Werbung

Nachricht vom 04.09.2017    

Bundestagswahl: Kandidatin Gabi Weber (SPD) kämpft für Gerechtigkeit

Seit über 40 Jahren ist die Bundestagskandidatin Gabi Weber in der Region politisch aktiv, große Teile davon als Gewerkschaftlerin. Und das schlägt sich auch in den Antworten der 62-jährigen für unseren Kandidatensteckbrief nieder. Weber kämpft zum Beispiel für Steuergerechtigkeit und gegen Altersarmut. Im Wahlkreis will sie sich vor allem für eine bessere Infrastruktur einsetzen. Worüber die Sozialdemokratin lachen kann oder was sie wütend macht - das verrät die Kandidatenvorstellung.

Seit 2013 vertritt Gabi Weber den Wahlkreis Montabaur im Bundestag. Foto: Gabi Weber

Wofür haben Sie sich bisher politisch engagiert – und wieso?
Als Gewerkschafterin habe ich mich für die Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern engagiert. Für gute Arbeit, gute Bildung und gegen Gewalt an Frauen. In der vergangenen Legislaturperiode habe ich zum Beispiel erfolgreich dafür gekämpft, dass dringend notwendige Umgehungsstraßen im Westerwald- und im Rhein-Lahn-Kreis in den Bundesverkehrswegeplan aufgenommen werden, damit wir hier ein besseres Infrastrukturnetz bekommen. Regelmäßig unterstütze ich auch die Gegendemos gegen rechte Bewegungen in unserer Heimat. Denn wir profitieren von der Vielfalt, nicht von der Ausgrenzung, egal welcher Personengruppen.

Was muss sich in Deutschland dringend verändern?
Die Schere zwischen Arm und Reich darf nicht weiter auseinander gehen, das Gegenteil muss der Fall sein. Mehr Steuergerechtigkeit und eine Rente, die zu einem würdevollen Leben reicht, sowie eine Bürgerversicherung sind dringend notwendig. Altersarmut und die Benachteiligung von Frauen müssen bekämpft werden. Außerdem kann es nicht sein, dass die Krankenkassenbeiträge nicht zu gleichen Teilen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern gezahlt werden. Es gibt noch viel Handlungsbedarf...

Was wollen Sie konkret im Wahlkreis verändern? Wie wollen Sie vorgehen?
Ausbau des schnellen Internets. Modernisierung von Bahnhöfen. Mobilfunkempfang überall. Aber ohne Fördermittel und entsprechende rechtliche Rahmenbedingungen können Städte, Gemeinden und Landkreis hier nicht viel ändern. Deswegen wollen wir die regionale Daseinsvorsorge als Gemeinschaftsaufgabe im Grundgesetz verankern.

Deshalb sind Sie in die Partei eingetreten, für die Sie als Kandidat antreten:
Ich bin 1972 in die SPD eingetreten, weil es die einzige Partei war, die mit ihrem Programm soziale Gerechtigkeit gelebt hat.



Worüber können Sie lachen?
Über Vieles. Gerne auch mal über mich selbst.

Was löst bei Ihnen Frust aus oder macht Sie sogar wütend?
Zwei-Klassen-Medizin, Steuergeschenke für Spitzenverdiener und reiche Erben, unrealistische Wahlversprechen

Welche Schlagzeile würden Sie gerne mal lesen?
„Die 17 Ziele der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklungen werden erreicht“

Deshalb sollten die WählerInnen mir Ihre Stimme geben:
Weil ich seit über 40 Jahren Politik mit Herz, Verstand und Augenmaß für die Region mache.

Gabi Weber im Profil:


Name: Gabi Weber
Wohnort: Wirges
Geburtsdatum: 24. März 1955
Familienstand: ledig, ein Sohn

Beruflicher Lebenslauf/ Ausbildung:
1972-1978 Keramikmalerin, 1980-1982 Ausbildung zur DGB-Gewerkschaftssekretärin, 1982-1991 DGB-Gewerkschaftssekretärin in Kassel, 1991-1993 Gewerkschaftssekretärin DGB Rhein-Lahn und Westerwald, 1993-1995 Kreisvorsitzende des DGB Rhein-Lahn und Westerwald, 1996-2001 Gewerkschaftssekretärin DGB Region Koblenz, 2001-2015 DGB Vorsitzende Region Koblenz

