Werbung

Nachricht vom 11.01.2018    

Viele Wäller diskutierten über die schwierige politische Situation

„Es wird in der SPD nicht genug gestritten über den künftigen Kurs und die notwendige Erneuerung der Partei!“ Diese Meinung vertrat Kommunikationsberater Prof. Dr. Klaus Kocks beim „Roten Talk im Grünen Baum“. Dazu hatte der SPD-Ortsverein Stelzenbach eingeladen und das Gasthaus im Buchfinkenland war – wie schon bei der ersten Ausgabe dieses Formates – wieder bis auf den letzten Platz besetzt. Und gestritten wurde auch: fast 50 „Sozis“ und Gäste diskutierten leidenschaftlich darüber, wie es mit der SPD auf Bundesebene und in der Region weitergehen kann.

Die Nachwuchspolitiker Sebastian Stendebach (links) und David Olberts äußerten sich beim „Roten Talk im Grünen Baum“ skeptisch zum Engagement der Jugend in der Politik. Foto: SPD

Horbach/WW. Im ersten Teil sprach Kreistagsmitglied Uli Schmidt als Moderator des Abends dreimal im wechselnden Trio mit verschiedenen Sozialdemokraten: Abgeordnete aus Mainz und Berlin, langjährige Kommunalpolitiker sowie Vertreter des Parteinachwuchses. In der ersten Dreierrunde stellte MdB Gabi Weber die Frage, wohin wir mit unserer Gesellschaft überhaupt wollen. „Bevor die SPD darauf keine Antworten gefunden hat, wird es als Volkspartei schwierig“, meinte die Bundestagsabgeordnete aus Wirges. Auf stabile politische Verhältnisse in Rheinland-Pfalz verwies MdL Dr. Tanja Machalet aus Meudt. Angesprochen auf die Unterschiede der Regierungsbildungen auf Bundes- und Landesebene meinte die Landtagsabgeordnete: „In Mainz reden die Koalitionspartner nicht schlecht übereinander und gönnen den anderen auch politische Erfolge!“

In der zweiten Dreierrunde kamen Sozis zu Wort, die auf jahrzehntelange politische Arbeit im Westerwald zurückblicken können. Auf vielen Ebenen zwischen Mainz, Montabaur und Wirges war Harald Schweitzer unermüdlich unterwegs. „Wir dürfen uns nicht ständig vor den Karren von Frau Merkel spannen lassen, sondern müssen andere Mehrheiten links von der Mitte suchen“. Eine Fortsetzung der GroKo könne für die SPD den Untergang bedeuten und eine Minderheitsregierung dagegen fördere die Diskussionskultur. Udo Schöfer aus Eitelborn, derzeit Fraktionsvorsitzender der SPD im Verbandsgemeinderat Montabaur, beklagte, dass immer weniger Menschen dazu bereit seien politische Verantwortung auf kommunaler Ebene mitzutragen. „Besonders wichtig ist es, die Jugend im Dorf und den politischen Gremien zu behalten“, so das sozialdemokratische Urgestein aus der Augst.

Damit leitete er zum letzten Dreiergespräch des Abends mit zwei Nachwuchspolitikern über. „Politik muss auch etwas Spaß machen, sonst können wir heute Jugendliche nicht dafür gewinnen aktiv zu werden“, meinte Sebastian Stendebach aus Oberelbert als Vorsitzender des SPD-Gemeindeverbands Montabaur. Selbst noch im Jusoalter, gestand er ein, die SPD sei in seiner VG längst keine Volkspartei mehr, was nur durch die Gewinnung von geeignetem Nachwuchs zu ändern sei. Dem stimmte auch Juso-Kreisvorsitzender David Olberts aus Härtlingen zu. Die Jugend wolle sich heute nicht fest an Parteien und deren Ziele binden. Die Jusos freuten sich zwar auch im Westerwaldkreis über einige neue Mitglieder, doch müsse dem Nachwuchs verstärkt die Chance gegeben werden, sich in kommunalen Gremien bewähren und Erfahrungen sammeln zu können.

