Werbung

Nachricht vom 09.03.2018    

Bis 2022 soll es keine Barrieren mehr im Nahverkehr geben

Der ÖPNV soll bis 2022 mit seinen Bussen und Bahnen sowie Haltestellen und Bahnhöfen "vollständig barrierefrei" sein. Das sieht eine 2013 in Kraft getretene Novelle des Personenbeförderungsgesetzes (PBefg) vor. Das klingt sehr weitgehend und ist es auch.

Bereits im Sommer 2015 reiste eine Expertengruppe des Forums Soziale Gerechtigkeit mit Bahn und Bus durch den Westerwaldkreis um die Barrierefreiheit des ÖPNV zu testen – hier an einer Bushaltestelle in der Hachenburger Stadtmitte. Foto: privat

Westerwaldkreis. Die Auslegung des Begriffs und der damit verbundene Umbauaufwand beunruhigen viele Aufgabenträger. Nicht so im Westerwaldkreis, wo man die gesetzliche Vorgabe in Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention offensichtlich eher locker sieht. Entsprechende Anstrengungen, so das Forum Soziale Gerechtigkeit, muss man bisher eher mit der Lupe suchen.

Der rheinland-pfälzische Landesbehindertenbeauftragte Matthias Rösch, der selbst schon mehrmals gemeinsam mit dem Forum die Barrierefreiheit des ÖPNV im Westerwald getestet hat, stellt dazu fest, dass ein barrierefreier öffentlicher Nahverkehr grundlegende Voraussetzung für die Inklusion und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen und älteren Menschen ist. Bis zum Jahr 2022 gelte es, einen flächendeckenden barrierefreien ÖPNV zu erreichen. „Diese Aufgabe muss engagiert angegangen werden und in den Nahverkehrsplänen und bei den Ausschreibungen der Buslinien umgesetzt werden. Jede Investition in einen barrierefreien ÖPNV ist eine gute Investition für die Menschen mit Behinderungen und auch für die Region Westerwald“, so Rösch.

Einer der Pioniere der Barrierefreiheit im Westerwaldkreis ist sicher der VdK-Kreisvorsitzende Walter Frohneberg. „In der VG Wirges arbeitet man stark an dem Thema, zunächst werden die Haltestellen an den Grundschulen in Siershahn, Wirges und Dernbach ertüchtigt“, meint der Fachmann. Jedoch sei bei Schulbushaltestellen häufig ein Spagat zwischen Barrierefreiheit und Schutzvorrichtungen im Hinblick auf Gefahren durch drängeln gegeben. In Kürze finde auch in Selters wieder ein Termin statt, bei dem es um die barrierefreie Nutzung von Haltestellen in der Ortsmitte gehe.

Darauf, dass im Personennahverkehr Einstiegshilfen wie Hublifte, automatische Rampen in vielen Bussen und Zügen integriert sind, weist der Verkehrsverbund Rhein-Mosel (VRM) hin, dem auch der Westerwaldkreis angehört. Es gebe viele Menschen mit Behinderungen, ältere Personen oder Eltern mit Kinderwagen, die nicht nur auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen seien, sondern an diesen auch besonderen Anforderungen stellen. Der ÖPNV sei, so der VRM auf seiner Internetseite, schon heute vielerorts auf mobilitätseingeschränkte und behinderte Gäste eingerichtet. Dabei fehlt allerdings ein Bezug auf die Situation im Westerwald.

Der Sprecher des Forums Soziale Gerechtigkeit, Uli Schmidt, hatte als Kreistagsmitglied in einer Anfrage an die Kreisverwaltung um Auskunft zum Sachstand im Hinblick auf die Bemühungen in Richtung barrierefreier ÖPNV gebeten. Landrat Achim Schwickert verwies in seiner Antwort auf das Programm des Kreises zur Verbesserung der Haltestellen, nach dem pro Maßnahme bis zu 5.000 Euro bereitgestellt werden können. „Eine stärkere Inanspruchnahme der zur Verfügung stehenden Mittel durch die Ortsgemeinden wäre allerdings wünschenswert“, kritisiert der Kreischef. Schwickert wies in diesem Zusammenhang auch auf die bevorstehende Novellierung des Nahverkehrsplanes (NVP) für den Westerwaldkreis hin. Schmidt zeigt sich enttäuscht zu den Aktivitäten des Kreises als Aufgabenträger des ÖPNV: „Ein Haltestellenprogramm das kaum genutzt wird und ein Verweis auf die anstehende Fortschreibung des NVP sind zu wenig im Hinblick auf 2022“. Zumal in der Vorlage für die Sitzung des Kreistages am 16. März zum Thema Fortschreibung des NVP jeglicher Hinweis auf angedachte Anstrengungen zum barrierefreien ÖPNV fehlten. Der Kommunalpolitiker zieht folgendes Fazit: „In Sachen ÖPNV war für die Kreisverwaltung ignorieren lange Jahre die höchste Form der politischen Auseinandersetzung!“ Daran habe sich zumindest im Hinblick auf dessen barrierefreie Gestaltung nix geändert, so Schmidt.

