Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 21.02.2018 - 18:38 Uhr    

Pflege macht stark: Job-Speed-Dating

Premiere in der „WERKStadt“: Auf unkonventionelle Weise wird dort am kommenden Samstag für die Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege geworben: Beim Job-Speed-Dating der Gesundheits- und Krankenpflegeschule St. Vincenz am Samstag, 24. Februar in der "WERKStadt" Limburg.

Limburg. Von 11 bis 17 Uhr sind interessierte junge Menschen eingeladen zu offenem Dialog und individuellen Beratungsgesprächen. Abiturienten und/oder Schüler, die bald vor der Entscheidung stehen, welche berufliche Richtung sie einschlagen, können sich mit Dozenten und Auszubildenden austauschen und feststellen, ob diese Branche das Richtige für sie ist – eine ebenso ausgefallene wie schnelle und effektive Möglichkeit, sich ohne die Barriere eines offiziellen Vorstellungsgesprächs näher kennenzulernen, Kontakte zu knüpfen und sich zu informieren - über einen Beruf, der viel fordert, aber auch viel gibt: Gesundheits- und Krankenpflege heißt die Ausbildung, in der Auszubildende den Menschen besser kennen lernen können wie in kaum einer anderen Berufssparte.

„Pflege macht stark“ – unter diesem Motto steht die Kampagne, mit welcher das Team der Gesundheits- und Krankenpflegeschule für Berufe in der Pflege wirbt. Ein Wissensquiz, ein Torso-Puzzle, Aktionen zur Händedesinfektion mit Hilfe der Schwarz-Licht-Box und viele weitere informative Einblicke in den Pflegeberuf und rund um die Gesundheit sollen demonstrieren, welch spannende Berufsmöglichkeiten es in der Gesundheitsbranche gibt.

Gleichzeitig macht das Team auf den neuen attraktiven Standort an der Holzheimer Straße in unmittelbarer Nähe des Hauptbahnhofs Limburg aufmerksam, wo die Schule ab April zu finden sein wird. Die unmittelbare Nähe zur "WERKStadt" Limburg, einem der größten Einkaufszentren der Stadt, war auch die Inspiration für den neuen „Nachnamen“ der Gesundheits- und Krankenpflegeschule: "BILDUNGSWERKstadt". „Unsere Schule ist bald im Herzen Limburgs angesiedelt“, freut sich Schulleiterin Sibylle Schnurr über die neuen, sehr guten Ausbildungsbedingungen am neuen Standort. In direkter Anbindung an Haupt- und Busbahnhof könnten für den Schulweg nun auch öffentliche Verkehrsmittel genutzt werden. Und die Nähe zu "WERKStadt" und Kernstadt macht es möglich, dass die Pausen auch außerhalb der Schule genutzt werden können, um einfach mal abzuschalten.

„Die Pflege ist kein Durchschnittsjob“, so Schulleiterin Schnurr. „Gefragt sind Eigeninitiative und Verantwortungsbewusstsein, Intuition ebenso wie fachliche Profession.“ Es gebe nur wenige Berufe, in denen diese Vernetzung so gefragt ist und gleichzeitig auch so entscheidend sein kann. Gleichzeitig gebe es nur wenige Aufgaben, die auch persönlich eine so große berufliche Erfüllung bringen könnten. Eigenständiges Denken und die Fähigkeit, inmitten eines Spannungsfeldes vielschichtigster Aufgaben Prioritäten zu setzen, sind nach Aussage der Schulleiterin wichtige Berufsmerkmale. Bereits jetzt nehme das Pflegemanagement breiten Raum ein, das Spektrum der Ausbildungsinhalte sei mehr als vielseitig: wissenschaftliche Expertenstandards, Qualitätskriterien, rechtliche Rahmenbedingungen, aber auch wirtschaftliche und ökologische Fragen werden im Rahmen der Ausbildung intensiv diskutiert, so Schnurr. Dabei würden anatomisch-physiologische Kenntnisse ebenso vermittelt wie diagnostische und therapeutische Fähigkeiten. Damit dies alles nicht graue Theorie bleibt gibt es verschiedenste ambulante Praxiseinsätze und viele neue praktische Einsatzgebiete wie u.a. Rehabilitation, Prävention oder auch auf der Palliativstation des St.Vincenz-Krankenhauses. 2100 Theoriestunden stehen 2500 Praxisstunden gegenüber.