In seiner Bewertung der politischen Situation im Umfeld der Sozialdemokratie meinte Kommunikationsberater Prof. Dr. Klaus Kocks, die SPD habe in anderthalb Jahrhunderten schon viel Strömungen ausgehalten und werde auch die aktuellen Wirrungen überstehen. „Jedoch werden wir einen Politikstil wie den der Bundeskanzlerin nicht mehr lange aushalten, da er die Gesellschaft lähmt“, so Kocks. Seine These, die Kneipe als sozialer Raum gehöre der Vergangenheit an, nahmen wegen des voll besetzen Gasthauses „Zum grünen Baum“ nicht alle ernst. Es bezog sich natürlich auch auf die fortschreitende Digitalisierung der Gesellschaft und lud zum Widerspruch ein.

Nun bestand im zweiten Teil des Abends noch ausreichend Gelegenheit zur Diskussion, die von den zahlreich anwesenden Nichtmitgliedern der SPD gerne genutzt wurde. Sogar der Vorsitzende des örtlichen CDU-Ortsverbandes Buchfinkenland, Dietmar Riewe aus Daubach, beteiligte sich an der lebhaften Diskussion. Er bemängelte, dass auch in seiner Partei zu wenige zum politischen Engagement bereit seien. Der Horbacher Alfred Labonte bemängelt als Vorsitzender des Chorverbandes Westerwald die unzureichende öffentliche Kulturförderung. Dass es um die Jugend in Vereinen nicht überall schlecht bestellt sei, meinte Raimund Roos aus Gackenbach als Vorsitzender des Tennisverein Hübingen. Ein weiterer Teilnehmer machte unsere verschwenderische Lebensweise für viele negative Entwicklungen verantwortlich.

Für den SPD-Ortsverein Stelzenbach kündigte Uli Schmidt weitere Abende des Formates „Roter Talk im Grünen Baum“ an. „Bevor sich immer mehr Leute nur noch im Internet aufhalten und sich politisches Tun auf den passiven Konsum von TV-Talkshows beschränkt, müssen wir interessante Gelegenheiten zur Diskussion mit echten Menschen schaffen“, so der Kommunalpolitiker. Wer dazu einen Vorschlag habe, könne sich gerne melden unter uli@kleinkunst-mons-tabor.de .



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Viele Wäller diskutierten über die schwierige politische Situation

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 30.11.2020

Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Der Anstieg der Neuinfektionen sind mit den Beschränkungen gebremst worden. Eine Trendwende wurde aber nicht erzielt. Die Zahl der tödlichen Krankheitsverläufe steigt. Deshalb wurde der Teil-Lockdown verlängert und zusätzliche Maßnahmen ergriffen. Um eine Überlastung des Gesundheitssysteme abzuwenden, muss der Inzidenz im Regelfall von maximal 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner erreichen.


54-Jähriger aus VG Hachenburg stirbt an Folgen von Corona

Heute Morgen (1. Dezember) erhielt das Gesundheitsamt erneut eine traurige Nachricht. In der Nacht verstarb ein 54-jähriger Mann aus der VG Hachenburg an den Folgen einer Covid19-Erkrankung. Damit erhöht sich die Zahl der Todesopfer im Westerwaldkreis auf 30.


Wirtschaft, Artikel vom 01.12.2020

Hachenburger Brauerei macht Furore mit Adventsaktion

Hachenburger Brauerei macht Furore mit Adventsaktion

Die Westerwald-Brauerei in Hachenburg hat sich dieses Jahr zur Adventszeit eine ganz besonders flotte Marketingidee ausgedacht und sorgt damit seither für Aufsehen. Jeden Abend zur Dämmerzeit fährt Vertriebsmitarbeiter (Niko-) Klaus Strüder in seinem aufwändig und eigens dafür umgebauten „Aromahopfen-Taxi“ los, um in Westerwälder Kellern bei Überraschungsbesuchen nach Hachenburger Bier zu suchen. Was er an Kästen vorfindet, verdoppelt er dabei.


