Werbung

Nachricht vom 14.01.2018    

Dienstversammlung der Feuerwehren im Westerwaldkreis

Während in den vergangenen Jahren bei der Wehrleiter- und Wehrführerversammlung des Westerwaldkreises immer der Bericht von Kreisfeuerwehrinspekteur Axel Simonis und Ehrungen im Mittelpunkt der Versammlung in der Mehrzweckhalle von Niederahr standen, lief es in diesem Jahr ein wenig anders. Zu den Höhepunkten gehörte in diesem Jahr der Bericht des stellvertretenden Wehrführers der Feuerwehrwehr Ransbach-Baumbach Christian Heine.

Fotos: kdh

Niederahr. Heine berichtete in einer beeindruckenden Power-Point-Demonstration von dem verheerenden Feuer, das in der Zeit vom 15. bis 16. Juni ein Großlager mit 100.000 Autoreifen zerstörte. Beeindruckend dabei nicht nur die Bilder und der kurze Film. Beeindruckend auch die Zahlen, die von 480 Einsatzkräften, von 700 Helfern aus allen Hilfsorganisationen insgesamt, sprachen. Diese kamen aus allen 56 Feuerwehren, aus zehn Verbandsgemeinden und den beiden Werksfeuerwehren, die zum Löschen des Feuers 750.000 Liter Trinkwasser und zusätzlich 5.600.000 Liter Löschwasser aus dem Erlenhofsee benötigten. Dazu kamen zusätzliche 17.100 Kilogramm Schaummittel.

Die Zahlen für Getränke, Kraftstoff, Brötchen, Süßwaren und Suppe sind nicht zu ermitteln“, sagte Christian Heine. Lob gab es nach dem Bericht aus dem Mund von Axel Simonis an die anwesenden Feuerwehrkameraden, „von denen die meisten hier im Saal bei diesem Feuer im Einsatz waren“. Hier wurde hervorragende Arbeit geleistet und erst nach 36 Stunden gab es die Entwarnung „Feuer aus“.

Bevor jedoch dieses Feuerinferno in Erinnerung gebracht wurde, lag es an Axel Simonis die Versammlung zu eröffnen, um gleich darauf das Wort an Landrat Achim Schwickert zu übergeben. Auch von seiner Seite gab es Lob und Dank für den Einsatz in Ransbach-Baumbach. Bei diesem Einsatz wurde die Wichtigkeit einer gut ausgestatteten Feuerwehr deutlich. In diesem Zusammenhang kam der Bedarfs- und Organisationplan „Brandschutz“ und dessen Einzelinvestitionen für das Jahr 2018 zur Sprache. So gab es erstmalig eine Bewilligung von Zuwendungen an Verbandsgemeinden für die Beschaffung von zwei Drehleitern und zwei Mehrzweckfahrzeugen.

Auch beteiligt man sich von Seiten des Kreises an den Kosten der Beschaffung von zwei Fahrzeugen für die vom DRK gebildete Schnelleinsatzgruppe. Lob gab es für den Einsatz der angeschafften Drohnen, die erstmals bei dem Großfeuer in Ransbach-Baumbach wertvolle Dienste leisteten. Nachdem Bernd Dillbahner als Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes von neuen Dienstausweisen für die Einsatzkräfte berichtete, lag es an Axel Simonis Ehrungen, kommissarische Beauftragungen, offizielle Bestellungen und Verabschiedungen auszusprechen.

Im Rahmen dieses Programmpunktes wurden Ansgar Schmidt (Feuerwehr Wallmerod), André Kaiser (Ruppach-Goldhausen) zu Kreisausbildern beauftragt. Eine offizielle Bestellung von Kreisausbildern ging an Tobias Donsbach (Siershahn), Etienne Flügel (Härtlingen), Nicolas Wörsdörfer (Helferskirchen), Axel Winterwerber (Montabaur) und verabschiedet wurden nach zehn Jahren Tätigkeit Ferdinand Löhr (Hof). Ehrungen gingen in Form des Silbernen Feuerwehrehrenzeichens am Bande für besondere Verdienste an Mario Haas (Staudt), Olaf Josten (Langenbach) und Thorsten Gomber (Leuterod).

Am Ende lag es an Axel Simonis das Jahr 2017 noch einmal in Erinnerung zu bringen. Hier wurden unter anderem die alle drei Jahre stattfindende ICE-Tunnelübung am Himmelberg-Tunnel in Montabaur und die Anschaffung des Wechsellader-Systems des Westerwaldkreises erwähnt. Aufgrund der allgemein bekannten Erhöhung von Risiken und Gefahren durch terroristische Anschläge, aber auch durch größere überregionale Schadenlagen wurde im vergangenen Jahr auf Ebene der Leitstellenbezirke Montabaur und Koblenz ein Pilotprojekt zur Aufstellung von sogenannten überörtlichen Bereitschaften ins Leben gerufen. Entsprechende Fahrzeuge und Einheiten sind benannt und die betroffenen Wehrleiter informiert. Für das neue Jahr 2018 sind Feinarbeiten angesetzt.

