Werbung

Nachricht vom 18.11.2017    

Regionaltagung in Marienstatt will die Augen zum Leuchten bringen

Viele Menschen kennen die Situation: Man ist fest davon überzeugt, mit dem richtigen Thema das Richtige zu machen – aber es geht nicht voran. Ohne Begeisterung, die andere ansteckt, wird da nichts. Das gilt auch für die nachhaltige Entwicklung, der sich die Regionaltagungen „Marienstätter Zukunftsgespräche“ seit 15 Jahren widmen. Nach zwei Jahren Pause ist es am Freitag und Samstag, 24. und 25. November in der Abtei im Nistertal so weit: Die 14. „Marienstätter Zukunftsgespräche“ stehen unter dem Thema „Die Augen zum Leuchten bringen – Begeisterung und nachhaltige Entwicklung“.

Symbolfoto WW-Kurier: Kloster Marienstatt

Marienstatt. Nachhaltige Entwicklung ist Herausforderung und Chance. Und gleichzeitig ist der Begriff so abstrakt, dass er verschreckt und einschüchtert – und bestimmt nicht auf Anhieb begeistert. Dabei hat er hohes Potenzial, Menschen anzusprechen, mitzunehmen und anzustecken: gut zusammenleben, in einer freien und gerechten Gesellschaft, maßvoll und zukunftsbeständig. Darum geht es letztendlich. Ein besseres Leben, das wünscht sich jede und jeder.

„Ideen sind abstrakt, Menschen nicht. Mit ihrer eigenen Begeisterung von einer Idee können sie andere begeistern“, ist sich Peter Heil sicher, der seit vielen Jahren seitens der Landeszentrale für Umweltaufklärung Rheinland-Pfalz die „Marienstätter Zukunftsgespräche“ federführend betreut. Die Tagung zur nachhaltigen Entwicklung des Westerwaldes ist eine Veranstaltung der Landeszentrale für Umweltaufklärung in Kooperation mit dem Westerwald-Verein und der Abtei Marienstatt. „Geschichten vom Gefesseltsein fesseln. Wir hören ihnen gerne zu. Wir lassen uns gern auf sie ein – mit leuchtenden Augen“, erklärt Heil das Motto der Veranstaltung. „Weil sie Sinn in unser Leben bringen. Sie sind ein starkes Mittel gegen die Mut- und Lustlosigkeit.“

In der zweitägigen Konferenz im Kloster, die allen Interessierten offensteht, geht es um solche Geschichten von der Nachhaltigkeit. Und um die Menschen, die sie erzählen. „Die Tagung ist keine Märchenstunde“, macht Heil deutlich. „Im Gegenteil: Es geht um die Realität – jetzt, hier, anderswo. Nehmen Sie teil und lassen auch Sie sich begeistern! Wir laden Sie herzlich ein und freuen uns auf Ihre eigenen Geschichten.“

Doch am Anfang stehen immer erst die „Geschichten“ der einzelnen Referentinnen und Referenten, die dieses Mal in Marienstatt ein besonders breites Themenspektrum abdecken: Warum uns Handwerk glücklich macht, will zu Beginn der Tagung am Freitagnachmittag die Ökonomin und Philosophin Christine Ax verdeutlichen. Wie man im Urlaub Hilfe für die Ärmsten der Ärmsten leisten kann und damit zu Sinn und Lebensglück findet, erläutert Dr. André Borsche von Interplast Sektion Bad Kreuznach. Um Schein oder Sein geht es bei Ela Sommer, einer Dozentin für Schauspiel. Heilender Atem-Geist für eine verwundete Erde: Mit Zen-Kontemplation als Weg zu mehr Leben beschäftigt sich der Pallottiner Paul Rheinbay von der Philosophisch-Theologischen Hochschule in Vallendar. Nach dem gemeinsamen Abendessen im Marienstatter Brauhaus spielt Frater Gregor Brandt eine Orgelmeditation in der Basilika.



Am Samstag berichtet zu Beginn Jeanette Klemmt von der tierärztlichen Versorgung an Berliner Brennpunkten. Blackbox Unternehmenskultur: Wem dient die Arbeitswelt, will Dr. Susanne Spülbeck von Blickwechsel aus Windeck und den Unis St. Gallen und München wissen. Was Höhepunkte im Schulalltag ausmachen können, will Ursula Andres-Eich aus Westerburg beleuchten. Motivation, Herausforderung und Teilnahme als Schlüssel für erfolgreiche Aktivitäten in Sachen Bildung für nachhaltige Entwicklung beschreibt Michel Grevis aus Luxemburg und wie man die Welt zum Blühen bringt zum Abschluss Dr. Josef Heringer. (mm)

Die Regionaltagung beginnt am Freitag, 24. November, um 14 Uhr. Der erste Tag endet um 20 Uhr mit einer Orgelmeditation in der Basilika. Am Samstag, 25. November, wird um 9 Uhr das Programm fortgesetzt. Es soll gegen 13.30 Uhr enden. Weitere Informationen gibt es unter www.umdenken.de/marienstatt.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Regionaltagung in Marienstatt will die Augen zum Leuchten bringen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Inzidenzwert im Westerwaldkreis weiter auf Talfahrt

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 17. Mai 7.083 (+4) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 387 aktiv Infizierte, davon 266 Mutationen.


