Werbung

Nachricht vom 11.09.2017    

Reges Treiben im Herz-Jesu Krankenhaus

Ein reges Treiben herrschte am Freitag, 18. August, in den ansonsten noch ruhigen und ungenutzten neuen Räumlichkeiten des Herz-Jesu Krankenhauses in Dernbach. Eine Woche nach der feierlichen Einsegnung des ersten Bauabschnitts begann der Operationsbereich mit dem Umzug. Ab den frühen Morgenstunden waren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter damit beschäftigt, Schrank für Schrank auszusortieren, über den Flur in den neuen OP-Bereich zu bringen und dort jedem einzelnen Teil einen neuen Platz zuzuordnen. Ein Kraftakt, der aber mit Teamzusammenhalt und Spaß bei der Arbeit gut zu meistern war.

Mit vereinten Kräften stemmte das OP-Team des Herz-Jesu-Krankenhauses Dernbach den Umzug in die neuen OP-Räumlichkeiten in kürzester Zeit. Foto: Dernbacher Gruppe Katharina Kasper

Dernbach. Im Rahmen des ersten Bauabschnitts, der in rund 18 Monaten während des laufenden OP-Betriebs fertiggestellt wurde, sind neben einer neuen Eingangshalle, Zentralen Notaufnahme und Liegendanfahrt auch zwei durch und durch modernisierte OP-Säle entstanden, die den heutigen Anforderungen in Bezug auf Prozessabläufe, Hygiene, Brandschutz und Logistik noch besser gerecht werden können. Im zweiten Bauabschnitt, der ebenfalls während des laufenden Betriebs durchgeführt und noch einmal etwa 18 Monate dauern wird, werden die zwei anderen OP-Säle von Grund auf modernisiert. Um auch in der Übergangszeit die OP-Kapazitäten des Krankenhauses uneingeschränkt aufrechtzuerhalten, wurde bereits mit Beginn der ersten Bauphase ein zusätzlicher vollausgestatteter Modul-OP errichtet.

Auf Hochtouren arbeiteten Handwerker und OP-Team nebeneinander. Geschäftig aber geordnet ging es hin und her, mit Rollcontainern und Schränken auf rollenden Untersätzen über den Flur vom alten in den neuen OP-Bereich. „Wir haben heute bestimmt einige Kilometer zurückgelegt“, meint OP-Fachpfleger Thomas Meuer. Mit vereinten Kräften schafften sie es, den Umzug ohne Zeitverzug über die Bühne zu bringen, so dass der OP-Betrieb in den neuen Räumen bereits am Montag, 21. August, aufgenommen werden konnte.

„Wie nach jedem Umzug muss man sich jetzt erst einmal zurecht finden, weil alles einen neuen Platz hat“, erzählt Krankenschwester Melanie Bender am Montag. „Das wurde zwar im Voraus geplant, trotzdem hat noch nicht jedes Teil seinen endgültigen Platz gefunden.“ Den Umzug hat das Team genutzt, um die Materialien den neuen Ansprüchen entsprechend zu sortieren. „Logistisch betrachtet ist der erste Bauabschnitt zwar eine Herausforderung für uns“, weiß Josef Franz, Leitender Pfleger des OP-Teams. „Die neue moderne Ausstattung macht das aber um Längen wett. Wir freuen uns darauf, wenn in eineinhalb Jahren auch der zweite Bauabschnitt abgeschlossen und damit der gesamte OP-Bereich auf diesem hochmodernen Stand ist.“



Selbstverständlich entsprechen die neuen Operationssäle luft- und medizintechnisch den höchsten Ansprüchen sowie den neuesten Richtlinien und Belangen des Infektionsschutzes. Das Wohl des Patienten stand nicht nur bei der Neukonzeption der OP-Säle im Fokus. Auch den prä- und postoperativen Patientenbereichen wurde besondere Bedeutung beigemessen: Der bisherige konventionelle Aufwachbereich weicht einer zukunftsfähigen sogenannten Perioperativen Behandlungseinheit (POBE). „Dadurch wird eine noch intensivere Betreuung des Patienten vor und nach dem Eingriff gewährleistet“, so Franz. Zum Thema der Narkoseeinleitung hat man sich für dezentrale, direkt den Operationssälen zugeordnete Räume entschieden, eine Lösung, die vor allem der Patientensicherheit Rechnung trägt. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wirges auf Facebook werden!


