Werbung

Nachricht vom 22.08.2017    

Rock im Feld: hart heftig und regnerisch

„Das Jahr 2017 ist kein Festivaljahr“. Für den „Macher“ von „Rock im Feld“ Hubertus Limbach reiht sich das eigene Festival in die lange Reihe der bundesweiten Rockfestivals ein, die in diesem Jahr nicht gerade vom Wetter verwöhnt sind. Doch, trotz Regens, kann er auch der 21. Auflage von „Rock im Feld – Songs for a friendly world“ noch etwas Positives abgewinnen. „Wir hatten nur Regen, andere dagegen Sturm und mussten zum Teil ganz abgesagt werden“.

Feldrock Rotenhain 2017. Fotos: Klaus-Dieter Häring

Rotenhain. Daher zog am Ende des zweiten Tages so etwas wie Zufriedenheit in die Bilanz ein. Denn viele der Karten gingen schon im Vorverkauf „über die Theke“ und man hatte am Freitag „knapp über 500 Besucher“ und am zweiten Tag sogar über 1500 begeisterte Rockfans.

Dass die Macher von „Rock im Feld“ bodenständig sind beweist die Tatsache, dass kein Vergleich mit der Jubiläumsausgabe 2016 gezogen wird, als bei sommerlichem Wetter tausende von Besuchern das Festivalgelände säumten. Dass aber die auch die 21. Ausgabe viele Fans aus ganz Deutschland anlockte, dafür sorgten die namhaften Bands, die wieder verpflichtet wurden. Am ersten Tag war dies, bei freiem Eintritt, vor allem die Gruppe „Kiss forever“ die mit Cover-Rock das Publikum begeisterte. Trotzdem auch die weiteren Gruppen wie „Hear Olympia“ und „Zack Zillis oder die „Blindfische“ es verstanden das Festival-Publikum bei kühlen Temperaturen einzuheizen, war doch vielen klar, dass irgendetwas fehlte. Und man brauchte nicht lange zu überlegen, um darauf zu kommen, dass an diesem Abend „Queen“ fehlte. Viele Jahre verstanden es die „Queen Kings“ das Publikum mit ihrem tollen Auftritt zu locken. Und wer Hubertus Limbach kennt, kann sicher sein, dass auch er die Fragen des Publikums nach Queen gehört hat.

Hart und heftig, aber auch zum Teil regnerisch ging es am zweiten Tag zu. Schnell verwandelte sich das Gelände nach den ersten, großen Regenfällen in eine Matschlandschaft, was aber die Fans nicht davon abhielt, sich vor der riesigen Festivalbühne zu drängeln und dort zum Teil mit freiem Oberkörper zu „tanzen“. Dies vor allem bei den Auftritten der Opener „Ironman“, „Sündenklang“ und „Stahlmann“. Diese boten eine Mischung aus eigenen Stücken aber auch an Coverstücken wie von „Unheilig“. Mit viel Beifall wurde dann „Heldmaschine“ empfangen. Eine Gruppe, die, wie auch „Stahlmann“, vor Tagen auf dem großen Wacken-Festival die Bühnen rockten und es auch in Rotenhain verstanden, ihre Visitenkarte abzugeben. „Heldmaschine“ hat sich in den vergangenen Jahren von der Rammstein-Cover-Band „Völkerball“ zu einer Band entwickelt, die mit eigenen Stücken ihr Publikum gewinnt. So hatten sie an diesem Abend mit „Himmelskörper“ auch Stücke aus ihrem bereits vierten eigenen Werk dabei. Was „Heldmaschine“ allein schon von den Auftritten von „Völkerball“ unterscheidet, ist die Bühnenshow. Verlegt sich „Völkerball“ auf viel Rammstein-Cover und noch mehr Pyro-Technik, begeistert „Heldmaschine“ mit dem einzigartigen Gesang von René Anlauff, der von Beginn an „sein“ Publikum fesselte. Damit nicht genug, denn auch das Wetter hatte ein Einsehen und zu vorgerückter Stunde lichtete sich der Himmel.

Party war dann auch am letzten Tag angesagt, als die Oellinger Blasmusik wieder die Fans des leckeren Sonntagsfrühstücks mit ihren Stücken unterhielt. kdh


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Rock im Feld: hart heftig und regnerisch

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 21.09.2020

Verdacht des Kennzeichenmissbrauchs

Verdacht des Kennzeichenmissbrauchs

Am vergangenen Sonntagabend wurde im Rahmen einer Schwerverkehrskontrolle der Verkehrsdirektion Koblenz auf dem Rastplatz Montabaur eine slowenische Sattelzugmaschine (solo) kontrolliert. Bei der aktuellen Kontrolle war dort, wo eigentlich das Kennzeichen anzubringen ist, ein Kennzeichen angebracht, welches einem slowenischen Kennzeichen zum Verwechseln ähnlich war.


