Werbung

Nachricht vom 01.11.2017    

Halloween Party war gut besucht in Borod

Am langen Wochenende und dem Feiertag vom 28. bis 31. Oktober war Borod wieder das Mekka der Freunde von Halloween. Zahlreiche Besucher, so die Veranstalter waren bereits am Samstag, 28. Oktober, zur Eröffnung, die mit verschiedenen Bands gespickt war, erschienen.

Aufwendig geschminkt und mit viel Freude dabei. Fotos: kkö

Borod. Auch in diesem Jahr war Borod das Ziel der Freunde des keltischen Brauchs Halloween. Am Samstag, 28. Oktober, begann es mit Halloween rockt. Die Veranstalter, M Eventservice und der Festwirt, Michael Müller, waren mit dem Andrang zufrieden.

Am Dienstag, 31. Oktober, der einmalig ein Feiertag war, füllte sich das Zelt auf dem Sportplatz recht schnell. Die Parkplatzbetreuung, auch in diesem Jahr wieder durch die freiwillige Feuerwehr Borod organisiert, klappte sehr gut. „Leider können, witterungsbedingt, nicht alle Parkflächen, die angedacht und seit Jahren genutzt wurden, belegt werden“, so ein Feuerwehrmann. Trotzdem fanden die Feierwilligen, die auch aus der weiteren Umgebung anreisten, einen Parkplatz und konnten so am Geschehen teilnehmen.

Auch im zwölften Jahr waren die beiden Bereiche „Rock Area“ und „House Area“ in der die Partymusik von den DJs gespielt wurde, an allen Tagen gut besucht und auch im Bereich vor dem Eingang, wo die Imbissstände aufgebaut waren, herrschte Hochbetrieb. Einige Besucher waren nicht nur kostümiert, sondern mit viel Liebe zum Detail geschminkt. „Man schwitzt zwar sehr, aber es macht einfach Spaß“ so ein Besucher.



Als gegen 22 Uhr die Lichtshow in der „House Area“ stattfand, sparten die Gäste nicht mit Applaus. Auch in diesem Jahr, so viele Besucher, war es angenehm das in zwei Bereichen gefeiert werden könne. Dadurch würde die Party immer beliebter. Es gab für jeden Musikgeschmack die passende Musik und es kam zu keiner Zeit das Gefühl der Enge auf, was ansonsten bei Veranstaltungen geschieht. Viele der Besucher waren bereits öfter bei diesem Event und hatten Bekannte animiert mal mitzukommen. Die, die zum ersten Mal in Borod waren, wollen wohl alle auch im nächsten Jahr wiederkommen. Überall waren die lobenden Worte für die Veranstalter zu vernehmen, die beweisen, dass es auch in den kleinen Orten möglich ist, große Veranstaltungen zu etablieren. (kkö)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Kommentare zu: Halloween Party war gut besucht in Borod

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Lockdown, Lockdown light, Lockdown hart, Brückenlockdown

LESERMEINUNG | Immer weniger Bürger können die Entscheidungen der Politik verstehen und nachvollziehen. Ihnen fehlt eine klare Strategie. Ein gewisser Frust macht sich bei den Bürgern breit. Der nachstehende Leserbrief beschreibt dieses Empfinden.


Corona: Ausnahmen für vollständig Geimpfte in Rheinland-Pfalz

Am Freitag, den 9. März hat der rheinland-pfälzische Ministerrat Änderungen der Corona-Bekämpfungsverordnung sowie der Absonderungsverordnung beraten und beschlossen.


Waldbrandtragekörbe bei den Feuerwehren angekommen

Die SPD in der Verbandsgemeinde Bad Marienberg hatte im VG-Rat beantragt, dass die Feuerwehren mit Waldbrandtragekörben ausgestattet werden. Die Antragsteller haben die langen und heißen Sommer der vergangenen Jahre nicht vergessen.


Krankenhausneubau in Müschenbach: Mediziner reagiert auf Äußerungen von Erwin Rüddel

LESERMEINUNG | Kürzlich hatte der CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel die "Vorgänge" rund um den geplanten Klinikneubau in Müschenbach kritisiert. Die vom Land favorisierte Einheitslösung vor Hachenburg sei nicht überzeugend. Eine Gegenrede des Arztes Tıp Dr. Türkei Michael Blees.


Region, Artikel vom 10.04.2021

Leserbrief zu Corona-Regeln für Kindergärten

Leserbrief zu Corona-Regeln für Kindergärten

LESERMEINUNG | Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig stellte verstärkte Maßnahmen für sicheren Kita-Betrieb vor: Ausweitung der Maskenpflicht, weniger Durchmischung und Teststrategie. Hierzu erreicht uns ein Leserbrief eines Kita-Leiters, der die Situation aus seiner Sicht schildert.




Aktuelle Artikel aus der Region


Lockdown, Lockdown light, Lockdown hart, Brückenlockdown

Der Brief im Wortlaut:
„Sehr geehrte Frau Weber, sehr geehrte Frau Dreyer,
ich bin Bürgerin des Landes RLP, wohnhaft im ...

Waldbrandtragekörbe bei den Feuerwehren angekommen

Bad Marienberg. Daher war es der SPD ein Anliegen, dass jetzt reagiert wird und nicht erst, wenn das Kind in den Brunnen ...

Wir vom „WällerLand“ - Monika Leithold: „Wir gehen wandern“

Weltersburg. Das ist das Fazit von Monika Leithold aus Weltersburg, die sich vornahm, mit ihren beiden jüngsten Kindern in ...

Nicole nörgelt... - über Maskenmode und Testwahnsinn

Region. Jetzt, wo jeder Schüler in Rheinland-Pfalz das Recht hat, sich zweimal pro Woche in der Schule selbst auf Corona ...

Neue Schulmensa der Heinrich-Roth-Realschule plus eröffnet

Montabaur. Das großräumige und aufgrund der fast komplett aus Glas bestehenden Fronten lichtdurchflutete Gebäude lädt nicht ...

Tipps zum Umgang mit Zecken

Region. Die blutsaugenden Spinnentiere werden aktiv, sobald draußen die Temperatur an mehreren aufeinanderfolgenden Tagen ...

Weitere Artikel


Hermann Reeh ist erneut zu einer Benefiztour gestartet

Betzdorf. Unterwegs fährt Hermann Reeh Orte an, an denen Maßnahmen für die Unterbrechung ergriffen werden, er besucht aber ...

EGDL schmeißt Neuwied aus dem RLP-Pokal

Neuwied. „Unser Plan war es, die ersten starken zehn Minuten von Neuwied unbeschadet zu überstehen und vielleicht in die ...

CDU-MdB Andreas Nick: Den ländlichen Raum stärken

Westerwaldkreis. Der von den Delegierten verabschiedete Leitantrag fordert eine Offensive Ländlicher Raum und eine Dezentralisierungsstrategie. ...

Ungleichheit bekämpfen – Diskussionsveranstaltung in Siershahn

Siershahn/Westerwald. Welche Folgen ergeben sich daraus? Unter dem Thema „Ungleichheit bekämpfen! Wo der Wohlfahrtsstaat ...

Verkehrsunfall mit Verletztem, Verursacher flüchtig

Dreisbach. Am Dienstag, 31. Oktober, um 15:25 Uhr ereignete sich auf der K 64, Gemarkung Dreisbach ein Verkehrsunfall zwischen ...

E.ON wegen unzulässiger Telefonwerbung verurteilt

Bad Honnef. Was war geschehen? E.ON hatte einen Vertriebsmitarbeiter bei der BHAG anrufen lassen. Offenbar hatte E.ON nicht ...

Werbung