Was nach Überzeugung der Pflegepädagogin leider noch viel zu wenig junge Menschen wissen: „Die Pflege hat Perspektive, sogar im doppelten Sinne: Durch den permanenten Fortschritt im medizinischen und pflegerischen Bereich und zunehmender Spezialisierung investieren junge Menschen mit einer Ausbildung in diesem Bereich nicht nur in Menschlichkeit, sondern in einen Beruf mit Zukunft“, sagt die Schulleiterin. Gesundheits- und Krankenpflege sei eine interessante und sichere Berufsoption mit besten Entwicklungschancen und zahlreichen Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten: „Heute eröffnen sich jungen Menschen nach einer Ausbildung in der Pflege ganz neue Perspektiven – beispielsweise mit der Weiterqualifizierung durch ein Hochschulstudium, in der Pflegeforschung, dem Pflegemanagement oder in der Pflegepädagogik.“

Mehr Informationen auch unter 06431.292-4201 oder unter https://www.st-vincenz.de/karriere/bildungswerkstadt-st-vincenz/ (PM)


Kommentare zu: Pflege macht stark: Job-Speed-Dating

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Schwerer Verkehrsunfall - drei Personen tödlich verletzt

Streithausen. Der 87-jährige Unfallverursacher befuhr mit seinem PKW die Kreisstraße 21 aus Richtung Streithausen/ Marienstatt ...

Dahlen bringt Meudt zum Lachen

Meudt. Inmitten einer tollen Prunksitzung und vor einem bestens aufgelegten Publikum wurde das Dreigestirn mit „Prinz Dennis ...

Selbstbehauptungs-Workshop für Kinder

Höhr-Grenzhausen. Neben dem Distanzaufbau spielt die Selbstbehauptung in diesem Programm eine zentrale Rolle. Der Einsatz ...

Hund brachte Frau zu Fall

Dernbach. Am Freitag, den 15. Februar, gegen 12 Uhr, wurde eine Spaziergängerin beim Gassi gehen mit ihrem Hund in der Elgendorfer ...

Spender können Krebstod verhindern

Selters/Hachenburg. Leben retten – Tod verhindern. Das ist seit mehr als fünf Jahren das erklärte Ziel der Kooperation der ...

Ein Gottesdienst, der um die Welt geht

Selters. Die jährlich wechselnde Liturgie unter dem Bibelvers „Kommt! Alles ist bereit!“ aus dem Lukas-Evangelium haben in ...

Weitere Artikel


Einsammlung von Sonderabfällen in der VG Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Unter Aufsicht einer ausgebildeten Fachkraft werden dort umweltschädliche Sonderabfälle aus Haushalten ...

Absolventen für Gesundheitsberufe können Stellen aussuchen

Hachenburg. Das Bildungszentrum wird von der DRK Schwesternschaft Rheinpfalz-Saar e.V. getragen. Ein Vorteil daraus: die ...

Ermittlungserfolg gegen die organisierte Kriminalität

Region. Die Staatsanwaltschaft Koblenz führt gegen 22 männliche und vier weibliche Beschuldigte im Alter von 24 bis 59 Jahren ...

Positives Stimmungsbild in der Wirtschaft des Westerwaldkreises

Montabaur. Der IHK-Konjunkturklimaindikator, in dem die derzeitige Lage und die Aussichten für die Zukunft verrechnet werden, ...

Neue Impulse für Wohnen im Alter

Dernbach. Dr. Stephan Krempel erläuterte zu Beginn die veränderten Rahmenbedingungen: Die Menschen werden älter, die früher ...

FLY & HELP weiht in Afrika zehn Schulen ein

Kroppach. Die Reiner Meutsch Stiftung FLY & HELP baut Schulen in Entwicklungsländern, um den Kindern eine Zukunft zu ermöglichen. ...

Werbung