Werbung

Nachricht vom 26.08.2017    

Lesetipp: „Die Morde von Remagen“

Fast zwanzig Jahre nach der dramatischen Jagd auf den Schwerverbrecher Dieter Zurwehme, die ganz Deutschland unter Anspannung hielt, trifft der angehende Journalist Mauritius Kloft aus Kölbingen den inzwischen pensionierten Kriminalhauptkommissar Gerhard Starke, der als Mitglied der Mordkommission Koblenz damals half, die Verbrechen aufzuklären und den Mörder schließlich hinter Schloss und Riegel zu bringen. Starke ist in der Region durch Vorträge und Lesungen bekannt und geschätzt.

Titelbild des Buches. Foto: Verlag

Region. Gerhard Starke und der wesentlich jüngere Mauritius Kloft, Jahrgang 1995, treffen sich in Remagen am Tatort, wo im Frühjahr 1999 die Jagd begann: Im Schlafzimmer eines Mehrfamilienhauses in Remagen liegt eine Frau, die aus vielen Wunden im Gesicht und Oberkörper blutet. Sie ist nicht ansprechbar. Ob sie überleben wird, ist mehr als fraglich. Im Bad finden die Beamten wenig später zwei blutüberströmte Leichen. Die gefliesten Wände, der Boden, die Badewanne, alles ist voller Blut. Zum Teil scheint das Blut schon angetrocknet. In einer Villa am Rhein liegt ein weiterer Toter. Er ist auf den Bauch gedreht, sein Körper zum Teil mit Bauschutt bedeckt. Über dem Toten ist ein geöffneter Regenschirm aufgestellt. Ein schreckliches Bild, was sich den Ermittlern an den Tatorten bietet. Der von Starke als „Schlachthof“ bezeichnete Tatort war sehr belastend für die Polizeibeamten, ganz besonders für die Ermittler vom Erkennungsdienst, die jedes Detail unter die Lupe nehmen mussten. Selbst dem erfahrenen Kriminalhauptkommissar Starke, der immer wieder betont, Polizisten müssten professionell vorgehen und das beruflich Erlebte abschütteln, ist nach der langen Zeit noch die Betroffenheit anzumerken. Die Empathie für den Polizisten macht auch den Leser betroffen.

Kloft will wissen: was für ein Typ ist dieser Mörder? Was geht in seinem Kopf vor? Wie tickt so jemand? Der Journalist stellt seine Fragen behutsam und Starke berichtet von den Opfern, die sich verzweifelt gewehrt haben mussten und er erzählt von demjenigen, der für diese Taten verantwortlich war: Dieter Zurwehme. Zurwehme war wegen Mordes verurteilt und aus dem offenen Vollzug geflohen. Dass das möglich war, belastet Starke heute noch. Zurwehme war als Zwölfjähriger erstmals aktenkundig straffällig geworden. Seine weitere Biographie beschreibt einen skrupellosen triebgesteuerten Mann, der, völlig unberechenbar, vor keiner Gewalt zurückschreckt. Trotzdem wird aufgrund eines positiven psychologischen Gutachtens dem Häftling im Dezember 1998 Hafturlaub gewährt, von dem er nicht zurückkehrt und der in dem Vierfachmord von Remagen eskaliert, denn die schwerverletzte Frau stirbt auch noch.

Nach diesen Morden ist es dem Täter immer wieder gelungen, seinen Verfolgern zu entkommen, bis er schließlich völlig unspektakulär festgenommen wird. Bei seiner Flucht kreuz und quer durch Deutschland und Österreich erhält Zurwehme immer wieder Unterstützung von hilfsbereiten und gutgläubigen Menschen, obwohl die Bevölkerung angstvoll den Atem anhält und durch die eingeschaltete Presse intensiv informiert ist. Zurwehme hat gute Umgangsformen und man sieht ihm den Verbrecher nicht an.



Als die Staatsanwaltschaft Koblenz 100.000 DM Belohnung auf Hinweise ausschreibt, beschäftigt eine Flut von Informationen die Ermittler, die jeder kleinsten Spur gewissenhaft nachgehen, aber keine führt zur Ergreifung des Gesuchten. Unter dem Erfolgsdruck geschieht in Thüringen eine tragische Fahndungspanne: Polizisten gehen einem Hinweis nach und erschießen versehentlich einen Wanderer aus Köln. Ein fünfzehnjähriges Mädchen überlebt eine brutale Vergewaltigung, die psychischen Folgen für das Leben des Opfers sind unbekannt. Auch das macht Gerhard Starke nachhaltig zu schaffen.

