Werbung

Nachricht vom 29.03.2018    

Krankenhaus Selters ist „Zertifiziertes Diabeteszentrum“

Das Evangelische Krankenhaus Selters hat erneut die Zertifizierung als anerkanntes Diabeteszentrum der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) erhalten. Aktuelle Erhebungen zur Folge sind sieben bis acht Millionen Menschen von Diabetes betroffen, die Dunkelziffer ist hoch. Die Patienten brauchen fachübergreifende Behandlung in spezialisierten Zentren, Kliniken oder Praxen.

Das Diabetes-Team des Evangelischen Krankenhaus Selters freut sich über die Urkunde der Deutschen Diabetes Gesellschaft (von links): Andrea Graw (Diabetesberaterin), Ingrid Engelmann (Oberärztin Innere Medizin, Diabetologin), Dr. Alexander Lindhorst (Chefarzt Gastroenterologie), Dr. Ognjenka Popovic (Chefärztin für Innere Medizin, Diabetologin) und Anett Sandkuhl (Verwaltungsdirektorin). (Foto: Evangelisches Krankenhaus Selters)

Selters. Diabetes ist die Volkskrankheit Nr. 1 in Deutschland. Aktuelle Erhebungen zur Folge sind sieben bis acht Millionen Menschen davon betroffen, die Dunkelziffer ist hoch. Selbst Kinder erkranken an dieser Stoffwechselstörung, die noch vor wenigen Jahren als Altersdiabetes bezeichnet wurde. Die Patienten brauchen fachübergreifende Behandlung in spezialisierten Zentren, Kliniken oder Praxen.

Hochwertige Versorgung sichern
Um eine qualitativ hochwertige Versorgung zu gewährleisten, zertifiziert die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) Einrichtungen, die hohe definierte Anforderungen erfüllen. Das Evangelische Krankenhaus Selters hat erneut von der DDG das Zertifikat „Zertifiziertes Diabeteszentrum DDG“, Stufe 1 für Diabetes mellitus Typ 1, Typ 2 und weitere Diabetesformen erhalten. Ziel jeder Behandlung bei Typ-1-, Typ-2- und anderen Diabeteserkrankungen ist es, akute Komplikationen und Folgeerkrankungen zu vermeiden sowie die Lebenserwartung und -qualität zu verbessern. Eine umfassende Diagnostik, auch möglicher Folgeerkrankungen, wird während des stationären Aufenthaltes im Evangelischen Krankenhaus Selters durchgeführt. Um das Krankheitsbild detailliert darstellen zu können, durchläuft der Patient ein strukturiertes Behandlungsprogramm. Dieses umfasst konsiliarische Untersuchungen aus den Bereichen Gastroenterologie, Nephrologie (Nierenerkrankungen), Augenheilkunde, Gefäßchirurgie, Neurologie, Psychosomatik und Podologie (medizinische Fußpflege). Das auf Diabetes spezialisierte Team setzt sich zusammen aus Diabetologen, Diabetesberatern und -assistenten, Ernährungsberatern, Wundexperten, geschulten Pflegekräften, einer Diätköchin und bei Bedarf Physiotherapeuten.

Die Diabetologie hat auch viele Berührungspunkte mit der Gastroenterologie. Die medizinischen Herausforderungen liegen für die Gastroenterologen in den Nervenschäden an Magen und Darm die als Folgekrankheiten – beispielsweise Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse oder Leberverfettung - durch Diabetes mellitus entstehen. Übergewicht einhergehend mit Leberverfettung ist quasi eine Schnellstraße zur Diagnose Diabetes mellitus, verbunden mit entzündlichen Gefäßkrankheiten (Herzinfarkt, Schlaganfall, Embolien, etc.) und Erhöhung der Tumorhäufigkeit in Darm, Brust, Prostata, Pankreas und der Leber.

