Werbung

Nachricht vom 16.12.2017    

Buchtipp: 77 Lieblingsplätze im Westerwald entdecken

Wer noch ein Weihnachtsgeschenk sucht, das sich rein mit dem Westerwald beschäftigt, liegt mit dem Buch „WW wie Westerwald“ in der Reihe „Lieblingsplätze zum Entdecken“ genau richtig. Darauf macht der Westerwald-Verein aufmerksam, dessen Fachbereichsleiter Medien Markus Müller einer der beiden Autoren des Werkes ist, das mittlerweile in einer aktualisierten Auflage zu haben ist. Coautor ist der Kölner Reisejournalist Alexander Richter.

Westerburger Burgmannenhaus. Foto: Markus Müller

Heilberscheid. Die beiden Autoren waren an allen Ecken und Enden des Mittelgebirges auf Spurensuche unterwegs und haben Lieblingsplätze im gesamten geografischen Westerwald zwischen Rhein, Lahn, Dill und Sieg gefunden. Dabei war es ihnen wichtig, dass sich die 77 Lieblingsplätze möglichst flächendeckend verteilen. Das war aber nur bedingt möglich, da es tatsächlich Lieblingsplätze sein sollten. Also Plätze, die mindestens einen von beiden persönlich ansprechen und zu denen man immer wieder gerne zurückkommt. Gefunden haben sie oft verborgene Plätze und Schätze, die es zu entdecken gilt und die Gäste wie Einheimische ansprechen.

In dem Reiselesebuch werden die Lieblingsplätze in der Regel auf einer Doppelseite vorgestellt: mit einem ganzseitigen Bild und einem Text, der den Lieblingsort beschreibt und seine Besonderheiten hervorhebt. Dabei handelt es sich in den allermeisten Fällen tatsächlich um ganz konkrete Orte. In einigen Fällen sind es aber auch zum Beispiel Veranstaltungen, die aber wiederum verortet sind. Zu den meisten Orten gibt es einen kleinen Tipp mit Besonderheiten, Informationsmöglichkeiten oder einem Hinweis auf Orte in anderen Westerwaldregionen.



Die beiden Westerwald-Kenner verraten zum Beispiel, wo leckerer Westerwälder Ziegenkäse und heimischer Schnaps produziert werden oder einfach Mineralwasser aus dem Boden quillt. Wichtig sind Richter und Müller zudem stille Orte zum Nachdenken, wie die Gedenkstätte Hadamar oder der jüdische Friedhof bei Maxsain. Neben vielen anderen Lieblingsplätzen sind die der Geologie teils einzigartig, wie zum Beispiel der Eisstollen an der Dornburg, die Erdbachhöhlen bei Breitscheid oder der Lahnmarmor bei Villmar.

Das Buch „WW wie Westerwald“ ist in der Reihe „Lieblingsplätze zum Entdecken“ des Gmeiner-Verlags erschienen. Es hat 187 Seiten mit mehr als 80 Abbildungen. Außerdem enthält es eine Übersichtskarte. Es kostet 14,99 Euro. (PM)


Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Buchtipp: 77 Lieblingsplätze im Westerwald entdecken

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Geburtshilfe in Hachenburg schließt früher als geplant - Verlagerung nach Kirchen vorgezogen

Hachenburg/Kirchen. Am Freitag (23. Februar) wurde kurzfristig bekannt gegeben, dass die Verlagerung der Geburtshilfestation ...

Schwerer Diebstahl in Wallmeroder Tabakwarengeschäft: Täter entkommen mit Beute im Wert von 6.550 Euro

Wallmerod. Nach Angaben der Polizeidirektion Montabaur ereignete sich der Vorfall zwischen 1.25 Uhr und 1.35 Uhr in der Nacht ...

Als Putzhilfe getarnte Verdächtige: Schmuckdiebstahl in Flammersfeld

Flammersfeld. In Flammersfeld kam es zu einem kuriosen Zwischenfall. In einem Haus am Gäuweg verschwand innerhalb einer Stunde ...

Montabaur setzt Zeichen: Kundgebung für Demokratie und Vielfalt

Montabaur. Verschiedene Parteien, kirchliche Institutionen und regionale sowie überregionale Verbände haben ihre Unterstützung ...

Schwerpunktthema "Wäller Feste und Feiern": Beiträge für "Wäller Heimat" gesucht

Montabaur. Dazu kam das Redaktionsteam bestehend aus Christian Buchner, Dr. Moritz Jungbluth, Barbara Krekel, Antonius Kunz, ...

Eine Uraufführung im Gewölbekeller Montabaur

Montabaur. Texte, Improvisationen und zeitgenössische Geigenklänge hört man bei der Lauschvisite am Dienstag, 5. März, um ...

Weitere Artikel


Einbruch in Fleischerei

Stockum-Püschen. Nachdem ein unbekannter Täter mit einem schmalen Schraubendreher mehrfach dilettantisch versucht hatte, ...

Equipe France fährt und fährt und fährt

Montabaur/Nassau. Über diese und andere Themen wird beim traditionellen „Radlerneujahrsfrühstück“ am Sonntag, 7. Januar gesprochen. ...

Kleiner, feiner Christkindlmarkt in Grenzau

Höhr-Grenzhausen. Die Vorsitzenden der Interessengemeinschaft Grenzau, Alexander Oster und Hans-Josef Tietjen freuten sich, ...

Festliches Konzert zum Jahresausklang in Gackenbach

Gackenbach. Stephan Stadtfeld, Trompeter im renommierten Konzerthausorchester in Berlin, und Stephan Rahn, Konzertorganist ...

Kellerdecke: Eine Dämmung lohnt sich fast immer

Montabaur. Wer sich selbst an der Dämmung versuchen will, arbeitet am besten mit fertigen Kellerdecken-Dämmplatten, die von ...

Silvester-Fackelwanderung im Buchfinkenland

Buchfinkenland. Drei Fackelzüge von Hübingen, Gackenbach und Hor-bach setzen sich gleichzeitig in Bewegung und vereinen sich ...

Werbung