Kommentare zu: Reges Treiben im Herz-Jesu Krankenhaus

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Lockdown, Lockdown light, Lockdown hart, Brückenlockdown

LESERMEINUNG | Immer weniger Bürger können die Entscheidungen der Politik verstehen und nachvollziehen. Ihnen fehlt eine klare Strategie. Ein gewisser Frust macht sich bei den Bürgern breit. Der nachstehende Leserbrief beschreibt dieses Empfinden.


Waldbrandtragekörbe bei den Feuerwehren angekommen

Die SPD in der Verbandsgemeinde Bad Marienberg hatte im VG-Rat beantragt, dass die Feuerwehren mit Waldbrandtragekörben ausgestattet werden. Die Antragsteller haben die langen und heißen Sommer der vergangenen Jahre nicht vergessen.


Krankenhausneubau in Müschenbach: Mediziner reagiert auf Äußerungen von Erwin Rüddel

LESERMEINUNG | Kürzlich hatte der CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel die "Vorgänge" rund um den geplanten Klinikneubau in Müschenbach kritisiert. Die vom Land favorisierte Einheitslösung vor Hachenburg sei nicht überzeugend. Eine Gegenrede des Arztes Tıp Dr. Türkei Michael Blees.


Wir vom „WällerLand“ - Monika Leithold: „Wir gehen wandern“

„Ich würde mir wünschen, dass mehr Menschen das Wandern wieder neu für sich entdecken. Der Westerwald ist so schön. Zudem hilft es, das Leben zu entschleunigen, es kostet nichts und hält fit.“


Nicole nörgelt... - über Maskenmode und Testwahnsinn

GLOSSE | "Mamaaaa, ich bin zuhause!" "Nanu? Warum denn so früh, Kind?" "Die hatten keine Tests mehr in der Schule, da bin ich einfach gegangen…" Ob das so oder so ähnlich den nächsten Wochen passieren wird? Tja, wir werden es erleben.




Aktuelle Artikel aus der Region


Lockdown, Lockdown light, Lockdown hart, Brückenlockdown

Der Brief im Wortlaut:
„Sehr geehrte Frau Weber, sehr geehrte Frau Dreyer,
ich bin Bürgerin des Landes RLP, wohnhaft im ...

Waldbrandtragekörbe bei den Feuerwehren angekommen

Bad Marienberg. Daher war es der SPD ein Anliegen, dass jetzt reagiert wird und nicht erst, wenn das Kind in den Brunnen ...

Wir vom „WällerLand“ - Monika Leithold: „Wir gehen wandern“

Weltersburg. Das ist das Fazit von Monika Leithold aus Weltersburg, die sich vornahm, mit ihren beiden jüngsten Kindern in ...

Nicole nörgelt... - über Maskenmode und Testwahnsinn

Region. Jetzt, wo jeder Schüler in Rheinland-Pfalz das Recht hat, sich zweimal pro Woche in der Schule selbst auf Corona ...

Neue Schulmensa der Heinrich-Roth-Realschule plus eröffnet

Montabaur. Das großräumige und aufgrund der fast komplett aus Glas bestehenden Fronten lichtdurchflutete Gebäude lädt nicht ...

Tipps zum Umgang mit Zecken

Region. Die blutsaugenden Spinnentiere werden aktiv, sobald draußen die Temperatur an mehreren aufeinanderfolgenden Tagen ...

Weitere Artikel


Erstklässler lasen im Sommer 52 Bücher

Selters. Fast 100 Schüler zwischen 6 und 16 Jahren waren zum Lesesommer angemeldet. 76 davon stillten ihre Leselust mit mindestens ...

Fröhliches Frauenfrühstück unter dem Motto „Meine beste Freundin“

Westerburg. Nach einem reichhaltigen Frühstücksbuffet gab es zu verschiedenen inhaltlichen Impulsen vielfache Gelegenheit ...

Zum Verhältnis zwischen den Evangelischen Kirchen

Gemünden. Die SELK ist ein Zusammenschluss mehrerer lutherischer Minderheitskirchen, die ab dem Jahr 1817 vornehmlich im ...

Verkehrsunfall auf A3 mit mehreren verletzten Personen

Dernbach. Der 51-jährige rumänische Fahrer eines belgischen Sprinters, besetzt mit neun Personen, hielt zunächst aufgrund ...

20 Azubis machen Examen an Kinderklinik Siegen

Region. Stolz, aber auch hoch motiviert feierten am Freitag 18 Gesundheits- und Kinderkrankenpflegekräfte sowie zwei Medizinische ...

Uni Siegen gehört zu den 500 besten Hochschulen weltweit

Region. Zwar haben dieses Mal deutlich mehr Hochschulen am internationalen „Times Higher Education-Ranking 2017-18" (THE-Ranking) ...

Werbung