Werbung

Nachricht vom 23.01.2018    

Neujahrsempfang des SPD Ortsvereines Wirges

Rund 50 Gäste konnte die SPD Wirges zu ihrem Neujahrsempfang im Bürgerhaus Wirges am 18. Januar begrüßen, darunter den Beigeordneten der Stadt Wirges, Walter van 't Hoen aus Wirges, die Landtagsabgeordnete Dr. Tanja Machalet aus Meudt und ihren Vorgänger Harald Schweitzer aus Wirges sowie die Leiterin des Keramikmuseums in Höhr-Grenzhausen Monika Gass, die einen Vortrag zum Immateriellen Kulturerbe "Töpfertradition im Kannenbäckerland" hielt.

Die Vorsitzende des SPD Ortsvereins Wirges, Sylvia Bijjou-Schwickert, bei ihrer Ansprache. Fotos: SPD

Wirges. Aufgrund der ersten Sitzungswoche des Jahres in Berlin konnte die Bundestagsabgeordnete Gabi Weber nicht teilnehmen und ließ allen Gästen ihre besten Wünsche für das neue Jahr übermitteln.

Traditionell nimmt die SPD Wirges den Neujahrsempfang zum Anlass, den vielen Menschen ganz herzlich zu danken, die sich in der Verbandsgemeinde ehrenamtlich engagieren.

"So belegen z. B. unsere aktiven Vereine, wie viele Menschen sich mit Herzblut in Sport und Kultur oder auch karitativ und sozial einsetzen. Auch die Stadt Wirges und die umliegenden Gemeinden sind auf ehrenamtlich tätige Bürgerinnen und Bürger angewiesen. Die Liste wäre lang, wollte ich alle Bereiche aufzählen, in denen es ohne die wertvollen und wichtigen freiwilligen Helfer nicht geht!" sagte die Vorsitzende des SPD Ortsvereins Wirges, Sylvia Bijjou-Schwickert, in ihrer Ansprache und betonte: "Auch wenn in der heutigen Zeit manchmal der Eindruck entsteht, der Einzelne habe nur mehr das eigene Wohl im Auge, so widersprechen die rund 30 Millionen ehrenamtlich Tätigen in Deutschland diesem Eindruck deutlich."

Sylvia Bijjou-Schwickert, die im März 2017 das Amt der Vorsitzenden im SPD Ortsverein Wirges übernahm, gab ihrem Wunsch Ausdruck, dass das vorbildliche Handeln der vielen engagierten Ehrenamtlichen in der Verbandsgemeinde weitere Menschen motivieren kann.

In ihrer Ansprache blickte die Vorsitzende auf die Arbeit des Ortsvereins im vergangenen Jahr zurück, die naturgemäß von den arbeitsintensiven und spannenden Herausforderungen eines Wahljahrs geprägt war. Dies nahm der Ortsverein zum Anlass, die Öffentlichkeitsarbeit in Teilen neu aufzustellen und zu intensivieren, so zum Beispiel: in den digitalen Medien, und auch die Kontakte zur lokalen Presse wurden stärker geknüpft. Bewährte und neue Formate wie der monatliche Mittwochstreff für Wirgeser Bürgerinnen und Bürger und themenbezogene Informationsabende sowie das "Feierabendgespräch", in dem über aktuelle politische Entwicklungen kurzfristig informiert und diskutiert werden soll, finden großen Anklang. Der SPD-Stammtisch hatte am 14.Januar im Alt-Wirges seinen "Wieder-Einstand" und wird nun monatlich fortgesetzt.

Die Bereiche Jugend, Kultur, Soziales und Digitales liegen dem Ortsverein besonders am Herzen. In eigens gegründeten Arbeitsgruppen werden Ideen, Themen und gegebenenfalls Problemstellungen aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen aufgegriffen, um Formate, Veranstaltungen oder Lösungen zu entwickeln und umzusetzen.