Kultur, Artikel vom 21.09.2020

Offene Open-Air-Bühne steht im Stöffel-Park

Offene Open-Air-Bühne steht im Stöffel-Park

Die durch die Corona-Pandemie stark gebeutelte Kulturszene steht nun vor der nächsten Herausforderung, dem Beginn der Indoor-Veranstaltungen: Viele Besucher sind nach wie vor sehr zögerlich und besorgt über Kulturveranstaltungen in geschlossenen Räumen. Mit einer neuen Idee geht das Kulturbüro der Verbandsgemeinde Westerburg einen Weg, der nun helfen kann: Eine Open-Air-Bühne, die für Künstler und Vereine nutzbar ist!


Region, Artikel vom 21.09.2020

"Seid Ihr noch ganz sauber?"

"Seid Ihr noch ganz sauber?"

Unter diesem Motto starteten am Samstag, den 19. September 2020, rund 100 Wirgeser Bürgerinnen und Bürger die diesjährige Müllsammelaktion. Corona-bedingt konnte die alljährliche Aktion "Saubere Landschaft" im April dieses Jahres nicht stattfinden. Daher hat der Ausschuss für Umwelt und Nachhaltigkeit der Stadt Wirges am 19. September 2020 eine Ersatz-Aktion im September beschlossen.


Region, Artikel vom 21.09.2020

Mit abgebrochenen Schraubenziehern fing alles an

Mit abgebrochenen Schraubenziehern fing alles an

Zu einem besonderen Dienstjubiläum konnte Thomas Weidenfeller, Ortsbürgermeister von Nentershausen, jüngst Christoph Stradl gratulieren: Der 53-Jährige kann im September 2020 auf ein Vierteljahrhundert als festangestellter Gemeindearbeiter in Nentershausen zurückblicken.


NI fordert: Kein neues Industriegebiet in Selters (Grießing)

Im Rahmen der Zukunftswerkstatt der Stadt Selters können sich nach dem Willen des Stadtrates die Bürger mit ihren Ideen einbringen und sich aktiv an der Stadtplanung beteiligen. Der Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) begrüßt es, wenn Bürger in die zukünftigen Planungen einbezogen werden. Die Teilnehmer suchten Orte auf, bei denen Verbesserungsbedarf gesehen wurde.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Kindertag mit gruseliger Pinselei

Hachenburg. Diese Werke werden jedem Betrachter eine ordentliche Gänsehaut verpassen und das Blut in den Adern gefrieren ...

„Hollandgänger – Westerwälder Steinzeug für den niederländischen Markt“

Höhr-Grenzhausen. Erstmals werden nun Objekte aus der Sammlung von Adri van der Meulen (Rotterdam-Overschie) und Ron Tousain ...

Poetry Slam in Selters jetzt am 3. Oktober

Selters. Es treten auf: Laura Paloma, Phriedrich Chiller und Markus Becherer als die Fabelstapler, Anna Lisa Tuczek, Julius ...

Offene Open-Air-Bühne steht im Stöffel-Park

Enspel. Möglichkeiten schaffen
Der Kulturreferent der Verbandsgemeinde Westerburg, Johannes Schmidt, sagt, er verstehe, ...

Tag der offenen Tür bei 70-jähriger Lokomotive

Enspel. Weiche wurde ausgebaut
Die beiden Eisenbahner Hans Pietsch und Christoph Stahl haben meist samstags den ganzen August ...

Alle Weihnachtsvorstellungen von @coustics fallen 2020 aus

Enspel. Warum kein Dezemberkonzert in 2020?
Ein großes, etwas wehleidiges klingendes „Warum?“ tut sich an dieser Stelle ...

Weitere Artikel


Großes Kommen und Gehen

Westerburg. Am 16. August wurden insgesamt 42 neue Schüler/innen begrüßt. Darunter waren 17 Erstklässler und 13 Fünftklässler ...

„Tag der Vereine“ auf dem Marktplatz Bad Marienberg

Bad Marienberg. Neben zahlreichen Info-Ständen der Vereine stellt das DRK eine Hüpfburg auf, beim Fanclub FC Bayern kann ...

Stipendium der Westerwald Bank an der ADG Business School

Montabaur. Denn nur mit kompetenten Mitarbeitern, die die aktuellen Herausforderungen annehmen, Lösungen entwickeln und diese ...

Verkehrsführung für neue Tiefgarage vorgestellt

Montabaur. „Es gibt nicht die optimale Lösung. An einer Stelle müssen wir mit Einschränkungen leben“, machte Bürgermeister ...

Landkreise werben für Westerwälder Erträge

Region. Die Broschüre, die von den drei Kreisen in ihrem Verbund „Wir Westerwälder – Landschaft, Leistung, Leute“ neu aufgelegt ...

180 Kinder mit der Zeitmaschine unterwegs

Höhr-Grenzhausen. „Das sind ja Inka und Theerat!“ die Kinder haben die Geschichte schnell durchschaut, begeben sich aber ...

Werbung