Werbung

Nachricht vom 01.11.2017    

Halloween Party war gut besucht in Borod

Am langen Wochenende und dem Feiertag vom 28. bis 31. Oktober war Borod wieder das Mekka der Freunde von Halloween. Zahlreiche Besucher, so die Veranstalter waren bereits am Samstag, 28. Oktober, zur Eröffnung, die mit verschiedenen Bands gespickt war, erschienen.

Aufwendig geschminkt und mit viel Freude dabei. Fotos: kkö

Borod. Auch in diesem Jahr war Borod das Ziel der Freunde des keltischen Brauchs Halloween. Am Samstag, 28. Oktober, begann es mit Halloween rockt. Die Veranstalter, M Eventservice und der Festwirt, Michael Müller, waren mit dem Andrang zufrieden.

Am Dienstag, 31. Oktober, der einmalig ein Feiertag war, füllte sich das Zelt auf dem Sportplatz recht schnell. Die Parkplatzbetreuung, auch in diesem Jahr wieder durch die freiwillige Feuerwehr Borod organisiert, klappte sehr gut. „Leider können, witterungsbedingt, nicht alle Parkflächen, die angedacht und seit Jahren genutzt wurden, belegt werden“, so ein Feuerwehrmann. Trotzdem fanden die Feierwilligen, die auch aus der weiteren Umgebung anreisten, einen Parkplatz und konnten so am Geschehen teilnehmen.

Auch im zwölften Jahr waren die beiden Bereiche „Rock Area“ und „House Area“ in der die Partymusik von den DJs gespielt wurde, an allen Tagen gut besucht und auch im Bereich vor dem Eingang, wo die Imbissstände aufgebaut waren, herrschte Hochbetrieb. Einige Besucher waren nicht nur kostümiert, sondern mit viel Liebe zum Detail geschminkt. „Man schwitzt zwar sehr, aber es macht einfach Spaß“ so ein Besucher.

Als gegen 22 Uhr die Lichtshow in der „House Area“ stattfand, sparten die Gäste nicht mit Applaus. Auch in diesem Jahr, so viele Besucher, war es angenehm das in zwei Bereichen gefeiert werden könne. Dadurch würde die Party immer beliebter. Es gab für jeden Musikgeschmack die passende Musik und es kam zu keiner Zeit das Gefühl der Enge auf, was ansonsten bei Veranstaltungen geschieht. Viele der Besucher waren bereits öfter bei diesem Event und hatten Bekannte animiert mal mitzukommen. Die, die zum ersten Mal in Borod waren, wollen wohl alle auch im nächsten Jahr wiederkommen. Überall waren die lobenden Worte für die Veranstalter zu vernehmen, die beweisen, dass es auch in den kleinen Orten möglich ist, große Veranstaltungen zu etablieren. (kkö)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Kommentare zu: Halloween Party war gut besucht in Borod

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Westerwaldkreis: Seit Samstag 12 neue Coronafälle

Am 11. August gibt es 435 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon sind inzwischen 368 wieder genesen. 153 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Damit gibt es seit Samstag 12 neue Fälle.


Wirtschaft, Artikel vom 11.08.2020

Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Das Traditionsunternehmen setzt auf modernste Kommunikationstechnik, Digitalisierung, viel Eigenverantwortung und persönliche Betreuung. Zum Ausbildungsstart im August verstärken nun drei weitere junge Menschen das Azubi-Team der Westerwald-Brauerei.


NI fordert: Flächennutzungsplan Heiligenroth aufheben!

„Der geplante Autohof Heiligenroth wird nicht gebaut. Dies ist nach über sieben Jahren ein großer Erfolg des Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI) für unsere Landschaften, Wälder, Wildtiere, Lebensräume und die Menschen, denen nun ein wichtiger Erholungsraum erhalten bleibt. Den Anwohnern bleibt nun weiterer Lärm, Gestank und Dreck erspart und der Wald bleibt als wichtiges Biotop erhalten“, erklärte Harry Neumann, Landesvorsitzender der Naturschutzinitiative e.V. (NI).


