Werbung

Nachricht vom 14.12.2017    

Vereinigung der evangelischen Dekanate steht kurz bevor

Das Jahr 2018 beginnt mit einer wichtigen Neuerung für die Evangelische Kirche in der Region: Die Evangelischen Dekanate Bad Marienberg und Selters vereinigen sich am 1. Januar zum Evangelischen Dekanat Westerwald. Ein Dekanat ist ein Kirchenbezirk, in dem mehrere Kirchengemeinden organisatorisch zusammengefasst sind.

Ein wichtiger Augenblick auf dem Weg zum gemeinsamen Dekanat Westerwald: Auf der Synode Ende 2016 haben die Vertreter der evangelischen Dekanate Selters und Bad Marienberg (von links: Dekan Wolfgang Weik, Präses Michael H. Müller, Präses Bernhard Nothdurft und der damalige Dekan Martin Fries) die Vereinigungsvereinbarung unterzeichnet. Dieses Dokument legte die Rahmenbedingungen des Dekanatszusammenschlusses fest. Am 1. Januar 2018 vereinigen sich die Dekanate. Foto: Peter Bongard
--

Westerwaldkreis. Mit einer Fläche von rund 1000 Quadratkilometern zwischen Neuhäusel, Alsbach, Kroppach, Liebenscheid, Neunkirchen und Montabaur ist es das zweitgrößte innerhalb der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) und bietet rund 58.000 evangelischen Christen in 32 Gemeinden eine geistliche Heimat.

Der künftige Verwaltungssitz des Dekanats ist Westerburg. Die Modernisierungsarbeiten am dortigen Haus der Kirche sind voraussichtlich Mitte 2019 abgeschlossen. Das Gebäude wird unter anderem auf 600 Quadratmeter vergrößert, wird barrierefrei und energieeffizienter. Bis zum Ende der Renovierung arbeiten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Propst-Herbert-Haus in Selters.

Die Dekanatssynode – das ist das regionale Kirchenparlament – trifft sich am 20. Januar 2018 zu ihrer konstituierenden Sitzung in der Selterser Festhalle. Dort wählen die Synodalen das neue Leitungsgremium des Dekanats, unter anderem auch den Dekan und dessen Stellvertreter oder Stellvertreterin. Das künftige Leitungsteam wird dann am Sonntag, 22. April, um 14 Uhr in der Westerburger Schlosskirche eingeführt. Zurzeit setzt es sich aus dem Selterser Dekan Wolfgang Weik, dessen Stellvertreterin Ilona Fritz, Präses Michael H. Müller, dessen Stellvertreterin Margit Limpert sowie dem Kommissarischen Bad Marienberger Dekan Ulrich Schmidt, Präses Bernhard Nothdurft und dessen Stellvertreterin Gabriele Fröhlich zusammen.

Die zentrale Aufgabe des Dekanats ist es, das evangelische Leben in der Region zu gestalten. Außerdem betreut es verschiedene kirchliche Arbeitsbereiche wie beispielsweise die Familien- und Erwachsenenbildung, die Jugendarbeit, die Kirchenmusik, die kirchliche Öffentlichkeitsarbeit, die Krankenhaus- oder die Notfallseelsorge.



Der Zusammenschluss der Dekanate Selters und Bad Marienberg folgt aufgrund der im Jahr 2013 beschlossenen Gebietsreform der EKHN. Sie sieht vor, dass aus den bisher 47 Dekanaten der Landeskirche in den kommenden Jahren 25 werden. Doch auch ohne diese Vorgabe spricht vieles für den Zusammenschluss, betont Wolfgang Weik: „Seit Jahren arbeiten die Dekanate in einzelnen Bereichen eng zusammen“, sagt der Dekan. „Außerdem glaube ich, dass es ziemlich verwirrend ist, wenn wir das evangelische Leben im Westerwald in Unterkategorien unterteilen. Wir sind evangelische Christen – so werden wir wahrgenommen, und das ist, was zählt.“

Für die Gemeindemitglieder ändert sich durch den Zusammenschluss indes nur wenig: Deren Ansprechpartner sind nach wie vor die jeweiligen Kirchengemeinden. Was die Wahrnehmung der Kirche in der Region betrifft, soll die Vereinigung hingegen ein deutliches Zeichen setzen: Künftig möchte die Evangelische Kirche im Westerwald mit einer Stimme und als ein kompetentes, verlässliches Gegenüber der Kommunen und der Katholischen Kirche auftreten.

