Werbung

Nachricht vom 07.03.2018    

Landwirtschaft muss sich positionieren

„Die Landwirtschaft muss das Heft des Handelns in die Hand nehmen“, war die Botschaft von Karsten Schmal, Präsident des Hessischen Bauernverbandes auf der Mitgliederversammlung des Kreisbauernverbandes des Westerwaldkreises in Bellingen. Er ging der Frage nach, wie die Bauern sich in der gesellschaftlichen Meinungsdebatte behaupten können.

Hessischer Bauernpräsident Karsten Schmal, Kreisvorsitzender Heribert Metternich, Kreisbeigeordneter Kurt Schüler, BWV-Präsident Michael Horper. Foto: privat

Bellingen. Kreisvorsitzender Heribert Metternich hob in seinem agrarpolitischen Bericht hervor, dass die Nutztierhaltung im Westerwaldkreis in den letzten Jahrzehnten massiv zurückgegangen ist. Folge davon sei, dass die Versorgung der eigenen Bevölkerung in vielen Produktbereichen wie Eier, Schweine- oder Hühnerfleisch nur noch zu einem geringen Prozentsatz aus eigener Produktion erfolgen könne. Vielmehr sei die ländliche Region des Westerwaldkreises auf Lebensmittel aus anderen Regionen in Deutschland, Europa und der Welt angewiesen, was eine Besorgnis erregende Entwicklung sei.

Hinsichtlich der geplanten Reform der Grundsteuer warnte Metternich davor, die Landwirte stärker als bisher zu belasten: „Wir dürfen als wichtige Stütze der Gesellschaft nicht Opfer massiver Umverteilungsbestrebungen werden.“ In vielen Fragen reguliere der Staat die landwirtschaftliche Tätigkeit bereits so massiv, dass dies die Motivation junger Betriebsleiter erheblich hemme. „Im Gegenteil ist es erforderlich, junge Menschen zu ermutigen, die verantwortungsvollen Aufgaben als Bauern zu übernehmen“, forderte der Vorsitzende.

An die Landwirte appellierte Metternich, bei der Kommunalwahl im Frühjahr 2019 Verantwortung in ihren Kommunen zu übernehmen: „Die Stunden, die sie für ein solches Ehrenamt in Ihrem Betrieb fehlen, sind gut investierte Zeit, da das Praxiswissen und die Erfahrungen der Landwirte in den Räten ungeheuer wichtig sind.“

Kreisbeigeordneter Kurt Schüler, der neben dem Landtagsabgeordneten Ralf Seekatz und dem Präsidenten des Landesbauernverbandes Michael Horper Gast der Veranstaltung war, stärkte den Westerwälder Bauern demonstrativ den Rücken. „Wir stehen an Ihrer Seite, denn wir wissen um die Bedeutung der Bauern für unseren Landkreis“, rief Kurt Schüler den Westerwälder Bauern zu.



Der hessische Bauernpräsident Karsten Schmal ordnete als Hauptredner die Diskussionen um die Landwirtschaft in Deutschland in einem globalen Maßstab ein: „Viele Dinge laufen aus dem Ruder in Deutschland, wir haben Luxusprobleme.“ Als Beispiel führte er die öffentliche Debatte um den Einsatz von Glyphosat an: „Die Frage muss doch immer sein: Haben wir eine bessere Alternative?“ Doch diese Frage werde nicht gestellt, beklagte er, da Fachlichkeit und Wissenschaftlichkeit immer weniger eine Rolle spielten. Dies spiegele sich auch in dem Verbot des bedarfsweisen Pflanzenschutzes beim Anbau von Leguminosen auf ökologischen Vorrangflächen wieder. Der Anbau von Eiweißpflanzen werde damit zurückgedrängt und Deutschland verstärkt von Eiweiß-Importen aus Übersee abhängig.

Schmal zeigte auf, dass das Bild der Landwirtschaft vielfach von einer idyllisch verklärenden Werbung geprägt werde, während die produzierenden Landwirtschaftsbetriebe heutzutage effizient organisiert und die Arbeitsabläufe rationalisiert sein müssen. Hier klafften Vorstellung der Gesellschaft und Wirklichkeit auseinander, so Schmal. Diesen Widerspruch gelte es der Gesellschaft zu vermitteln. Deshalb sei die Kommunikation mit der Gesellschaft eine große Herausforderung. Junge Betriebsleiter müssten bereits in der Ausbildung fit für die Öffentlichkeitsarbeit gemacht werden: „Der Bauer selbst ist authentischer und glaubwürdiger als der Vertreter eines Verbandes oder einer Organisation.“ (PM)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Westerwaldkreis mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Lokales: Westerburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Landwirtschaft muss sich positionieren

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Westerwald Bank eG und Raiffeisenbank eG Unterwesterwald wollen fusionieren

Montabaur. Ziel des Zusammenschlusses, so heißt es in der Pressemitteilung, sei es, "die qualitativ hochwertige Versorgung ...

Öffentliche Versteigerung am 28. Januar 2023 - Ersatztermin für die abgesagte Winterauktion

Moschheim. Der Versteigerungskatalog umfasst Pkw, Pkw-Anhänger, Stromaggregate, Elektrogabelstapler, Elektrohandwerkzeuge, ...

Westerwald-Brauerei schaut trotz Kostenexplosion optimistisch in die Zukunft

Hachenburg. In dem schweren Marktumfeld konnte sich die Westerwald-Brauerei jedoch gut behaupten, wie Jens Geimer die Anwesenden ...

"Goldenes Handwerk": 447 Betriebe mehr in der Handwerksrolle der HWK Koblenz als im Vorjahr

Koblenz. Am 31. Dezember 2022 waren in der Handwerksrolle der Handwerkskammer (HwK) Koblenz 447 Betriebe mehr eingetragen ...

Brückentage 2023 für den Urlaub nutzen

Rengsdorf. Perfekte Voraussetzungen für mehr Urlaub: Viele Feiertage fallen im kommenden Jahr nicht auf das Wochenende. So ...

Energiekrise im Fokus: FWG Westerwald informiert sich über aktuelle Situation

Ransbach-Baumbach. Durchaus neugierig betraten die Teilnehmer des Firmenbesuchs das riesige Fabrikgebäude der Produktionsstätte ...

Weitere Artikel


Öffentliches AED-Gerät soll Leben retten

Selters. Der Einsatz eines so genannten „Automatisierten Externen Defibrillators“ (AED) erhöht die Überlebenschancen von ...

Kindermusical "Tuishi Pamoja - Wir wollen zusammen leben"

Ransbach-Baumbach. Es gab viel zu erfahren: Machen (Zebra-)Streifen wirklich doof? Und stimmt es, dass man mit langhalsigen ...

Bierverkoster gesucht

Hachenburg. Die Westerwälder Spezialitätenbrauerei heimst schon seit vielen Jahren immer wieder nationale und internationale ...

Tarnung oder Warnung?

Neuwied. Um den Grünen Baumpython zu entdecken, muss man ein wenig Geduld haben. Mit seiner grünen Tarnfarbe ist er zwischen ...

Feuer bei Poly-Nister-Plastik in Streithausen

Streithausen. Um 7:56 Uhr wurde die Polizeiinspektion Hachenburg über die Rettungsleitstelle über ein Feuer bei der Firma ...

Unter Drogen mit nicht zugelassenem PKW unterwegs

Rennerod. Zur Beweissicherung des Drogenkonsums wurde der Fahrerin eine Blutprobe entnommen. Im weiteren Verlauf der Kontrolle ...

Werbung