Werbung

Nachricht vom 09.03.2018    

Bis 2022 soll es keine Barrieren mehr im Nahverkehr geben

Der ÖPNV soll bis 2022 mit seinen Bussen und Bahnen sowie Haltestellen und Bahnhöfen "vollständig barrierefrei" sein. Das sieht eine 2013 in Kraft getretene Novelle des Personenbeförderungsgesetzes (PBefg) vor. Das klingt sehr weitgehend und ist es auch.

Bereits im Sommer 2015 reiste eine Expertengruppe des Forums Soziale Gerechtigkeit mit Bahn und Bus durch den Westerwaldkreis um die Barrierefreiheit des ÖPNV zu testen – hier an einer Bushaltestelle in der Hachenburger Stadtmitte. Foto: privat

Westerwaldkreis. Die Auslegung des Begriffs und der damit verbundene Umbauaufwand beunruhigen viele Aufgabenträger. Nicht so im Westerwaldkreis, wo man die gesetzliche Vorgabe in Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention offensichtlich eher locker sieht. Entsprechende Anstrengungen, so das Forum Soziale Gerechtigkeit, muss man bisher eher mit der Lupe suchen.

Der rheinland-pfälzische Landesbehindertenbeauftragte Matthias Rösch, der selbst schon mehrmals gemeinsam mit dem Forum die Barrierefreiheit des ÖPNV im Westerwald getestet hat, stellt dazu fest, dass ein barrierefreier öffentlicher Nahverkehr grundlegende Voraussetzung für die Inklusion und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen und älteren Menschen ist. Bis zum Jahr 2022 gelte es, einen flächendeckenden barrierefreien ÖPNV zu erreichen. „Diese Aufgabe muss engagiert angegangen werden und in den Nahverkehrsplänen und bei den Ausschreibungen der Buslinien umgesetzt werden. Jede Investition in einen barrierefreien ÖPNV ist eine gute Investition für die Menschen mit Behinderungen und auch für die Region Westerwald“, so Rösch.

Einer der Pioniere der Barrierefreiheit im Westerwaldkreis ist sicher der VdK-Kreisvorsitzende Walter Frohneberg. „In der VG Wirges arbeitet man stark an dem Thema, zunächst werden die Haltestellen an den Grundschulen in Siershahn, Wirges und Dernbach ertüchtigt“, meint der Fachmann. Jedoch sei bei Schulbushaltestellen häufig ein Spagat zwischen Barrierefreiheit und Schutzvorrichtungen im Hinblick auf Gefahren durch drängeln gegeben. In Kürze finde auch in Selters wieder ein Termin statt, bei dem es um die barrierefreie Nutzung von Haltestellen in der Ortsmitte gehe.

Darauf, dass im Personennahverkehr Einstiegshilfen wie Hublifte, automatische Rampen in vielen Bussen und Zügen integriert sind, weist der Verkehrsverbund Rhein-Mosel (VRM) hin, dem auch der Westerwaldkreis angehört. Es gebe viele Menschen mit Behinderungen, ältere Personen oder Eltern mit Kinderwagen, die nicht nur auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen seien, sondern an diesen auch besonderen Anforderungen stellen. Der ÖPNV sei, so der VRM auf seiner Internetseite, schon heute vielerorts auf mobilitätseingeschränkte und behinderte Gäste eingerichtet. Dabei fehlt allerdings ein Bezug auf die Situation im Westerwald.

Der Sprecher des Forums Soziale Gerechtigkeit, Uli Schmidt, hatte als Kreistagsmitglied in einer Anfrage an die Kreisverwaltung um Auskunft zum Sachstand im Hinblick auf die Bemühungen in Richtung barrierefreier ÖPNV gebeten. Landrat Achim Schwickert verwies in seiner Antwort auf das Programm des Kreises zur Verbesserung der Haltestellen, nach dem pro Maßnahme bis zu 5.000 Euro bereitgestellt werden können. „Eine stärkere Inanspruchnahme der zur Verfügung stehenden Mittel durch die Ortsgemeinden wäre allerdings wünschenswert“, kritisiert der Kreischef. Schwickert wies in diesem Zusammenhang auch auf die bevorstehende Novellierung des Nahverkehrsplanes (NVP) für den Westerwaldkreis hin. Schmidt zeigt sich enttäuscht zu den Aktivitäten des Kreises als Aufgabenträger des ÖPNV: „Ein Haltestellenprogramm das kaum genutzt wird und ein Verweis auf die anstehende Fortschreibung des NVP sind zu wenig im Hinblick auf 2022“. Zumal in der Vorlage für die Sitzung des Kreistages am 16. März zum Thema Fortschreibung des NVP jeglicher Hinweis auf angedachte Anstrengungen zum barrierefreien ÖPNV fehlten. Der Kommunalpolitiker zieht folgendes Fazit: „In Sachen ÖPNV war für die Kreisverwaltung ignorieren lange Jahre die höchste Form der politischen Auseinandersetzung!“ Daran habe sich zumindest im Hinblick auf dessen barrierefreie Gestaltung nix geändert, so Schmidt.

