Werbung

Nachricht vom 05.04.2018    

Note 1,86 für Kundenservice

93,5 Prozent der Kunden würden die evm weiterempfehlen – das belegt eine repräsentative Umfrage des TÜV SÜD. 800 Privatkunden, die in den letzten zwölf Monaten Strom oder Erdgas von der evm bezogen haben, hatte der unabhängige Zertifizierer zufällig befragt und mit den Ergebnissen eine umfangreiche Studie erstellt. Besonders gut bewertet haben die Befragten die Zuverlässigkeit der evm, ihre Kompetenz und die Schnelligkeit der Antworten.

Freude über die neuen Auszeichnungen bei Sandra Schattner (rechts) und Mitarbeiter Thomas Kloft vor dem Kundenzentrum in Westerburg. (Foto: evm/Ditscher)

Westerburg. In 14 Kundenzentren vor Ort, täglich rund 2300 Minuten am Telefon, schriftlich per Post, online und in den sozialen Medien: Der Kundenservice der Energieversorgung Mittelrhein (evm) ist im Dauereinsatz. Umso mehr freut es sie nun, dass ihre Arbeit ausgezeichnet wurde: mit dem TÜV-Siegel zur Kundenzufriedenheit und dem Siegel TOP-Lokalversorger des Energieverbraucherportals.

TÜV SÜD testet evm
93,5 Prozent der Kunden würden die evm weiterempfehlen – das belegt eine repräsentative Umfrage des TÜV SÜD. 800 Privatkunden, die in den letzten zwölf Monaten Strom oder Erdgas von der evm bezogen haben, hatte der unabhängige Zertifizierer zufällig befragt und mit den Ergebnissen eine umfangreiche Studie erstellt. Darin wurden Fragen zur evm-Kundenzeitung, der Internetseite, dem allgemeinen Schriftverkehr, Angeboten und dem Kundenservice am Telefon und vor Ort gestellt. Das Ergebnis: Die evm darf auch weiterhin das begehrte TÜV-Siegel zur Kundenzufriedenheit tragen.

„Schon zum zweiten Mal haben wir diese Studie beauftragt“, erklärt Christian Schröder, Unternehmenssprecher der evm. „Für uns ist das ein wichtiger Kanal, die Zufriedenheit unserer Kunden zu hinterfragen und an wichtigen Stellschrauben gegebenenfalls auch nachzujustieren.“ Insgesamt ist das Ergebnis der Befragung allerdings fast ausschließlich positiv ausgefallen. Die meisten Verbesserungspotenziale gab es auf der Internetseite und bei der Kundenzeitung des Energie- und Dienstleistungsunternehmen. „Hieran arbeiten wir bereits“, so Schröder. „Wir möchten digitaler, schneller und noch kundenorientierter werden – dabei aber auch unsere etablierten Kontaktkanäle gewohnt zuverlässig beibehalten.“ Damit meint der Unternehmenssprecher vor allem die insgesamt 14 Kundenzentren vor Ort, die bei der Befragung besonders gut abgeschnitten haben. „Schön, dass wir unsere Note in diesem Jahr sogar von 1,95 auf 1,86 verbessern konnten“, freut sich Sandra Schattner, die seit einem guten Jahr die Kundenzentren leitet. „Das ist eine Bestätigung unserer Arbeit vor Ort, die wir gerne an unsere Mitarbeiter weitergeben.“

So auch im Kundenzentrum in Westerburg. Hier können sich Kunden aus der Region bei allen aufkommenden Fragen ganz persönlich beraten lassen. „Das Spektrum ist dabei groß – von Fragen zum Energieliefervertrag über das Anpassen von Abschlägen und kleineren Energieberatungen bis hin zur evm-Kundenkarte ist alles dabei“, weiß Sandra Schattner. „Uns ist es dabei wichtig, unsere Kunden kompetent und respektvoll zu betreuen – dafür schulen wir die Kollegen regelmäßig, sowohl in Fachfragen als auch im Zwischenmenschlichen.“ Das zahlt sich aus – nicht nur in den Kundenzentren. 600 Beratungsgespräche werden hier insgesamt täglich geführt, insgesamt 650 weitere über die evm-Servicerufnummer. Und ganz neu: Auch in den sozialen Medien und bei WhatsApp ist die evm für ihre Kunden da. „Wir passen uns den Bedürfnissen unserer Kunden an und tun unser bestmögliches, Anliegen und Wünsche schnell zu bearbeiten“, erklärt Christian Schröder. Das belegt auch der TÜV: Besonders gut bewertet haben die Befragten die Zuverlässigkeit der evm, ihre Kompetenz und die Schnelligkeit der Antworten.

