Werbung

Nachricht vom 14.01.2018    

Max Uthoff begeisterte in Westerburg

Man spürte förmlich die Erwartungshaltung der vielen Besucher die sich auch nicht nach der für Max Uthoff eigenen Eröffnung nicht legen sollte. Nur mit einem Megaphon als einzige Requisite in der Hand „eroberte“ der Kabarettist die Bühne und was dann auf die Besucher „niederprasselte“, waren verbale Rundschläge die vor keinem Halt machten der jemals ganz oben auf der politischen Bühne tätig war.

Fotos: kdh

Westerburg. „Wo man singt da lass dich nieder, böse Menschen haben keine Lieder – herzlich willkommen zu einem Abend ohne Musik.“ Doch der Kabarettist irrte. Denn es war letztendlich doch „Musik“ im Programm. Wenn auch im erweiterten Sinne. Die große Politik mit dem G20 Gipfel „dem Treffen der 19 führenden Industrienationen - und Italien“ waren der erste Fingerzeig wohin die „Musik“ geht. Nämlich hin zu hintergründigen Problemen, deren Offenbarung zwar am Ende immer mit Beifall und Lachen belohnt wurde, bei genauerem Hinschauen aber zu Überlegungen anregen sollten.

Dies bewies unter anderem das „perverse“ Beispiel aus Italien, wo unweit der Küste ein Hundeswimmingpool, ein „Dog-Pool“, für die Hunde von Reichen gebaut wurde. „Unweit einer Küste wo hunderte von Menschen sterben – vielleicht hätten die einen Pudel unter Arm mitnehmen sollen“. Von Italien ging es in die USA, in eine Zeit „wo Nixon noch regierte, weil der Attentäter so schlecht geschossen hat“, um im gleichen Atemzug wieder zurück nach Deutschland zu kommen.

Ohne „Punkt und Komma“ ging es weiter über Sachen, die die Augen öffnen sollten. So wie die wirtschaftliche Situation der Menschen in Deutschland „wo 20 Prozent der Menschen statistisch über 1.000 Euro Schulden pro Person haben – der Rest sind Millionäre“. Logisch das dann auch die derzeitige Suche nach einer Regierungsformation „ihr Fett“ abbekam. Darunter die Arbeit um „Jamaika“ deren Suche Max Uthoff mit einem Beispiel aus der Farblehre quittierte. „Rot, Grün und Schwarz mischen gibt Braun“, um gleich darauf das Publikum in das Programm einzubauen.

Das sollte Fragen, ob sie eher eine große Koalition oder ein Jamaika-Bündnis haben wollten, durch Fingerzeig darstellen. „Niemand, das hatte ich auch noch nicht“. Am Ende stand für die Gäste im Saal der Wunsch nach einer CDU-Minderheitsregierung im Raum. Eine Neuwahl kam für Max Uthoff nicht in Frage „die kostet 100 Millionen Euro – 70 Millionen alleine für die neuen schwarz-weiß-Fotos von Christian Lindner“.

Den Erfolg der FDP bei der Bundestagswahl stellte Max Uthoff mit den Worten „Wer hat denn da die Tür des Leichenschauhauses der Parteien nicht richtig verschlossen“ in Frage, um im gleichen Atemzug den Erfolg der AfD als einen „Erfolg der kleinen Leute“ zu sehen. „Adolf Hitler war nur 1,75 Meter groß“.

Logisch war dann auch, dass dieser Abend ohne Donald Trump nicht denkbar war. Man bräuchte bei Donald Trump in Sachen Atomknopf keine Angst haben. „Bleiben wir gelassen – So wie Trump twittert, ist der nicht in der Lage den Code für den Atomknopf fehlerfrei einzugeben“. Auf die Frage nach dem Unterschied zwischen Horst Seehofer und Donald Trump kam die Antwort „Donald Trump spricht besser deutsch“.

Und ganz am Ende ließ er dann auch noch eine „Spitze“ in Richtung Westerburg los. „Bei einem Besuch der Seite Wikipedia und den vier Persönlichkeiten der Stadt Westerburg war mir klar – hier kriegst du kein Taxi“. Als Zugabe gab es noch eine Auswahl an Sprüchen auf Grabsteinen. Für sich sieht er in Zukunft nur ein „So – du bist auch bald dran“ vor. Bei Helene Fischer möchte er ein „Atemlos“ stehen haben, um dann ganz am Ende im dunklen Schwarz der Bühne unter den stehenden Ovationen des Publikums zu verschwinden. kdh


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Max Uthoff begeisterte in Westerburg

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Oberverwaltungsgericht bestätigt: Keine Rodung für geplanten Autohof Heiligenroth

Mit Beschluss vom 10. Januar hat das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz erneut die Beschwerde des Investors, der Firma Bellersheim Immobilien GmbH & Co. KG, gegen den Beschluss des Verwaltungsgerichtes Koblenz vom 17. Dezember 2019 zurückgewiesen, die Rodung des Waldstückes bei Heiligenroth zuzulassen. Die Beschwerde sei weder begründet noch rechtfertigten die vom Investor dargelegten Gründe „keine vom Verwaltungsgericht abweichende Entscheidung“, so der Beschluss des OVG in Koblenz.


