Werbung

Nachricht vom 23.02.2018    

Eisbären: „Um die sportliche Zukunft nicht bange sein“

Dass die Sportfreunde Eisbachtal wirtschaftlich auf soliden Füßen stehen, war vor nunmehr 14 Jahren nicht selbstverständlich, als der Traditionsverein aus dem Westerwald vor dem finanziellen Kollaps und der Insolvenz stand. Doch diese Zeiten beim Verein, der neben einer Fußballabteilung auch Gymnastik und Tischtennis anbietet, sind seit einiger Zeit Vergangenheit, wie Roger Perne vom geschäftsführenden Vorstand der „Eisbären“ auf der jüngsten Mitgliederversammlung den erschienenen Mitgliedern bestätigte.

Vorstandsmitglied Roger Perne (links) und Präsident Lothar Schüttler (rechts) konnten (von links) Frank Quirmbach, Alfred Lenz, Albrecht Klein und Günter Frink für ihre langjährige Mitgliedschaft bei den Sportfreunden Eisbachtal auszeichnen. Fotos: Sportfreunde Eisbachtal

Nentershausen. „Die finanzielle Situation ist so stabil wie lange nicht“, betonte Perne, um zu ergänzen: „Das heißt zwar nicht, dass wir im Geld schwimmen. Aber wir haben eine kleine Rücklage, mit der man ruhig schlafen kann.“

Nicht ganz so ruhig schlafen lässt die Sportfreunde ein anderes Problem: Der Rasenplatz im Eisbachtalstadion in Nentershausen, dessen Träger die Ortsgemeinde ist, befindet sich in keinem guten Zustand. Schuld daran ist ein massiver Wurmbefall des Grüns, der bisher nicht in den Griff zu kriegen ist. Dabei drängt die Zeit, wie auf der Versammlung der Sportfreunde deutlich wurde, denn am 14. und 15. Juli soll wie bereits im Jahr 2017 der regional hochkarätig besetzte Brooklyn Store-Cup auf den beiden Sportplätzen in Nentershausen stattfinden.

Mit dabei sein wird dann auch die erste Mannschaft der Eisbachtaler, die bis dahin viel vorhat. Im Rheinlandpokal steht man am 11. April zuhause im Halbfinale gegen Oberligist Rot-Weiß Koblenz und möchte hierbei das Finale am Pfingstmontag im Stadion Oberwerth in Koblenz erreichen, dass in einer Konferenzschaltung in der ARD übertragen wird. Auch in der Rheinlandliga hat die Mannschaft des Trainerteams Marco Reifenscheidt und Daniel Martin als Drittplatzierter das Saisonziel, mindestens den zweiten Platz der Vorsaison zu erreichen, noch nicht aus den Augen verloren. Vielmehr schielt man sogar auf die Meisterschaft, wie der Sportliche Leiter, Patrick Reifenscheidt, den erschienenen Mitgliedern erklärte: „Wir wollen alles dafür tun, wieder um den Aufstieg in die Oberliga mitzuspielen.“ Man können angesichts der sehr guten Wintervorbereitung mit viel Vertrauen und Selbstbewusstsein auf die Aufholjagd gehen, befand Reifenscheidt.

Im Jugendbereich, in dem aktuell rund 200 Kinder und Jugendliche in zwölf Jugendteams aktiv sind, warten dagegen in der Rückrunde einige sportliche Kraftakte auf die Juniorenteams der „Eisbären“, wie das zuständige Mitglied des geschäftsführenden Vorstands, Dieter Kegel, den Mitgliedern darlegte. Vor allem die älteren Teams im B-Junioren und C-Junioren-Bereich befinden sich derzeit auf Abstiegsplätzen. „Im Falle der C-Junioren muss man realistischer Weise jetzt schon anfangen mit der Rheinlandliga zu planen“, sagte Kegel. Nichtsdestotrotz können andere Junioren-Teams der Eisbären, vor allem im unteren Jugendbereich Erfolge vorweisen, unter anderem als Kreismeister, -pokalsieger oder aktuelle Tabellenführer ihrer Ligen.



WW-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

Auch Wechsel von Eisbachtaler Jugendspieler in jüngster Zeit in den Juniorenbereich der Bundesligisten aus Mainz, Frankfurt, Köln und Kaiserslautern wurden hervorgehoben. „Um die sportliche Zukunft unseres Vereins muss uns nicht bange werden“, befand Dieter Kegel und verwies auf die erste Mannschaft. Rund 90 Prozent der Spieler des aktuellen Teams entstammen der eigenen Jugendarbeit. „Das zeigt, dass die Jugendarbeit nachhaltig und erfolgreich ist.“

Nichtsdestotrotz wurde auch Kritik laut an den verschärften Anforderungen durch die Fußballverbände, unter anderem wegen nötiger Trainerlizenzen, für die es laut Kegel fast keine Unterstützung von den zuständigen Verbänden gibt. „Es wird immer problematischer mit der Besetzung der Trainerposten, was auch zu einem erhöhten finanziellen Aufwand führt“, sagte das Eisbachtaler Vorstandsmitglied. Auch die Konkurrenz um die Fußballertalente sei bereits in den jüngsten Jahrgängen schwieriger geworden.