Pfarrstellen fallen durch die Dekanatsvereinigung nicht weg: Ein neuer Pfarrstellensollplan, der die Anzahl dieser Stellen festlegt, wird erst 2019 verabschiedet. Bei der durch das Kirchengesetz bestimmten Vereinigung haben sich beide Dekanate viel Mühe bei der Abstimmung und Harmonisierung von Abläufen und Handlungsfeldern gemacht. Es ist allen Beteiligten dabei sogar gelungen, sich ein Jahr vor dem gesetzlich festgesetzten Termin zusammenzufinden. (bon)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Vereinigung der evangelischen Dekanate steht kurz bevor

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: 103 neue Fälle und zwei Todesfälle gemeldet

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 12. April 5.708 (+103 seit Freitag) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 503 aktiv Infizierte, davon 270 Mutationen.


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

An Gerüchten ist mal was dran, mal auch nicht: Das seit geraumer Zeit kursierende Gerede, dass ein 62 Jahre alter Mann wegen des Verdachts des Totschlags festgenommen wurde, hat die Staatsanwaltschaft Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers offiziell bestätigt.


Region, Artikel vom 12.04.2021

Dachstuhlbrand in Selters

Dachstuhlbrand in Selters

VIDEO | Am Montagvormittag, den 12. April kam es in Selters zu einem Dachstuhlbrand. Die alarmierten Freiwilligen Feuerwehren Herschbach und Selters hatten die Lage schnell im Griff.


Politik, Artikel vom 12.04.2021

Zerstörter Wald – fehlendes Grundwasser

Zerstörter Wald – fehlendes Grundwasser

Das Waldsterben - seit einigen Jahren auch in unmittelbarer Umgebung, vor allem auf der Montabaurer Höhe - hat dramatische Ausmaße angenommen. Der Waldzustandsbericht 2020 belegt das in erschreckender Weise.


Lockdown, Lockdown light, Lockdown hart, Brückenlockdown

LESERMEINUNG | Immer weniger Bürger können die Entscheidungen der Politik verstehen und nachvollziehen. Ihnen fehlt eine klare Strategie. Ein gewisser Frust macht sich bei den Bürgern breit. Der nachstehende Leserbrief beschreibt dieses Empfinden.




Aktuelle Artikel aus der Region


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

Altenkirchen. Der Volksmund ist immer gerne bereit, Dinge zu kommunizieren, für die letztendlich die Nachweisbarkeit fehlt. ...

Kuriere bauen Redaktion und Reichweite aus

Region. Die letzten Monate waren sehr arbeitsintensiv für die Kuriere. Neben der redaktionellen Berichterstattung, besonders ...

Der Spiegel der Gesellschaft

Der Brief im Wortlaut:
„Zurzeit wird der Begriff „Spiegel der Gesellschaft“ recht häufig verwendet, nach meiner Meinung ...

Corona im Westerwaldkreis: 103 neue Fälle und zwei Todesfälle gemeldet

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 121,3, der Landesdurchschnitt bei 117,7. Am 10. ...

Dachstuhlbrand in Selters

Selters. Warum es am Montagvormittag zu dem Dachstuhlbrand gekommen ist, steht noch nicht fest. Die Ermittlungen werden von ...

ASB Westerwald richtet weiteres Testzentrum in Westerburg ein

Westerburg. Aufgrund der enormen Nachfrage richtet der Kreisverband nun zum 13. April 2021 ein weiteres Testzentrum in Westerburg ...

Weitere Artikel


Alter Markt Hachenburg im Lichterglanz verzaubert seine Gäste

Hachenburg. Nach dem gelungenen Auftakt der Weihnachtsmarkt-Eröffnung für geladene Gäste in den Geschäftsräumen der Westerwaldbank ...

Baustellenampel umgefahren und abgehauen

Hachenburg. Nach dem Unfall entfernte sich der Fahrer unerlaubt von der Unfallstelle, ohne den Schaden zu melden. Bei dem ...

Fische im Wiesensee suchen Schutz im Überlaufbauwerk

Stahlhofen am Wiesensee. Ein Anruf beim Fischereiexperten Wolfram Stähler von der Stähler Fischzucht in Hadamar-Niederzeuzheim ...

Theorie trifft Praxis – Kooperation bringt spannende Erkenntnisse

Westerwaldkreis. Ein wesentlicher Bestandteil der Kooperation sind die im Sommersemester stattfindenden Praxisarbeiten, bei ...

Evangelische Jugendarbeit stellt Jahresprogramm 2018 vor

Selters. Gleich zweimal geht es nach Frankreich. Einmal zum Klettern an den Tarn, in eine der schönsten und wildromantischsten ...

Jürgen Schmidt hat seine Schularbeiten gemacht

Bad Marienberg. Das Auf und Ab in der Politik allgemein und im Besonderen in der Kommunalpolitik erfordert stets vollen Einsatz. ...

Werbung