Werbung

Nachricht vom 01.09.2017    

"Boardels Haus" - ältestes Gebäude der Stadt Rennerod

Am "Tag des offenen Denkmals" am Sonntag, 10. September kann im Friedhofsweg 2 ein Kleinod der 800-jährigen Stadt Rennerod besichtigt werden: "Boardels Haus", nachweislich das älteste Gebäude der Stadt. Helmut R. Lang schildert Geschichte, Schicksal und Restaurierung des Westerwälder Fachwerkhauses aus dem Jahre 1707 / 1708.

Boardels Haus - Gesamtansicht 2017. Fotos: Ehepaar Lang

Rennerod. Der Mensch baut für sich und die Seinen ein Haus, bewohnt es so lange wie möglich und vermacht es seit Generationen an seine Kinder. Doch gerade in den letzten Jahrzehnten hat sich im ländlichen Raum diese Tradition aufgelöst. Von den Nachkommen leben die wenigsten als Erwachsene noch im Elternhaus. Oft hat es sie berufsbedingt an einen anderen Ort verschlagen, oder sie haben längst selbst in einem Neubaugebiet am Ortsrand gebaut. Vielleicht auch beides. Ein Haus, das seit seiner Erbauung 1708 und damit in der elften Generation "in der Familie bleibt" ist auch im Westerwald zur seltenen Ausnahme geworden. Dieser demographische und strukturelle Wandel dokumentiert sich auch und besonders in Rennerod. Viel zu wenig historisches Ambiente, das auf die 800-jährige Stadtgeschichte verweisen könnten, ist im Stadtbild heute noch zu finden. Vom Erscheinungsbild aus der Vorkriegszeit ist (fast) nichts mehr geblieben und selbst öffentliche Gebäude aus der Nachkriegszeit, wie zum Beispiel das Feuerwehrgerätehaus neben der Katholischen Kirche oder das alte Pfarrheim an der "Stann" mussten schon nach wenigen Jahrzehnten öffentlichen Plätzen oder Parkflächen weichen.

Von Berufs wegen auf die Geschichte und den Wert historischer Exponate geschult, wusste das Ehepaar Marlies und Helmut R. Lang von dem "verborgenen Schatz" im Friedhofweg 2, doch wie alt ihr Fachwerkhaus wirklich war, konnte erst eine dendrochronologische Untersuchung feststellen, die von Dr. Klaus Freckmann, dem langjährigen Direktor des Freilichtmuseums Sobernheim und Dr. Burghart Schmidt (Beratungsbüro für Dendrochronologie, Lindlar) im Dezember 2015 im Mittellängsunterzug auf dem „Speicher" an der Ostseite des Hauses vorgenommen wurde. Demnach stammt das Bauholz „zweifelsfrei" aus dem Jahre 1707 und es ist davon auszugehen, dass bereits ein Jahr nach Fällung der Stämme, also im Jahre 1708 mit dem Aufbau des Fachwerkgefüges begonnen wurde („Nach dendrochronologischen Studien gilt grob folgende Faustregel: Fällungsjahr plus ein Jahr = Erbauungsjahr" siehe Gutachten vom 2.2.2016). - Somit ist es das älteste eindeutig datierte Gebäude in Rennerod!

Bereits Ende der 1970er Jahre hatte sich Helmut R. Lang wiederholt gegen den Abriss des alten "Kriegerdenkmals", der "Alten Post", „Feins Haus" und zuletzt des "Hofmanns Hauses" öffentlich und in Leserbriefen ausgesprochen. Damals musste er sich dem Vorwurf aussetzen, sich doch eher um "das eigene alte Gemäuer" zu kümmern statt den "Fortschritt in Rennerod zu behindern". Auch die Fotoausstellung "Rennerod in photographischen Erinnerungen", die H. R. Lang im Jahre 1980 im Auftrag des Westerwaldvereins Rennerod 1896 organisierte, half nicht, die wenigen historischen Baudenkmale, die Rennerod nach dem Bombenangriff vom 16. März 1945 noch geblieben waren, zu erhalten. Heute erinnert kein einziges privates Fachwerkhaus an der Hauptstraße mehr an die 800-jährige Geschichte von Rennerod!

1982 war Helmut R. Lang, der damals mit seiner späteren Ehefrau Marlies Schilling (aus Emmerichenhain) noch Deutsche Volkskunde an der Universität Mainz studierte, einer der Co-Autoren der ersten Buchveröffentlichung des Westerwaldkreises zum Thema "Fachwerk im Westerwald". Dieser Katalog zur gleichnamigen Ausstellung im Landschaftsmuseum in Hachenburg sollte das Bewusstsein der einheimischen Bevölkerung für ihr eigenes Bauerbe schärfen und den Eigentümern eine erste Handreichung zum behutsameren Umgang mit der "Wäller Bautradition" darstellen; denn bereits Ende der 1960er Jahre begannen viele Bürger ihre Altbauten mit Asbestschiefer oder Bitumenplatten zu "verkleiden" um damit aufwendige und wiederkehrende Renovierungsarbeiten an ihren Fachwerkhäusern zu vermeiden: So auch in Rennerod beim "Boardels Haus", das rundum mit einer Dachlattung versehen und mit Bitumenplatten verkleidet wurde und fortan als Mietshaus diente.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Kommentare zu: "Boardels Haus" - ältestes Gebäude der Stadt Rennerod

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Kind auf Fahrrad leicht verletzt durch Unfall mit PKW

Die Polizeiinspektion Hachenburg bittet um sachdienliche Zeugenaussagen zu einem Unfall am Freitag in der "Koblenzer Straße" in Hachenburg, bei dem ein 13-jähriges Kind auf dem Gehweg mit einem PKW kollidierte und leichte Verletzungen erlitt.