Auch wurden Zahlen zu den Einsätzen bekannt, die nach Aussage von Axel Simonis im Jahr 2017 bei 1.148 liegen. Alleine beim Stichwort „Feuer mit Menschenrettung“ mussten die Feuerwehren in 2017 insgesamt 34 Mal ausrücken. Nach dem Ausblick auf das Jahr 2018, mit den zahlreichen Lehrgängen und Sitzungen wurde die Versammlung im Kreise der vielen Ehrengäste geschlossen. kdh


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wallmerod auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Dienstversammlung der Feuerwehren im Westerwaldkreis

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Oberverwaltungsgericht bestätigt: Keine Rodung für geplanten Autohof Heiligenroth

Mit Beschluss vom 10. Januar hat das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz erneut die Beschwerde des Investors, der Firma Bellersheim Immobilien GmbH & Co. KG, gegen den Beschluss des Verwaltungsgerichtes Koblenz vom 17. Dezember 2019 zurückgewiesen, die Rodung des Waldstückes bei Heiligenroth zuzulassen. Die Beschwerde sei weder begründet noch rechtfertigten die vom Investor dargelegten Gründe „keine vom Verwaltungsgericht abweichende Entscheidung“, so der Beschluss des OVG in Koblenz.


Region, Artikel vom 20.01.2020

Verkehrsunfall bei Spritztour ohne Führerschein

Verkehrsunfall bei Spritztour ohne Führerschein

Dumm gelaufen: Mit dem Auto der Mutter fuhr ein 18-jähriger Fahrschüler heimlich davon, baute in Nentershausen einen Unfall mit Sachschaden und fuhr wieder heim. Leider hatte er bei dem Unfall ein Nummernschild verloren, sodass die Polizei ihm sehr schnell auf die Schliche kam. Diese stellte auch noch Betäubungsmittelkonsum bei dem jungen Mann fest.


Auffahrunfall mit drei PKWs und drei Leichtverletzten

Die Unaufmerksamkeit eines jungen Autofahrers wurde diesem und zwei weiteren Verkehrsteilnehmern zum Verhängnis. Der Unfallverursacher schob mit seinem Wagen zwei vor ihm stehende PKW aufeinander. Alle drei Fahrer erlitten leichte Verletzungen und alle drei Autos waren, zum Teil stark, beschädigt.


Landesregierung hatte Bau der Ortsumgehung Rennerod für 2019 versprochen

Der örtliche Wahlkreisabgeordnete im Landtag, Michael Wäschenbach, informiert sich in regelmäßigen Abständen über Projekte in der Verbandsgemeinde Rennerod und insbesondere die Maßnahme der B 54 Ortsumgehung Rennerod. So auch zu Beginn 2020. Eigentlich sollten im abgelaufenen Jahr die Bagger gerollt sein.


Sturz im Freizeitpark – Schadenersatz und Schmerzensgeld abgelehnt

Urteil zu Verkehrssicherungspflichten im Freizeitpark vom Landgericht Koblenz (nicht rechtskräftig), weil ein Kläger Schadensersatz und Schmerzensgeld verlangt wegen eines Sturzes mit Unterkiefer- und Zahnfrakturen in einem Freizeitpark.




Aktuelle Artikel aus der Region


Auffahrunfall mit drei PKWs und drei Leichtverletzten

Großholbach. Am heutigen 20. Januar gegen 16:30 Uhr, befuhr ein 21-jähriger PKW-Fahrer aus der VG Wallmerod die Landesstraße ...

Verkehrsunfall bei Spritztour ohne Führerschein

Nentershausen. Ein 18-Jähriger, der sich noch in der Fahrschulausbildung befindet, nahm in der vergangenen Nacht zu Hause ...

Sturz im Freizeitpark – Schadenersatz und Schmerzensgeld abgelehnt

Koblenz. Zum Sachverhalt: Der Kläger besuchte mit einer Bekannten und deren Kindern einen Freizeitpark der Region. Er begab ...

Shoa-Gedenken in der Erlöserkirche Neuhäusel

Neuhäusel. Währenddessen tragen Selma Meerbaum-Eisinger und Ilse Weber Texte und Gedichte vor. Eingerahmt werden die Worte ...

Betrunken Fußgängerin angefahren

Rennerod. Am Sonntag, 19. Januar gegen 1.10 Uhr setzte ein 47 Jahre alter Mann aus dem Kreis Limburg-Weilburg in der Hauptstraße ...

PKW überschlägt sich und landet auf dem Dach

Nentershausen. In den frühen Morgenstunden des heutigen Samstages befuhr ein 28-jähriger Mann aus dem Kreis Limburg mit seinem ...

Weitere Artikel


Transporter fährt gegen Brückenpfeiler

Montabaur/B255. Am Sonntag kam es auf der B255 zwischen Montabaur und Heiligenroth zu einem Verkehrsunfall. Ein Transporter ...

Fahrzeug kollidierte mit Strommast - Zeugen gesucht

Kaden. Dem derzeitigen Ermittlungsstand zufolge kam dem 25-Jährigen unmittelbar hinter einer Rechtskurve ein Fahrzeug auf ...

Neujahrsempfang der Sparkasse Westerwald-Sieg

Altenkirchen. Die Vorstandsmitglieder Dr. Andreas Reingen, Andreas Görg und Michael Bug ließen es sich nicht nehmen am Eingang ...

Max Uthoff begeisterte in Westerburg

Westerburg. „Wo man singt da lass dich nieder, böse Menschen haben keine Lieder – herzlich willkommen zu einem Abend ohne ...

Die Kirmesjugend Atzelgift lädt zur „Hüttengaudi“

Atzelgift. Den Auftakt bildet eine „Abriss-Ski-Party“ mit DJ Friedi am Freitag, den 19. Januar. DJ Friedi wird dabei die ...

Viel Alkohol und Drogen im Straßenverkehr im Westerwald

Hattert. Zu einem Verkehrsunfall kam es am Freitagnachmittag auf der Bundesstraße 413, Höhe Abfahrt Hattert-Ortsteil Hütte. ...

Werbung