Werbung

Nachricht vom 02.07.2017    

Kantersieg im Derby: Fighting Farmers deklassieren Mainz

Es war ein ungleiches Duell, obwohl es vor drei Wochen doch noch so knapp war. Doch dieses Mal waren die Vorzeichen andere. Ersatzgeschwächte Golden Eagles aus Mainz waren im „Rückspiel“ des Rheinland-Pfalz-Derbys bei den Fighting Farmers Montabaur klar unterlegen. Die Gastgeber zogen beim 55:6 (21:0, 14:6, 0:0, 20:0)-Heimerfolg konsequent und variantenreich ihren Gameplan durch.

Farmers versus Mainz. Foto: Tom Neumann - fischkoppMedien

Montabaur. Zum Beleg: Die acht Touchdowns, vier Lauf- und vier Pass-Spielzüge, verteilten sich auf sieben verschiedene Spieler. Noch beeindruckender war da nur die Kulisse: Mehr als 700 Zuschauer kamen trotz Regenwetters ins Mons-Tabor-Stadion, um ihre Farben beim sechsten Sieg im sechsten Saisonspiel anzufeuern.

Vier Drives, drei Touchdowns, ein Fumble - und das alles im ersten Quarter. Die Vorzeichen waren schnell auf Sieg gestellt bei den Farmers.

Im ersten Drive brauchte es nur wenige Spielzüge, um in Schlagdistanz zu kommen. Das nutzte Zain Gower mit einem Touchdown-Lauf über 10 Yards auch prompt aus. Nächster Ballbesitz, nächster Touchdown - dieses Mal ging es auf den finalen Metern noch schneller. Quarterback Christian Baader bediente Mike Gerolstein mit einem Pass über 35 Yards. Und es kam noch schlimmer für die Gäste: Ohnehin schon ohne Stamm-Spielmacher Marc Ehrhardt angereist verletzte sich sein Back-up James Vidro-Zayas noch im ersten Quarter. Fortan versuchte sich Kalon Jeter, ausgestattet mit schnellen Beinen und gutem Arm. Doch auch er konnte gegen die starke Farmers-Defense kaum Akzente setzen.

Auf der Gegenseite gab es nach einem zwischenzeitlichen Fumble der Farmers den nächsten Touchdown durch Lucas Lauel: Zehn Yards vor der Endzone spielten die Westerwälder einen vierten Versuch aus und kamen per Pass zum Erfolg. Samt dreier Zusatzpunkte von Mike Gerolstein stand es nach dem ersten Quarter bereits 21:0.

„Wir hatten viele Ausfälle in Offense und Defense“, sagte der Mainzer Offense-Coordinator Frank Wolf. „Wenn du dann so schnell so deutlich zurückliegst und du weißt, dass dein Stamm-Quarterback, von dessen Pass-Spiel du lebst, nicht da ist, dann ist die Motivation schnell nicht mehr die Größte. Und so läuft ein solches Spiel dann ergebnistechnisch schnell aus dem Ruder, obwohl es vor drei Wochen noch so knapp war.“

Ein Score sollte den Gäste aus der Landeshauptstadt dann aber doch gelingen, und das gleich zu Beginn des zweiten Quarters: Damon Byrd hatte beim Return den Ball verloren, Mainz nutzte das Angriffsrecht für einen 35-Yards-Touchdownpass von Jeter auf Haiko Heidermann. Doch schon der Zusatzpunkt wollte nicht mehr gelingen, die Farmers blockten den Versuch erfolgreich.

Offensiv lief es ohnehin weiter wie am Schnürchen. Trotz Nieselregen versuchte Montabaur es oft durch die Luft und hatte dabei Erfolg: Einmal mit einem Pass auf Mike Gerolstein (20 Yards), einmal mit einem langen Ding auf Pascal Rogawski, der Sekunden vor der Pause das Zuspiel von Baader fing und den Ball über 80 Yards in die Mainzer Endzone trug.



Ein, zwei Mal schaute er sich dabei noch um, doch dem sprintstarken Athleten konnte niemand mehr (ernsthaft) folgen. Zwischen den beiden Touchdowns hatte eine Interception von Christian Ammann den Gastgeber kurz vor der Pause noch einmal Ballbesitz beschert, den man prompt dazu nutzte, den Zwischenstand durch Rogawski auf 35:6 in die Höhe zu schrauben (beide Zusatzpunkte Gerolstein).

Einem punktlosen dritten Quarter ließen die spielfreudigen Gastgeber noch drei weitere Touchdowns folgen - allesamt wurden erlaufen: Matthias Pitsch tankte sich aus zwei Yards in die Endzone durch, Spielmacher Christian Baader tat dies aus 35 Yards Distanz. Und kurz vor dem Ende gab es eine echte Premiere: Defense-Routinier Dirk Machalett trug das Leder aus fünf Yards in die Endzone. „Für Situationen über kurze Distanz haben wir in dieser Saison eine Formation eingeführt, in der auch zwei Defense-Spieler mit eingebunden sind“, erklärte Farmers-Headcoach Sebastian Haas. Einer von ihnen war dieses Mal Dirk Machalett, der den ersten Touchdown seiner Karriere erlief. Unterm Strich blieb (nach zwei weiteren Zusatzpunkten von Gerolstein) ein deutlicher und hochverdienter 55:6-Heimerfolg für den Spitzenreiter der Regionalliga. Dass das Derby phasenweise, besonders im letzten Quarter, auch hitzig geführt wurde, war mit dem Schlusspfiff kein Thema mehr. Zum Handshake gaben sich alle Akteure fair die Hand - so soll es sein.