Auch 2018 TOP Lokalversorger
Der Frage, was eigentlich einen guten Energieversorger ausmacht und woran man ihn erkennt, geht auch das Energieverbraucherportal seit vielen Jahren nach. Nach definierten Kriterien verleiht es jedes Jahr Auszeichnungen für die drei besten Energieversorger in einer Region. Die evm konnte sich zum wiederholten Male erfolgreich platzieren und darf sich daher Top-Lokalversorger 2018 für Erdgas und Strom nennen. Der Bewertung aller teilnehmenden Unternehmen liegt ein umfangreicher Kriterienkatalog zugrunde. Denn es geht längst nicht mehr einzig und allein um den Preis, sondern auch um Qualitätsmerkmale wie einen guten Service. „Persönliche Ansprechpartner in 14 Kundenzentren, kostenfreie Energieberatung, umfassende Förderprogramme und Dienstleistungsangebote mit Rundum-Sorglos-Garantie – das sind nur einige unserer Leistungen, mit denen wir zeigen, dass wir ihnen neben der zuverlässigen Energieversorgung auch beratend zur Seite stehen“, so Christian Schröder.
Zu den Kriterien des Energieverbraucherportals gehört ebenfalls das regionale Engagement. In der Bewertung konnte die evm punkten, da sie sich mit Sponsoring- und Spendenaktionen für soziale, kulturelle und gemeinnützige Zwecke in der Region einsetzt. Zudem sichert das Unternehmen rund 1.200 Arbeitsplätze und stärkt die Wertschöpfung in ihrem Versorgungsgebiet: Von jedem Euro, den der Kunde an die Unternehmensgruppe evm zahlt, bleiben etwa 22 Cent in der Region. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Note 1,86 für Kundenservice

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Statement zum geplanten Krankenhausstandort in Hattert

Ortsbürgermeister Christoph Hoopmann nimmt Stellung: Die Suche nach einem geeigneten Standort für das neue Westerwald-Klinikum sorgt seit Monaten für Diskussionen. Die Beteiligten haben sich zuletzt auf eine Lösung in Hattert/Müschenbach geeinigt. Auch der Ortsgemeinderat Hattert hat sich mit überwältigender Mehrheit (16:1) für den Standort in Hattert ausgesprochen.


SG Berod-Wahlrod gewinnt Hachenburger Pils-Cup

Der 29. Hachenburger Pils-Cup wurde am Sonntagabend, den 26. Januar in der Rundsporthalle in Hachenburg entschieden. 384 Tore konnten bejubelt werden. Sieger nach Neunmeter-Schießen wurde die SG Berod-Wahlrod/ Lautzert-Oberdreis. Nach 2014 trug sich das Team nun zum zweiten Mal in die Siegerliste ein.


Wirtschaft, Artikel vom 27.01.2020

Neues Restaurant in Höhr-Grenzhausen eröffnet

Neues Restaurant in Höhr-Grenzhausen eröffnet

Nun ist es „offiziell“: Aus dem ehemaligen „Wilddieb“ am Zoll in Höhr-Grenzhausen wurde das Restaurant und Bar „Fischer`s“. In monatelanger Arbeit haben der Eigentümer, die Schützengesellschaft „Germania „ Grenzhausen 1861 e.V., und die neuen Pächter Michelle Fischer und Sascha Limberg die Räumlichkeiten aufwendig und „mit viel Liebe zum Detail“ renoviert.


