Werbung

Nachricht vom 18.11.2017    

Ein Meilenstein für die Zahngesundheit in Ruanda

Ein flächendeckendes Netz von Zahnärzten und eine angemessene zahnmedizinische Versorgung sind in Deutschland eine gewohnte Normalität. Doch in anderen Ländern der Welt ist die Situation sehr viel kritischer, etwa in Ruanda: Nach Informationen des Kigali Health Institute stehen für die rund elf Millionen Einwohner von Ruanda etwa zwölf ausgebildete Zahnärzte und 200 Zahntherapeuten – vergleichbar mit den deutschen Zahnarzthelfern – zur Verfügung.

Zahnbehandlung in Ruanda. Fotos: Verein „Ruandahilfe Hachenburg e.V.“

Hachenburg / Gisagara (Ruanda) Zahnersatzleistungen und komplizierte Eingriffe sind in Ruanda nicht möglich. Es gibt nur zwei Universitätskrankenhäuser in Kigali und Butare sowie zwei zahnärztliche Privatpraxen in der Hauptstadt.

Im Jahr 2015 hatte die Ruandahilfe Hachenburg bereits erste zahnmedizinische Instrumente für das Gesundheitszentrum in Gisagara, welches über 20.000 Menschen in der Region medizinisch versorgt, beschafft, so dass der Zahnmediziner Jean d’Amour Dusenge endlich in der Lage war, erste kleinere Behandlungen durchzuführen.

Nach zwei Jahren intensiver Planung, kann das Gesundheitszentrum Gisagara, ausgestattet mit einem neuen, von der Ruandahilfe Hachenburg finanzierten Behandlungsstuhl, inkl. einer umfangreichen Ausstattung, in einem neuen Behandlungsraum, eine adäquate zahnmedizinische Versorgung im Distrikt Gisagara gewährleisten.

Im Oktober reiste eine Delegation des Vereinsvorstandes auf eigene Kosten nach Ruanda und besuchte unter anderem auch das Gesundheitszentrum in Gisagara. Überaus dankbar empfing der Zahnmediziner Jean d’Amour Dusenge die Hachenburger und berichtete, wie wichtig die Anschaffung des Behandlungsstuhls für die Bevölkerung ist. In der gesamten Region gibt es keinen weiteren Behandlungsstuhl, so dass auch die umliegenden Gesundheitszentren aus den Nachbardistrikten ihre Patienten zur Behandlung in das Gesundheitszentrum nach Gisagara schicken. Um die wartenden Patienten vor Sonne und Regen zu schützen, hat die Ruandahilfe Hachenburg in den vergangenen Tagen einen Warteraum errichten lassen.



Schon seit dem Jahr 2005 fördert die Ruandahilfe Hachenburg das Gesundheitszentrum. Dank der großartigen Unterstützung vieler Spender konnten in den vergangenen Jahren unter anderem ein Krankenwagen, ein Ultraschallgerät, Entbindungsbetten und ein Wärmebett für Frühgeborene sowie zahlreiche medizinische Instrumente und Hilfsmittel beschafft werden. Auch Ärzte, wie zum Beispiel Dr. Henning Bläsig und Dr. Bernd Näther, waren immer wieder ehrenamtlich vor Ort und haben Untersuchungen durchgeführt und das Personal geschult. „Wir sind sehr stolz darauf, dass wir den Menschen in Gisagara eine angemessene medizinische Behandlung ermöglichen können, die für uns normal ist, aber in dieser Form im südlichen Ruanda in keinem anderen Gesundheitszentrum gibt.“, berichtet der erste Vorsitzende Thilo Leonhardt.

Auch in Zukunft soll das Gesundheitszentrum weiter ausgebaut werden. Um dies zu ermöglichen freut sich die Ruandahilfe Hachenburg auf die Unterstützung aus der Region.

Hintergrundinformationen:
Seit dem Jahr 2005 setzt sich der Hachenburger Verein „Ruandahilfe Hachenburg e.V.“ mit vielfältigen Hilfsprojekten für eine bessere Schul- und Berufsausbildung, ein besseres Gesundheitswesen und in vielen weiteren sozialen Bereichen für die Menschen in Ruanda ein und zählt zu den aktivsten Vereinen in der Partnerschaft Rheinland-Pfalz / Ruanda. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: www.ruandahilfe-hachenburg.de.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Ein Meilenstein für die Zahngesundheit in Ruanda

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


„Spocki“ aus dem Tierheim: Vom Albtraum zum Traumhund

Die Geschichte von „Spocki“, die französische Dogge aus dem Tierheim in Ransbach-Baumbach, ist es wert, stellvertretend für alle Tiere aus Tierheimen erzählt zu werden. Da saß das armselige Hündchen „Spocki“ im Tierheim, weil es von seiner Familie abgegeben wurde.


