Werbung

Nachricht vom 18.09.2017    

Joseph Nolan spielte in seinem “Wohnzimmer“

Bereits zum fünften Mal ließ am Sonntag, den 17. September Joseph Nolan in Gackenbach die Orgeln erklingen. Immer wieder gerne kommt er, der gebürtige, inzwischen in Perth lebende Engländer, in das kleine Gackenbach. Was ihn hierher treibt, sind die Nelson- und die Göckelorgel, die beide von einem Spieltisch aus bespielbar sind. Nolan ist als Organist und Musikdirektor in der St. George Cathedral tätig.

Joseph Nolan Fotos: J.R.

Gackenbach. Inzwischen ist die von ihm so sehr gewünschte Tuba eingebaut, die an dem Abend zu hören war. Er findet die Tuba sehr gelungen und besser als die in den englischen Orgeln. Nolan befindet sich auf einer Konzertreihe in Europa. Meist ist er alle zwei Jahre in Europa in Sachen Orgel unterwegs.

Der Hauptgrund seiner diesjährigen Reise ist aber ein Besuch in Haarlem, wo er in der bekannten Barbarakirche eine CD mit dem Werk von Reubken einspielen wird. Auch dem zahlreich erschienenen Publikum ist Nolan bestens bekannt. Kaum einer erlebte diesen einmaligen Organisten zum ersten Mal.

In der Bartholomäuskirche in Gackenbach wurden von 2009 bis 2016 viele Restaurierungs- und Erweiterungsarbeiten durchgeführt. So wurde unter anderem die Nelson-Orgel von zunächst 13 auf 41 Register ausgebaut, der Spieltisch von zwei Manualen auf vier Manuale erweitert. Die Pfeifen der Orgel sind original englisch-historische Pfeifen.

Kaum hatte Nolan die Kirche betreten, wurde es ruhig im Raum. Im Gegensatz zu vorherigen Konzerten sprach er auch selbst kurz, bevor er sich zur Königin der Instrumente begab. Kaum erklangen die ersten Töne, war der Kirchenraum von Musik erfüllt. Die Zuhörer erlebten einen Organisten, der die Liebe zur Musik und zum Instrument in sein Spiel mit einfließen lässt.

Der Komponist Reubken, fordert nicht nur die Orgel, sondern den Organisten und den Zuhörer. Von pianissimo bis fortissimo, von Plein Jeu (Register der Göckelorgel) und der neu eingebaute Tuba, bis Harmonik Bass, waren sämtliche Orgelpfeifen im Einsatz. Das Spektrum beider Orgeln wurde ausgereizt und keinem ging die Puste aus. Die Schwingungen des Basses waren im Publikum zu spüren.



Zu hören waren Werke von: Bach (Chaconne in D-Moll), sowie die Choralbearbeitungen BWV 659 und BWV 669, Buxtehude -1637-1707-, Toccata und Fuge Bux WV157), Mendelsohn (1809-1847, Sonate Nummer 6). Die Herausforderung an diesem Abend war die symphonische Dichtung, Sonate über Psalm 94, ein Werk von Reubke, 1834-1858.

Am Ende herrschte zunächst andächtige Ruhe und dann tosender Applaus, sogenannte „Standing Ovations“ waren die Belohnung. Nolan war sichtlich erfreut. Als kleine Belohnung, gab es für die Zuhörer eine Zugabe: Widors Toccata Nummer 5. Hier legte Nolan noch einmal seine ganze Liebe hinein. Organist und Publikum waren in diesem Moment miteinander verbunden.

Das interessierte Publikum hofft, dass Nolan bald wiederkommt und sich sein kleiner geheimer Wunsch, ein Chamadenwerk und eine Voix Humain für die Göckelorgel, vielleicht bis dahin erfüllt sein wird.

Vom Publikum war im Anschluss nur Positives zu hören. Sogar Joseph Nolan nahm sich noch kurz Zeit, bevor er sich auf die Weiterreise begab. Wie zu erfahren war, meinte Nolan: “Die Tuba braucht noch - wie in England üblich - einen Nickname (=Spitzname), wenn sie so toll wie diese ist! Vorschlag: Wie wäre es mit Joseph?“ J.R.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Joseph Nolan spielte in seinem “Wohnzimmer“

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


„Spocki“ aus dem Tierheim: Vom Albtraum zum Traumhund

Die Geschichte von „Spocki“, die französische Dogge aus dem Tierheim in Ransbach-Baumbach, ist es wert, stellvertretend für alle Tiere aus Tierheimen erzählt zu werden. Da saß das armselige Hündchen „Spocki“ im Tierheim, weil es von seiner Familie abgegeben wurde.


