Werbung

Nachricht vom 06.02.2018    

Wanderer erlebten Winterzauber im Nationalen Naturerbe Stegskopf

Die Landschaft rund um den ehemaligen Truppenübungsplatz Stegskopf ist etwas Besonderes, deshalb wurde das Gelände Nationales Naturerbe und ausgewiesenes Naturschutzgebiet. Eine fünfstündige Exkursion führte eine geführte Exkursion rund um das eigentliche Gelände. Leider wurde das Betreten des gesperrten Bereiches trotz fachkundiger Führung verweigert.

Winterzauber rund um den Stegskopf. Foto: Harry Neumann

Daaden/Emmerzhausen. Spannende und eindrucksvolle Stunden erlebten die Teilnehmenden der Exkursion „Winterzauber rund um das Nationale Naturerbe Stegskopf“ in der strukturreichen Landschaft des Nationalen Naturerbes Stegskopf, die von der Naturschutzinitiative (NI) veranstaltet wurde. Harry Neumann, Landesvorsitzender der NI, freute sich, neben den zahlreichen Teilnehmenden auch den Präsidenten der Pollichia, Dipl.-Biologen Dr. Jürgen Ott, begrüßen zu können.

Zu Beginn ging die Wanderung entlang des romantischen Daadebaches durch den märchenhaft verschneiten Bergahorn/Eschen/Buchenwald, in dem Dipl.-Biologe Konstantin Müller über die Biologie und die Lebensansprüche der hier vorkommenden Fledermäuse sowie die Bedeutung von Alt- und Totholz informierte. An der alten Bahnlinie der Westerwaldbahn, heute nördliche Platzrandstraße, die einst den Quarzitsteinbruch bei Emmerzhausen (Lipper Nürr) mit Friedewald verband, erhielten die Teilnehmer Informationen aus der Zeit des Rohstoffabbaus und der Verarbeitung in den dreißiger Jahren. Heute ist das 40 Hektar große Gebiet Naturschutzgebiet und dient unter anderem dem Erhalt der Feucht- und Nasswiesen sowie dem Erhalt der Trollblume.

Unterwegs machte die Wandergruppe immer wieder Halt an markanten Stationen. Eine davon war eine über 200 Jahre alte Buche, deren Wurzelwerk sich um einen Basaltkopf schlang und die mit ihrer weit ausladenden Krone Schattenspender für das Weidevieh war. Hier erläuterte Dipl.-Biologe Ralf Kubosch die Waldentwicklung in Deutschland und Europa. Ein Teilnehmer meinte fasziniert, alleine schon wegen dieses alten Baumes und seiner Schönheit habe sich diese Winterwanderung gelohnt.

Die ökologische Bedeutung eines aufgelassenen Basaltsteinbruches mit seinen Felsköpfen unterhalb des Höllenkopfes und kleinflächigen, aber international bedeutsamen Fels-, Kleingewässer-, Bergheide- und Magergrünland-Lebensräumen erläuterte Harry Neumann, Landesvorsitzender der NI. Ebenfalls wusste er Interessantes von der Wildkatze zu berichten, die im Nationalen Naturerbe lebt und sich auch fortpflanzt.

Kurz nach Mittag erreichte die Gruppe auf dem Höllenkopf mit 630 Meter die höchste Erhebung dieser Wanderung. Dort bot sich den begeisterten Wanderern ein einmaliger Rundblick, der über die bewaldeten und schneebedeckten Rücken bis ins Rothaargebirge, ins Bergische Land und ins Eggegebirge reichte. Dipl.-Ing. agr. Gerhard Bottenberg erläuterte die von der NI angeregten Pflegemaßnahmen auf dem Höllenkopf, die bereits zu einem ersten Erfolg geführt haben. Er erklärte die Bedeutung dieses Gebietes als europaweit bedeutsamer Wildtierkorridor und machte auf die einzigartige Landschaftsästhetik aufmerksam. „Wir sind stolz darauf“, so die Vertreter der NI, „dass wir dieses Gebiet vor seiner Industrialisierung durch Windindustrieanagen bewahren konnten.



Für die NI und die Pollichia sei es sehr wichtig, dass die Menschen sehr bald auf ausgewiesenen und frei gegebenen Wegen dieses ökologische Juwel auch erleben können, erklärten Harry Neumann und Dr. Jürgen Ott. Es sei unverständlich, dass sich hier zu wenig bewege und kein Fortkommen zu erkennen sei, obwohl NI und Pollichia bereits vor drei Jahren ein Konzept entwickelt hätten. Dass eine solche ursprünglich anmutende Landschaft auf der Westerwälder Basalthochfläche, die die Landschaft vor 100-200 Jahren widerspiegelt, den Betrachter mit allen Sinnen berührt, erlebten die Teilnehmenden auch bei einer kurzen Rast an alten Lesesteinhaufen. Hier wurden für eine kurze Weile die Gespräche eingestellt und die winterliche Abgeschiedenheit und Stille mit allen Sinnen wahrgenommen.

Nach fünf Stunden bei Minusgraden über tief verschneite alte Viehweiden zum Ausgangspunkt zurückgekehrt, verabschiedeten sich die begeisterten Teilnehmer in der Hoffnung, dass die NI bald wieder eine solche fachlich fundierte und erlebnisreiche Exkursion mit ihren Experten anbietet.