Die Kurfürsten in ihren Kutschen kannten keine Kreisel

Dieser Knotenpunkt in der Stadt hat sich schon oft gewandelt: Einst stand im Kreuzungsbereich Fürstenweg / Freiherr-vom-Stein-Straße / Albertstraße / Elgendorfer Straße eine Brücke aus Bruchstein; sie wurde in den 70er Jahren durch eine Unterführung ersetzt. Jetzt gibt es hier wieder eine Großbaustelle: Damit der Verkehr fließen kann, wird ein Kreisel gebaut. Zudem muss an die Sicherheit der Fußgänger und Radfahrer gedacht werden. Eine solche Welt hätten sich die Kurfürsten von einst nie träumen lassen, als sie in Kutschen auf diesen Wegen nach Montabaur fuhren.


Region, Artikel vom 11.08.2020

Standortschießanlage Seck saniert

Standortschießanlage Seck saniert

Der Betrieb der Standortschießanlage Westerburg/Seck ist nach einer Grundsanierung nun wirtschaftlicher und noch sicherer. Statt wie bisher in eine meterdicke Sandschicht, schießt die Bundeswehr jetzt in 50 Zentimeter Polyurethan-Granulat in den Geschossfangkammern. Das Kunststoff-Granulat soll etwa dreimal so vielen Schüssen standhalten und ist deutlich weniger wartungsintensiv als Sand.




Aktuelle Artikel aus der Region


Westerwaldkreis: Seit Samstag 12 neue Coronafälle

Montabaur. Die Kreisverwaltung Montabaur gibt aktuell folgende Zahlen bekannt:
Getestete Personen gesamt 7.157
Positiv ...

Standortschießanlage Seck saniert

Westerburg/Seck. Rund 1,5 Millionen Euro investierte der Bund in die Sanierung der drei Schießstände, an denen mit Handfeuerwaffen ...

Hohe Anforderungen an Zuverlässigkeit in der Luftfahrt

Region. Der Kläger begehrt die Feststellung seiner luftverkehrsrechtlichen Zuverlässigkeit, weil er im Frachtbereich eines ...

Das „Spiele-Mobil“ des Jugendzentrums kommt auch in Corona Zeiten

Hachenburg. Einige Ortsgemeinden hat das Team bereits in den letzten Wochen besucht. Auf seinen Besuch freuen dürfen sich ...

Fortbildung für Feuerwehren der VG Wallmerod

Wallmerod. Allein im Juli dieses Jahres wurden die Feuerwehren der VG Wallmerod zu vier Flächenbränden alarmiert. Anfang ...

Vor heimischem Fußball-Neustart: Konzepte und Maßnahmen beachten

Altenkirchen. Die Zwangspause war fast sechs Monate lang. Die Fußballer der heimischen Ligen maßen zum letzten Mal Anfang ...

Weitere Artikel


Hermann Reeh ist erneut zu einer Benefiztour gestartet

Betzdorf. Unterwegs fährt Hermann Reeh Orte an, an denen Maßnahmen für die Unterbrechung ergriffen werden, er besucht aber ...

EGDL schmeißt Neuwied aus dem RLP-Pokal

Neuwied. „Unser Plan war es, die ersten starken zehn Minuten von Neuwied unbeschadet zu überstehen und vielleicht in die ...

CDU-MdB Andreas Nick: Den ländlichen Raum stärken

Westerwaldkreis. Der von den Delegierten verabschiedete Leitantrag fordert eine Offensive Ländlicher Raum und eine Dezentralisierungsstrategie. ...

Ungleichheit bekämpfen – Diskussionsveranstaltung in Siershahn

Siershahn/Westerwald. Welche Folgen ergeben sich daraus? Unter dem Thema „Ungleichheit bekämpfen! Wo der Wohlfahrtsstaat ...

Verkehrsunfall mit Verletztem, Verursacher flüchtig

Dreisbach. Am Dienstag, 31. Oktober, um 15:25 Uhr ereignete sich auf der K 64, Gemarkung Dreisbach ein Verkehrsunfall zwischen ...

E.ON wegen unzulässiger Telefonwerbung verurteilt

Bad Honnef. Was war geschehen? E.ON hatte einen Vertriebsmitarbeiter bei der BHAG anrufen lassen. Offenbar hatte E.ON nicht ...

Werbung