Werbung

Nachricht vom 22.10.2017    

Gold für Staudt im Wettbewerb: „Unser Dorf hat Zukunft“

Die Ortsgemeinde Staudt wurde als Sieger im Landeswettbewerb 2017, neben drei weiteren Gemeinden am vergangenen Freitag in Kaiserslautern von Innenminister Roger Lewentz mit der Goldmedaille ausgezeichnet.

Staudt freut sich als Siegergemeinde „Unser Dorf hat Zukunft“ über die Preisverleihung durch Innenminister Roger Lewentz in Kaiserslautern. Foto: privat

Staudt. Vor rund 500 Zuschauern im historischen Ambiente der Fruchthalle in Kaiserslautern lobte Innenminister Roger Lewentz die Siegergemeinden: „Die Dörfer die heute hier ausgezeichnet werden, können mit Zuversicht in die Zukunft schauen. Ihnen wurde von drei unabhängigen Jurys auf Kreis-, Gebiets- und Landesebene bestätigt, dass sie eine Zukunft haben. Sie haben in den vergangenen Jahren Hervorragendes geleistet und sich somit eine gute Zukunftsperspektive gesichert“, sagte Lewentz am Freitag. Die Aktivitäten der Dorferneuerung seien hier von Anfang an spürbar gewesen und die Gemeinden hätten sich intensiv mit aktuellen Themenfeldern wie beispielsweise den demografischen Veränderungen und der Belebung der Ortskerne beschäftigt. „Die Konzepte der Gemeinden waren schon früh auf die Innenentwicklung und somit auf die Stärkung der Ortskerne ausgerichtet. Die Bürgerinnen und Bürger wurden im Sinne einer aktiven Beteiligung frühzeitig in den Dorfentwicklungsprozess eingebunden“, betonte Lewentz.

Bei der Gesamtbewertung im Rahmen des Landesentscheids 2017 wurden insbesondere folgende Aspekte beurteilt: „Entwicklungskonzepte und wirtschaftliche Initiativen“, „Bürgerschaftliches Engagement, soziale und kulturelle Aktivitäten“, „Baugestaltung und -entwicklung“, „Grüngestaltung/Das Dorf in der Landschaft“ „Gesamtbeurteilung“.

Die achtköpfige Bewertungskommission des Landes hatte im August die Ortsgemeinde Staudt als Kreissieger des Westerwaldes und drittplatzierter Gemeinde auf Bezirksebene besucht.

In der Bewertung der Landesjury wurde insbesondere die auf die Zukunft ausgerichtete Dorfentwicklung hervorgehoben. Die dauerhafte Bürgerbeteiligung in den unterschiedlichsten Projekten, von der Spielleitplanung über die Aktivitäten im Rahmen von „55 plus“ bis hin zur bürgerorientierten Planung der Hauptstraße begeisterte die Jury zudem.

Ausgiebig diskutierte der Ortsbeigeordnete Sven Normann, dem der Goldpreis gemeinsam mit einer großen Zahl von mitgereisten Staudtern von Innenminister Roger Lewentz stellvertretend für die ganze Gemeinde überreicht wurde, mit Moderator Holger Wienpahl über die „Staudter Denkpfosten“. Diese durch Staudter Jugendliche künstlerisch gestalteten Tonpfosten hatte die Staudter Gemeinde in den letzten Jahren immer wieder daran erinnert die Ergebnisse der Spielleitplanung umzusetzen. Einer der letzten Denkpfosten konnte mit dem Bau der „Erlebniswelt Erneuerbare Energien“ umgesetzt werden. Die Projektidee hierzu war als „Staudter Strand“ im Rahmen der Spielleitplanung entstanden.

Begeistert zeigte sich der Innenminister auch von der Staudter Blumenpracht. Die in diesem Jahr erstmalig in der Gemeinde angelegten Blumenwiesen zeigen für Lewentz auch die ökologische Perspektive der Dorfentwicklung auf beispielhafte Weise.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wirges auf Facebook werden!


Kommentare zu: Gold für Staudt im Wettbewerb: „Unser Dorf hat Zukunft“

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 14.12.2019

„Totmacher“ im Westerwald?

„Totmacher“ im Westerwald?

Der "Wildtierschutz Deutschland" bekämpft Drückjagden, weil Tiere dabei besonders leiden. Den Begriff „Totmacher“ entnehmen die Wildtierschützer der Ausgabe 1/2010 der Jägerzeitschrift „Wild und Hund“. Die Kritik der Tierschützer gilt besonders der am 7. Dezember auf der Montabaurer Höhe ausgeschriebenen Gemeinschaftsjagd, an der 110 Jäger für 150 Euro teilnehmen konnten. Das Forstamt Neuhäusel als Veranstalter wehrt sich gegen die nach seiner Meinung unsachgemäßen Anschuldigungen.


