Werbung

Nachricht vom 03.07.2017    

„Rheintal-Tunnelsystem“ findet immer mehr Anhänger

Um den Bahnlärm durch Güterzüge im Mittelrheintal und im Rheingau maßgeblich zu vermindern, befürwortet der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Loreley, Werner Groß der vom Lärm betroffenen Rhein-Gemeinden den umgehenden Bau des neuen „Rheintal-Tunnelsystem“ als Entlastungsstrecke. Damit werden auch die Gemeinden im Rheintal des Kreises Neuwied entlastet.

Verbandsbürgermeister Werner Groß und Willi Pusch, erster Vorsitzender der Bürgerinitiative im Mittelrheintal gegen Umweltschäden durch die Bahn befürworten die umgehende Umsetzung des geplanten „Rheintal-Tunnelsystem“. Foto: pr

Region. Das System von mehreren hintereinander folgenden Tunnel soll rechtsrheinisch zwischen St. Augustin bei Bonn und Mainz-Bischofsheim verlaufen. Im Oktober 2016 wurde das Projekt vom Bundesverkehrsministerium in den Bundesverkehrswegeplan 2030 aufgenommen. Aktuell führt die Deutsche Bahn eine Machbarkeitsstudie durch, um die technischen und wirtschaftlichen Aspekte des Milliarden-Projekts zu untersuchen.

Nach ersten Schätzungen wird davon ausgegangen, dass die 118 Kilometer lange Strecke rund acht Milliarden Euro kosten wird. Ermöglicht wurde der aktuelle Stand des Vorhabens nicht zuletzt durch zahlreiche Gespräche, die Willi Pusch, erster Vorsitzender der Bürgerinitiative im Mittelrheintal gegen Umweltschäden durch die Bahn, auf Bundesebene geführt hat. Er sprach in Berlin unter anderem mit Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), Rüdiger Grube, dem damaligen Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bahn und Martin Burkert (SPD), dem Vorsitzenden des Verkehrsausschusses im Bundestag. Aktuell finden Gespräche mit Ronald Pofalla statt, der im Bahnvorstand für den Bereich Infrastruktur zuständig ist. Entwickelt wurde das Konzept für eine Tunnellösung ursprünglich von dem Ingenieur Rolf G. Niemeyer aus Bonn.

Sensationeller bisheriger Projektverlauf
Für Willi Pusch ist der bisherige Verlauf des Vorhabens eine Sensation: „Dass eine Bürgerinitiative wie wir dafür sorgt, dass ein solches Milliarden-Projekt vom ersten Entwurf an innerhalb von nur drei Jahren in den Bundesverkehrswegeplan aufgenommen wird, ist ein bis heute in Deutschland einzigartiger Vorgang - schlicht und einfach sensationell.

Bis zuletzt wurden wir von vielen belächelt und das Konzept als grundsätzlich nicht machbar bezeichnet, auch seitens vieler Politiker aus den Kommunen und der Landespolitik. Wenn wir als Bürgerinitiative nicht an den Sinn des Projekts geglaubt und unermüdlich dafür gekämpft hätten, wäre es heute mit Sicherheit nicht da wo es jetzt ist, nämlich auf der Ebene des Machbaren. Wir haben eine klares Ziel vor Augen, das da lautet, dass der Güterverkehr so schnell wie möglich raus muss aus dem Rheintal. Das aktuelle Lärmsanierungsprogramm mit einem Umfang von 63 Millionen Euro sieht für die beiden Strecken zwischen Rüdesheim beziehungsweise Bingen und Koblenz eine Reihe von Lärmminderungsmaßnahmen vor. Dazu zählen der Einbau von Schienenstegdämpfern, Schienenabsorbern, Schienenschmieranlagen, regelmäßiges Schienenschleifen und weitere Lärmschutzwände. Einschließlich der derzeit laufenden bundesweiten Umrüstung von Güterwaggons auf die sogenannte Flüsterbremse wird der Lärm so um rund 18 Dezibel gesenkt. Das ist ein weiterer großer Schritt in die richtige Richtung. Er reicht aber nicht aus, um ein wirklich menschenwürdiges Leben im Rheintal führen zu können.“

Machbarkeitsstudie der Deutschen Bahn

Die aktuelle Machbarkeitsstudie der Deutschen Bahn wird voraussichtlich im September 2017 fertiggestellt. Sie soll die technischen und wirtschaftlichen Aspekte vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung des Güterzug-Verkehrs im Rheintal aufzeigen. Der möglichst baldige Bau einer Entlastungsstrecke wird umso dringlicher, da mit Eröffnung des Gotthard-Tunnels in der Schweiz die Anzahl der Güterzüge, die innerhalb von 24 Stunden rund um die Uhr durch das Rheintal fahren, von rund 400 auf rund 470 steigen wird. Damit ist die Kapazitätsgrenze der Strecke so gut wie erreicht. Die Durchschnittsgeschwindigkeit eines Güterzugs beträgt auf dem kurvenreichen Streckenabschnitt zwischen Mainz beziehungsweise Wiesbaden und Koblenz rund 70 Stundenkilometer. Das geplante Tunnelsystem ist für eine Höchstgeschwindigkeit von 160 Stundenkilometer und ein zukünftiges autonomes Fahren ohne Lokführer ausgelegt. Ferner wirken sich die ständigen Erschütterungen durch die Güterzüge negativ auf das Gestein in den Rhein-Hängen aus. Immer wieder kommt es zu Hangrutschen und gefährlichen Unfällen durch Entgleisungen - auch von Schnellzügen. Die Folgen sind regelmäßig mehrtägige Streckensperrungen und die damit verbundenen Kosten. Im Gegensatz zu einer oberirdischen Entlastungsstrecke hat ein Tunnel außerdem den Vorteil, dass ein langjähriges Genehmigungsverfahren aufgrund der zu erwartenden Einwendungen der Anlieger an dem geplanten Streckenverlauf vermieden wird.



