Werbung

Nachricht vom 15.12.2017    

Kleinkunstbühne will mit anspruchsvoller Kultur Mut machen

Kunst und Kultur können wohl die Welt nur selten wirklich verändern. Aber sie können denen Mut machen, die sie besser machen wollen! Im Westerwald versucht die Kleinkunstbühne Mons Tabor im kommenden Jahr bereits mit dem 31. Jahresprogramm in diesem Sinne möglichst vielen „Wällern“ Mut zu machen.

Bereichern das „Irish-Folk Special“ beim 28. Folk & Fools am 16. November: Manran aus Schottland. Fotos: Veranstalter

Montabaur. Beiträge dazu sind erfolgreiche Formate wie die Reihe „Musik in alten Dorfkirchen“, die “Westerwälder Kabarettnacht“, das Kleinkunstfestival „Folk & Fools“ und das noch junge Format „Kabarett am Gelbach“.

„Da im zurückliegenden Jahr mit Ausnahme unseres Kleinkunstfestivals fast alle Karten verkauft werden konnten, gehen wir hoffnungsvoll ins neue Veranstaltungsjahr“ so der Vorsitzende der Kleinkunstbühne, Uli Schmidt (Horbach). „Zudem werden wir als reine Wanderbühne auch wieder in eine zeitgemäße Licht- und Tontechnik investieren können“, so der Technische Leiter der Bühne, Torsten Schmitz (Ransbach-Baumbach).

Start in das 31. Jubiläumsprogramm ist am Samstag, 27.und Sonntag 28. Januar das im letzten Jahr erfolgreich getestete neue Format „Kabarett am Gelbach“. Dazu wird mit Thomas Freitag wieder ein bekannter Altmeister des anspruchsvollen politischen Kabaretts erwartet. Er stellt in der Gelbachtalhalle in Montabaur-Ettersdorf sein neues Programm „Europa – der Kreisverkehr und ein Todesfall“ vor. Der Kartenvorverkauf läuft ab dem 18. Dezember.

Weiter geht es mit einem großen Jubiläum: die 25. „Westerwälder Kabarettnacht“ in der Stelzenbachhalle in Oberelbert. Gleich an vier Tagen vom 15. bis 18. März sind mit Reiner Kröhnert, Stefan Waghubinger und Matthias Tretter drei absolute Größen der Kabarettszene an Bord. Für den musikalischen Teil sind an allen Tagen die grandiosen „GlasBlasSing“ verantwortlich. Der Kartenvorverkauf findet am 17. Februar gleichzeitig in Montabaur und Oberelbert statt.

Als Beitrag zum Kultursommer Rheinland-Pfalz geht die Weltmusikreihe „Musik in alten Dorfkirchen“ bereits ins 22. Jahr. Wie gehabt warten wieder fünf hochwertige Konzerte mit Gruppen aus verschiedenen Ländern dieser Welt von Mai bis September auf viele an fremden musikalischen Kulturen interessierte Fans. Auftakt ist am 13. Mai (Muttertag) mit einer Folkband aus Brasilien. Weiter geht es bis zum 16. September mit Musikern aus Spanien, der Türkei, Belgien und Afrika. Höhepunkt ist sicher das „krumme“ 111. Konzertjubiläum am 22. Juli mit zwei Programmpunkten in Selters. Wie gehabt: Beste Weltmusik im Westerwald!

Ein Höhepunkt im Kulturangebot des Westerwaldes ist sicher wieder das schon 28. Kleinkunstfestival „Folk & Fools“ am 16. und 17. November in Montabaur. Es findet an zwei Tagen mit unterschiedlichem Programm statt. Zu erleben ist ein Spitzenprogramm mit jeweils zwei internationalen und deutschen Künstlern. So am ersten Festivaltag ein „Irish-Folk-Special“ mit zwei bekannten Bands aus Irland und Schottland. Am zweiten Festivaltag wird ein internationales Spitzenprogramm geboten.



Geplant ist mit Kooperationspartnern auch eine Diskussionsveranstaltung zum Thema „Wieviel Kultur brauchen wir eigentlich im Westerwald…und welche?“ Bereits am 31. Januar werden im Brüderkrankenhaus in Montabaur im Rahmen einer kleinen Feier die in der Dorfkirchen-Reihe gesammelten Spenden an die „Ärzte ohne Grenzen“ übergeben. Am 24. Februar wird zu einem internen Tagesworkshop eingeladen, bei dem die Weichen der Bühne für die Zukunft gestellt werden sollen.

Ermöglicht wird dieses herausragende Programm mit Hilfe von Sponsoren aus dem Westerwald. Unterstützung kommt auch vom Land Rheinland-Pfalz, einzelnen Kommunen und dem Kultursommer Rheinland-Pfalz. „In Zukunft können wir aber die gewohnte Qualität nur bieten und weiterhin in unsere Technik investieren, wenn neue Werbepartner hinzukommen und durchweg alle Karten verkauft werden“, so Schatzmeister Carsten Frenzel (Westerburg). Aber auch die Künstler und Künstlerinnen, die oft vom anderen Ende der Welt zu uns kommen, sollen sich bei uns im Westerwald wohl fühlen. Dazu trägt Kamilla Vuong (Hardt bei Bad Marienberg) mit ihrem Cateringteam entscheidend bei.

