Werbung

Nachricht vom 14.03.2018    

GRÜNE wollen mehr Radwege

Zur nächsten Kreistagssitzung haben die GRÜNEN Westerwald einen Antrag für mehr Radwege eingebracht. Lange Zeit war der Westerwald für Radtouristen ein schwarzer Fleck im Radwegenetz. In den letzten Jahren haben der Kreis und die Verbandsgemeinden erfreulicher Weise viele neue Radwege geschaffen.

Montabaur. Diese werden nicht nur von Touristen, sondern auch von den Westerwäldern gerne angenommen. Eine Karte dieser Wege soll die Grundlage für die Bedarfsplanung neuer Radweg werden. Es muss dann geprüft werden, wo es Lücken in diesem Radwegenetz gibt oder wo radtouristische Wege zur Mobilität ungeeignet sind, weil es schnellere und bequemere Wege zum Ziel gibt. Die neuen Radwege sollten nicht nur einen Freizeitcharakter haben. In den Städten ist das Fahrrad ein wesentlicher Faktor für die Mobilität ohne Emissionen.

Mit den Elektrofahrrädern und mit entsprechenden Radwegen könnte das Radfahren auch im Westerwald einen größeren Beitrag zur Mobilität leisten. Berufstätige könnten mit dem Rad zur Arbeit fahren, die täglichen Einkäufe und Besorgungen könnten über bequeme Radwege erledigt werden. Um dieses Ziel zu erreichen ist es notwendig, dass der Kreis, in Abstimmung mit den Verbandsgemeinden, den Ortsgemeinden, den Schulen, den Gewerbevereinen und anderen Einrichtungen, einen „Bedarfsplan für Radmobilität im Westerwald“ erarbeitet. Diese Planung wird Zeit und Arbeit kosten, aber wir können damit auch Geld einsparen, so der verkehrspolitische Sprecher Manfred Calmano. Teilweise wird es aus wirtschaftlichen Gründen sinnvoll sein, den Radwegeneubau mit einer Fahrbahnerneuerung von Kreisstraßen zu kombinieren.



Außerdem gibt es gerade für Radwege, die der Mobilität dienen, Zuschüsse vom Land und vom Bund. Zum Beispiel in der VG Wallmerod wurde ein Radweg direkt an der B8 neu gebaut, den das Land finanziert hat. In 2018 wird die VG Wallmerod einen weiteren Teilabschnitt parallel zur B8 zwischen Wallmerod und Hundsangen bauen. Mit einer Förderung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: GRÜNE wollen mehr Radwege

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


„Spocki“ aus dem Tierheim: Vom Albtraum zum Traumhund

Die Geschichte von „Spocki“, die französische Dogge aus dem Tierheim in Ransbach-Baumbach, ist es wert, stellvertretend für alle Tiere aus Tierheimen erzählt zu werden. Da saß das armselige Hündchen „Spocki“ im Tierheim, weil es von seiner Familie abgegeben wurde.


A 48 – Zweiwöchige Verkehrseinschränkung in der AS Koblenz-Nord

Die Niederlassung West der Autobahn GmbH lässt ab dem 21. Juni 2021 Teilbereiche der AS-Koblenz-Nord erneuern. Die Arbeiten sollen circa zwei Wochen dauern. Im Rahmen der Bauarbeiten wird die Verbindungsrampe von Mülheim-Kärlich kommend in Richtung A 48 / Trier saniert.


Wann wird die Brücke zwischen Hachenburg und Nister endlich fertig?

Seit Oktober 2019 wird an der neuen Brücke zwischen Hachenburg und Nister schon gearbeitet. Die Brücke führt die L288 im Gefälle über die B 414. Seither wird der gesamte Fließverkehr auf der B414 an dieser Stelle abgeleitet, wer nach Hachenburg will, muss über die B414 einen weiten Bogen fahren.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert auf 7,9 gesunken

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Samstag, den 19. Juni 7.419 (+3) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 80 aktiv Infizierte.


CDU-Impulse: Bei Corona-Impfungen auf einem guten Weg

Die Abläufe beim Landesimpfzentrum Westerwald in Hachenburg sowie den Haus- und Betriebsärzten haben sich zwischenzeitlich bewährt und laufen gut, lediglich der Umfang der zur Verfügung stehenden Impfdosen ist teilweise schwer kalkulierbar.




Aktuelle Artikel aus der Politik


CDU-Impulse: Bei Corona-Impfungen auf einem guten Weg

Montabaur. Das ist das Resultat der „Zwischenbilanz zu den Corona-Impfungen im Westerwaldkreis“. Mit diesem Thema setzte ...

Spurensuche zur Stolpersteinverlegung in Wirges

Wirges. Hier werden der Heimatforscher Dr. Uli Jungbluth und der Projektleiter der SPD Wirges Cosimo Jankowitsch zu Wort ...

Tragen der Maske in Schulen gelockert - Wie sieht Schule nach den Ferien aus?

Montabaur. Aber trotz aller Freude, muss Vorsicht weiter walten und das genaue Beobachten der diversen Mutationen das Maß ...

Zuschuss für Ausbau der K 163 zwischen Heilberscheid und Nentershausen

Heilberscheid. „Wir wollen gut ausgebaute und sichere Straßen für die Region“, begründete Schmitt die Förderung der Ausbaumaßnahmen. ...

Stadtbibliothek Montabaur erhält Fördergeld

Montabaur. „Mit 6.750 Euro wird das Montabaurer Vorhaben einer „Bibliothek der Dinge“ super unterstützt. Gerade in der momentanen ...

Sachstandsabfrage zum Thema Kalamitätsholz

Montabaur. In den intensiven und aber vor allem informativen Gesprächen tauschten sich die Unternehmer und die Abgeordnete ...

Weitere Artikel


Barbara Ortwein liest aus ihrer Texas-Saga

Montabaur. Es ist der zweite Teil ihrer mehrteiligen Texas-Saga, in der Ortwein die spannende Geschichte der deutschen Auswanderer ...

Viertägiges Kabarettjubiläum beginnt am 15. März

Oberelbert/Montabaur. Nach der Begrüßung durch den Vorstandsvorsitzenden der NASPA, Günter Högner und einigen Grußworten, ...

Veranstaltung der Bürgerinitiative HSBB

Hachenburg. Der Titel ihres Vortrages lautet: DITIB - Erdogans Arm in Hachenburg? ... und um was wird es gehen?

Durch ...

Museumsfest „Ostern früher“ im Landschaftsmuseum Westerwald

Hachenburg. Während kindgerechter Führungen durch das Museumsdorf um 12 und 15 Uhr mit Eiersammeln und zahlreichen Redensarten ...

SV Eintracht Sessenhausen bestätigt Vorstand

Sessenhausen. Hierzu begrüße er Ortsbürgermeister Werner Eiser, der eine Dankurkunde und ein Geldgeschenk der Gemeinde überreichte. ...

VG Ransbach-Baumbach unterstützt Hospiz St. Thomas

Ransbach-Bambach. Die eine Hälfte des Erlöses ging nach Rumänien an heimatlose Kinder, die auf Mülldeponien leben. Die andere ...

Werbung