Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 20.08.2017    

Else erlebt ein Déjà-vu

Else geht während ihres Kuraufenthalts an der Ostsee auf Tour. Dabei erfährt sie erstaunliche Parallelen zum heimatlichen Rheinland-Pfalz. Der Reisebus aus Kühlungsborn sammelt Menschen für eine Fahrt nach Lübeck ein. Unterwegs gibt der Busfahrer einige informative und amüsante Informationen zu den Dörfern, der ehemaligen Zonengrenze und der direkt dahinter liegenden Stadt Lübeck.

Grafik: Rosemarie Moldrickx

Region. Nach Tipps zu empfehlenswerten Restaurants und obligatorischen Sehenswürdigkeiten entlässt er die Fahrgäste für vier Stunden freien Ausgang. Holstentor, Salzspeicher, Marzipanverkostung, Schabbelhaus, Markt und Rathaus, Buddenbrookhaus, St. Marienkirche, Theater, Schiffergesellschaft, Europäisches Hansemuseum, Burgkloster und Burgtor, Museum, Günter Grass Haus, Kunsthaus, Synagoge, Dom und sehr viel hanseatische Backsteinarchitektur und Bogengänge, die einst die Bediensteten der hohen Herrschaften benutzen mussten. Sogar eine „Interessengemeinschaft geschädigter Pfarrer Norddeutschlands“ hat sich in der Altstadt institutionalisiert. Auf der Trave tuckern Schiffe, die Touristen eine gemütliche Hafenrundfahrt und Sightseeingtour ermöglichen.

Vom Aussichtsturm St.Petri sind Ausdehnung und Struktur der Hansestadt gut zu sehen. Lübeck ist eine wirklich besuchenswerte Stadt, sie zählt mit Recht zu den Unesco-Weltkulturerbe-Städten.

Der Fahrer freut sich, dass seine Fahrgäste alle pünktlich wieder in den Bus einsteigen. Die Rückfahrt nimmt einen anderen Weg, sie führt durch das Universitätsviertel und am Lübecker Flughafen entlang. Dieser Flughafen, erklärt der Busfahrer, werde nur noch von einigen Privatpiloten mit kleineren Maschinen genutzt. Bis vor drei Jahren flog Ryan Air von Lübeck aus viele europäische Ziele an. Bis zu 700.000 Passagiere jährlich nutzten den Flugplatz. Bevor die Fluglinie Ryan Air kündigte, baute die Stadt Lübeck einen neuen Bahnhof mit gläsernem Aufzug und Glasbrücke über die Straße für die Fluggäste. Nun fährt eine Buslinie weiterhin zum Flughafen, aber keiner fährt mit. Das Sicherheitspersonal und die Aufrechterhaltung der Infrastruktur kosten die Stadt Lübeck jährlich 15 Millionen Euro.

Im letzten Jahr kaufte ein Chinese den Flugplatz. Aber der Käufer zahlte nicht. Der Busfahrer weiß nicht wie der Chinese heißt. Laut Internetzeitung kaufte der chinesische Geschäftsmann Chen Yongqiang den Flughafen. Er wollte eine Flugschule in Lübeck-Blankensee ansiedeln und chinesische Medizintouristen nach Lübeck holen. Doch nur ein Jahr später überwies er kein Geld mehr, der Flughafen musste zum zweiten Mal Insolvenz anmelden. Seither sucht Insolvenzverwalter Pannen - Nomen est Omen -einen neuen Investor und hat die Frist zum Vertragsabschluss bereits mehrfach verlängert.

Else glaubt nicht an Zufälle. Vielleicht steckt wie beim heimatlichen Flugplatz Hahn wieder einmal der dubiose Geldgeber Shanghai Guo Qing Investment Company aus Shanghai hinter der chinesischen Einkaufsmasche? Ob Herr Pannen seine Kompetenz nicht auch für die Flughäfen BER und Hahn einsetzt?