Sylvia Bijjou-Schwickert wies darauf hin, dass die Veranstaltungen und die Arbeitsgruppen der SPD Wirges allen Interessierten die Möglichkeit bieten sollen, sich zu verschiedenen Themen zu engagieren und Ideen und Anregungen einzubringen. Daher liegt dem Ortsverein die Vernetzung mit allen Aktiven in den Vereinen und mit allen gesellschaftlich und sozial engagierten Menschen sehr am Herzen. "Denn wir alle verfolgen ein gemeinsames Ziel: für die Menschen in unserer Heimat ein lebens- und liebenswertes Umfeld zu erhalten. Bitte, sprechen Sie uns an!", schloss Bijjou-Schwickert.



Nach ihrer Ansprache leitete die Vorsitzende über zur Ehrung von Frau Karin Reusch und dankte ihr herzlich für 50 Jahre treue Mitgliedschaft in der SPD. Zum Zeichen des Dankes und der Anerken-nung erhielt die Jubilarin eine Urkunde, die goldene SPD-Nadel und ein Präsent.

Den Abschluss des offiziellen Programms bildete ein hochinteressanter Vortrag von Frau Monika Gass zum Thema "Aufnahme in das Immaterielle Kulturerbe: Die Töpfertradition Westerwälder Steinzeug in und um Höhr-Grenzhausen, im Kannenbäckerland sowie in Breitscheid“.
Frau Gass erläuterte hierzu, im Bundesverzeichnis des Immateriellen Kulturerbes gebe es derzeit 68 Kulturformen. Das Verzeichnis diene dazu, die Vielfalt kultureller Ausdrucksformen wie Tanz, Theater, Musik, mündliche Überlieferungen Bräuche, Feste und Handwerkskünste in und aus Deutschland sichtbar zu machen. Es folgte ein Überblick über Tonabbau und seine Bedeutung heute, die besonderen Tonarten im Westerwald, die Töpferei "Westerwälder Art – Steinzeug und Entwicklung des Salzbrands" sowie die besondere Eignung des Westerwälder Tons für die technische Keramik.

Dann stellte Frau Gass die Entwicklung und Bedeutung des Westerwälder Keramikmuseums in Höhr-Grenzhausen vor, das, gegründet als Museum für Zeitgenössische und Historische Keramik, Sonderausstellungen und die Ergebnisse aus Wettbewerben sowie Einzelausstellungen renommierter Künstler und Künstlerinnen aus der ganzen Welt präsentiert.

Die Anwesenden bedankten sich mit großem Beifall bei Frau Gass, die nach nunmehr 17 Dienstjahren für das Keramikmuseum Westerwald Ende Januar 2018 in den Ruhestand tritt. Sylvia Bijjou-Schwickert bedankte sich im Namen der SPD Wirges für den sehr interessanten und informativen Vortrag mit einem kleinen Präsent.

Auf den offiziellen Teil folgten angeregte Gespräche bei Sekt und einem Imbiss, die den informativen und gelungenen Abend abrundeten. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wirges auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Kommentare zu: Neujahrsempfang des SPD Ortsvereines Wirges

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: 58-Jähriger aus der Verbandsgemeinde Hachenburg verstorben

In Zusammenarbeit des Gesundheitsministeriums mit dem Landessportbund startet eine großangelegte Impfkampagne für 12- bis 17-Jährige. Der konstruktiver Austausch mit politisch Verantwortlichen wird dabei fortgeführt. Die Impfquote soll weiter steigen. In den letzten 28 Tagen starben derweil fünf Westerwälder mit Corona.


Katharinenmarkt soll Corona-konform und sicher stattfinden

Nachdem der beliebte Katharinenmarkt im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, soll die über 500-jährige Tradition in diesem Jahr am 6. November wieder fortgeführt werden. "Absagen ist für uns keine Option", so Stadtbürgermeister Stefan Leukel.


Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Um einen erneuten Lockdown im Winter zu umgehen und dennoch einem Großteil der Bevölkerung ein normaleres Leben zu ermöglichen, hat sich bei den Optionen der Personen-Beschränkungen und der Definition der Warnstufen einiges getan.