Region, Artikel vom 27.01.2020

Abfahrtskontrollen des Schwerlastverkehrs

Abfahrtskontrollen des Schwerlastverkehrs

Im Sinne der Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer auf der Autobahn, führte die Polizeiautobahnstation Montabaur am Sonntagabend Kontrollen der LKW-Fahrer in mehreren Tank- und Rastanlagen entlang der A 3 durch. Fünf unter Alkoholeinfluss stehende Fahrer wurden am Fahrtantritt gehindert.


Interview (Teil 1) mit Fly&Help-Gründer Reiner Meutsch: „Ich wollte einen Sinn“

Die nackten Zahlen heben eine Leistung heraus, die ihresgleichen sucht: In zehn Jahren des Bestehens eröffnete die Stiftung "Fly & Help" von Reiner Meutsch (Kroppach/64) 369 Schulen in 47 Ländern. 16 Millionen Euro wurden investiert. Und ein Ende ist nicht in Sicht. Im dreiteiligen Exklusivinterview mit den Kurieren offenbart der Stiftungsgründer viele private Aspekte. Lesen Sie im ersten Teil über Meutschs Abschied vom Unternehmen "Berge & Meer", über eine neue Charaktereigenschaft und wie er lernte, sich in höchsten Politikkreisen und in der High Society zu bewegen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Der Klimawandel als Fluchtursache

Kirburg Dr. Bernhard wies in seinem Vortrag darauf hin, dass laut der UNO-Flüchtlingsorganisation UNHCR über 70 Millionen ...

Abfahrtskontrollen des Schwerlastverkehrs

Montabaur. Durch die Polizeiautobahnstation Montabaur wurden am Sonntagabend zwischen 21:20 Uhr bis 22 Uhr Abfahrtskontrollen ...

Marienstatter Physiker besuchten das CERN

Marienstatt. Wissenschaftler nutzen den LHC, um die kleinsten Bausteine der Welt und ihre Wechselwirkungen zu untersuchen ...

Interview (Teil 1) mit Fly&Help-Gründer Reiner Meutsch: „Ich wollte einen Sinn“

Blicken wir zurück zu Anfang der 1980er-Jahre, als wir uns kennenlernten: Können Sie sich an den damaligen Menschen Reiner ...

Stelen-Rundweg Grenzhausen- Neuer Flyer zeigt 28 Objekte

Höhr-Grenzhausen. Der Rundweg startet am Keramikmuseum Westerwald (Lindenstraße 13) und ist etwas mehr als zwei Kilometer ...

Einbrüche in Merkelbach und Hachenburg

Merkelbach. Am Freitag, den 24. Januar, zwischen 17 und 21 Uhr, kam es im Kapellenweg in Merkelbach zu einem Einbruch mit ...

Weitere Artikel


30 Jahre „HÜTER Happy Family Day“ in Wirges

Wirges. Alljährlich lockt das HÜTER Einkaufszentrum in Wirges mit seinem schon über die Grenzen bekannten „HÜTER Happy Family ...

„Wasser ist Leben“: Bewerbungsstart für Umweltpreis 2018

Mainz. Umweltministerin Ulrike Höfken lädt Vereine, Einzelpersonen, Initiativen, Firmen, Institutionen, Kommunen und Verbände ...

Kulturhistorische Wanderung zu Esel und Mammut

Hachenburg. Die NABU-Gruppe Kroppacher Schweiz lädt alle Interessierten für Sonntag, den 15. April 2018 , zu einer spannenden ...

LKW verliert Diesel in Sainscheid

Westerburg. Undichtigkeit des Tanks eines LKW verursachte am Donnerstagmorgen, den 5. April einen größeren Feuerwehreinsatz ...

Dr. Ostwald als Urologen der Region ausgezeichnet

Dierdorf. Laut Urkunde gingen in die Recherche unter anderem Empfehlungen von anderen Medizinern, Ausbildung, Berufserfahrung, ...

Kann eine gedämmte Außenwand noch atmen?

Montabaur/Kreisgebiet. Es gibt immer wieder Hausbesitzer, die von einer Außenwanddämmung absehen, weil sie der Meinung sind, ...

Werbung