Kommentare zu: Else erlebt ein Déjà-vu

2 Kommentare

Die Ostseeküste an der Mecklenburger Bucht war sicherlich für Else als Reisegast wie eine Tour in den Garten Eden und die Fahrt nach Lübeck entlang der Ostseeküste ist sehr spannend für große und kleine Entdecker, denn beim Spaziergang am Strand der Ostseeküste scheint die Zeit für einen Moment still zu stehen. Sanft bewegen sich die Wellen in Richtung zum feinen Sandstrand. Else genießt die fantastische Naturidylle am Ufer der Ostsee. Vom Aussichtsturm St. Petri sind Ausdehnung und Struktur der Hansestadt gut zu sehen. Lübeck ist eine besonders interessante Stadt. Sie zählt mit Recht zu den UNESCO-Weltkulturerbe-Städten. Besonders vom Aussichtsturm St. Petri sind Ausdehnung und Struktur der Hansestadt sehr gut zu sehen. Die eindrucksvolle Stadt Lübeck ist eine (besuchenswerte) Stadt, denn sie ist UNESCO-Weltkulturerbe. Viele kleinen Cafés in der Hansestadt Lübeck und an der Trave frohlocken mit einem Hauch von maritimen Flair. Ein Kurzurlaub an der Ostsee in der Marzipanstadt Lübeck ist fürwahr überaus schön. Liebe Else, danke für die spannende Beschreibung und frische Grüße von Karin, Karins Ferienoase, die Adresse für Ferienwohnungen in Boltenhagen.
#2 von Karin Schwartz, am 23.08.2017 um 07:14 Uhr
Die Ostseeküste an der Mecklenburger Bucht war sicherlich für Else als Reisegast wie eine Tour in den Garten Eden und die Fahrt nach Lübeck entlang der Ostseeküste ist sehr spannend für große und kleine Entdecker, denn beim Spaziergang am Strand der Ostseeküste scheint die Zeit für einen Moment still zu stehen. Sanft bewegen sich die Wellen in Richtung zum feinen Sandstrand. Else genießt die fantastische Naturidylle am Ufer der Ostsee. Vom Aussichtsturm St. Petri sind Ausdehnung und Struktur der Hansestadt gut zu sehen. Lübeck ist eine besonders interessante Stadt. Sie zählt mit Recht zu den UNESCO-Weltkulturerbe-Städten. Besonders vom Aussichtsturm St. Petri sind Ausdehnung und Struktur der Hansestadt sehr gut zu sehen. Die eindrucksvolle Stadt Lübeck ist eine (besuchenswerte) Stadt, denn sie ist UNESCO-Weltkulturerbe. Viele kleinen Cafés in der Hansestadt Lübeck und an der Trave frohlocken mit einem Hauch von maritimen Flair. Ein Kurzurlaub an der Ostsee in der Marzipanstadt Lübeck ist fürwahr überaus schön. Liebe Else, danke für die spannende Beschreibung und frische Grüße von Karin, Karins Ferienoase, die Adresse für Ferienwohnungen in Boltenhagen.
#1 von Karin Schwartz, am 22.08.2017 um 12:25 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Inzidenzwert im Westerwaldkreis aktuell auf 48,5 gestiegen

Am 23. Oktober meldet der Westerwaldkreis 790 bestätigte Corona-Fälle im Kreis, davon inzwischen 595 wieder genesen. 853 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Der Westerwaldkreis steht mittlerweile kurz vor der Warnstufe „rot“. Landrat Schwickert kündigt für die kommende Woche einschneidende Maßnahmen an.


Region, Artikel vom 23.10.2020

„Umsonst-Lädchen“ Nistertal überrascht

„Umsonst-Lädchen“ Nistertal überrascht

Von einer guten Idee ist eine Hilfsaktion gestartet, die im Westerwald gut angenommen wird. „Umsonst-Lädchen“ steht auf einem Schild an der Brückenstraße 30 in Nistertal. Für zahlreiche Dauerkunden eine eingeführte und willkommene Hilfseinrichtung, aber noch nicht bekannt genug.


Region, Artikel vom 23.10.2020

Verkehrsunfallflucht in Rehe

Verkehrsunfallflucht in Rehe

Die Polizei Westerburg bittet um Zeugenhinweise zu einem weißen Mercedes, möglicherweise des Modells "C-Klasse" und älteren Baujahrs, mit einem WW-Kennzeichen. Dieses Fahrzeug verursachte am Donnerstag einen Unfall am Ortseingang Rehe aus der Fahrtrichtung Emmerichenhain kommend. Der Fahrer flüchtete.