A 48 – Zweiwöchige Verkehrseinschränkung in der AS Koblenz-Nord

Die Niederlassung West der Autobahn GmbH lässt ab dem 21. Juni 2021 Teilbereiche der AS-Koblenz-Nord erneuern. Die Arbeiten sollen circa zwei Wochen dauern. Im Rahmen der Bauarbeiten wird die Verbindungsrampe von Mülheim-Kärlich kommend in Richtung A 48 / Trier saniert.


Region, Artikel vom 20.06.2021

Unwetter - nicht ganz folgenlos...

Unwetter - nicht ganz folgenlos...

Das unüberhörbare Unwetter in der Nacht vom 19. auf den 20. Juni 2021 ist nicht ohne Folgen geblieben. Im Dienstgebiet der Polizeiinspektion Hachenburg gab es mehrere umgestürzte Bäume, stark verdreckte Straßen sowie beschädigte, zum Teil über Hausdächer gespannte Stromleitungen.


Wann wird die Brücke zwischen Hachenburg und Nister endlich fertig?

Seit Oktober 2019 wird an der neuen Brücke zwischen Hachenburg und Nister schon gearbeitet. Die Brücke führt die L288 im Gefälle über die B 414. Seither wird der gesamte Fließverkehr auf der B414 an dieser Stelle abgeleitet, wer nach Hachenburg will, muss über die B414 einen weiten Bogen fahren.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert auf 7,9 gesunken

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Samstag, den 19. Juni 7.419 (+3) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 80 aktiv Infizierte.




Aktuelle Artikel aus der Region


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert nur noch 5,9

Montabaur. Der relevante Inzidenzwert RKI des Kreises liegt bei
Sonntag, 20. Juni 5,9
Samstag, 19. Juni 7,9
Freitag, 18. ...

Fahrer unter Betäubungsmitteleinfluss will Polizei täuschen

Hachenburg. Am Sonntagvormittag, 20. Juni wurde in Hachenburg in der Straße "Vor der Struth" ein PKW angehalten und dieser ...

Nicole nörgelt – über ansteckendes Fußballfieber

Oder mit was haben Sie sich so die Corona-Flaute versüßt? Gehören Sie zu denen, die sich in die Natur geflüchtet und gleich ...

Kräuterwind macht den Westerwald noch schöner

Westerburg. Angebote in der Region stellt das neue Magazin Kräuterwind-Erlebnisjahr 2021/22 vor. Das Magazin gibt es nun ...

Unwetter - nicht ganz folgenlos...

Hachenburg. Auf einem Privatgelände zwischen Hachenburg und Alpenrod fiel ein Baum auf ein in der Nähe des Anwesens geparktes ...

Geführte Wanderung auf den Spuren der Römer in Hillscheid

Hillscheid. Manfred Knobloch arbeitet seit vielen Jahren „in Diensten der Römer“ am Limesturm 1/68, der 1994 nach der neuesten ...

Weitere Artikel


NABU-Projekt "KinderGartenpaten": Vernetzung in Andernach

Andernach. In Workshops zu verschiedenen Themen schult der NABU die Ehrenamtlichen für die gärtnerische und gartenpädagogische ...

Vorstand dankt für langjährige Verbundenheit

Region. Im Rahmen einer feierlichen Ehrung dankte der Vorstand 18 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Sparkasse Westerwald-Sieg ...

Hunde retten Menschenleben

Dernbach. Zum krönenden Abschluss wurde die Versorgung einer aufgefundenen Person mit schweren Verletzungen geübt: mit fundiertem ...

Ärzte der Kinderklinik geben Tipps gegen Krupp-Husten

Siegen. Das Krankheitsbild äußert sich bei den Betroffenen in der Regel durch Heiserkeit, bellenden Husten und ein pfeifendes ...

Zusammenarbeit in der Woche zum Reformationsjubiläum

Hachenburg. Nachdem bereits am Freitag, den 1. September die 400jährige Piscator-Bibel im Rahmen einer Festveranstaltung ...

Zugvogelzählung mit dem Vogelkundler Georg Fahl

Hundsangen. Die Veranstaltung dauert circa vier Stunden und ist kostenfrei.
Dennoch freut sich der NABU über eine Spende.

Weitere ...

Werbung