Weitere zweckdienliche Hinweise und Erfahrungsberichte von Betroffenen zum Thema sind beim Forum Soziale Gerechtigkeit per Mail unter uli@kleinkunst-mons-tabor.de willkommen. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Bis 2022 soll es keine Barrieren mehr im Nahverkehr geben

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


18-jähriger Alkoholisierter flüchtet mit Golf vor der Polizei

Heute Nacht versuchte ein junger Fahrer mit seinem Golf vor der Polizeistreife zu flüchten. Dabei fuhr er sich am Ortseingang von Westernohe in einer Wiese fest. Ursächlich für den Fluchtversuch war der Alkoholkonsum des 18-Jährigen, sodass der Tatbestand der Straßenverkehrsgefährdung unter Alkoholeinwirkung gegeben ist.


Dämmung oberste Geschossdecke: Pflicht oder Kür?

INFORMATION | Die oberste Geschossdecke von Wohngebäuden muss nach der Energieeinsparverordnung nachträglich gedämmt werden, wenn noch keine Dämmung vorliegt oder ein definierter Mindestwärmeschutz nicht eingehalten wird. Wahlweise kann auch die Dachschräge gedämmt sein.


Schwungvolle Karnevalssitzung brachte den Humorpalast in Alpenrod zum Beben

Pünktlich um 20.11 Uhr begrüßte Sitzungspräsident Ingo Rudnick das närrische Volk aus Alpenrod und West-Europa zur diesjährigen Karnevalssitzung der Ortsvereine. Nach einem donnernden Einstieg mit einer Hommage an Jöckels „Alpenroder Hütte“ und einen Seitenhieb auf die Nachbarn aus Linden, gab er die Bühne und Bütt frei für das schwungvolle Unterhaltungsprogramm des Abends.


Vereine, Artikel vom 22.02.2020

BUND sucht wieder Gartenschläfer

BUND sucht wieder Gartenschläfer

Der Bilch mit der unverkennbaren „Zorro-Maske“ gibt Wissenschaft und Naturschutz große Rätsel auf: Aus vielen Regionen Europas und Deutschlands ist der Gartenschläfer spurlos verschwunden. In den vergangenen 30 Jahren ist sein Verbreitungsgebiet um mehr als die Hälfte geschrumpft. Warum, ist noch völlig unklar. Das erste rheinland-pfälzische Treffen rund um den Gartenschläfer des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) fand mit über 60 Naturinteressierten statt.


Rockets gewinnen ein enges Derby gegen Bären Neuwied

Die EG Diez-Limburg ist einen Spieltag vor Ende der Pre-Playoffs nur noch theoretisch vom ersten Tabellenplatz zu verdrängen. Die Rockets gewannen ein hart umkämpftes und ausgeglichenes Derby gegen die Bären aus Neuwied mit 4:3 (1:0, 2:2, 1:1). Die Partie der zwei aktuell besten Teams der Liga hatte ehrlicherweise keinen Sieger verdient, so ausgeglichen war das Aufeinandertreffen – am Ende mit dem besseren Ende für die Gastgeber.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Was Frauen bewegt: Frauen für Gerechtigkeit

Hachenburg. Dieser Film wurde schon auf 40 Filmfestivals rund um den Globus erfolgreich präsentiert. UN Women und viele andere ...

"Strafe für soziale Verantwortung"

Limburg. Eindringlich appelliert Wernert an die Bundespolitik, die MDK-Reform sowie den MDK-Prüfungsmechanismus einzustellen ...

Sperrung des Fitness-Parks wegen Holzerntearbeiten

Montabaur. In dem Bereich befinden sich der neue Fitness-Park und zahlreiche Wander – und Spazierwege. Betroffen sind auch ...

Freie Wähler Sessenhausen wählten Helmut Lamp zum Bürgermeisterkandidaten

Sessenhausen. Nach der formalen Einleitung folgte sein dementsprechend kurzgefasster Bericht über die Entwicklung aktueller ...

Stadt Ransbach-Baumbach: Bebauungsplan "Fuchshohl 2"

Ransbach-Baumbach. Der Stadtrat Ransbach-Baumbach hat in seiner öffentlichen Sitzung am 5. Februar, aufgrund der Paragraphen ...

Westerwaldkreis erhält Fördermittel für den Breitbandausbau

Montabaur. In der letzten Zusammenkunft der Ortsbürgermeister im Sommer 2018 stellte Landrat Achim Schwickert die Änderung ...

Weitere Artikel


LKW fährt sich fest, verursacht Flurschaden und haut ab

Elsoff. Am 8. März gegen 10:30 Uhr befuhr ein LKW die L 298 von Elsoff kommend in Richtung Westernohe. In einer Linkskurve ...

Viele Künstler stellen in Dierdorf aus

Dierdorf. „Kreatives Schaffen von Menschen mit und ohne Handicap“ wird an den beiden Ausstellungsorten gezeigt werden. In ...

Initiative Organspende informiert an rheinland-pfälzischen Schulen

Region. Die Wochen vor den diesjährigen Sommerferien nutzt die Initiative Organspende Rheinland-Pfalz für eine Aufklärungsaktion ...

Regionale Wirtschaft sorgt sich wegen US-Strafzöllen

Koblenz/Region. Die Ankündigung der amerikanischen Regierung, künftig Strafzölle für Stahl- und Aluminiumimporte zu verhängen, ...

Filmreif – Kino! Für Menschen in den besten Jahren

Hachenburg. Filmische Umsetzung des gleichnamigen Bestsellers. August ‘Auggie’ Pullman ist mit einer Behinderung im Gesicht ...

Präses Müller nimmt Abschied

Hübingen. Als Präses des Dekanats Selters war er einer der wichtigsten Köpfe im evangelischen Leben der Region und ein maßgeblicher ...

Werbung