Werbung

Nachricht vom 13.07.2017    

Sozialkaufhaus versorgte Flüchtlinge nach Brand

Die Kreisverwaltung kümmerte sich darum, dass den 18 notleidenden jungen Männern nach dem Unglück schnell geholfen wurde. Das Haus, in dem sie in Horressen wohnten, brannte ab. Die Bewohner besaßen nur noch, was sie auf dem Leib trugen. Sehr schnell versorgten Mitarbeiter des Sozialkaufhauses die Menschen mit dem Nötigsten.

GFBI-Mitarbeiterin Elke Busch (Mitte) und die Mitarbeiter des Sozialkaufhauses Anja Reuter und Ahmad Alkhala erinnern sich noch gut, wie schnell alles gehen musste, als die Flüchtlinge aus dem ausgebrannten Haus in Horressen mit Kleidung versorgt werden mussten. Foto: privat

Montabaur. Großbrand in einem Haus für geflüchtete Menschen in Montabaur-Horressen Ende Juni. Als Feuerwehr, DRK und Polizei ihre Arbeit getan haben, ist das Schlimmste erst einmal überstanden. Was aber ist mit den 18 Bewohnern dieses Hauses, nachdem die Rettungskräfte abgezogen sind? Das Haus war nicht mehr bewohnbar, galt als einsturzgefährdet. Die Menschen, die beim Ausbruch des Brandes im Haus waren, hatten es fluchtartig verlassen müssen, bekleidet nur mit dem, was sie auf dem Leib trugen. Schnelle Hilfe war gefragt.

In der Kreisverwaltung zögerte man nicht lange und reagierte schnell: Mitarbeiter riefen im Montabaurer Sozialkaufhaus an. Dort können sich bedürftige Menschen mit dem Notwendigen für das tägliche Leben eindecken, unter anderem auch Kleidung. Das Projekt wird finanziert vom Land Rheinland-Pfalz und vom Jobcenter des Westerwaldkreises.

Im Sozialkaufhaus setzte rege Betriebsamkeit ein, noch vor der eigentlichen Ladenöffnung. Die Mitarbeiter trafen alle notwendigen Vorbereitungen, um die angekündigte Gruppe mit dem Nötigsten versorgen zu können. Hosen, T-Shirts, Pullover, Jacken, Schuhe und Handtücher wurden gebraucht. Zusätzlich auch Töpfe, Pfannen und andere Küchenutensilien.

Zeitgleich mit dem Anruf organisierte die Kreisverwaltung den Transport der Flüchtlinge aus dem abgebrannten Haus in die Montabaurer Innenstadt. Dort, in der Bahnhofstraße 53, bereiteten sich die Mitarbeiter des Sozialkaufhauses auf die Ankunft der Flüchtlinge vor. Mitarbeiterin Elke Busch erinnert sich: „Es war so gegen neun oder halb zehn, das Kaufhaus hatte noch nicht geöffnet, da bekamen wir den Anruf von der Kreisverwaltung, ob die Flüchtlinge zu uns kommen können um sich neu einzukleiden. Um 8.10 Uhr war der Brand. Wir haben spontan ja gesagt. Es wurden noch einige Formalitäten besprochen. 18 Flüchtlinge waren angekündigt, es kamen aber nur 15. Die standen dann um 11 Uhr vor der Türe. Sie hatten nur noch das an Besitz, was sie am Leib trugen, die meisten noch nicht einmal Schuhe.

Die Gruppe kam mit Mitarbeitern der Kreisverwaltung ins Sozialkaufhaus. Es handelte sich ausschließlich um junge Männer zwischen 20 und 30, für ein Kind wurden noch Sachen mitgenommen. Wir hatten schon viele Sachen vorsortiert, so dass wir schnell an die armen Menschen verteilen konnten. Unsere Projektteilnehmer vom Sozialkaufhaus haben bei der Verteilung mitgeholfen. Spontan haben wir noch Hausrat dazugegeben und eine Kaffeemaschine. Leider hatten wir nicht für jeden Bedürftigen passende Schuhe. Die wurden dann noch später in einem Montabaurer Schuhhaus besorgt.“ Die Flüchtlinge wurden noch am selben Tag in einer Notunterkunft untergebracht. Dorthin mussten auch noch Möbel gebracht werden.



