Werbung

Nachricht vom 07.02.2018    

Gewerkschafter im Gespräch mit Landrat Achim Schwickert

„Wir haben Sie zu einem Gespräch eingeladen, weil wir gerne in einem Austausch mit Ihnen wären“, so begrüßte Helmut Glöckner, Vorsitzender des DGB Kreisverbandes Westerwald, im Namen des Vorstandes Achim Schwickert, den Landrat des Westerwaldkreises. Schwickert war der Einladung gerne gefolgt und gab in den mehr als zwei Stunden einen Einblick in seine Arbeit als Landrat.

Gewerkschafter im Gespräch mit Landrat Schwickert (2. v. l.). Fotos: privat

Montabaur. Deutlich wurde den Gewerkschaftern durch seine Ausführungen, dass die Kreise so gut wie keine eigenen steuerbaren Einnahmen haben und so angewiesen sind auf die Erhebung von Umlagen von den Kommunen und die Landeszuschüsse im Rahmen des kommunalen Finanzausgleichs. Schwickert legt, so schilderte er es, großen Wert auf die Ausstattung der kreiseigenen Schulen und den Ausbau der Kitas. Eine attraktive Schulsituation und gute Betreuungssituation für Kinder halte junge Familien im Kreis und beeinflusse auch ihren Zuzug. Außerdem lägen ihm der Erhalt und die Reparatur der Kreisstraßen am Herzen, stellte der Landrat dar.

Bezüglich der ärztlichen Versorgung auf dem Lande teilt er die Einschätzung der Gewerkschafter, dass diese in spätestens zehn Jahren ein großes Problem darstellt, deshalb begrüße er Reformen des Numerus Clausus und auch Überlegungen, Gesundheitszentren aufzubauen. Seinen Erfahrungen nach habe sich dabei aber auch gezeigt, dass Gesundheitszentren in der finanziellen Trägerschaft von den Ärzten selbst oder den Krankenhäusern effektiver arbeiten, als solche in der Trägerschaft von Kommunen. Angesprochen darauf, dass er als Landrat auch Arbeitgeber sei, machte Schwickert deutlich, dass er Vorgaben des Rechnungshofes gemacht bekomme zum Beispiel bei der Reinigung der Schulen: angestellte Reinigungskräfte zu haben, würde er selbst sehr bevorzugen, ist aber nach Anmerkung des Rechnungshofs teurer als die Vergabe an eine Firma.

Als die Gewerkschafter ihn danach fragten, ob er auch das Mittel der sachgrundlosen Befristung einsetze, antwortete Schwickert damit, dass ihm diese die Möglichkeit der Verlängerung der Probezeit gäbe, was für viele Arbeitsbereiche sinnvoll sei. Gleichzeitig sprach er davon, dass bei den Bezahlungsmöglichkeiten, die er als Landrat habe, es schwer sei, qualifiziertes Personal zu bekommen, zum Beispiel suche er jetzt einen technischen Werksleiter. Auch Ärzte für das Gesundheitsamt seien nicht leicht zu finden.

Zum Ende des Gespräches wurde noch das Thema Tourismus gestreift und hier bekannte der Landrat, dass er es für bedenklich halte, dass es auf dem Westerwaldsteig mittlerweile lange Strecken ohne eine Einkehrmöglichkeit gäbe. Hier wünschte er sich mehr Ansiedlung von Gaststätten und gleichzeitig wisse er um die Herausforderung, solche dann betriebswirtschaftlich erfolgreich zu führen. Alle Anwesenden zeigten sich mit dem Verlauf des Gespräches zufrieden und verständigten sich darauf, weiterhin in einem konstruktiven Austausch zu sein. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Gewerkschafter im Gespräch mit Landrat Achim Schwickert

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Westerwaldkreis: Seit Samstag 12 neue Coronafälle

Am 11. August gibt es 435 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon sind inzwischen 368 wieder genesen. 153 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Damit gibt es seit Samstag 12 neue Fälle.


Wirtschaft, Artikel vom 11.08.2020

Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Das Traditionsunternehmen setzt auf modernste Kommunikationstechnik, Digitalisierung, viel Eigenverantwortung und persönliche Betreuung. Zum Ausbildungsstart im August verstärken nun drei weitere junge Menschen das Azubi-Team der Westerwald-Brauerei.


NI fordert: Flächennutzungsplan Heiligenroth aufheben!