Krankheit existiert lange vor der Diagnose
Wird die Diagnose Diabetes mellitus gestellt, existiert die Krankheit in der Regel schon seit Jahren. Viele erkennen die Krankheit zunächst nicht. Ein Diabetes entsteht in der Regel schleichend und verursacht häufig erst einmal keine akuten Beschwerden. „Viele Jahre bevor die Diagnose gestellt wird, haben Diabetiker bereits gastroenterologische Komplikationen an Nerven und Gefäßen“, stellt Dr. med. Lindhorst, Chefarzt der Gastroenterologie fest. „Dazu zählen Völlegefühl, häufige und schnelle Darmentleerungen teils auch gepaart mit Malnutrition. Das ist eine Fehlernährung mit negativer Energiebilanz sowie Mangel an Körpersalzen und Vitaminen. Darin liegen auch die Ursachen für eine häufige und schnellere Entstehung von entzündlichen Krankheiten wie etwa Blutvergiftung bei fehlenden Abwehrkräften. Die Verdauungsfolgen aufgrund der Zuckerkrankheit sind ein wichtiges Thema, das wir Gastroenterologen gemeinsam mit den Diabetologen lösen können.“

Zunehmend wird in der Klinik in Selters auch die Insulinpumpen Therapie gepaart mit der permanenten Blutzuckermessung (CGM) eingesetzt. Es stehen vielfältig programmierbare, batteriebetriebene Insulindosiergeräte zur Verfügung, die es erlauben, die Dosierung an den im Tagesverlauf wechselnden Bedarf anzupassen. Die Pumpen verfügen über Programme zur bedarfsgerechten temporären Erniedrigung oder Erhöhung der Basalrate. Dies erleichtert die Anpassung der Insulindosis etwa bei vermehrter körperlicher Aktivität oder im akuten Krankheitsfall. Besonders geeignet ist diese Therapie für Kinder, insbesondere auch Kleinkinder, deren Insulinbedarf meist sehr niedrig ist.

Informationsangebote nutzen
Diabetiker können in Krankenhaus Selters Schulungen und Vorträgen besuchen, um zu erfahren, wie mit der Diagnose Diabetes umzugehen ist. Dazu zählen die Umstellung der Ernährung, die täglichen Blutzuckerkontrollen und der Umgang mit Insulinspritze oder Insulinpumpe. „Am Ende des stationären Aufenthaltes ist der Patient über seine Erkrankung bestens informiert und erhält alle Untersuchungsergebnisse, um diese mit seinem Hausarzt zu besprechen. Wir empfehlen die Weiterbehandlung durch einen niedergelassenen Diabetologen“, sagt Dr. med. Ognjenka Popovic, Chefärztin für Innere Medizin und Diabetologie.

Last but not least: Auch nach der Entlassung besteht für Betroffene im Evangelischen Krankenhaus Selters ein Informationsangebot: Jeden Mittwoch findet dort ein sogenanntes Diät-Forum statt, bei dem Ärzte der Inneren Abteilung über verschiedene Erkrankungen und Ernährungsumstellungen referieren. Dabei haben die Teilnehmer die Möglichkeit, Fragen zu stellen und sich mit anderen Betroffenen auszutauschen. Die Veranstaltung findet jeden Mittwoch von 14 bis 15 Uhr auf Station 3 in Selters statt. (PM)



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!


Kommentare zu: Krankenhaus Selters ist „Zertifiziertes Diabeteszentrum“

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Vorläufiger Schulausschluss muss auch in Corona-Zeiten vorläufig bleiben

Ordnet eine Schule einen vorläufigen Schulausschluss an, so ist sie verpflichtet, zeitnah eine endgültige Entscheidung über den weiteren Verbleib des Schülers an der Schule zu treffen. Dies gilt auch während der Corona-Krise. So entschied das Verwaltungsgericht Koblenz auf den Eilantrag eines Achtklässlers.


Westerwälder Daten helfen bei der Erforschung der Folgen der COVID-19-Infektion

Weltweit gewinnen die Mediziner immer mehr Erkenntnisse zu der COVID-19-Infektion und auch zu deren Folgen. Internationale medizinische Netzwerke dienen zum Austausch und zur Erforschung des Virus. Erstmalig wurde ein Fallbericht aus Deutschland über das Guillain-Barre Syndrom nach SARS-CoV-2-Infektion dokumentiert und in diesen medizinischen Netzwerken publiziert - der Fall kam aus dem Evangelischen Krankenhaus Dierdorf/Selters (KHDS).