Nicht fehlen durfte bei der Mitgliederversammlung der Eisbachtaler die Auszeichnung verdienter Vereinsangehöriger, die der Vorstand mit einem generellen Dank an alle ehrenamtlich Tätigen im Verein verband. „Wir sind jederzeit auf der Suche nach Ehrenamtler“, sagte Vorstandsmitglied Werner Schmidt. So will man beispielsweise das Betreuerteam der ersten Mannschaft zukünftig breiter aufstellen, wie Patrick Reifenscheidt sagte und gleichzeitig warb: „Interessierte können sich gerne bei mir melden.“

Geehrt wurden unterdessen das langjährige Vorstandsmitglied Frank Quirmbach, der emsige Imbissbudenchef Norbert Thomas, Christine Fickel (alle 25 Jahre Mitgliedschaft), der treue Helfer Alfred Lenz, der frühere Platzwart und Trainer der Damenmannschaft Günter Frink, Manfred Beck (alle 65 Jahre) sowie Albrecht Klein, der sogar auf 70 Jahre in den Reihen der „Eisbären“ sowie dessen Vorgängerverein TuS Nentershausen zurückblicken kann.

Neu in den Reihen des Vorstands sind unterdessen Michael Hölzenbein aus Hundsangen und der gebürtige Nentershäuser Michael Heibel, die die Jugendarbeit unterstützen sollen. Ausgeschieden ist dagegen aus beruflichen Gründen Johannes Helsper aus Heilberscheid, der aber weiterhin mit Rat und Tat den Verein unterstützen will.


Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Eisbären: „Um die sportliche Zukunft nicht bange sein“

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Sport


Jugendturnier der JSG Alpenrod war voller Erfolg

Alpenrod. Wenn Jugendleiter Heinz Salzer zum Turnier bittet, strömen die Jugendteams aus nah und fern. Diesmal trafen 54 ...

"Stöffel-Race 24H MTB Challenge" vom 2. bis 3. Juli 2022 im Stöffelpark in Enspel

Enspel. Das weit über die Grenzen des Westerwaldes bekannte und beliebte 24-Stunden-Mountainbikerennen hat es „dank“ Corona ...

JSG Siegtal/Heller: Klarer Sieg der B-Jugend führte zum Aufstieg

Kirchen. Beide Mannschaften ließen keinen Zweifel aufkommen, dass man die Partie gewinnen wollte. Vom Start weg baute das ...

Einstimmig bestätigte Präsidentin will Sportbund Rheinland effizienter aufstellen

Region. Monika Sauer wird dem Sportbund Rheinland mit seinen 590.000 Mitgliedern in 3000 Vereinen auch in den kommenden vier ...

Mit dem Fußballkreis Westerwald/Sieg per Bus zum Verbandstag in Trier

Region. Die Spielklassenreform sowie auch eine neue Struktur der ehrenamtlichen Tätigkeit im Präsidium des Fußballverbandes ...

B 1 des JFV Oberwesterwald steigt in Rheinlandliga auf

Rennerod. Das Team von Trainer Eddy Theis und Co-Trainer Marco Schneider konnten einen knappen Vorsprung vor der EGC Wirges ...

Weitere Artikel


Die hohe Kunst des Älterwerdens

Dernbach. Die Lesung findet zugunsten des stationären Hospiz St. Thomas statt. Karten sind ab sofort im Vorverkauf erhältlich ...

Ausgezeichnet: Betriebe sichern die Fachkräfte von morgen

Montabaur. Wie lassen sich die Fachkräfte von morgen gewinnen? Die „maßgeschneiderte“ Ausbildung im Betrieb ist unbestritten ...

Wald-Matinée „Rendezvous im Buchenwald“

Bad Marienberg. Renommierte Referenten wie Norbert Panek, Dr. Martin Flade und Landesvorsitzender Harry Neumann werden zu ...

1.020 Dienstjahre am Patienten im Herz-Jesu-Krankenhaus

Dernbach. „Wir danken Ihnen für Ihre langjährige Verbundenheit und das Engagement“, fasste Astrid Eisenberg, Ordensvertreterin ...

Was das Auge nicht sieht: 3D-Karosserievermessung macht Unsichtbares sichtbar

Koblenz. Derzeit werden die Karosserie- und Fahrzeugbauermeister und Ausbilder der HwK Koblenz vom Hersteller des Messgeräts ...

Blutspende im Westerwaldkreis hilft Leukämiepatienten

Westerwaldkreis. Ziel ist es, vor allem junge Menschen zur Blutspende zu motivieren und sich als Stammzellspender für Leukämie- ...

Werbung