Bürgerinitiative für sozialverträglichen wiederkehrenden Straßenausbaubeitrag

In Goddert regt sich innerhalb der Bürgerschaft erheblicher Widerstand gegen den Gemeinderatsbeschluss vom 25. August 2020. Hier wurde durch die Mehrheit des Gemeinderates und des Ortsbürgermeisters Peter Aller beschlossen, nun in den Jahren 2020/2021 mit dem Ausbau zweier weiterer Straßen zu beginnen, obwohl im Jahr 2020 der Straßenausbau einer Straße zu sehr hohen Kosten geführt hatte.


Gesellige Marienkäfer, buntes Laub und Zeitumstellung

Der Herbst als Vorbote des nahenden Winters sendet eindeutige Umwelt-Signale. Morgens wabert Nebel durch die Täler, abends steht die Sonne schon früh tief über dem Horizont, buntes Herbstlaub fällt zur Erde und das Gras ist dauernass. In den letzten Tagen saßen Horden vielfarbiger Marienkäfer an den Häusersüdwänden und Fenstern auf der Suche nach einem Winterquartier.




Aktuelle Artikel aus der Region


Gut sichtbar durch Herbst und Winter

Region. Darauf weist die Unfallkasse Rheinland-Pfalz anlässlich des Schulbeginns nach den Herbstferien hin. Sehr effektiv ...

Gesellige Marienkäfer, buntes Laub und Zeitumstellung

Dierdorf. Die Glücksbringer überwintern in großen Gruppen, um Schutz vor der Kälte und einen Geschlechtspartner für den Frühling ...

Hochmoderner Spezialarbeitsplatz für die Urologie

Limburg. „Unser neues Uroskop ermöglicht uns besonders schonende Untersuchungen und Therapien bei sehr geringer Strahlenbelastung“, ...

Wärmegewinne möglich machen

Montabaur. Die optimale Zahl, Größe und Ausrichtung von Fenstern wird meist rechnerisch ermittelt, um das beste Verhältnis ...

„Umsonst-Lädchen“ Nistertal überrascht

Nistertal. „Was ist das für ein Laden, wie kann es sein, dass man dort kostenlos einkaufen kann ohne Nachweis auf Bedürftigkeit“? ...

Inzidenzwert im Westerwaldkreis aktuell auf 48,5 gestiegen

Montabaur. Wie inzwischen Deutschland-weit, in Rheinland-Pfalz und auch in den Nachbarkreisen erkennbar, werden die Infektionszahlen ...

Weitere Artikel


Bad Marienberger erwanderten die Festung Ehrenbreitstein

Bad Marienberg. Von hier konnte man den Zusammenfluss von Mosel und Rhein am Deutschen Eck ebenso sehen, wie die Stadt Koblenz ...

Kirmesgänger auf Abwegen

Siershahn. Deutlich zu viel gefeiert hat ein 21-jähriger Mann aus der VG Ransbach-Baumbach auf der Kirmes in Siershahn. Gegen ...

Kräuter in Hülle und Fülle in allen Variationen

Limbach. Das wechselhafte Wetter, das so manchen Besucher zweimal überlegen ließ, tat dem Kräutermarkt in Limbach keinen ...

Fahrradträger mit zwei Mountainbikes geklaut

Stein-Wingert. Am Samstag, den 19. August, wurde in der Zeit von 9:30 Uhr bis 13:30 Uhr ein Fahrradträger von einem Wohnmobil ...

Betrunkener Autofahrer fuhr auf der Felge

Langenhahn. Am Sonntagmorgen, 19. August um 1:30 Uhr wurde auf der L 281 zwischen Hachenburg in Fahrtrichtung Westerburg ...

Verkehrsunfallfluchten - Zeugen gesucht

Hachenburg. Am 18. August wurde ein zwischen 5 Uhr und 13:30 Uhr auf dem Parkplatz neben dem Löwencafe in Hachenburg abgestellter ...

Werbung