Politik, Artikel vom 28.05.2020

Baubeginn für schnelles Internet in Alsbach

Baubeginn für schnelles Internet in Alsbach

Die Telekom hat mit dem Ausbau von schnellen Internet-Anschlüssen in Alsbach begonnen. Damit werden die langjährigen Bemühungen der Ortsgemeinde belohnt, die sich schon viele Jahre darum bemüht hat, endlich auch in den Genuss von schnellem Internet zu kommen. Los ging es jetzt mit den ersten Tiefbauarbeiten.


Wirtschaft, Artikel vom 28.05.2020

Mit dem Elektroroller durch Bellingen

Mit dem Elektroroller durch Bellingen

Wenn die Mitglieder des Gemeinderates jetzt öfter auf zwei Rädern zu sehen sind, dann hat das einen besonderen Grund: Denn Ratsmitglied Christian Nilges hat beim Zukunftsforum der Energieversorgung Mittelrhein (evm) im vergangenen Oktober einen elektrisch angetriebenen Roller für seine Gemeinde gewonnen. Jetzt wurde das Gefährt offiziell übergeben.


Vereine, Artikel vom 28.05.2020

Corona: Chöre im Land wollen gehört werden

Corona: Chöre im Land wollen gehört werden

Der Chorverband Rheinland-Pfalz hat unter dem Hashtag #Restartsinging eine Petition gestartet. Der Adressat: die rheinland-pfälzische Landesregierung. Das Ziel: Gehört zu werden und der Chormusik im Land Rheinland-Pfalz eine Perspektive zu geben.




Aktuelle Artikel aus der Region


Erlebnispaket zum Wanderweg „Montabäurer Mären“ ausgebaut

Montabaur. Der Clou: Es funktioniert wie eine App, aber online und offline, falls es unterwegs mal keinen Handy-Empfang gibt. ...

Als Pflegeltern Kindern ein Zuhause schenken

Siegen. Persönliche Gespräche finden derzeit nach telefonischer Terminvereinbarung statt. Dabei geben die Mitarbeiter einen ...

Landgericht zu verbotener versteckter Werbung von Influencer

Region. Auf dem Account werden Texte veröffentlicht, in denen Produkte positiv besprochen werden. Diese Fotos und Texte versieht ...

Kirchengemeinden präsentieren Videogottesdienst zu Pfingsten

Westerburg. Das Video ist ab Sonntag auf dem Youtube-Kanal des Evangelischen Dekanats Westerwald (evangelischimwesterwald), ...

PD Dr. Heuschen zum achten Mal mit dem Focus-Siegel ausgezeichnet

Limburg. Und wie die Jahre zuvor gilt auch jetzt: „Dies ist eine Auszeichnung für alle beteiligten Mitarbeiter – sie gilt ...

Vorläufiger Schulausschluss muss auch in Corona-Zeiten vorläufig bleiben

Region. Der betroffene Schüler besucht eine weiterführende Schule im Kreis Altenkirchen. Nachdem die Schulleitung Hinweise ...

Weitere Artikel


In Höhr-Grenzhausen gibt es „Ćevapčići to go!“

Höhr-Grenzhausen. Das Jugend- und Kulturzentrum „Zweite Heimat“ in Höhr-Grenzhausen kündigt einen außergewöhnlichen Gast ...

Kino für Menschen in den besten Jahren

Hachenburg. „Kino für Menschen in den besten Jahren“ verspricht das Vormittagsprogramm einer Filmreihe von Cinexx Hachenburg ...

Alte Heiztechnik: Erneuern oder Optimieren?

Betzdorf/Altenkirchen. Wenn der Schornsteinfeger dem alten Heizkessel noch gute Abgaswerte bescheinigt, muss das nicht heißen, ...

Susanne Marose stellt in der Hachenburger Stadtbücherei aus

Hachenburg. Susanne Marose aus Hachenburg stellt bis 31. Mai ihre Bilder in der Stadtbücherei Werner A. Güth aus. Ihre gegenständlichen ...

SPD im Westerburger Land lud zum Heringsessen ein

Stahlhofen/Wiesensee. Das Buffett war reich gedeckt, als sich die SPD-Mitglieder aus dem Westerburger Land im Dorfgemeinschaftshaus ...

Parkplatz wird für Kita-Pavillondorf gesperrt

Montabaur-Horressen. Der öffentliche Parkplatz an der Buchenstraße in der Ortsmitte von Montabaur-Horressen wird ab dem 9. ...

Werbung