„Der geplante Autohof Heiligenroth wird nicht gebaut. Dies ist nach über sieben Jahren ein großer Erfolg des Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI) für unsere Landschaften, Wälder, Wildtiere, Lebensräume und die Menschen, denen nun ein wichtiger Erholungsraum erhalten bleibt. Den Anwohnern bleibt nun weiterer Lärm, Gestank und Dreck erspart und der Wald bleibt als wichtiges Biotop erhalten“, erklärte Harry Neumann, Landesvorsitzender der Naturschutzinitiative e.V. (NI).


Die Kurfürsten in ihren Kutschen kannten keine Kreisel

Dieser Knotenpunkt in der Stadt hat sich schon oft gewandelt: Einst stand im Kreuzungsbereich Fürstenweg / Freiherr-vom-Stein-Straße / Albertstraße / Elgendorfer Straße eine Brücke aus Bruchstein; sie wurde in den 70er Jahren durch eine Unterführung ersetzt. Jetzt gibt es hier wieder eine Großbaustelle: Damit der Verkehr fließen kann, wird ein Kreisel gebaut. Zudem muss an die Sicherheit der Fußgänger und Radfahrer gedacht werden. Eine solche Welt hätten sich die Kurfürsten von einst nie träumen lassen, als sie in Kutschen auf diesen Wegen nach Montabaur fuhren.


Region, Artikel vom 11.08.2020

Standortschießanlage Seck saniert

Standortschießanlage Seck saniert

Der Betrieb der Standortschießanlage Westerburg/Seck ist nach einer Grundsanierung nun wirtschaftlicher und noch sicherer. Statt wie bisher in eine meterdicke Sandschicht, schießt die Bundeswehr jetzt in 50 Zentimeter Polyurethan-Granulat in den Geschossfangkammern. Das Kunststoff-Granulat soll etwa dreimal so vielen Schüssen standhalten und ist deutlich weniger wartungsintensiv als Sand.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Die Kurfürsten in ihren Kutschen kannten keine Kreisel

Montabaur. Drei der vier Straßen, die aufeinander zu laufen, erzählen ein Stück (Adels)Geschichte. Die Albertstraße erinnert ...

Freigabe der Wege auf dem Stegskopf zügig angehen

Stein-Neukirch. Um die Freigabe erreichen zu können, haben die SPD-Politiker mit Marius Keite von der Deutschen Stiftung ...

Vereinsheim Altstadt oder Sanierung der Stadthalle?

Hachenburg. Aus dem Ortsbeirat Altstadt kamen Überlegungen, ob es nicht sinnvoll sei, das leerstehende Gasthaus D-Haus käuflich ...

Verkehr auf L 268 zwischen Roßbach und Oberdreis freigegeben

Roßbach. „Die knapp zwei Kilometer lange Strecke ist zwischen dem Ortsausgang Roßbach bis zum Ortseingang von Oberdreis von ...

Wasserwerke Hachenburg: Wasser nur noch für Mensch und Tier!

Hachenburg. Der Bedarf an Trinkwasser in den letzten 24 Stunden in der Stadt Hachenburg und einer ganzen Reihe von Ortsgemeinden ...

SGD Nord: Monitoringbericht zu Erneuerbaren Energien

Koblenz/Region. Windenergie, Photovoltaik, Bioenergie und Wasserkraft sind in den Regionen Trier, Mittelrhein-Westerwald ...

Weitere Artikel


Ortsgemeinderat Wittgert bringt Gewerbegebiet auf den Weg


Wittgert. Auf diese Ausschreibung haben neun Firmen ein Angebot abgegeben, welche von dem Ingenieurbüro GBI aus Montabaur ...

Else staunt: Wer hat wen überrumpelt?

Region. Man kann es kaum glauben, die Würfel in Berlin sind gefallen, es soll nun eine neue Regierung geben. Mehr als vier ...

Eisenbahnbundesamt führt öffentliche Lärmaktionsplanung durch

Ransbach-Baumbach. Auf Wunsch ist es auch in gedruckter Form erhältlich. Alternativ hierzu können Beteiligungen auch per ...

Stadtrat Montabaur verabschiedet Haushalt mit Rekordinvestitionen

Montabaur. Der Haushalt ist (zum fünften Mal in Folge) ausgeglichen, die Steuereinnahmen sind auf hohem Niveau stabil, es ...

One Billion Rising mit Westerwälder Beteiligung

Westerwaldkreis. Für die Region Westerwald lädt der Frauennotruf Koblenz e.V. zusammen mit weiteren Kooperationspartnerinnen ...

Internationaler Frauentag am 8. März

Koblenz/Neuwied/Staudt/Bendorf. 10 bis 12 Uhr: Historischer Rathaussaal der Stadt Koblenz, Willi-Hörter-Platz 1, Rathausgebäude ...

Werbung