A 48 – Zweiwöchige Verkehrseinschränkung in der AS Koblenz-Nord

Die Niederlassung West der Autobahn GmbH lässt ab dem 21. Juni 2021 Teilbereiche der AS-Koblenz-Nord erneuern. Die Arbeiten sollen circa zwei Wochen dauern. Im Rahmen der Bauarbeiten wird die Verbindungsrampe von Mülheim-Kärlich kommend in Richtung A 48 / Trier saniert.


Wann wird die Brücke zwischen Hachenburg und Nister endlich fertig?

Seit Oktober 2019 wird an der neuen Brücke zwischen Hachenburg und Nister schon gearbeitet. Die Brücke führt die L288 im Gefälle über die B 414. Seither wird der gesamte Fließverkehr auf der B414 an dieser Stelle abgeleitet, wer nach Hachenburg will, muss über die B414 einen weiten Bogen fahren.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert auf 7,9 gesunken

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Samstag, den 19. Juni 7.419 (+3) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 80 aktiv Infizierte.


CDU-Impulse: Bei Corona-Impfungen auf einem guten Weg

Die Abläufe beim Landesimpfzentrum Westerwald in Hachenburg sowie den Haus- und Betriebsärzten haben sich zwischenzeitlich bewährt und laufen gut, lediglich der Umfang der zur Verfügung stehenden Impfdosen ist teilweise schwer kalkulierbar.




Aktuelle Artikel aus der Vereine


Westerwaldverein wandert wieder - zunächst ins Buchfinkenland

Gackenbach. Los geht es am Sonntag, 27. Juni mit einer kürzeren Wanderung vorbei an den landschaftlichen Reizen von Gackenbach ...

Neuer Präsident beim Lions Club Bad Marienberg

Bad Marienberg. Doch voller Leben und Leidenschaft für die gemeinsame Sache. Eine hybride Veranstaltung, die hoffnungsfroh ...

Wandern und gewinnen mit den Limbacher Runden

Limbach. In ganz Rheinland-Pfalz werden, überwiegend im Freien oder online, kostenfreie Bewegungsangebote durch Partner der ...

Chorworkshop „Zusammen singen und sich austauschen"

Ruppach-Goldhausen. Daher bot die Region 1 einen kleinen Chorworkshop kurzfristig an, wo Interessenten einmal eine Chorprobe ...

Sabine Bätzing-Lichtenthäler beim „Wäller Schwätzjen“

Oberroßbach Am Sonntag, dem 6. Juni war nun die ehemalige Ministerin für Gesundheit und Soziales nach Oberroßbach gekommen, ...

Mitgliederversammlung des Deutschen Kinderschutzbunds Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen. Tagesordnung:
1. Eröffnung und Begrüßung
2. Regularien
3. Bericht des Vorstands
4. Bericht der ...

Weitere Artikel


Von der Planung bis zur Übergabe: Immer mit dem Energieberater

Montabaur. Deshalb sollte bereits frühzeitig, wenn es um die Frage geht, welches Haus gebaut werden soll, ein qualifizierter ...

Die Winterwelt lädt nach Montabaur ein

Montabaur. Zuvor um 16.30 Uhr gibt es für die Kleinen schon Adventsgeschichten in der Fuhrmannskapelle an der kath. Kirche ...

Lulo Reinhardt Accoustic Lounge feat. Doug Martin

Höhr-Grenzhausen. Erfreulicherweise sind auch alle Tracks Eigenkompositionen und nicht die nächste Variante einer der vielen ...

Konzert mit “Endlich” im Kulturzentrum „Zweite Heimat“

Höhr-Grenzhausen. „Endlich“ erzählen mit ihren deutschsprachigen Liedern nicht nur alltägliche Geschichten. Alles in allem: ...

Mariana Leky liest in Hachenburg

Hachenburg. „Was man von hier aus sehen kann“ ist das Porträt eines Dorfes, in dem alles auf wundersame Weise zusammenhängt. ...

Regionaltagung in Marienstatt will die Augen zum Leuchten bringen

Marienstatt. Nachhaltige Entwicklung ist Herausforderung und Chance. Und gleichzeitig ist der Begriff so abstrakt, dass er ...

Werbung