DLRG Ortsgruppe Bad Marienberg betreibt weiteres Testzentrum

Am 17. Mai 2021 eröffnete die DLRG Ortsgruppe Bad Marienberg mit tatkräftiger Unterstützung der DLRG Ortsgruppe Westerburg ein Schnelltestzentrum in Bad Marienberg. Auf Initiative der Werbegemeinschaft Bad Marienberg wurde das Zentrum in der Bismarckstraße 3 direkt neben der Praxis Dr. Morstadt im verkehrsberuhigten Bereich eingerichtet.


Schulen und Corona: Rückkehr zum Präsenzunterricht frühestens ab 21. Mai

Immer mehr Kreise in Rheinland-Pfalz liegen stabil unter der für Lockerungen relevanten Inzidenzmarke von 100. Doch in Schulen wird der Wechselunterricht auch unabhängig vom Infektionsgeschehen eine Weile fortgesetzt. Ab dem 21. Juni kann frühestens wieder der Präsenzunterricht losgehen.


Region, Artikel vom 17.05.2021

Erster Westerwälder Gedächtniswald entsteht

Erster Westerwälder Gedächtniswald entsteht

Zu einem einmaligen und sehr emotionalen Vorhaben trafen sich letzte Woche Bernd Schneider, Björn Flick sowie Andreas und Cornelia Stahl mit dem Ziel, ein neues Projekt für den Westerwald unter Dach und Fach zu bringen: Erster Westerwälder Gedächtniswald.


Kostenlose Corona-Schnelltests im Drive- und Walk-In Westerburg

Es geht kaum schneller und einfacher: Online einen Termin buchen, kurz an der Teststation anhalten, Schnelltest im Auto und zum Einkaufen, nach Hause oder auf die Arbeit fahren. Das Ergebnis und Testzertifikat, zum Beispiel zum Einlass beim Friseur, erhält man 15 bis 30 Minuten später per SMS und E-Mail.




Aktuelle Artikel aus der Region


Erster Westerwälder Gedächtniswald entsteht

Rothenbach. „Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch einen Baum pflanzen", (soll Martin Luther ...

Schulen und Corona: Rückkehr zum Präsenzunterricht frühestens ab 21. Mai

Region. Schüler, Eltern und Lehrkräfte müssen sich noch etwas gedulden. Bis zwei Wochen nach Pfingsten findet der Unterricht ...

Inzidenzwert im Westerwaldkreis weiter auf Talfahrt

Montabaur. Der maßgebliche Inzidenzwert des Kreises für die Bundesnotbremse liegt laut RKI am Montag bei 79,2, Samstag 91,1, ...

DLRG Ortsgruppe Bad Marienberg betreibt weiteres Testzentrum

Bad Marienberg. Die Werbegemeinschaft möchte damit den Bürgerinnen und Bürgern ein spontanes und zentrumsnahes Testangebot ...

Kostenlose Corona-Schnelltests im Drive- und Walk-In Westerburg

Westerburg. So funktioniert die neue Teststelle in Westerburg, die am 19. Mai 2021 auf dem Parkplatz am Tennisplatz zwischen ...

Gefährlicher Arzneiwirkstoff: Warnung vor Potenzmittel Maxidus

Koblenz. Tadalafil ist im Arzneimittel Cialis zugelassen, hat aber selbst bei bestimmungsgemäßem Gebrauch Nebenwirkungen ...

Weitere Artikel


Mariana Leky liest in Hachenburg

Hachenburg. „Was man von hier aus sehen kann“ ist das Porträt eines Dorfes, in dem alles auf wundersame Weise zusammenhängt. ...

Konzert mit “Endlich” im Kulturzentrum „Zweite Heimat“

Höhr-Grenzhausen. „Endlich“ erzählen mit ihren deutschsprachigen Liedern nicht nur alltägliche Geschichten. Alles in allem: ...

Ein Meilenstein für die Zahngesundheit in Ruanda

Hachenburg / Gisagara (Ruanda) Zahnersatzleistungen und komplizierte Eingriffe sind in Ruanda nicht möglich. Es gibt nur ...

Kostenfreies Seminar für Existenzgründer

Montabaur Das kostenfreie Seminar findet am 7. Dezember von 10 bis 15 Uhr in der IHK-Geschäftsstelle Montabaur statt. Die ...

Tödlicher Unfall bei Herschbach

Herschbach/Oberwesterwald. In einer leichten Rechtskurve kam das Fahrzeug ohne Fremdeinwirkung nach links von der Fahrbahn ...

Kein Ausschluss des Nordischen Sportes vom Stegskopf

Emmerzhausen. Hierdurch müssen viele Westerwälder Sportler alljährlich in etwas mageren Wintern viele Wege mit dem Auto zurücklegen ...

Werbung