Zurwehme spielt wie das Phantom ein Katz-und–Maus-Spiel mit der Polizei. Bis er nach achtmonatiger zermürbender Fahndung in Thüringen nach einem Zeugenhinweis ganz unspektakulär und widerstandslos festgenommen wird. Bei seiner Vernehmung in Koblenz schildert Zurwehme emotionslos die Einzelheiten seiner Flucht und der begangenen Verbrechen. Der vernehmende Polizeibeamte muss ein Vertrauensverhältnis zu dem Täter aufbauen, um Informationen zu erhalten. Ein Ansinnen, das dem Leser übermenschlich schwierig erscheint, bei Zurwehme aber tatsächlich zum Erfolg führt.

Dieter Zurwehme wurde am 8. Juli 2000 wegen Mordes in vier Fällen, Vergewaltigung, versuchten schweren Raubes sowie schweren Raubes in Tateinheit mit Freiheitsberaubung zu einer lebenslangen Gefängnisstrafe mit anschließender Sicherheitsverwahrung verurteilt.

„Die Morde von Remagen“ ist ein aufschlussreiches Buch über die schrecklichen Ereignisse, die im Sommer 1999 ganz Deutschland in Atem hielten: Nicht reißerisch, sondern sensibel und mit Details, die nur einer wissen kann, der damals dabei war.

Das Taschenbuch ist erschienen im Gardez! Verlag und Verlag Christoph Kloft, ISBN 978-3-89796-273-6. Mauritius Kloft / Gerhard Starke: Die Morde von Remagen. Die Jagd auf den Schwerverbrecher Dieter Zurwehme. htv


Lokales: Westerburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Lesetipp: „Die Morde von Remagen“

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Kultur


In Nisterau wird Theaterstück über Anna von Weling gezeigt

Nisterau. Anna von Weling ist nicht jedermann bekannt. Das Theaterstück über Anna von Weling mit viel Musik ist am Freitag, ...

Höhr-Grenzhausener Kulturzentrum präsentiert Konzert "Gypsy meets Algeria"

Höhr-Grenzhausen. Im Jugend- und Kulturzentrum "Zweite Heimat" treten die Künstler Djamel Laroussi und Lulo Reinhardt unter ...

Ensemble Vocale Lindenholzhausen singt in der Basilika der Abtei Marienstatt

Streithausen. Der durch zahlreiche erste Preise und Golddiplome bei nationalen und internationalen Chorwettbewerben in Riva ...

Ausstellungseröffnung über Künstlerin Franziska Lenz-Gerharz

Ransbach-Baumbach. Aufgewachsen in der traditionsreichen Töpferei "Gerharz & Manns" lernte Franziska Lenz-Gerharz dort das ...

Schönheit des Fachwerks: Westerwälder Foto-Freunde eröffnen Ausstellung im Stöffel-Park

Enspel. Mit einem leckeren Secco (Made in WällerLand) konnte jetzt auf das aufwändige Projekt angestoßen werden. Martin ...

KG Altenkirchen feierte den 50. Geburtstag in Oberwambach bei #mulidaheim

Oberwambach. Für viele Besucher war es ein seltsames Gefühl, dass bereits im September das Gardekostüm oder die Uniform angezogen ...

Weitere Artikel


Stromausfall im Westerwald

Westerwaldkreis. In der Nacht zu Samstag, 26. August, kam es um 23.34 Uhr zu einem Stromausfall in weiten Teilen des Westerwaldkreises. ...

Motorradfahrer verletzt sich bei Sturz schwer

Heiligenroth. Ein Motorradfahrer aus dem Westerwald befuhr am Samstagmittag den Kreisel in Heiligenroth. Beim Einfahren in ...

Jedermannslauf in Zehnhausen blieb vom Unwetter verschont

Zehnhausen. „In diesem Jahr haben wir schon 70 Voranmeldungen“ war von Ortsbürgermeister Werner Türk schon vor dem Startschuss ...

Bergbühne spielt „Das Phantom der Oper“

Wallmerod/Hadamar. Unter der Regie der Theaterpädagogin Bärbel Vienna-Garn befasst sich das junge Ensemble der seit 2014 ...

Höhr-Grenzhausen feiert großes City- und Brunnenfest

Höhr-Grenzhausen. Die großzügige Marktzone bietet den Besuchern mit über 60 Ständen zahlreichen Attraktionen. Auf der Schlemmermeile ...

Blitzeinschlag bei Spack-Festival

Wirges. Mitten im Song „Jump Mutant Jump“, als die Stimmung auf dem Höhepunkt und die Menge am Toben war, ertönte ein schriller ...

Werbung