Werbung

Nachricht vom 30.08.2017    

Gemeinsam den Standort nördliches Rheinland-Pfalz stärken

Wirtschaftsstaatssekretärin Daniela Schmitt hat die EWM AG in Mündersbach besucht. Im Gespräch mit dem Vorstand und Entwicklungsleiter Michael Szczesny und Susanne Szczesny-Oßing, Vorsitzende des Aufsichtsrats, informierte sich Schmitt über das Westerwälder Familienunternehmen und den Standort.

Von links: Michael Bersch, Vorstand, Dr.-Ing. Johannes Weiser, Leiter Anwendungstechnik, Susanne Szczesny-Oßing, Aufsichtsratsvorsitzende, Daniela Schmitt, Wirtschaftsstaatssekretärin, Michael Szczesny, stellvertretender Vorstandsvorsitzender. Foto: pr

Mündersbach. Der Dialog zwischen Politik und Wirtschaft sei immer wichtig, darin waren sich Staatssekretärin Schmitt und Susanne Szczesny-Oßing, einig. Bei ihrem Besuch in der Firmenzentrale der EWM AG informierte sich Schmitt über das Unternehmen und über aktuelle Standortfragen. Dabei betonte Susanne Szczesny-Oßing ausdrücklich, dass man am Heimatstandort Mündersbach im Westerwald festhalten und diesen weiter ausbauen wolle.

Die EWM AG hat sich seit ihrer Gründung durch Edmund Szczesny im Jahr 1957 zu einem weltweit führenden Spezialisten und zum größten deutschen Hersteller für Lichtbogenschweißtechnik entwickelt. Die Herstellung und der Vertrieb von Schweißgeräten, Schweißbrennern sowie entsprechendem Zubehör gehören ebenso zum Angebot von EWM wie Automatisierungslösungen für den Maschinen- und Anlagebau. Darüber hinaus unterstützt EWM seine Kunden bei der Optimierung ihrer Produktionsprozesse mit einer eigenen Innovations- und Technologieberatung. Insgesamt sind mehr als 600 Mitarbeiter an zwölf deutschen und sieben internationalen Standorten und Werken weltweit für die EWM AG tätig.

„Die EWM AG ist ein Beispiel für viele Betriebe, die in den ländlichen Regionen von Rheinland-Pfalz innovative Produkte und Prozesslösungen für den Weltmarkt entwickeln und produzieren“, sagte Schmitt. Im Technologie- und Innovationszentrum, dem technologischen Herz von EWM, konnte sich die Staatssekretärin auch ein umfassendes Bild von der außerordentlichen Innovationskraft des Unternehmens machen.



Mehr als zehn Prozent des Jahresumsatzes investiert EWM alleine in Forschung und Entwicklung. Nur so sei der Vorsprung, den sich das Unternehmen als einer der führenden Technologietreiber der Branche erarbeitet hat, zu halten, erklärt Michael Szczesny. Staatsekretärin Schmitt zeigte sich insbesondere von den bereits heute durch EWM realisierten digitalen Lösungen für die Welt von Industrie 4.0 beeindruckt. „Innovative Produkte und Lösungen aus Rheinland-Pfalz sind international gefragt“, hob Schmitt hervor. „Dies zeigen die Exporterfolge des Industriestandorts Rheinland-Pfalz – die Exportquote liegt mit 55 Prozent deutlich über dem Bundesdurchschnitt. Das ist Ausdruck der Leistungsfähigkeit und der internationalen Wettbewerbsfähigkeit insbesondere auch der mittelständischen Unternehmen unseres Bundeslandes“, so Schmitt.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Gemeinsam den Standort nördliches Rheinland-Pfalz stärken

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Live-Online-Lehrgang "Zollwissen kompakt"

Region. Die Unternehmen arbeiten heute fast alle global, somit werden Kenntnisse in der Außenwirtschaft zu Schlüsselqualifikationen. ...

Detektei Holmes und Co ermittelt seriös, auch in schwierigen Fällen

Steinefrenz. In seinem Büro sitzt ein Mann von respekteinflößender Statur, der jedoch mit einer nicht gespielten, sondern ...

Unveränderter Bedarf im Bereich Digitalisierung - wfg passt Zuschussprogramm an

Westerwaldkreis. Dieses Förderprogramm der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Westerwaldkreis (wfg) wurde kontinuierlich weiterentwickelt ...

IHKs in Rheinland-Pfalz sehen zügige Regierungsbildung als positives Zeichen

Region. SPD, Grüne und FDP stellen in Berlin acht Wochen nach der Bundestagswahl einen Koalitionsvertrag vor. Aus Sicht der ...

HwK Koblenz: Arbeitnehmervizepräsident Joachim Noll würdigt Krisenmanagement

Koblenz/Region. In seiner Rede auf der jährlichen Vollversammlung der Handwerkskammer Koblenz bescheinigte Joachim Noll, ...

Westerwälder Unternehmen äußern Unmut über den Moloch der Bürokratie

Montabaur. Auf der letzten Herbstsitzung des Beirates der IHK-Regionalgeschäftsstelle Montabaur in der zu Ende gehenden Wahlperiode ...

Weitere Artikel


Ausbau der B 8 Hahner Stock - Arnshöfen

Arnshöfen. Die Arbeiten werden so koordiniert, dass die Kanalbauarbeiten und die Fahrbahnsanierung gleichzeitig fertig gestellt ...

Montabaur: Gemeinde wünscht sich Versöhnung

Montabaur. Dieses Angebot haben die vielen Besucher im Pauluszentrum angenommen. Oft emotional, manchmal kritisch, aber immer ...

Kitas für gutes Mittagsessen ausgezeichnet

Selters. Nicht nur, weil sie mit den Vorbereitungen fertig ist. Sondern weil sie weiß, dass es heute wieder etwas Gutes zu ...

Sparkasse unterstützt Radfahrausbildung in Grundschulen

Neuhäusel. Als Belohnung für Ihre guten Leistungen erhalten die Kinder am Schluss einen Fahrradpass, den sie auch gerne als ...

Dr. Lale Akgün kommt nach Hachenburg

Hachenburg. Es wird zurzeit vielerorts über die drohende Einflussnahme des türkischen Präsidenten Erdogan in deutscher Alltagspolitik ...

Krankenpflegehelfer bestehen Prüfung

Dernbach. Mit ihrem Examen haben sie jetzt nicht nur eine Berufsausbildung erlangt, sondern gleichzeitig auch die Zugangsvoraussetzung ...

Werbung