Neben den erhofften Besuchermassen ist für die Kleinkunstbühne Mons Tabor noch etwas unverzichtbar: einige weitere aktive Mitarbeiter mit Interesse für die Bühnentechnik, Programmgestaltung, Werbung, Catering und anderes, die als ehrenamtliche Kulturschaffende das Kleinkunstprogramm mitgestalten wollen. Gerne sind diese schon zum traditionellen Neujahrstreff der Kleinkunstbühne am Sonntag, 14. Januar 2018 in Ransbach-Baumbach willkommen. Auch innovative Unternehmen, die als Werbepartner oder Sponsor etwas für die anspruchsvolle Kultur und damit für den „weichen Standortfaktor Kultur“ in der Region tun wollen, werden nicht abgewiesen.

Infos: www.kleinkunst-mons-tabor.de oder per Email unter uli@kleinkunst-mons-tabor.de.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Kleinkunstbühne will mit anspruchsvoller Kultur Mut machen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: 103 neue Fälle und zwei Todesfälle gemeldet

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 12. April 5.708 (+103 seit Freitag) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 503 aktiv Infizierte, davon 270 Mutationen.


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

An Gerüchten ist mal was dran, mal auch nicht: Das seit geraumer Zeit kursierende Gerede, dass ein 62 Jahre alter Mann wegen des Verdachts des Totschlags festgenommen wurde, hat die Staatsanwaltschaft Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers offiziell bestätigt.


Region, Artikel vom 12.04.2021

Dachstuhlbrand in Selters

Dachstuhlbrand in Selters

VIDEO | Am Montagvormittag, den 12. April kam es in Selters zu einem Dachstuhlbrand. Die alarmierten Freiwilligen Feuerwehren Herschbach und Selters hatten die Lage schnell im Griff.


Politik, Artikel vom 12.04.2021

Zerstörter Wald – fehlendes Grundwasser

Zerstörter Wald – fehlendes Grundwasser

Das Waldsterben - seit einigen Jahren auch in unmittelbarer Umgebung, vor allem auf der Montabaurer Höhe - hat dramatische Ausmaße angenommen. Der Waldzustandsbericht 2020 belegt das in erschreckender Weise.


Lockdown, Lockdown light, Lockdown hart, Brückenlockdown

LESERMEINUNG | Immer weniger Bürger können die Entscheidungen der Politik verstehen und nachvollziehen. Ihnen fehlt eine klare Strategie. Ein gewisser Frust macht sich bei den Bürgern breit. Der nachstehende Leserbrief beschreibt dieses Empfinden.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Gewinner im regionalen Künstlercontest 2021 steht fest

Hachenburg. Ein herzlicher Dank geht an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Wettbewerbs. Dem Kulturzeit-Team hat die ...

Change! Restholzveredelung - Ausstellung mit Frank Herzog

Molsberg. Dass sich die Kunst an ihrer Umwelt zu schaffen macht, ist nichts Ungewöhnliches. Auch umgekehrt ist der Einfluss ...

Buchtipp: „Der Kaiser reist inkognito“ von Monika Czernin

Dierdorf/München. Die Aufklärer hatten Reformen gefordert in einer Phase extremer Ungleichheiten, die besonders für die Habsburgermonarchie ...

Orgel in Hof erklingt künftig mit Bits und Bytes

Hof. Das Besondere: In der rund 60 Jahre alten Kirchenorgel, an der Leo Wildauer sitzt, befinden sich fünf Lautsprecher statt ...

Europäischer Keramikmarkt in Höhr-Grenzhausen geht in 2021 andere Wege

Höhr-Grenzhausen. Stadtbürgermeister Michael Thiesen bedauert diese Maßnahme sehr, aber es macht per heute einfach keinen ...

Der 20. Westerwälder Literatursommer präsentiert erneut „Nordlichter“

Wissen. Maria Bastian-Erll, Organisatorin des Literaturfestivals, konnte Professor Jürgen Hardeck, die Landräte Dr. Enders, ...

Weitere Artikel


Wirgeser Pfarrer möchte Augen für Gottes Blickwinkel öffnen

Wirges. Zunächst war er Vertretungspfarrer in der Evangelischen Martin-Luther-Kirchengemeinde Wirges, dann deren Vakanzverwalter ...

Klaus Lütkefedder weiterhin Verbandsbürgermeister von Wallmerod

Wallmerod. Für Klaus Lütkefedder bedeutete dieser Akt, den Blick zurück, aber ganz besonders nach vorne zu richten. „Es war ...

Alternative Wohnformen für Senioren: Quartier Süd in Montabaur

Montabaur. Im Bereich der ehemaligen Kantine der Bundeswehr entstehen im Moment durch einen Umbau und Modernisierung zwei ...

Fahren unter Drogeneinwirkung

Westerburg. Am Donnerstag, dem 14. Dezember, wurde um 20.45 Uhr ein PKW- Fahrer in Wallmerod zwecks Überprüfung seiner Fahrtüchtigkeit ...

Fische im Wiesensee suchen Schutz im Überlaufbauwerk

Stahlhofen am Wiesensee. Ein Anruf beim Fischereiexperten Wolfram Stähler von der Stähler Fischzucht in Hadamar-Niederzeuzheim ...

Baustellenampel umgefahren und abgehauen

Hachenburg. Nach dem Unfall entfernte sich der Fahrer unerlaubt von der Unfallstelle, ohne den Schaden zu melden. Bei dem ...

Werbung