Region, Artikel vom 14.12.2019

Fußgänger in Rennerod angefahren

Fußgänger in Rennerod angefahren

Zu einer Kollision zwischen Auto und Fußgänger kam es am Freitag, 13. Dezember in Rennerod: Gegen 18 Uhr wollte ein 67 Jahre alter Mann aus der Verbandsgemeinde Rennerod in der Ortslage Rennerod die Fahrbahn überqueren und wurde hierbei von einem PKW frontal erfasst.


Weiter in Attraktivität der Stadt Hachenburg investieren

In einer mitgliederoffenen Fraktionssitzung haben die Hachenburger Christdemokraten für das Jahr 2020 in der Stadt anstehende Projekte erörtert. Stadtbürgermeister Stefan Leukel stellte die Eckdaten des städtischen Haushaltes vor, der umfangreiche Investitionsmaßnahmen in Höhe von 3,4 Millionen Euro beinhaltet. So ist für das Jahr 2020 der Endausbau der Straßen im neuen Wohngebiet Rothenberg geplant. Allein für diese Maßnahme werden bis zu 1,5 Millionen Euro benötigt.


Drei Fahrzeuge kollidierten mit umgestürztem Baum

In der Nacht von Freitag auf Samstag, ab circa 2:18 Uhr, gingen bei der Polizeiautobahnstation Montabaur mehrere Anrufe über "Äste" auf der Fahrbahn der Autobahn 48 in Fahrt-Richtung Autobahndreieck Dernbach ein. Bei Kilometer 8,000 (Gemarkung 56203 Höhr-Grenzhausen) konnte ein umgestürzter Baum konstatiert werden, welcher auf den Seiten- sowie den rechten von zwei Fahrstreifen der A 48 ragte.


Beschäftigte leiden selten unter Schlafstörungen

INFORMATION | Beschäftigte im Westerwaldkreis leiden unterdurchschnittlich oft unter krankhaften Schlafstörungen. Das zeigen Auswertungen für den Gesundheitsreport der „BARMER“, für den die Krankenkasse die Daten von rund 180.000 bei ihr versicherten Erwerbspersonen mit Wohnsitz in Rheinland-Pfalz anonymisiert ausgewertet hat. „Kenntnisse zur Behandlung von Schlafstörungen sollten schon in der Ausbildung von Ärzten, Psychotherapeuten und anderen Gesundheitsberufen umfangreich vermittelt werden“, fordert Orhan Ilhan, Regionalgeschäftsführer der Krankenkasse in Montabaur.




Aktuelle Artikel aus der Region


DRK-Kinderklinik Siegen von Deutschen Diabetes Gesellschaft zertifiziert

Siegen. Diabetes mellitus ist eine komplexe Krankheit mit unterschiedlichen Ausprägungen. Man unterscheidet Diabetes Typ ...

Beschäftigte leiden selten unter Schlafstörungen

Montabaur. Bei 3,62 Prozent der Beschäftigten mit Wohnsitz im Westerwaldkreis diagnostizierte ihr Arzt im Mittel der Jahre ...

Ideen für plastikfreie Geschenke

Hachenburg. Wer doch gern „etwas in der Hand halten möchte“ und nach einer möglichst plastikfreien Verpackung für Geschenke ...

Müllabfuhr wegen Feiertagen verschoben

Region. Wegen des 1. Weihnachtsfeiertages am Mittwoch, dem 25. Dezember, erfolgt die Abfuhr der Restabfall- beziehungsweise ...

„Totmacher“ im Westerwald?

Region. Das Motto des 2011 gegründeten Tierschutzverbandes lautet: „Abschaffung der Hobbyjagd - Tierschutz auch für Füchse, ...

Masche für Masche Gutes tun – Beanies von Netten für Nette

Limburg. Über 100 Tage stationärer Aufenthalt im Krankenhaus – da kann man schon einmal das Gefühl haben, die (Klinik-)Decke ...

Weitere Artikel


Schlägerei bei Kneipenfestival in Montabaur

Montabaur. Auch bei dem diesjährigen Kneipenfestival im Stadtgebiet Montabaur kam es wieder zu tätlichen Auseinandersetzungen. ...

Kompletträder, Tresor und Schmuck gestohlen

Großholbach. Unbekannte Täter drangen am späten Freitagnachmittag, 20. Oktober zwischen 17.30 Uhr und 20.30 Uhr, in der kurzen ...

Verkehrsrandalierer gesucht

Waldmühlen. Am Samstag, 21. Oktober gegen 3.50 Uhr randalierte eine bisher unbekannte, männliche Person auf der Landstraße ...

Gebhardshainer Herbstmarkt trotzte dem Regenwetter

Gebhardshain. Der Tag hatte eigentlich recht freundlich begonnen und die Händler durften in diesem Jahr erstmals schon ab ...

Schwerer Unfall bei Hölzenhausen

Langenhahn. Kurz nach der Ortslage Hölzenhausen kam am Samstagnachmittag nach einer Rechtskurve eine junge Fahrerin mit ihrem ...

Else meint: „Chance vertan“

Hachenburg. Unsere Else meint dazu: „Also, wenn ihr mich fragt, was ich zum Austritt der Muslime von dem "runden Tisch" halte? ...

Werbung