Werbung

Nachricht vom 11.11.2017    

Wie wandelt sich der Beruf Grafiker im Digitalzeitalter?

Rosemarie Moldrickx ist eine begnadete Künstlerin, hat es aber als freischaffende Grafikerin nicht leicht. Viele Gewerbetreibende bevorzugen leicht komponierbare Massenware aus dem Internet statt künstlerische und handwerklich erarbeitete Unikate für die Werbung zu beauftragen.

Grafikerin Rosemarie Moldrickx. Fotos: Reinhard Panthel

Hachenburg. Ohne Werbung geht nichts, wenn man Kunden für seine angebotenen Produkte gewinnen will. Das war schon immer so, nur die Methoden für die richtige und gezielte Werbung haben sich im Laufe der Jahre verändert. „Masse statt Klasse“, heißt oft die Losung. Doch wer noch heute Wert legt auf eigene Werbung mit dem eindeutigen Wiedererkennungswert, der ist auf einen guten Grafiker angewiesen. Diese Experten mit einer notwendigen künstlerischen Ader sind rar geworden. Eine davon ist Rosemarie Moldrickx aus Hachenburg.

1973 war sie die erste Grafikerin, die im Hause der Druckerei Hachenburg ausgebildet wurde. Ihr inzwischen verstorbener Ausbilder, Künstler, Maler und Grafiker Walter Ambrosch entdeckte schnell, dass Rosemarie nicht nur Talent, sondern auch eigene Ideen hatte und förderte den Nachwuchs nach besten Kräften. 25 Jahre war ihr Federstrich bei den in der Druckerei Hachenburg gefertigten Werbebroschüren tonangebend.

Später arbeitete die heute 61-Jährige als freischaffende Grafikerin und widmete sich auch erfolgreich der Malerei. Zahlreiche Vernissagen und Ausstellungen machten den Namen der vielseitigen Rosemarie Moldrickx über die Grenzen des Westerwaldes hinaus bekannt. Dass auch autodidaktisch weiterentwickelte Malerinnen erfolgreich sein können, das hat sie inzwischen erlebt. Denn von der Tätigkeit als Gebrauchsgrafikerin allein konnte sie zuletzt nicht leben.

Unternehmen nutzen mittlerweile - wie bei der Drucksachenherstellung ebenfalls - auch die gestalterischen Angebote aus dem Internet. Wer allerdings aus dem „grafischen Eintopf“ herausragen möchte, der benötigt immer noch den Rat einer ausgebildeten Grafikerin. Viele selbständig Arbeitende im grafischen Gewerbe bleiben oftmals auf ihren eigenen Kosten für Leistungen in Kreativität und Layouts sitzen, weil sie durch Billigproduktionen aus dem Rennen geworfen werden. Ihre eigenen Entwurfsarbeiten und bis dahin auflaufenden Kosten für Modelle und Blindmuster für die Präsentation, Anfahrten zu den Kunden und die Zeit für Gesprächstermine bekommen sie oft nicht vergütet. Handwerker berechnen in der Regel Anfahrtskosten auch dann, wenn es nicht zur Auftragsvergabe kommt.



Ähnlich ist es bei der Bewertung und Zahlungsmoral von Gemälden. Wenn ein Künstler nicht gerade einen Mäzen hat oder schon entsprechend bekannt ist, gilt oft auch hierbei die Devise „Geiz ist geil!“ Bekommt ein Künstler einen Auftrag – möglichst in der Farbe der Wohnungseinrichtung – muss es schnell geschehen und möglichst billig sein. Dabei hat doch Individualität auch ihren eigenen Wert. Das wird nur zu gerne und häufig genug als störend empfunden und ist verpönt. Zum Glück gibt es jedoch auch immer noch Menschen, die den Wert eines Bildes oder ein schöpferisches Gemälde oder Grafik als Kunstwerk verstehen und die Idee und aufgewendete Arbeitszeit von der Skizze bis zum fertigen Kunstwerk zu schätzen wissen.

Wer einmal Gemälde von Rosemarie Moldrickx gesehen hat, der ist beim Betrachten immer wieder überrascht, mit welcher Exaktheit und fast fotografischer Genauigkeit Tier- und Landschaftsbilder entstanden sind. Auch die Kurier-Leser kennen die Bilder der redaktionellen Mitarbeiter-Pseudonyme „Else“ und „Marie und Benny“, bei der Rosemarie Geburtshilfe leistete. repa


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Wie wandelt sich der Beruf Grafiker im Digitalzeitalter?