Einziger Kritikpunkt war, dass die DBU ihre Genehmigung verweigert hat, unter sachkundiger Führung auch in die gesperrten Bereiche des Nationalen Naturerbes gehen zu können. Und dies, obwohl die Genehmigung von ADD und BIMA vorlagen. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Daaden-Herdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Wanderer erlebten Winterzauber im Nationalen Naturerbe Stegskopf

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 13.06.2021

Die Ludolfs: Hurra, sie leben noch!

Die Ludolfs: Hurra, sie leben noch!

Man hat lange nichts mehr von den Ludolfs gehört, obwohl sie zu den bekanntesten Söhnen des Westerwalds gehörten. Anfang des neuen Jahrtausends wurden sie durch Zufall vom SWR-Fernsehen auf ihrem Schrottplatz in Dernbach bei Dierdorf entdeckt.


Corona im Westerwaldkreis: Zweiter Tag in Folge keine Neuinfektionen

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 15. Juni 7.407 (+0) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 110 aktiv Infizierte.


Corona im Westerwaldkreis: Am Montag keine Neuinfektionen

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 14. Juni 7.407 (+0) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 122 aktiv Infizierte.


Ökosystem maßgeblich gestört - Schwarzgrünes Wasser in der Nister

VIDEO | Weite Strecken der Nister sind dort, wo die Kinder früher noch zum Baden und Planschen hinein gesprungen sind, nur noch tote Brühe. Die Selbstreinigung funktioniert nicht mehr ohne das komplexe Ökosystem unter Wasser. Die "ARGE" Nister setzt Hoffnungen in eine erste gezüchtete Muschelkolonie.


Rad- und Wanderweg im Gelbachtal gesperrt ab 21. Juni

Am Montag, dem 21. Juni 2021, wird der kombinierte Rad- und Wanderweg im Gelbachtal für zwei Wochen gesperrt. Betroffen ist der Abschnitt zwischen der Ahrbachbrücke bei Montabaur-Wirzenborn und der Einmündung zum Eisenbachtal unterhalb von Montabaur-Reckenthal.




Aktuelle Artikel aus der Region


Familiengottesdienste im Freien: „Aus Klein wird Groß“

Montabaur. „Aus Klein wird Groß“ – unter diesem fröhlichen und hoffnungsvollen Motto hat das Team um Pastoralreferentin Inge ...

Wassererlebnispfad Hachenburg: Themen-Wanderung rund ums Wasser bei Alpenrod

Hachenburg. Start und Ziel der abwechslungsreichen Rundwanderung ist die Hachenburger Erlebnisbrauerei, von welcher aus der ...

Neue Wehrführung für den Löschzug Hachenburg

Hachenburg. Für das Amt des Wehrführers wurden mit Jörg Alt und Thomas Lück zwei gut ausgebildete und qualifizierte Feuerwehrmänner ...

Neues Kooperationsprojekt: Rundweg Kannenbäckerland-Marathon

Höhr-Grenzhausen/Ransbach-Baumbach/ Wirges. Zu den Rundwegen gehören zum Beispiel der „Brexbachschluchtweg“ (16 km) oder ...

Neue Pröpstin ermutigt Wäller Christen zu klaren Worten

Montabaur. In der Kreisstadt gestaltete sie gemeinsam mit der Montabauer Pfarrerin Anne Pollmächer einen sonnigen Gottesdienst ...

Corona im Westerwaldkreis: Zweiter Tag in Folge keine Neuinfektionen

Montabaur. Der relevante Inzidenzwert RKI des Kreises liegt bei
Dienstag, 15. Juni 27,7
Montag, 14. Juni 29,2
Sonntag, ...

Weitere Artikel


Brunchen für den guten Zweck

Montabaur. Dabei kam die beachtliche Summe von 10.500 Euro zusammen, die Elisabeth Disteldorf, Geschäftsführerin der Katharina ...

Leukel: Viele Aufgaben sind zu bewältigen

Hachenburg. Der WW-Kurier sprach mit dem Nachfolger von Charly Röttig über seine ersten Erfahrungen im Amt und die Zukunftsaufgaben.

Konnten ...

Sparkasse Westerwald-Sieg gründet Stiftergemeinschaft

Bad Marienberg. Zudem besteht auf Grund der aktuellen Niedrigzinsphase das Risiko, dass das zur Verfügung stehende Kapital ...

Lautzert ist Vize-Rheinlandmeister im Futsal-Hallenfußball

Oberdreis. Bei der in Boppard ausgetragenen Rheinlandmeisterschaft erwischte die Spvgg. einen guten Start und konnte im ersten ...

Ministerium setzt mit Fallwildprämie auf Früherkennung

Region/Mainz. „Auch wenn die Tierseuche in Deutschland bisher glücklicherweise weder bei Haus- noch Wildschweinen aufgetreten ...

Zu schnell unterwegs und im Graben gelandet

Weroth. Infolge nicht den Fahrbahnverhältnissen angepasster Geschwindigkeit geriet die Fahrerin mit ihrem PKW in einer Rechtskurve ...

Werbung