Werbung

Nachricht vom 30.01.2018    

CDU will Zusammenarbeit mit VdK auf kommunaler Ebene fortführen

Sein umfassendes Angebot für die Mitglieder stellte der Sozialverband VdK Westerwald Landes- und Kommunalpolitikern der CDU-Kreistagsfraktion vor. Mit über 11. 000 Mitgliedern in 48 Ortsverbänden gehört der Sozialverband VdK, so Kreisverbandsvorsitzender Walter Frohneberg, zu den mitgliederstärksten Organisationen im Westerwaldkreis. CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel dankte dem VdK für seine wichtige Arbeit als Anlaufstelle mit großer Kompetenz insbesondere im Sozialrechtsschutz.

Gesprächsrunde zwischen Sozialverband VdK und CDU-Kreistagsfraktion. Foto: privat

Montabaur. Kreisverbandsvorsitzender Walter Frohneberg, seine Stellvertreter Franz Georg Kaiser (Wallmerod) und Karl-Erich Klöckner (Mörsbach) sowie Kassenverwalterin Bärbel Kirchhöfer (Gemünden), Geschäftsstellenleiterin Jutta Schughart und Ortsvorsitzender Eckhard Kurz (OV Eisbachtal) gaben einen Überblick zu den Aktivitäten und dem Leistungsspektrum des VdK im Westerwaldkreis (www.vdk.de/kv-westerwald/).

Mit sieben hauptamtlichen Mitarbeiterinnen berät der VdK nach dem Motto „Wir sind an Ihrer Seite". Diese Botschaft und das gleichzeitige Angebot an die Mitglieder gehören zum Selbstverständnis der Mitarbeiterinnen in der Montabaurer Kreisgeschäftsstelle. Die ständig steigende Zahl der Ratsuchenden in den Sprechstunden belegt die Wichtigkeit der Beratungsarbeit. Zunächst gehe es darum, Schwellenängste abzubauen und die Situation des Besuchers zu analysieren. Jede zweite Beratung führt zu einem Antrag, einem Widerspruch beim zuständigen Leistungsträger oder einer Klage vor dem Sozialgericht. In 2017 wurden 2807 Beratungen in den Sprechstunden durchgeführt. 1185 Verfahren betrafen das Schwerbehindertenrecht, 1549 das Rentenrecht. Die dabei erstrittenen Leistungen/Nachzahlungen erbrachten eine Summe von 1,3 Millionen Euro für die VdK-Mitglieder im Westerwaldkreis.

Walter Frohneberg zeigte sich erfreut darüber, dass mit Franz Georg Kaiser seit dem 1. September 2010 ein VdK-Mitglied die Aufgabe als ehrenamtlicher Behindertenbeauftragter des Westerwaldkreises wahrnehmen könne. So sei im Gegensatz zu einem Behindertenbeirat ein konkreter Ansprechpartner und Ombudsmann für alle behinderten Menschen vorhanden. Der Dialog mit den Sozialverbänden und karitativen Organisationen erfolge konstruktiv auch in anderer Form.

Stadtbürgermeisterin Gabi Wieland MdL berichtete über einen guten Dialog mit dem Sozialverband VdK, um im kommunalen Bereich die Barrierefreiheit deutlich zu verbessern. Die Sachkompetenz von Walter Frohneberg und Franz Georg Kaiser werde gerne in Anspruch genommen.

Der Beauftragte für die Belange behinderter Menschen im Westerwaldkreis, Franz Georg Kaiser, berichtete über eine ausgesprochen gute Zusammenarbeit mit der Kreisverwaltung. Seitens der Kommunalpolitik sieht Kaiser im Bereich der Nahverkehrsversorgung, des Wohnens im Alter sowie der Infrastruktur Handlungsfelder. Die Barrierefreiheit der Haltestellen sei wichtig. Hier bemühen sich der VdK und die Behindertenbeauftragten im einen angemessenen einheitlichen Standard. Auch sollten zusätzliche Angebote beim Nahverkehr in Erwägung gezogen werden. Beim Wohnen im Alter hält Kaiser ortsnahe ergänzende Betreuungsangebote für notwendig. Dörfliche und städtische Infrastruktureinrichtungen müssten noch stärker auf die Belange behinderter Menschen ausgerichtet sein.

Die Christdemokraten wollen den Wunsch nach „bezahlbaren Wohnungen“ insbesondere für behinderte Menschen und Senioren in den Dörfern und Städten aufgreifen. Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel hält hier eine Kombination mit Förderprogrammen zur Stärkung von Dorfkernen und Innenstädten für wünschenswert.

Landrat Achim Schwickert sprach die Eingliederungshilfe für behinderte Menschen. Im Kreishaushalt sind hierfür annähernd 50 Millionen Euro vorgesehen. Allerdings gibt es hier immer wieder Diskussionen über die Kostenanteile zwischen dem Land und den Landkreisen. Schwickert bat die VdK-Vertreter um Mitarbeit für eine tragfähige Zukunftslösung, damit bei künftigen Entscheidungen über die notwendige Hilfe sachfremde Erwägungen keinen Ausschlag geben.

Kontakt zum Sozialverband VdK
Die VdK-Kreisgeschäftsstelle befindet sich in der Wallstraße 7, 56410 Montabaur. Telefonisch erreichbar ist sie Montag bis Donnerstag von 8.30 bis 12 Uhr unter 02602/3383. Termine in den Sprechstunden am Dienstag und Donnerstag von 9 bis 12 Uhr und 13 bis 15.30 Uhr sowie jeden 3. Dienstag im Monat eine Abendsprechstunde bis 18:30 Uhr müssen vorher vereinbart sein. Ferner werden Außensprechstunden in Bad Marienberg jeden 1. Mittwoch im Monat und in Hachenburg jeden 2. Mittwoch im Monat jeweils in der Verbandsgemeindeverwaltung angeboten. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: CDU will Zusammenarbeit mit VdK auf kommunaler Ebene fortführen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: 30 neue Fälle - Realschule Wirges geschlossen

Am 22. September gibt es 562 (+30) bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 476 wieder genesen. 453 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Die Realschule plus Wirges wurde geschlossen, weil eine Lehrkraft positiv getestet wurde und eine Gesamtkonferenz stattgefunden hatte.