Region, Artikel vom 20.01.2020

Verkehrsunfall bei Spritztour ohne Führerschein

Verkehrsunfall bei Spritztour ohne Führerschein

Dumm gelaufen: Mit dem Auto der Mutter fuhr ein 18-jähriger Fahrschüler heimlich davon, baute in Nentershausen einen Unfall mit Sachschaden und fuhr wieder heim. Leider hatte er bei dem Unfall ein Nummernschild verloren, sodass die Polizei ihm sehr schnell auf die Schliche kam. Diese stellte auch noch Betäubungsmittelkonsum bei dem jungen Mann fest.


Auffahrunfall mit drei PKWs und drei Leichtverletzten

Die Unaufmerksamkeit eines jungen Autofahrers wurde diesem und zwei weiteren Verkehrsteilnehmern zum Verhängnis. Der Unfallverursacher schob mit seinem Wagen zwei vor ihm stehende PKW aufeinander. Alle drei Fahrer erlitten leichte Verletzungen und alle drei Autos waren, zum Teil stark, beschädigt.


Landesregierung hatte Bau der Ortsumgehung Rennerod für 2019 versprochen

Der örtliche Wahlkreisabgeordnete im Landtag, Michael Wäschenbach, informiert sich in regelmäßigen Abständen über Projekte in der Verbandsgemeinde Rennerod und insbesondere die Maßnahme der B 54 Ortsumgehung Rennerod. So auch zu Beginn 2020. Eigentlich sollten im abgelaufenen Jahr die Bagger gerollt sein.


Sturz im Freizeitpark – Schadenersatz und Schmerzensgeld abgelehnt

Urteil zu Verkehrssicherungspflichten im Freizeitpark vom Landgericht Koblenz (nicht rechtskräftig), weil ein Kläger Schadensersatz und Schmerzensgeld verlangt wegen eines Sturzes mit Unterkiefer- und Zahnfrakturen in einem Freizeitpark.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Volles Programm in Selters

Selters. Im Forum Selters versucht Michael Feindler, der Feingeist des politischen Kabaretts, am 8. Februar mit sprachlicher ...

Gedenken und Mahnung im Privaten Gymnasium Marienstatt

Marienstatt. An diesem Abend werden ausgewählte literarische Texte von Schülerinnen und Schülern der Oberstufe vorgetragen. ...

Buchtipp: „Gefallener Engel“ von Thomas Hoffmann

Dierdorf/Wissen. Der Wissener Schriftsteller Thomas Hoffmann gestaltet mit seinen kurzweiligen Kurzgeschichten eine emotionale ...

Katalyn Hühnerfeld (Bohn – just married): „Krone der SchRöpfung!“

Höhr-Grenzhausen. Wie entscheiden zwischen konventioneller Gurke ohne Plastikhülle oder eingeschweißter von Demeter… und ...

Heinrich-Roth-Realschule plus: ECDL-Prüfungen bestanden

Montabaur. Als ECDL-Prüfungszentrum bietet die Heinrich-Roth-Realschule plus in Montabaur ihren Schülerinnen und Schülern ...

Konzert im Keramikmuseum: „Romantische Leidenschaft“

Höhr-Grenzhausen. Die musikalische Epoche der Romantik ist reich an Höhepunkten. Jedoch zählt Antonin Dvoráks Klavierquintett ...

Weitere Artikel


Dienstversammlung der Feuerwehren im Westerwaldkreis

Niederahr. Heine berichtete in einer beeindruckenden Power-Point-Demonstration von dem verheerenden Feuer, das in der Zeit ...

Transporter fährt gegen Brückenpfeiler

Montabaur/B255. Am Sonntag kam es auf der B255 zwischen Montabaur und Heiligenroth zu einem Verkehrsunfall. Ein Transporter ...

Fahrzeug kollidierte mit Strommast - Zeugen gesucht

Kaden. Dem derzeitigen Ermittlungsstand zufolge kam dem 25-Jährigen unmittelbar hinter einer Rechtskurve ein Fahrzeug auf ...

Die Kirmesjugend Atzelgift lädt zur „Hüttengaudi“

Atzelgift. Den Auftakt bildet eine „Abriss-Ski-Party“ mit DJ Friedi am Freitag, den 19. Januar. DJ Friedi wird dabei die ...

Viel Alkohol und Drogen im Straßenverkehr im Westerwald

Hattert. Zu einem Verkehrsunfall kam es am Freitagnachmittag auf der Bundesstraße 413, Höhe Abfahrt Hattert-Ortsteil Hütte. ...

Altkleidercontainer in Brand gesetzt und weitere Schäden

Westerburg. Am Samstag den 13. Januar, gegen etwa 22 Uhr, setzten ein oder mehrere unbekannte Täter auf einem Parkplatz in ...

Werbung