Elke Busch kann sich noch erinnern, dass einer der Flüchtlinge am Kopf verletzt war und blutete. Außer ihr halfen bei der Notaktion noch zwei Teilnehmer mit, die im Sozialkaufhaus gerade für ihren beruflichen Wiedereinstieg qualifiziert werden. Anja Reuter sagt: „Das war ganz schön schwierig, für jeden auf die Schnelle die passende Größe zu finden. Einige hatten noch nicht einmal Schuhe an den Füßen. Das war schon schlimm. Die haben mir Leid getan, die haben ja alles verloren.“ Ahmad Alkhalaf ist selbst aus einem Bürgerkriegsland nach Deutschland gekommen, lebt aber schon seit drei Jahren hier. Er war in Syrien Lehrer. In Deutschland hat er schon als Taxifahrer und in einer Bäckerei gearbeitet. Am liebsten möchte er in einer Werkstatt Autos reparieren.

Im Sozialkaufhaus können Leistungsbezieher des Jobcenters Kleidung, Möbel und Gebrauchsgegenstände sowie Kindersachen und Spielzeug sehr günstig erwerben. Dafür ist das Sozialkaufhaus aber auf Sachspenden angewiesen. Wer noch brauchbare Möbel, Kleidung oder Elektroartikel hat, kann sich beim Sozialkaufhaus melden: Telefon 02602 106 8583, E-Mail spenden.sozialkaufhaus@gfbi-bildung.de. Sperrige Waren werden kostenlos abgeholt. Man kann sie aber auch am Kaufhaus in der Bahnhofstraße in Montabaur abgeben. Mehr Infos unter www.sozialkaufhaus-montabaur.de. (PM)


Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Sozialkaufhaus versorgte Flüchtlinge nach Brand

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


7. Firmenlauf der Sparkasse Westerwald-Sieg in Bad Marienberg

Bad Marienberg. Für Firmen, deren Läuferteams und Mitarbeitern geht es bei diesem Event um mehrere Aspekte: Läufergruppen ...

Polizei im ganzen Land warnt: Vorsicht vor falschen Stellenanzeigen

Region. Die polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes und "eBay Kleinanzeigen" haben gemeinsam eine Präventionskampagne ...

5 Dörfer-Tour: Am ersten September-Wochenende über die Dörfer wandern

Caan. Wanderfreunde können aber auch in einem Dorf ihrer Wahl beginnen. Es gibt in den jeweiligen Ortsgemeinden an den Raststellen ...

Bauern- und Winzerverband: Ernte in RLP leidet unter extremer Trockenheit

Koblenz. Bei weiter anhaltender Trockenheit ist regional mit Einbußen von 50 Prozent bis zu Totalverlusten zu rechnen. Bei ...

Sommerfest vom Westerwaldverein Bad Marienpark e.V. war ein voller Erfolg

Hardt. Hans Jürgen Wagner begrüßte die Runde und Ingrid Wagner gab eine Vorschau auf die künftigen Aktivitäten . Küchenfee ...

Umgebaute Ampelanlage regelt Begegnungsverkehr in der AS Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen. Die Autobahn GmbH prüft regelmäßig Brücken und modernisiert diese. Im Rahmen dieser Routine wird die Niederlassung ...

Weitere Artikel


Sperrung der B 54 in Irmtraut

Irmtraut. Nachdem bereits umfangreiche Vorarbeiten unter halbseitiger Sperrung der B 54 durchgeführt worden sind, erfolgen ...

Werkzeugdiebstahl in Gehlert - Zeugen gesucht

Gehlert. Es entstand ein Gesamtsachschaden von circa 1.500 Euro. Im Tatortbereich wurde ein verdächtiger dunkler Transporter ...

Ehrenamtlicher Senior Experte werden

Montabaur/Westerburg. Einmal in der Woche als Gesprächspartner in Westerburg oder Montabaur zur Verfügung stehen und mit ...

Mann lebensgefährlich auf A 3 verletzt

Nentershausen. Auf der Autobahn A 3 war am Donnerstagmittag ein Fahrer mit seinem VW in Richtung Frankfurt unterwegs. Kurz ...

Pilgerreise mit dem Fahrrad von Istanbul bis Jerusalem

Obererbach. Sein Vater, oder genauer dessen Wunsch eine Reise ins Heilige Land zu unternehmen, ist Hintergrund und war Ansporn ...

Zeckenzeit im Westerwald

Montabaur. Im Jahr 2016 wurden dem Kreisgesundheitsamt Montabaur 87 Borreliose Erkrankungen, jedoch kein FSME-Fall, gemeldet; ...

Werbung