Empörung über Kahlschlag am Rad-Wanderweg bei Rehe

Im Rahmen der Vorbereitung der notwendigen Wegsanierung des Rad-Wanderwegs bei Rehe wurden kürzlich Baumfällarbeiten vorgenommen. Der radikale Kahlschlag stößt bei den Einwohnern auf Unverständnis, auch wenn sie laut Verbandgemeinde im gesamten Umfang genehmigt gewesen seien.


Westerwaldwetter am Wochenende: Sonnige Tage - Kalte Nächte

Das aktuelle Tiefdruckgebiet wird von Hoch „Philine“ abgelöste. Es bringt dem Westerwald am Samstag und Sonntag viel Sonne. Nachts werden die Temperaturen deutlich sinken. Es ist mit Bodenfrost zu rechnen. Empfindliche Balkonpflanzen müssen geschützt oder ins Winterquartier gebracht werden.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Überarbeitung der Schulbaurichtlinien: CDU setzt Landesregierung unter Druck

Westerwaldkreis. Die Landesregierung schreibt in ihrer Berichterstattung zum Antrag im Bildungsausschuss selbst, dass die ...

VG-Rat Ransbach-Baumbach beschließt Hochwasserschutz und Luftreinigungsgeräte

Ransbach-Baumbach. Anschließend (TOP 2) wurde über die Realisierung einer gemeinsamen Maßnahme mit der Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen ...

Jenny Groß nahdran: Besuch in der Spielhalle in Heiligenroth

Heiligenroth. Die Mitarbeiter waren sichtlich erfreut über den Besuch der Abgeordneten und Jenny Groß lobte zu Beginn der ...

Die Westerwälder können sich auf Martinsumzüge und Weihnachtsmärkte freuen

Mainz. „Wir kommen in der Pandemiebekämpfung weiter voran. Unser Warnstufenkonzept hat sich bewährt und wird daher fortgesetzt. ...

Grüne wollen verstärkten Radwegebau im Westerwald

Westerwaldkreis. Während in der Corona-Pandemie in anderen Regionen Deutschlands kräftig in den Radwegebau investiert und ...

Gabriele Greis zur Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Hachenburg ernannt

Hachenburg. Damit tritt sie die Nachfolge von Bürgermeister Peter Klöckner an, der dieses Amt 31 Jahre bekleidete. Am 14. ...

Weitere Artikel


Neujahrskonzert in der Reihe der „Geistlichen Abendmusiken“

Montabaur. Ins Leben gerufen wurde die Konzertreihe vor Jahr und Tag durch Dekanatskantor Jens Schawaller, deren 40. Konzert ...

Schwerbehinderte beschäftigen: Für Betriebe gilt Meldepflicht

Montabaur. Damit überprüft werden kann, ob die Beschäftigungsquote im Kalenderjahr 2017 erfüllt war, müssen die betroffenen ...

Polizisten bei Verkehrskontrolle angegriffen

Hundsangen. Im Rahmen einer Verkehrskontrolle wurde am Abend des 23. Januar ein 27-jähriger Pkw-Fahrer in Hundsangen überprüft. ...

Bankentest bescheinigt Sparkasse Westerwald-Sieg Bestnoten

Bad Marienberg. Als sichtbares Zeichen dieser hohen Beratungsqualität ist die Sparkasse Westerwald-Sieg mit dem Qualitätssiegel ...

Neujahrskonzert des Musikvereins 1977 Marienrachdorf

Marienrachdorf. Das Konzert wurde vom Chor Klangfarben unter der Leitung von Gabi Eutebach-Karasu mit dem Lied „There is ...

Investorenwettbewerb Hospitalstraße: Bewerbungsfrist endet bald

Montabaur. In den vergangenen Jahren hat die Stadt Montabaur nach und nach Grundstücke und abrissreife Gebäude in dem Areal ...

Werbung