„In der Deutlichkeit ist das Ergebnis sicherlich überraschend, aber Mainz war auch nicht mit dem ersten Aufgebot am Start“, sagte Haas.
„Ich bin sehr froh, dass wir unser Spiel so konsequent durchgezogen haben. Wir kommen langsam dahin, wo wir spielerisch sein wollen. Wir haben heute auch in Drucksituationen abgeliefert und sehr variabel gespielt. Die Defense hat auch wieder sehr stark gespielt und sehr wenig zugelassen. Ein Big Play kannst du dir immer mal fangen, das kann passieren." (PM Tom Neumann)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Kantersieg im Derby: Fighting Farmers deklassieren Mainz

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: 103 neue Fälle und zwei Todesfälle gemeldet

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 12. April 5.708 (+103 seit Freitag) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 503 aktiv Infizierte, davon 270 Mutationen.


Region, Artikel vom 12.04.2021

Dachstuhlbrand in Selters

Dachstuhlbrand in Selters

VIDEO | Am Montagvormittag, den 12. April kam es in Selters zu einem Dachstuhlbrand. Die alarmierten Freiwilligen Feuerwehren Herschbach und Selters hatten die Lage schnell im Griff.


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

An Gerüchten ist mal was dran, mal auch nicht: Das seit geraumer Zeit kursierende Gerede, dass ein 62 Jahre alter Mann wegen des Verdachts des Totschlags festgenommen wurde, hat die Staatsanwaltschaft Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers offiziell bestätigt.


Lockdown, Lockdown light, Lockdown hart, Brückenlockdown

LESERMEINUNG | Immer weniger Bürger können die Entscheidungen der Politik verstehen und nachvollziehen. Ihnen fehlt eine klare Strategie. Ein gewisser Frust macht sich bei den Bürgern breit. Der nachstehende Leserbrief beschreibt dieses Empfinden.


Region, Artikel vom 12.04.2021

Der Spiegel der Gesellschaft

Der Spiegel der Gesellschaft

LESERMEINUNG | Alle Menschen sind der Pandemie und der daraus resultierenden Maßnahmen müde. Das Verhalten jedes Einzelnen hat auch Auswirkungen auf die Gesamtheit, daher hat die persönliche Freiheit Grenzen. Der nachstehende Leserbrief beleuchtet die Ambivalenz.




Aktuelle Artikel aus der Sport


VC Neuwied wird Meister und steigt in 1. Volleyball-Bundesliga auf

Neuwied. Dirk Groß hatte für den erhofften Showdown am viertletzten Spieltag noch einmal sein ganzes Team auf der Mannschaftsmeldeliste ...

FC Mündersbach erweitert sein Online-Angebot

Mündersbach. Neu im Kursangebot ist „Morgen-Gymnastik“ mittwochs von 9 bis 10 Uhr.
Sport ist wichtig für das Herz-Kreislauf-System, ...

„Schnelle Wällerin“ erreicht 5. Platz beim „Preis von Stuttgart“

Hardert. Saisonstart auf dem Hockenheimring
Endlich durfte sie sich wieder ans Steuer ihres geliebten Boliden Formel Ford ...

VC Neuwied will gegen TV Dingolfing vorzeitig Meister werden

Neuwied. Klar ist, dass dieser Punktgewinn im letzten Heimspiel am Samstag, den 10. April gegen den Tabellensiebten aus Dingolfing ...

Das Saisonaus der Rockets in der Chronologie

Limburg. Corona hat die Rockets ausgebremst. Zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres fällt die Krönung einer erfolgreichen ...

Kirburg in Bewegung - Machen Sie mit!

Kirburg. Um die Rheinland-Pfälzer zu mehr Bewegung zu motivieren, wurde die Landesinitiative "Land in Bewegung" ins Leben ...

Weitere Artikel


XXL-Wanderung des Westerwaldvereins Bad Marienberg

Bad Marienberg. Die Route führte zuerst zum Basaltpark. Er ist ein gewaltiges Zeugnis der Naturkräfte und des Fleißes von ...

20 Jahre Jugendfußballturnier in Neunkhausen

Neunkhausen. Die Idee: Kinder und Jugendliche sollen sich kennenlernen, am besten indem man zwei bis drei Tage zusammen ist. ...

Erfolgreicher Ausbildungsabschluss in Hartenfels

Hartenfels. Nach drei Lehrjahren haben Lukas Christ (19), Nils Conradi (20), Vadim Gerdt (19), Lenard Julius Ludwig (19), ...

Friedliche Hunnen belagerten den Burggarten

Hachenburg. Die mittelalterliche Stadt Hachenburg, bekannt als Kulturhauptstadt des Westerwaldes, ist immer für eine Überraschung ...

Randalierer griffen Leute an

Montabaur. Am Samstagmorgen gegen 2.26 Uhr kam es in der Wilhelm-Mangels-Straße zu einer lautstarken Auseinandersetzung zwischen ...

Unfall mit zwei Verletzten

Montabaur. Am Freitag, 30. Juni, 18.35 Uhr fuhr eine 19-jährige PKW-Fahrerin aus der VG Montabaur in der Eschelbacher Straße ...

Werbung