Werbung

Nachricht vom 20.03.2018    

Abschied in Gemünden: „Vom Herrschen und Dienen“

In einem festlichen Gottesdienst ist der gebürtige Stahlhofener Pfarrer Dr. Axel Wengenroth von Dekan Wolfgang Weik aus seinem Dienst als Seelsorger der Gemeinde Gemünden entpflichtet worden. Zum 1. April wird Wengenroth Dekan des Evangelischen Dekanats Westerwald.

Pfarrer Axel Wengenroth sprach in seiner Predigt über den Dienst in der Gemeinde. (Fotos: Sabine Hammann-Gonschorek)

Gemünden. Nach 15 Jahren hat Pfarrer Dr. Axel Wengenroth Abschied von der Evangelischen Kirchengemeinde Gemünden genommen. In einem festlichen Gottesdienst ist der gebürtige Stahlhofener von Dekan Wolfgang Weik aus seinem Dienst als Seelsorger der Gemeinde entpflichtet worden. In seiner Predigt sprach Wengenroth über den Text aus Markus 10, Vers 35-45, „Vom Herrschen und Dienen“. Er verglich die Evangelische Kirche mit einem politischen System und stellte fest, dass sie keines sei. Ein politisches System, gleich welcher Art, beruhe immer auf der Androhung von Gewalt, beruhend auf der stattlichen Macht. Während in der Kirche das Ziel immer der Konsens sei. „Allein auf die Kraft der Überzeugung darf sich die Kirche stützen“, führte Wengenroth aus. Daher sei auch die Leitung der Gemeinde zuerst Dienst an der Gemeinde und niemand unersetzlich. Die Kirchengemeinde Gemünden wisse er nach seinem Weggang in guten Händen, sagte Wengenroth. Den Vorsitz im Kirchenvorstand hat Wilfried Kehr übernommen.

Die Vakanzvertretung, bis ein Nachfolger gefunden ist, liegt bei Pfarrerin Sabine Jungbluth. Weit weg zieht es Pfarrer Wengenroth freilich nicht. Der 54-jährige Pfarrer wird ab 1. April Dekan des Evangelischen Dekanats Westerwald. Besonders herzlich verabschiedet wurde Wengenroth von den Kindern der Kindertagesstätte „Kinder Garten Eden“ in Gemünden. Sie überreichten dem Pfarrer eine Aktentasche für seine neue Arbeit mit allerlei nützlichem Inhalt.

Noch ein weiterer Abschied wurde im Gottesdienst gefeiert. Wilfried Kehr und Kita-Leiterin Regina Blankenhagen dankten Anneliese Ortseifen für 22 Jahre Dienst in der Kindertagesstätte und verabschiedeten sie in den Ruhestand. Musikalisch war der Festgottesdienst mit Liedern von Posaunenchor und Kirchenchor, sowie dem Kinderchor und dem Jugendchor, beide unter der Leitung von Stefan Kossak, und Valeria Feldmann und Lars Limbach an der Orgel abwechslungsreich und vielfältig gestaltet. Im Anschluss lud die Kirchengemeinde Gemünden zu einem Empfang ins Dorfgemeinschaftshaus ein. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Abschied in Gemünden: „Vom Herrschen und Dienen“

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: 28 neue Fälle über das Wochenende

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 1. März insgesamt 4.521 (+28 seit letztem Freitag) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 189 aktiv Infizierte.


Testzentrum für Covid19-Schnelltests in Rennerod eingerichtet

Samariter des Arbeiter-Samariter-Bund Kreisverband Westerwald testen in der Verbandsgemeinde Rennerod und angrenzend neben Lehrern und Erziehern jeden, der einen Schnelltest benötigt.


Vereine, Artikel vom 01.03.2021

„Erste Hilfe“ für Schwarzhalstaucher & Co.

„Erste Hilfe“ für Schwarzhalstaucher & Co.

Der Dreifelder Weiher ist für Wasservögel ein besonders wertvolles Brutgebiet an der Westerwälder Seenplatte. So brüten hier zwei in Rheinland-Pfalz sehr seltene Arten: der Rothals- und der Schwarzhalstaucher.


NI begrüßt neues Lagerkonzept „Wohnquartier“ auf dem Stegskopf

Die Naturschutzinitiative e.V. (NI) begrüßt das von "Patna gesundes Wohnen" vorgelegte neue Konzept "Wohnquartier" für das ehemalige Lager Stegskopf.


Region, Artikel vom 01.03.2021

Was kann Tagespflege leisten?

Was kann Tagespflege leisten?

Tage in liebevoller Gesellschaft für Senioren und eine Entlastung für pflegende Angehörige.




Aktuelle Artikel aus der Region


Auszubildende der Tourist-Information gestaltet neue Infomappen

Hachenburg. Hannah Bauer aus Nister ist seit dem 1. August 2020 die erste Auszubildende, als „Kauffrau für Tourismus und ...

Testzentrum für Covid19-Schnelltests in Rennerod eingerichtet

Rennerod. Nachdem die Schulen und Kindertagesstätten wieder teilweise mit Wechselunterricht oder Betreuung der Kinder begonnen ...

Was kann Tagespflege leisten?

Selters/Dernbach/Westerwald. Tagespflegeeinrichtungen stellen für pflegebedürftige Senioren eine Möglichkeit dar, Pflege- ...

Corona im Westerwaldkreis: 28 neue Fälle über das Wochenende

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 49,5.

Notbetreuung Adolf-Reichwein-Grundschule ...

Ilona Fritz verabschiedet sich mit bewegendem Gottesdienst

Freirachdorf/Roßbach. Ein Gottesdienst, der Raum für beides gelassen hat: die Traurigkeit über das Ende einer wertvollen, ...

Kita-App beendet Zettelwirtschaft

Selters. Die App ist in mehr als 4.750 Kindertageseinrichtungen im Einsatz und erreicht aktuell über 300.000 Eltern. Entwickelt ...

Weitere Artikel


Frank-Walter Steinmeier in der Raiffeisenregion

Flammersfeld. Die Bewohner in Flammersfeld und Umgebung nahmen reges Interesse an dem Besuch. Mehrere hundert Leute hatten ...

Hachenburg bringt Ordnung in die Planungen

Hachenburg. Wichtigster Punkt der Tagesordnung war die Beschlussfassung über den Bebauungsplan „Auf den Stühlen“. Hier stand ...

Mietshäuser müssen auch für eigene Stellplätze sorgen

Hachenburg. Wer künftig in Hachenburg ein Gebäude mit Mietwohnungen errichten will, der muss den Nachweis von ausreichendem ...

IHK Koblenz unterstützt Aktion „Heimat shoppen“

Koblenz. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz nimmt in diesem Jahr zum ersten Mal an der bundesweiten IHK-Aktion ...

„Mondscheinseminar“ über Volkskrankheit Arthrose

Hachenburg. Der Vortragssaal im Hachenburger Schloss war prall gefüllt: rund 180 Besucher hatten sich zum ersten „Mondscheinseminar“ ...

Landrat kritisiert Reform des Kommunalen Finanzausgleichs

Montabaur. Landrat Achim Schwickert nahm seinen Bericht über wichtige Angelegenheiten des Landkreises in der jüngsten Kreistagssitzung ...

Werbung