Region, Artikel vom 21.09.2020

Verdacht des Kennzeichenmissbrauchs

Verdacht des Kennzeichenmissbrauchs

Am vergangenen Sonntagabend wurde im Rahmen einer Schwerverkehrskontrolle der Verkehrsdirektion Koblenz auf dem Rastplatz Montabaur eine slowenische Sattelzugmaschine (solo) kontrolliert. Bei der aktuellen Kontrolle war dort, wo eigentlich das Kennzeichen anzubringen ist, ein Kennzeichen angebracht, welches einem slowenischen Kennzeichen zum Verwechseln ähnlich war.


Politik, Artikel vom 22.09.2020

Kein Vereinsheim für Altstadt

Kein Vereinsheim für Altstadt

Die mit Sicherheit spannendste Stadtratssitzung des Jahres sorgte für einen erbitterten Schlagabtausch innerhalb des Stadtrates in der Frage, ob durch den möglichen Ankauf des D-Hauses im Ortsteil Altstadt ein Vereinshaus für Altstädter Vereine Wirklichkeit wird. Mit knapper Mehrheit lehnte die Ratsmehrheit nach zähem Ringen diesen Vorschlag ab.


Politik, Artikel vom 22.09.2020

Steinwüsten in Vorgärten Absage erteilt

Steinwüsten in Vorgärten Absage erteilt

In künftigen Bebauungsplänen der Stadt Hachenburg werden die inzwischen zur Mode gewordenen „Steinwüsten“ in Vorgärten und städtischen Freiflächen nicht mehr erlaubt. Darin waren sich alle Ratsmitglieder während der jüngsten Sitzung in der Stadthalle einig. Auch ein Umdenken in der Waldnutzung und als Folge der verheerenden Zustände im Wald sorgte für Einmütigkeit. Ein enges Zusammenwirken zwischen Forstamt und Parlament wurde vereinbart.


Region, Artikel vom 21.09.2020

"Seid Ihr noch ganz sauber?"

"Seid Ihr noch ganz sauber?"

Unter diesem Motto starteten am Samstag, den 19. September 2020, rund 100 Wirgeser Bürgerinnen und Bürger die diesjährige Müllsammelaktion. Corona-bedingt konnte die alljährliche Aktion "Saubere Landschaft" im April dieses Jahres nicht stattfinden. Daher hat der Ausschuss für Umwelt und Nachhaltigkeit der Stadt Wirges am 19. September 2020 eine Ersatz-Aktion im September beschlossen.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Landesregierung verlängert Soforthilfeprogramm für Vereine

Region. „Wir stehen unseren Vereinen zur Seite. Die Verlängerung des Soforthilfeprogramms soll ihnen Sicherheit geben in ...

Kein Vereinsheim für Altstadt

Hachenburg. Für den von Ortsvorsteher Detlef Nink vorgetragenen und begründeten Antrag gab es zehn Jastimmen, elf Neinstimmen, ...

Trinkwasserversorgung: Neue Pumpstation bei Simmern in Betrieb

Montabaur. Versorgungsengpässe, wie sie durch den Spitzenverbrauch in den trockenen Sommern 2018, 2019 und 2020 entstanden ...

Steinwüsten in Vorgärten Absage erteilt

Hachenburg. Ein weiterer Punkt war die Bekanntgabe von Stadtbürgermeister Stefan Leukel: „Der Katharinenmarkt fällt in diesem ...

„Herbstschule RLP“ für Grundschulkinder aus der VG Hachenburg zentral

Hachenburg. Ziel der in diesem Rahmen angebotenen Kurse ist es, als Fortsetzung der Sommerschule den Schülerinnen und Schülern ...

FDP stellt jungen Unternehmer als Direktkandidaten für Bundestagswahl auf

Montabaur. „Die Wahl der politischen Partei ist eine bewusste Entscheidung für eine Lebenseinstellung- ich glaube an eine ...

Weitere Artikel


Gabi Weber entwicklungspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion

Hachenburg. „Ich danke der Fraktion für das mir entgegengebrachte Vertrauen. Mir ist es wichtig, die Themen der Entwicklungszusammenarbeit ...

Pfarrer Rehfeld geht: Der stille Ästhet verabschiedet sich

Maxsain. 18 Jahre lang war Rehfeld in den Kirchengemeinden Maxsain und Wölferlingen aktiv – ohne viel Getöse, aber zuverlässig, ...

„Die zweite Haut“ mit Werken von Sophie von Stillfried

Rennerod/Wiesbaden. Doch das Team um Kim Engels und Beatrix Klein war gut vorbereitet und begrüßte die Gäste und die anwesende ...

Abendgebete zur Einheit der Christen

Kirburg / Mörlen. Die Materialien zur Gebetswoche für die Einheit der Christen wurden in diesem Jahr von den Kirchen in der ...

PKW brennt in Hattert aus

Hattert. Der PKW wurde durch das Feuer jedoch total beschädigt. Die Schadenshöhe dürfte noch im mittleren, vierstelligen ...

Gerd Thewalt in den Ruhestand verabschiedet

Höhr-Grenzhausen. Als Gerd Thewalt am 1. Juli 1985 als kaufmännischer Leiter in die Dienste der GVW trat, da hatte das Erdgasnetz ...

Werbung