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Zwei Zweiradfahrer durch Kollision schwer verletzt

Am Freitag, den 7. Mai 2021 gegen 18:55 Uhr ereignete sich auf einem eigentlich schulinternen, etwa PKW-breiten Verbindungsweg zwischen der Marie-Curie-Realschule-Plus und dem Evangelischem Gymnasium in Bad Marienberg ein Verkehrsunfall mit zwei Zweiradfahrern.


Region, Artikel vom 08.05.2021

Nächtlicher Wohnhausbrand in Seck

Nächtlicher Wohnhausbrand in Seck

Am Samstag, dem 8. Mai 2021, gegen 1:40 Uhr bemerkte ein Hausbewohner eines Mehrfamilienwohnhauses in Seck einen Brand im Dachgeschoss des Hauses. Die Hausbewohner konnten das Haus überwiegend selbst verlassen, eine bettlägerige Bewohnerin konnte durch die alarmierte Feuerwehr unverletzt gerettet werden.


Notbremse-Regelungen im Kreis MYK fallen am Montag

Im Landkreis Mayen-Koblenz (MYK) hat die Sieben-Tage-Inzidenz am Samstag, 8. Mai den fünften Werktag in Folge den Schwellenwert von 100 unterschritten.


Region, Artikel vom 08.05.2021

Kämpfen für Klaus

Kämpfen für Klaus

Klaus aus Höhr-Grenzhausen leidet an einer aggressiven Form von Blutkrebs. Nur eine Stammzelltransplantation kann ihm noch helfen. Unter dem Motto „Kämpfen für Klaus!“ ruft die gemeinnützige DKMS (Deutsche Knochenmarkspender Stiftung) zur Registrierung auf.


CDU Rheinland-Pfalz hat Liste für Bundestagswahl aufgestellt

Auf Platz eins wählten die 204 Delegierten die Landesvorsitzende und Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner. Die Ergebnisse der digitalen Wahl sind nur vorläufig, da sie noch per Briefwahl bestätigt werden müssen. Mit dem Endergebnis wird am 21. Mai gerechnet. Rüddel und Nick vorne mit dabei.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Strom- und Heizkosten im Blick – Monatlicher Zähler-Check

Montabaur. Wenn der Jahresverbrauch dann aber wider Erwarten nicht gefallen, sondern angestiegen ist, muss man sich auf die ...

Hachenburger Bierschule@home für Auszubildende der Gastronomie

Hachenburg. Die letzten fünf Jahre besuchten alle Azubis der Westerwälder Gastronomie rund um Hachenburg acht Wochen nach ...

Würde ein Westerwälder Würmer essen?

Region. Die Freigabe der gelben Mehlwürmer (Tenebrio molitor) ist eine Zäsur im Lebensmittelmarkt in der EU. Damit wird ein ...

Tourismusland Rheinland-Pfalz braucht Öffnungsperspektive

Koblenz. Deshalb fordern wir, dass spätestens Pfingsten die Betriebe innen wie außen wieder öffnen dürfen“, so Arne Rössel, ...

evm eröffnet eigenes Beratungsbüro in Selters

Selters. Der Fokus liegt hierbei auf der Beratung zu Elektromobilität, zum Photovoltaikprodukt Energiedach und dem Thema ...

HwK Koblenz: Ausbildungssituation verbessert sich deutlich

Koblenz. Eine Ausbildungsoffensive, die ankommt, ein deutliches Plus neu abgeschlossener Lehrverhältnisse und ein Perspektivplan ...

Weitere Artikel


Einbrecher nachts unterwegs im Westerwald

Höhn. Unbekannte hebelten in der Nacht von 10. auf den 11. November, zwischen 23:30 und 9:30 Uhr ein ebenerdiges Fenster ...

Erste Westerwälder Genussmesse "Kulinaria"

Ransbach-Baumbach. Die Idee zu dieser Messe wurde ganz schnell und spontan nach der letzten erfolgreichen Gewerbeschau in ...

Vandalismus an Autos

Hachenburg. Bereits am 4. November, in der Zeit von 16 Uhr bis 22 Uhr, wurde ein am Bahnhof in Hachenburg geparkter PKW beschädigt. ...

Workshop „Traditionelle Tänze aus dem Senegal“

Hillscheid. Diese spielen im Alltag westafrikanischer Menschen eine große Rolle und erhalten damit eine Jahrtausende alte ...

Ja zur Elektrospeicherheizung – als Notlösung

Montabaur. Außerdem gibt es noch einige Gebiete in Rheinland-Pfalz, die nicht über eine Erdgasversorgung verfügen. Wer also ...

Marc Ulland neuer Sprecher der Wirtschaftsjunioren Sieg-Westerwald

Altenkirchen. Dem Vorstand des Wirtschaftsjunioren Sieg-Westerwald e.V. gehören neben dem neuen Sprecher Dominik Lukas von ...

Werbung