Werbung

Nachricht vom 18.02.2018    

Josef Zolk lebt Raiffeisen

Am 30. März würde der Sozialreformer und Kommunalbeamter Friedrich Wilhelm Raiffeisen 200 Jahre alt. Geboren ist Raiffeisen 1818 in Hamm an der Sieg. Seine Idee ging und geht um die Welt. Heute sind rund eine Milliarde Menschen weltweit in Genossenschaften organisiert. Zu Ehren Raiffeisens wurde unter anderem eine Wanderausstellung organisiert, die am Sonntag, den 18. Februar in Flammersfeld vorgestellt wurde.

Josef Zolk ist der unermüdlichen Motor in Sachen Raiffeisen. Fotos: Wolfgang Tischler

Flammersfeld. Für die Pfarrerin Silvia Schaake war es eine große Ehre, dass die Veranstaltung des „Raiffeisentages in Flammersfeld“ in den Räumen des evangelischen Gemeindehauses stattfand. Morgens hatte der Tag bereits mit einem Gottesdienst begonnen, an dem auch die Barthels Bühne mitwirkte. Nachmittags wurde die konzipierte Wanderausstellung feierlich eröffnet.

Für den erkrankten Bürgermeister Otmar Fuchs nahm der erste Beigeordnete Rolf Schmidt-Markoski die Begrüßung der vielen Gäste, die den Saal bis auf den letzten Platz füllten, vor. Neben der Führungsspitze der Deutschen Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft konnte er zahlreiche Gäste aus der Politik begrüßen. Er dankte den vielen Aktiven und Helfern, die dafür gesorgt haben, dass die Ausstellung zustande kam, das Raiffeisenjahr gebührend gefeiert werden kann und das Raiffeisenhaus in Flammersfeld in neuem Glanz erstrahlt.

Ein besonderer Gruß galt Josef Zolk, den Schmidt-Markoski „als unermüdlichen Motor in Sachen Raiffeisen“ bezeichnete. „Wir sind ihm zu großem Dank verpflichtet. Josef Zolk lebt Raiffeisen“, sagte Schmidt-Markoski. Dabei spielte er auf die gewisse Ähnlichkeit an, die die Figur Raiffeisens am Stehpult im Raiffeisenhaus mit Josef Zolk hat, auch „wenn er dies nicht gerne hört“.

„Es war vier Jahre lang, von 1848 bis 1851, in denen Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen als Bürgermeister in Flammersfeld wirkte. Genau in dieser Zeit gründete Raiffeisen den Flammersfelder „Hülfsverein zur Unterstützung unbemittelter Landwirthe“, zum günstigen Ankauf von Vieh und Gerät. Dieser Hülfsverein gilt als die Keimzelle der Genossenschaftsbanken, die es heute weltweit gibt. Die Erinnerung an das Werk Raiffeisens und an seine Genossenschaftsidee soll durch das Raiffeisenjahr, zu dem auch der heutige Raiffeisentag gehört, wieder ganz neu lebendig werden“, erklärte Rolf Schmidt-Markoski.

Professor Dr. Gerhard Waldsherr und Regine Leipold von der Firma Clutheca – Kultur-Pädagogik und Kommunikation erläuterten die Entstehung der Ausstellung und die Neugestaltung des Raiffeisenhauses. Dort werden Ausstellungen, auch von Schülergenossenschaften, wechseln, sodass der Besucher mindestens jährlich neue Dinge entdecken kann.

Thomas Mende von der DZ-Bank und der Deutschen Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft ließ die UNESCO-Entscheidung zur Aufnahme der Genossenschaftsidee in die Repräsentative Liste des Immateriellen Kulturerbes der Menschheit Revue passieren. Wir berichteten ausführlich.

Die Wanderausstellung zeigt auf elf großen Rollups die Idee Raiffeisens, seinen persönlichen und beruflichen Lebenslauf und auf vier Rollups die Genossenschaftsidee, die um die Welt geht. Immer getreu dem Motto: „Was einer allein nicht schafft, das schaffen viele.“ Nach dem Startschuss in Flammersfeld wird die Ausstellung in ganz Deutschland, ja sogar weltweit gezeigt werden.

Besonders hervorgehoben wurde die Schülergenossenschaft „Multi Steps“ der Realschule plus und Fachoberschule aus Asbach. Sie hat einen Raum im Raiffeisenhaus gestaltet. Die Genossenschaft wurde im Februar 2014 gegründet und engagiert sich auch sozial. Die Gäste hatten nach der Veranstaltung die Möglichkeit sich das neu gestaltete Raiffeisenhaus in aller Ruhe anzuschauen. (woti)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
 


Kommentare zu: Josef Zolk lebt Raiffeisen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: 30 neue Fälle - Realschule Wirges geschlossen

Am 22. September gibt es 562 (+30) bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 476 wieder genesen. 453 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Die Realschule plus Wirges wurde geschlossen, weil eine Lehrkraft positiv getestet wurde und eine Gesamtkonferenz stattgefunden hatte.


