Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 10.10.2017    

Hilfe für Waldbewohner - Der Wildkatzenkalender ist wieder da

Der beliebte Wildkatzenkalender wird auch für nächstes Jahr wieder von der Naturschutzinitiative angeboten. Mit dem Kauf eines Wildkatzenkalenders unterstützt man den Schutz der Wildkatze, die auch im Westerwald heimisch ist.

Der Wildkatzenkalender 2018 Foto: Harry Neumann

Westerwaldkreis. Weil Wildkatzen sehr scheu sind, zurückgezogen und versteckt in unseren Wäldern leben, tagsüber meist schlafen und nachts jagen, bekommt diesen scheuen und faszinierenden Waldbewohner kaum jemand zu Gesicht.

Um dennoch den Anblick dieser wunderschönen Katzen ausgiebig genießen zu können, bietet die Naturschutzinitiative (NI) auch für das kommende Jahr 2018 wieder ihren beliebten Wildkatzenkalender mit einzigartigen Fotografien von Harry und Gabriele Neumann an. Der Kalender zum Aufhängen oder Aufstellen hat das Format 15 x 18 cm, enthält 13 Wildkatzenbilder in hochwertigem vier-Farb-Druck und zwei Textseiten. Ein Kalender kostet 10 Euro zzgl. Versandkosten und kann unter Angabe der Rechnungs- und Lieferadresse unter „bestellung@naturschutz-initiative.de“ bestellt werden. Weitere Informationen zum Kalender finden sich auf: www.naturschutz-initiative.de.

Mit dem Kauf eines Wildkatzenkalenders unterstützt die Naturschutzinitiative (NI) u.a. die Erlebnis- und Naturbildung für Kinder und Jugendliche, Wildkatzenakademien, genetische Untersuchungen von Wildkatzen, Unterstützung von Wildtierauffangstationen und Wildkatzenmonitoring, Vorträge und Symposien, Öffentlichkeitsarbeit zum Schutz der Wildkatze.

Die europäische Wildkatze (Felis silvestris silvestris) ist eine der seltensten einheimischen Säugetierarten. Sie gilt als stark gefährdet (Rote Liste Deutschlands 2009) und ist deshalb international sowie national gesetzlich streng geschützt. Der Gesamtbestand der Wildkatze in der Bundesrepublik wird nach jüngsten Untersuchungen des Senckenberg Instituts auf 5.000 bis 10.000 Tiere geschätzt, wovon ca. 3.000 Wildkatzen als bedeutendstes deutsches Vorkommen in Rheinland-Pfalz leben. In Deutschland leben diese Waldbewohner in einzelnen weitgehend isolierten Populationen in störungsarmen Rückzugsgebieten. Um die Existenz dieser Art langfristig zu sichern, müssen ihre Lebensräume erhalten bleiben, die Vernetzung ihrer Populationen gefördert werden und Möglichkeiten zu ihrer sicheren Überquerung von Verkehrswegen geschaffen werden. Gerade die Zerschneidung von Lebensräumen durch Verkehrswege ist ein großes Problem für Wildkatzen, da im Straßenverkehr deren wichtigste Todesursache liegt.

Wildkatzen leben als Einzelgänger, haben aber regelmäßig Kontakt zu benachbarten Individuen. Weibliche Wildkatzen haben ein Streifgebiet von drei bis zehn Quadratkilometern und männliche Tiere von fünf bis 50 Quadratkilometern, welches sich idealerweise mit den Gebieten von zwei bis drei Weibchen überschneidet. Die Wildkatze benötigt als Lebensraum große zusammenhängende, naturnahe und störungsarme Wälder mit vielfältigen Strukturen und Biotopbestandteilen. Als spezialisierter Kleintierjäger jagt sie vornehmlich auf Freiflächen innerhalb des Waldes und am Waldrand und hat ihre Ruhe- und Fortpflanzungsstätten in deckungsreichen Waldstrukturen und Baumhöhlen.



Kommentare zu: Hilfe für Waldbewohner - Der Wildkatzenkalender ist wieder da

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


B 255 Vollsperrung im Bereich der Anschlussstelle Montabaur

Der Landesbetrieb Mobilität (LBM) Diez teilt mit, dass die Arbeiten zur Gewinnung einer verbreiterten Durchfahrt im Zuge der Bundesstraße B 255 unter dem A 3- Bauwerk bei Montabaur genau im Zeitplan liegen und sich dem Ende zuneigen. Durch die Verbreiterung wird eine weitere, zweite Fahrspur in Richtung Rennerod gewonnen.


