Werbung

Nachricht vom 10.10.2017 - 18:14 Uhr    

Groß-Circus Constanze Busch kommt nach Heiligenroth

Für ein einmaliges Sondergastspiel kommt der bekannte Groß-Circus Constanze Busch von Donnerstag, den 19. Oktober bis Sonntag, den 22. Oktober nach Heiligenroth. Natürlich dürfen Tiere im klassischen Circus nicht fehlen. Es werden einige exotische Tiere aus verschiedenen Kontinenten der Erde in den Shows zu sehen sein.

Die Pferde-Show des Groß-Circus Constanze Busch Foto: Veranstalter

Heiligenroth. Der bekannte Groß-Circus Constanze Busch kommt für ein einmaliges Sondergastspiel von Donnerstag, den 19. Oktober bis Sonntag, den 22. Oktober nach Heiligenroth in die Nähe des Real Marktes. Mit dem in der sechsten Generation betriebenen Traditionscircus kommen mehr als 40 Tiere aus fünf Kontinenten, darunter junge sibirische Königstiger, Kamele, Zebras, exotische afrikanische Rinder, Lamas und edle Pferdehengste. Zudem wollen Artisten vom rumänischen Staatscircus das Publikum mit atemberaubenden Luft-Darbietungen beeindrucken. Die „Kenya Boys“ werden das Publikum mit einer tempo- und trickreichen Show faszinieren.

Donnerstag, den 19. Oktober wird es zwei Vorstellungen, jeweils um 16 Uhr und 19 Uhr, geben. Bei der späteren Vorstellung haben Kinder in Begleitung je eines zahlenden Erwachsenen freien Eintritt. Am Freitag ist großer Familientag. Die Vorstellung findet um 17 Uhr statt. Auf allen Plätzen kostet der Eintritt 10 Euro und in der Loge 15 Euro. Am Samstag wird es wieder zwei Vorstellungen um 16 Uhr und 19 Uhr geben. Am Sonntag, den 22 Oktober wird um 14 Uhr aufgeführt. Erwachsene zahlen hierbei Kinderpreise.




Interessante Artikel



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Groß-Circus Constanze Busch kommt nach Heiligenroth

3 Kommentare

Ich kann Herrn Lakotta nur zustimmen und auch mich macht es traurig.Einen schlechten Umgang mit dem Tier möchte ich gar nicht unterstellen,womit ich jetzt nicht die Haltung meine,aber eine artgerechte Haltung ist im Zirkus nicht möglich und die Dressur ist Menschenwille!
#3 von Margit Link, am 12.10.2017 um 16:29 Uhr
Wieso dürfen Tiere im klassischen Zirkus nicht fehlen? Wer sagt denn das? Es ist eine ausgemachte Schweinerei, dass Wildtiere für diesen Mist immer noch herhalten müssen. Diese Tiere werden auf engstem Raum gehalten und ständig transportiert. Das hat mit artgerechter Tierhaltung nichts zu tun und macht mich wahnsinnig wütend!!!!! Also ich werde mich aus jeden Fall einer Gegendemonstration anschließen!
#2 von Kerstin Roos, am 11.10.2017 um 17:05 Uhr
Zitat:"Natürlich dürfen Tiere im klassischen Circus nicht fehlen."

Es ist traurig, dass Tiere im Cirkus als etwas selbstverständliches angesehen werden. Kaum einer der Besucher macht sich Gedanken über die tierquälerische Haltung und Dressur der Tiere. Die Tiere werden im Cirkus in sehr engen Käfigen und Transportwagen gehalten und werden unter Zwang auf sinnlose und nicht tiergerechte Kunststückchen dressiert. Schon seit langer Zeit versuchen viele Tierschutzorganisationen, die Politik so zu beeinflussen, dass diese Tierquälerei im Cirkus verboten wird. Nur die Politiker sind leider in dieser Sache taub auf den Ohren.
#1 von Reinhold Lakotta, am 11.10.2017 um 17:05 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Kultur


Ural-Kosakenchor: Ivan Rebroff-Gedenkkonzert

Oberwambach. Kunst, und die Musik besonders, ist die ausdrucksvollste Sprache, die jedes Volk versteht; es ist die dauerhafteste ...

Hochkarätige Sprache, beste Unterhaltung: Heiner Feldhoff las in Altenkirchen

Altenkirchen. „Täter und Opfer friedlich vereint.“ So begrüßte Heiner Feldhoff sein Publikum im vollbesetzten Saal des Theodor-Maas-Hauses ...

Die Macht der Gefühle. Deutschland 19 I 19

Montabaur. Die Ausstellung soll dazu anregen, sich mit der Geschichte von Demokratie und Diktatur in Deutschland auseinander ...

Vernissage in der Emmanuel Walderdorff Galerie in Molsberg

Molsberg. Vor dem Galerieraum fällt eine große Arbeit von Alexander von Schlieffen ins Auge: „The new matrix VII“. Das Bild ...

Christian Schüle liest: Heimat – ein Phantomschmerz

Hachenburg. Christian Schüle begibt sich in den deutschen Alltag und erkundet die Gefühle und Traditionen der Deutschen. ...

Irrungen und Wirrungen: Theatergruppe „Die Zijeiner“ lädt ein

Roßbach. Die Ortsgemeinde Roßbach bietet ein vielfältiges Angebot an Veranstaltungen. Nunmehr kommt für das Jahr 2019 ein ...

Weitere Artikel


Hilfe für Waldbewohner - Der Wildkatzenkalender ist wieder da

Westerwaldkreis. Weil Wildkatzen sehr scheu sind, zurückgezogen und versteckt in unseren Wäldern leben, tagsüber meist schlafen ...

Gebete und Kerzen statt Hassparolen und Waffen

Marienstatt. Am Mittwoch, den 18. Oktober lädt die Wallfahrtsleitung der Abtei Marienstatt zum diesjährigen Wallfahrtsabschluss ...

Die Olchis kommen zurück ins Haus Mons Tabor

Montabaur. Am Sonntag, den 5. November findet um 16 Uhr die Uraufführung des Stücks „Die Olchis kommen zurück – Das geheime ...

Ein Ehepaar, ein Thema, zwei Sichtweisen

Höhr-Grenzhausen. Am Freitag, dem 27.Oktober, um 20 Uhr im Jugend- und Kulturzentrum "Zweite Heimat“ in Höhr-Grenzhausen ...

Bad Marienberger festigen Bindung mit der Bundeswehr

Bad Marienberg. Stadtbürgermeisterin Sabine Willwacher und Leutnant Marc Lumma als Kompaniechef der Ausbildungskompanie des ...

Sensationsfund: Gottesanbeterin im nördlichen Rheinland-Pfalz entdeckt

Region. Eine sensationelle Entdeckung wurde während einer Exkursion des Naturschutzbund (NABU) Koblenz und Umgebung im NABU-Beweidungsgebiet ...

Werbung