Region, Artikel vom 21.09.2020

Verdacht des Kennzeichenmissbrauchs

Verdacht des Kennzeichenmissbrauchs

Am vergangenen Sonntagabend wurde im Rahmen einer Schwerverkehrskontrolle der Verkehrsdirektion Koblenz auf dem Rastplatz Montabaur eine slowenische Sattelzugmaschine (solo) kontrolliert. Bei der aktuellen Kontrolle war dort, wo eigentlich das Kennzeichen anzubringen ist, ein Kennzeichen angebracht, welches einem slowenischen Kennzeichen zum Verwechseln ähnlich war.


Politik, Artikel vom 22.09.2020

Kein Vereinsheim für Altstadt

Kein Vereinsheim für Altstadt

Die mit Sicherheit spannendste Stadtratssitzung des Jahres sorgte für einen erbitterten Schlagabtausch innerhalb des Stadtrates in der Frage, ob durch den möglichen Ankauf des D-Hauses im Ortsteil Altstadt ein Vereinshaus für Altstädter Vereine Wirklichkeit wird. Mit knapper Mehrheit lehnte die Ratsmehrheit nach zähem Ringen diesen Vorschlag ab.


Politik, Artikel vom 22.09.2020

Steinwüsten in Vorgärten Absage erteilt

Steinwüsten in Vorgärten Absage erteilt

In künftigen Bebauungsplänen der Stadt Hachenburg werden die inzwischen zur Mode gewordenen „Steinwüsten“ in Vorgärten und städtischen Freiflächen nicht mehr erlaubt. Darin waren sich alle Ratsmitglieder während der jüngsten Sitzung in der Stadthalle einig. Auch ein Umdenken in der Waldnutzung und als Folge der verheerenden Zustände im Wald sorgte für Einmütigkeit. Ein enges Zusammenwirken zwischen Forstamt und Parlament wurde vereinbart.


Region, Artikel vom 21.09.2020

"Seid Ihr noch ganz sauber?"

"Seid Ihr noch ganz sauber?"

Unter diesem Motto starteten am Samstag, den 19. September 2020, rund 100 Wirgeser Bürgerinnen und Bürger die diesjährige Müllsammelaktion. Corona-bedingt konnte die alljährliche Aktion "Saubere Landschaft" im April dieses Jahres nicht stattfinden. Daher hat der Ausschuss für Umwelt und Nachhaltigkeit der Stadt Wirges am 19. September 2020 eine Ersatz-Aktion im September beschlossen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Corona: 30 neue Fälle - Realschule Wirges geschlossen

Montabaur. Am Montagabend (21. September) erhielt das Gesundheitsamt die Information, dass eine Lehrkraft der Theodor-Heuss-Realschule ...

Termine für Grippeschutzimpfung online buchbar

Montabaur. Die Impfung ist in der Regel kostenfrei über die Arztpraxen erhältlich. Auch ist eine Impfung beim Gesundheitsamt ...

"Seid Ihr noch ganz sauber?"

Wirges. Trotz kurzfristigen Aufrufs fanden sich viele Privatleute, Vereine und natürlich die Kirmesjugend am Wirgeser Jugendtreff ...

Verdacht des Kennzeichenmissbrauchs

Heiligenroth. Ermittlungen ergaben, dass der 32-jährige Fahrer wegen gleichgelagerten Sachverhalten in der Vergangenheit ...

Bundesrat erlaubt Futternutzung auf Ökologischen Vorrangflächen

Region. Die Neuregelung soll kurzfristig in Kraft treten. Anfang August hat Präsident Michael Horper in einem Schreiben an ...

Gelungene Herbstwanderung auf dem Schöwer Rundwanderweg

Dierdorf. Ehrenstein wies auf die zurzeit gültigen Corona-Abstandregeln hin sowie auf die verschiedenen Abkürzungsmöglichkeiten. ...

Weitere Artikel


Märchenhafter Nachmittag am Wiesensee

Bad Marienberg. Bei leckeren Häppchen und Getränken, strahlendem Sonnenschein und einem traumhaften Blick über den zugefrorenen ...

Jahreshauptversammlung Förderverein der FF Hellenhahn

Hellenhahn-Schellenberg. In seinem Jahresbericht gab Günter Prellberg einen Rückblick auf das abgelaufene Jahr. Den Schwerpunkt ...

Feuerwehreinsatz: Defekter Gastank in Ettinghausen

Ettinghausen. Aufgrund des ausdringenden Gases bestand erhöhte Explosionsgefahr und die Bewohner des Hauses, sowie der direkt ...

Faszinierendes Tanzspektakel in Herschbach

Herschbach. Die Kinder und Junioren der Vereine konnten ihr Können unter Beweis stellen und sich einem großen Publikum präsentieren. ...

Bunte und artenreiche Wiesen - ein Auslaufmodell

Rennerod/Bad Marienberg. Dipl.-Geograph Markus Kunz erklärt vergangene und gegenwärtige Nutzungen von Grünland, stellt gefährdete ...

Ab März wieder Schweißausbildung in Wissen

Wissen. Somit haben die regionalen Unternehmen ab 1. März wieder die Möglichkeit, schweißtechnische Aus- und Weiterbildung ...

Werbung