Weitere zweckdienliche Hinweise und Erfahrungsberichte von Betroffenen zum Thema sind beim Forum Soziale Gerechtigkeit per Mail unter uli@kleinkunst-mons-tabor.de willkommen. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Bis 2022 soll es keine Barrieren mehr im Nahverkehr geben

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: Zwei weitere Todesfälle im Westerwaldkreis

Die Kreisverwaltung gibt die aktuellen Zahlen vom 5. April bekannt. Das Kreisgesundheitsamt hat ein Infotelefon eingerichtet, das wie folgt erreichbar ist: Telefonnummer 02602 124-567, werktags von 8 bis 18 Uhr, am Wochenende von 10 bis 16 Uhr.


Wann beginnt die Schule wieder? Entscheidung nach Ostern

Nach Ostern wird erst die Entscheidung fallen, wann der Schulbetrieb in Rheinland-Pfalz wieder aufgenommen wird. Darüber hat das Bildungsministerium am Freitagabend informiert. Zwei Szenarien stehen zur Option.


Einkaufsmöglichkeiten: Interaktive Karte zeigt Hofläden

Regionale Produzenten, landwirtschaftliche Betriebe, Imker, Winzer und Jäger sichern nicht nur in Krisenzeiten die Versorgung mit hochwertigen, heimischen Lebensmitteln. Das LEADER-Projekt „Regionale Produkte und Direktvermarktung“ hat sich die Unterstützung dieser Produzenten in den drei Landkreisen Altenkirchen, Neuwied und Westerwaldkreis zum Ziel gesetzt und informiert Verbraucher über die vielfältigen Angebote vor Ort.


Kultur, Artikel vom 06.04.2020

Klangvolle Farbe zu Corona-Zeiten

Klangvolle Farbe zu Corona-Zeiten

GASTBEITRAG | Das kulturelle Zentrum der Region verfügt zwar noch immer nicht über einen langersehnten Stadthallen-Neubau, dafür aber über den größten Konzertsaal im Westerwald. 300 Meter der Lessingstraße im Neubaugebiet Rothenberg wurden kurzerhand in einen Konzertsaal umfunktioniert.


Kirchen rufen auf: Alle Wäller sollen an Ostern singen

Obwohl die Corona-Krise das Leben fest im Griff hat: Bald ist Ostern. Die beiden großen Westerwälder Kirchen wollen das Fest in diesem verrückten Jahr auf eine ganz außergewöhnliche Art feiern: Die Osterfreude soll als Lied in die Welt hinausgerufen werden.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Förderaufruf für Radwege im ländlichen Raum

Mainz/Region. Mit dem 1. Förderaufruf für Investitionen in kleine Infrastrukturmaßnahmen werden 4 Millionen Euro (ELER- und ...

Wann beginnt die Schule wieder? Entscheidung nach Ostern

Region. „Im Moment wissen wir nicht sicher, ob die Schulen am 20. April wieder öffnen können. Dazu benötigen wir die Expertise ...

Coronasituation im Westerwaldkreis am Freitag 3. April

Montabaur. Darüber hinaus gilt es zu berücksichtigen, dass die Ergebnisse der Tests aktuell erst nach circa drei Tagen vorliegen, ...

Coronasituation im Westerwaldkreis am 2. April

Montabaur. Darüber hinaus gilt es zu berücksichtigen, dass die Ergebnisse der Tests aktuell erst nach circa drei Tagen vorliegen, ...

Nentershausen: Wasserleitungsarbeiten in der Ortsdurchfahrt (L318)

Nentershausen. Die Baumaßnahme untergliedert sich in zwei Abschnitte: Im ersten Bauabschnitt vom 9. bis zum 17. April ist ...

Jenny Groß: Keine Noten sind auch keine Lösung

Montabaur. „Eltern und Lehrer leisten zurzeit einen hervorragenden Job, um ihre Kinder bestmöglich zu unterstützen. Das machen ...

Weitere Artikel


LKW fährt sich fest, verursacht Flurschaden und haut ab

Elsoff. Am 8. März gegen 10:30 Uhr befuhr ein LKW die L 298 von Elsoff kommend in Richtung Westernohe. In einer Linkskurve ...

Viele Künstler stellen in Dierdorf aus

Dierdorf. „Kreatives Schaffen von Menschen mit und ohne Handicap“ wird an den beiden Ausstellungsorten gezeigt werden. In ...

Initiative Organspende informiert an rheinland-pfälzischen Schulen

Region. Die Wochen vor den diesjährigen Sommerferien nutzt die Initiative Organspende Rheinland-Pfalz für eine Aufklärungsaktion ...

Regionale Wirtschaft sorgt sich wegen US-Strafzöllen

Koblenz/Region. Die Ankündigung der amerikanischen Regierung, künftig Strafzölle für Stahl- und Aluminiumimporte zu verhängen, ...

Filmreif – Kino! Für Menschen in den besten Jahren

Hachenburg. Filmische Umsetzung des gleichnamigen Bestsellers. August ‘Auggie’ Pullman ist mit einer Behinderung im Gesicht ...

Präses Müller nimmt Abschied

Hübingen. Als Präses des Dekanats Selters war er einer der wichtigsten Köpfe im evangelischen Leben der Region und ein maßgeblicher ...

Werbung