Politischer Werdegang:
1972 Eintritt in die SPD, 1974-1986 Mitglieder der OV Vorstände am jeweiligen Wohnort, 1995-2001 Klassenelternsprecherin und Elternbeirat, 1998-2003 Verbandsgemeinderat Wirges, seit 2009 Mitglied Stadtrat Wirges und diverser Ausschüsse, seit 2013 Mitglied des Deutschen Bundestags

Gesellschaftliches Engagement und Vereinsaktivitäten:
1970-1973 Katholische junge Gemeinde, 1973-1976 Gründung des Vereins „Jugendzentrum Wirges“ und Vorsitzende, seit 1998 Vorstandsmitglied AWO Wirges, 2001-2010 Vorsitzende AWO Wirges, seither stellvertretende Vorsitzende, Mitglied Notruf – Frauen gegen Gewalt e.V.

Hobbys:
Garten und lesen

Drei Lieblingsorte im Wahlkreis:
Es ist unfair, wenn ich nur drei nennen darf. Es gibt so viele schöne Orte im Westerwald – und im Rhein-Lahn-Kreis.

Vorbilder:
Regine Hildebrandt





Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wirges auf Facebook werden!


Kommentare zu: Bundestagswahl: Kandidatin Gabi Weber (SPD) kämpft für Gerechtigkeit

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


Die Schwächsten in der Pandemie unterstützen - Hilfsorganisationen berichten

Region. CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel lädt am Mittwoch, dem 19. Januar, um 19 Uhr zu der circa einstündigen ...

Neuigkeiten aus der Sitzung des Ortsgemeinderates Nauort

Nauort. Zunächst begrüßte Ortsbürgermeister Dietmar Quernes die Ratsmitglieder und online zugeschalteten Zuhörer. Unter dem ...

Ergebnisse der letzten Stadtratssitzung in Ransbach-Baumbach im vergangenen Jahr

Ransbach-Baumbach. Die letzte Stadtratssitzung in Ransbach-Baumbach im vergangenen Jahr fand im großen Saal der Stadthalle ...

Schüler der IGS Selters besuchen Landtag

Selters. Unter der Moderation von Andreas Jaeger hatten die Oberstufenschüler, die sich bereits im Sozialkunde Leistungskurs ...

Coronaregeln in RLP: 2Gplus für Gastronomie und kürzere Quarantänezeiten

Mainz/Region. „Wir haben in Rheinland-Pfalz mit der 2Gplus-Regel frühzeitig strenge Maßnahmen ergriffen und kommen mit den ...

Öffentliche Bekanntmachung: Sitzung des Ortsgemeinderates Sessenbach

Sessenbach. Zu den Tagesordnungspunkten (TOP) 2 bis 6 wird zum zweiten Mal eingeladen, weil eine Beschlussfähigkeit in der ...

Weitere Artikel


Weidetierhaltung und der Wolf in Rheinland-Pfalz

Neuwied. Der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau wird deshalb gemeinsam mit dem Förderverein der Deutschen Schafhaltung ...

Kunstwerke als Hommage an den Stöffel-Park

Enspel. Es war ein lebhafter Nachmittag. Der Stöffel war halb zugeparkt, überall wimmelte es geradezu vor Besuchern – weit ...

Gefahren für Rotmilane am Windpark Roter Kopf überprüft

Westerburg. Eine veterinärmedizinische Untersuchung war in allen Fällen aber nicht möglich, da die Naturschutzbehörde der ...

Kuriose Verkehrsunfallflucht – Zeugen gesucht

Bad Marienberg. Am 4. September gegen 12 Uhr kam es in der Bismarckstraße in Bad Marienberg zu einem ungewöhnlichen Verkehrsunfall ...

Auf den Spuren Martin Luthers in Deutschlands Osten

Kirburg/ Sandersdorf. Außer der Burgbesichtigung mit deren Kunstsammlung besuchten die Kirburger die Sonderausstellung „Luther ...

Pendlerparkplatz ICE-Bahnhof: Erweiterungsfläche ist fertig

Montabaur. „Damit haben wir jetzt insgesamt 1.100Stellplätze für Bahnkunden auf der Nordseite des ICE-Bahnhofs. Ich hoffe, ...

Werbung