Kommentare zu: „Rheintal-Tunnelsystem“ findet immer mehr Anhänger

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Westerwaldkreis verlängert Allgemeinverfügung und Ausgangssperre

Ab 12. April gilt im Westerwaldkreis eine neue Allgemeinverfügung, die aufgrund der 100er-Inzidenz und der Vorgaben des Landes Rheinland-Pfalz zu erlassen war. Sie ist bis zum 20. April gültig.


Corona: Ausnahmen für vollständig Geimpfte in Rheinland-Pfalz

Am Freitag, den 9. März hat der rheinland-pfälzische Ministerrat Änderungen der Corona-Bekämpfungsverordnung sowie der Absonderungsverordnung beraten und beschlossen.


Region, Artikel vom 10.04.2021

Leserbrief zu Corona-Regeln für Kindergärten

Leserbrief zu Corona-Regeln für Kindergärten

LESERMEINUNG | Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig stellte verstärkte Maßnahmen für sicheren Kita-Betrieb vor: Ausweitung der Maskenpflicht, weniger Durchmischung und Teststrategie. Hierzu erreicht uns ein Leserbrief eines Kita-Leiters, der die Situation aus seiner Sicht schildert.


Krankenhausneubau in Müschenbach: Mediziner reagiert auf Äußerungen von Erwin Rüddel

LESERMEINUNG | Kürzlich hatte der CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel die "Vorgänge" rund um den geplanten Klinikneubau in Müschenbach kritisiert. Die vom Land favorisierte Einheitslösung vor Hachenburg sei nicht überzeugend. Eine Gegenrede des Arztes Tıp Dr. Türkei Michael Blees.


Westerwaldwetter: Regnerisches Wochenende steht bevor

Nach schwachem Zwischenhocheinfluss am Freitag, den 9. April mit wärmeren Temperaturen, nähert sich dem Westerwald in der Nacht zum Samstag ein Tief und leitet einen wechselhaften Wetterabschnitt ein.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Wäller Markt Genossenschaft für heimischen Einzelhandel nutzen

Hachenburg. Darin werden die Aktivitäten der Wäller Markt Genossenschaft zum Aufbau einer digitalen Plattform für den regionalen ...

Krankenhausneubau in Müschenbach: Mediziner reagiert auf Äußerungen von Erwin Rüddel

Region/Müschenbach. In einem Video-Gespräch mit dem Vorstand des CDU-Gemeindeverbands Flammersfeld hatte der heimische Bundestagsabgeordnete ...

„Senioren- und Behindertenrat Südlicher Westerwald“ gegründet

Region. Die Verantwortlichen sind davon überzeugt, dass sich die Gestaltungsaufgaben Alter und Behinderung in Zeiten des ...

CDU Westerburg beantragt Team Camp und Haustierfriedhof

Westerburg. Die CDU-Stadtratsfraktion beantragt für die nächste Sitzung des Bauausschusses der Stadt Westerburg (am 13. April ...

Zusätzliche Nutzung von Windenergie möglich?

Hachenburg. Ein entsprechender Prüfauftrag an die Verwaltung soll in der nächsten Ratssitzung beraten werden.

Die CDU-Fraktion ...

SGD Nord: Livestream am 14. April zum Insektensterben

Koblenz. Sie bestäuben Wildblumen und Nutzpflanzen, lockern den Boden auf und machen ihn somit nutzbar, vernichten Tierkadaver, ...

Weitere Artikel


SGD Nord: Auszeichnung für hervorragende Bachelor-Thesis

Region. Zur festlichen Feierstunde in der Herz-Jesu-Kirche in Mayen, waren zahlreiche Vertreter aus Politik und Verwaltung ...

Symposium zu Raiffeisens Genossenschaftsidee

Montabaur. „RAIFFEISEN 2018: Ökonomische Innovation, gesellschaftliche Orientierung“. Unter diesem Thema stand das wissenschaftliche ...

Geburtsvorbereitungskurs im August für Schwangere

Dernbach. Im Kurs werden Orientierung, Sicherheit und Selbstbewusstsein gefördert, um gute Geburtsarbeit leisten zu können. ...

Gitarren-AG der Oberwaldschule Grundschule Selters

Selters. Gestartet wurde mit der maximalen Gruppenstärke von 30 Kindern der Klassenstufen 3 und 4, um möglichst vielen Kindern ...

Schlagkräftiges Gespann „Family Business“ im Stöffel-Park

Enspel. Richard Bargels neues Album „It's Crap!“, eingespielt mit seiner Band Dead Slow Stampede, wurde 2014 für den Jahrespreis ...

Bauarbeiten für Erdgasleitungen in Nister-Möhrendorf

Nister-Möhrendorf. Während der Baumaßnahme müssen Fahrspuren gesperrt werden. Die Verkehrsführung erfolgt mit einer Ampelanlage ...

Werbung