Witterungsbedingte Verkehrsunfälle nach einsetzendem Schneefall

Im Bereich der Polizeiautobahnstation Montabaur ereigneten sich in der Nacht vom 30. November auf den 1. Dezember auf den Autobahnen 3 und 48 durch einsetzenden Schneefall fünf Verkehrsunfälle mit einem geschätzten Sachschaden von 15.000 Euro.


Regionale Unternehmen arbeiten in der Vorweihnachtszeit zusammen

Wie kommt ein Mammut in eine Bad Marienberger Backstube? Die Zusammenarbeit zwischen dem alteingesessenen Café Wäller und dem Abdichtungs- und Dämmstoffhersteller SOPREMA macht‘s möglich. Die Firma vergab einen Plätzchen-Großauftrag mit Krümelmannis & Co an die Traditions-Bäckerei.




Aktuelle Artikel aus der Region


Westerwälder Rezepte: So gut wie einfach – Strammer Max

Das Rezept ist schnell und einfach umzusetzen. Strammer Max eignet sich zum Frühstück, Brunch oder als Brotzeit.

Zutaten ...

Staudt eröffnet Weihnachtsrallye für die Adventszeit

Staudt. Die Rallye ist ein Rundweg aus acht Stationen, die in und um ganz Staudt verteilt sind. Es gibt Rätsel, Weihnachtsgeschichten, ...

54-Jähriger aus VG Hachenburg stirbt an Folgen von Corona

Montabaur. Am Dienstag, den 1. Dezember meldet die Kreisverwaltung Montabaur 1.850 bestätigte Corona-Fälle. Der Kreis verzeichnet ...

A 48 – Verkehrseinschränkungen in der AS Bendorf ab 3. Dezember

Bendorf. Folgende Verkehrseinschränkungen sind in der Anschlussstelle Bendorf geplant:
Donnerstag, 3. Dezember 2020, 19 ...

Tag der offenen Tür und Anmeldeverfahren an der IGS Selters

Selters. Interessenten sind herzlich eingeladen, in den einzelnen Kategorien zu stöbern und sich die Schulpräsentation sowie ...

Schwangerenkonfliktberatung bei "donum vitae" weiter gut angenommen

Montabaur. Die von der „donum-vitae“-Beratungsstelle genutzte Möglichkeit der elektronischen Videosprechstunde (ELVI) zur ...

Weitere Artikel


Zoo Neuwied blickt auf 2017 zurück

Neuwied. Überschattet wurde das Jahr durch den allzu frühen Tod von Oberbürgermeister Nikolaus Roth, dem Vorsitzenden des ...

Kosten sparen mit dem Haushaltsbuch

Hachenburg. Denn tägliche kleine Ausgaben für Drogerieartikel oder den Snack zwischendurch können sich am Monatsende zu erstaunlichen ...

Winterkonzert des Collegium Musicum Siegen

Siegen. Das Collegium Musicum Siegen präsentiert am Sonntag, 4. Februar, 17 Uhr, selten gehörte und ungewöhnlich besetzte ...

„Abend der Miniaturen“ in Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Geboten werden unter anderem stündliche Führungen durch Darstellungen der Lebenswelten der Kelten, Römer, ...

Hachenburger Kultur-Zeit blickt zurück

Hachenburg. Ein herausragendes Highlight hatte das Kulturjahr bereits eröffnet: Mit Dieter Nuhr begeisterte im Januar einer ...

Westerwald Bank ehrt langjährige und verdiente Mitarbeiter

Montabaur. Vorstandssprecher Wilhelm Höser dankte den Jubilaren für ihre Treue und hohe Identifikation mit der Bank. „Wir ...

Werbung