Region, Artikel vom 07.07.2020

Corona: Zwei neue Fälle in der VG Hachenburg

Corona: Zwei neue Fälle in der VG Hachenburg

Am 7. Juli gibt es 383 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 343 wieder genesen. 173 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Die beiden neuen Fälle sind in der VG Hachenburg aufgetreten.


Politik, Artikel vom 07.07.2020

Gegen Volksverhetzung und Verschwörungstheorien

Gegen Volksverhetzung und Verschwörungstheorien

Klar positioniert haben sich Evangelische Christen bei einer Gegenveranstaltung zu einer Kundgebung von sogenannten Grundrechtsdemonstranten in Bad Marienberg. Der Verein Demos e.V. hatte zu der Gegendemo eingeladen. Die Kundgebung begann um 18 Uhr an der Bismarckstraße / Ecke Langenbacher Straße. Trotz wechselhaftem Wetter waren rund 150 Teilnehmer gekommen.


Region, Artikel vom 07.07.2020

Maskenpflicht zur Corona-Bekämpfung rechtmäßig

Maskenpflicht zur Corona-Bekämpfung rechtmäßig

Die in der Zehnten Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz vom 19. Juni 2020 angeordnete Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (sogenannte Maskenpflicht) in öffentlichen und gewerblichen Einrichtungen ist rechtmäßig. Dies entschied das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in Koblenz.


Westerwälder Handhygiene: „Patschehäändscheer nass maache“

Der Westerwälder weiß, wie er sich in Zeiten von Corona zu verhalten hat. In erster Linie bedeutet das die Einhaltung der Hygienevorschriften, Abstand halten, wenn nötig Maske tragen und Hände waschen. Und für alle Wäller, die das mit dem Hände waschen noch nicht genau verstanden haben, gibt es nun auch eine besondere Anleitung.




Aktuelle Artikel aus der Region


Corona: Zwei neue Fälle in der VG Hachenburg

Montabaur. Die Kreisverwaltung Montabaur gibt aktuell folgende Zahlen bekannt:
Getestete Personen gesamt 5.472
Positiv ...

Gesund aufwachsen in Zeiten von Corona

Mainz/Region. Referentin ist die Diplom-Psychologin Sabine Maur. Sie ist Präsidentin der Landes-Psychotherapeuten-Kammer ...

Achtung: In diesen Sommerferien ist das Jugendzentrum Hachenburg geöffnet!

Hachenburg. Die Mitarbeiter appellieren: „Schaut Euch auch bitte unser Video auf Facebook vorher genau an. Anmelden könnt ...

B 255 Vollsperrung im Bereich der Anschlussstelle Montabaur

Montabaur. Während der geplanten Bauzeit wurde am Bauwerk der A 3 das Verblendmauerwerk zurückgebaut, die Arbeiten zur Verstärkung ...

Älterer Falschfahrer auf A 48 - Zeugen gesucht

Bendorf. Durch eine Streife der PI Bendorf konnte der Falschfahrer, der PKW Mercedes eines 77-jährigen Fahrzeugführers aus ...

Maskenpflicht zur Corona-Bekämpfung rechtmäßig

Koblenz. Der Antragsteller, ein Mann aus dem Landkreis Mayen-Koblenz, wandte sich mit einem Eilantrag gegen die in der Neunten ...

Weitere Artikel


Gebete und Kerzen statt Hassparolen und Waffen

Marienstatt. Am Mittwoch, den 18. Oktober lädt die Wallfahrtsleitung der Abtei Marienstatt zum diesjährigen Wallfahrtsabschluss ...

Die Olchis kommen zurück ins Haus Mons Tabor

Montabaur. Am Sonntag, den 5. November findet um 16 Uhr die Uraufführung des Stücks „Die Olchis kommen zurück – Das geheime ...

Zusammenstoß mit LKW endete tödlich

Herschbach. Am Dienstagmorgen, den 10. Oktober um 10.45 Uhr war ein 39-jähriger mit einem Kipper-LKW unterwegs. Aus dem Landkreis ...

Groß-Circus Constanze Busch kommt nach Heiligenroth

Heiligenroth. Der bekannte Groß-Circus Constanze Busch kommt für ein einmaliges Sondergastspiel von Donnerstag, den 19. Oktober ...

Ein Ehepaar, ein Thema, zwei Sichtweisen

Höhr-Grenzhausen. Am Freitag, dem 27.Oktober, um 20 Uhr im Jugend- und Kulturzentrum "Zweite Heimat“ in Höhr-Grenzhausen ...

Bad Marienberger festigen Bindung mit der Bundeswehr

Bad Marienberg. Stadtbürgermeisterin Sabine Willwacher und Leutnant Marc Lumma als Kompaniechef der Ausbildungskompanie des ...

Werbung