Region, Artikel vom 03.07.2020

Corona: Keine weiteren Fälle in Marienrachdorf

Corona: Keine weiteren Fälle in Marienrachdorf

Am 3. Juli gibt es 381 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 343 wieder genesen. 181 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Positive Nachrichten gibt es aus Marienrachdorf.


Reisebus entwendet und angeblich Geldautomat aufgebrochen

AKTUALISIERT. Die Polizeidirektion Montabaur bittet um sachdienliche Zeugenaussagen zu dem Diebstahl eines blauen Reisebusses mit der Aufschrift "Königs Reisen" in Wirges und dem Diebstahl der Geldkassette aus einem Geldautomaten der Postbank in Montabaur. Der Automat war wahrscheinlich mit einem Nachschlüssel geknackt worden.


Verbandsgemeindefeuerwehr Montabaur freut sich über vier neue Fahrzeuge

„Das habe ich in meiner 50-jährigen Feuerwehrzugehörigkeit noch nicht erlebt“, freut sich Hans-Joachim Klimke, stellvertretender Wehrleiter der Verbandsgemeindefeuerwehr Montabaur, bei der offiziellen Übergabe. Er meint damit, dass es wohl die größte Anschaffungsmaßnahme en bloc seit Jahrzehnten für die Feuerwehr ist. Sie war dringend notwendig geworden, nachdem mehrere Fahrzeuge „in die Jahre“ gekommen waren. In der vergangenen Woche übergab Andree Stein, Erster Beigeordneter und Brandschutzdezernent der Verbandsgemeinde (VG) Montabaur die Fahrzeuge offiziell in die Hände der Feuerwehr.


Region, Artikel vom 04.07.2020

Abschied von Pfarrer Detlef Schmidt

Abschied von Pfarrer Detlef Schmidt

Ungewöhnlich war die Verabschiedung von Pfarrer Detlef Schmidt in der Kirburger Kirche. Wegen der Corona-Pandemie mussten ein anschließender Empfang ausfallen und die Besucher in der Kirche auf 50 Personen beschränkt bleiben. Nicht eben gewöhnlich verlief aber auch das Berufsleben von Detlef Schmidt, der sich neben dem Gemeindepfarramt und in der Altenheimseelsorge auch im Arbeitsfeld der Gehörlosenseelsorge engagiert hat.




Aktuelle Artikel aus der Region


Faszination Westerwald: Der Eisvogel an der Nister

Region. Genau weiß man nicht, warum der Eisvogel (Alcedo atthis) eigentlich Eisvogel heißt. Eine französische Sage glaubt, ...

Abschied von Pfarrer Detlef Schmidt

Kirburg. Detlef Schmidt wurde 1989 in der Evangelischen Kirchengemeinde Langen- Bergheim ordiniert und kam nach Gemeindepfarrstellen ...

Kind auf Fahrrad leicht verletzt durch Unfall mit PKW

Hachenburg. Am Freitag, den 3. Juli gegen 18 Uhr beabsichtigte ein 32-jähriger Fahrer eines Opels von dem Gelände eines Skoda-Händlers ...

Corona: Keine weiteren Fälle in Marienrachdorf

Montabaur. Erfreuliche Nachrichten zum Wochenende: Alle Testergebnisse der Kinder im Kindergarten Marienrachdorf, als auch ...

43.000 Windeln für Babys und Kleinkinder in Camp Moria

Unnau. Stelleninhaberin Nadine Bongard ließ die katastrophale Situation im Flüchtlingslager Moria keine Ruhe. Sie informierte ...

Musiker aus dem Gelbachtal spielten Mutmacher-Konzert

Horbach. Dieses Mutmacher-Konzert war als solidarisches Zeichen der Musiker aus dem Gelbachtal und des Fördervereins der ...

Weitere Artikel


Runder Tisch der Stadt Hachenburg zu DITIB

Hachenburg. Für die Diskussion am Runden Tisch war es eine entscheidende Frage, wie weit der Einfluss des türkischen Staates ...

Grundausstattung an Erstklässler in Marienrachdorf verteilt

Marienrachdorf. In diesem Jahr gab es zusätzlich die Möglichkeit, neben dem Standard-Layout, ein bei Kindern beliebtes Janosch-Motiv ...

Kopfschmerz- und Migränetag: Hilfe für Kinder und Jugendliche

Siegen. Folgen für die Kinder sind oft eine Chronifizierung des Leidens und dadurch auch Beeinträchtigungen des normalen ...

Christdemokraten: Mut zur Zukunft

Wirges. Eine gute Wirtschaftsentwicklung für die Bundesrepublik sei, so Brinkhaus, eng mit stabilen außenpolitischen Rahmenbedingungen ...

Fancy Free und Mr. Roto rocken im Kulturzentrum

Höhr-Grenzhausen. Sie werden den richtigen Groove zwischen alten Santana-Songs und aktuellen Eigenkompositionen finden und ...

Einbruch in Sportlerheim

Zehnhausen bei Rennerod. Im Zeitraum Dienstag, 29. August, 13 Uhr bis Donnerstag, 31. August, 18:50 Uhr, brachen unbekannte ...

Werbung