Werbung

Wirtschaft | - keine Angabe -


Nachricht vom 01.07.2017    

Mit guter Bildung die Zukunft sichern

Seit Februar ist die "KAUSA"-Servicestelle, die von den vier rheinland-pfälzischen Handwerkskammern betreut wird, in Betrieb. Die Servicestelle gibt Menschen mit Migrationshintergrund Orientierungshilfe zur dualen Ausbildung. Die Servicestelle Koblenz stellte sich jetzt der Öffentlichkeit vor.

Die KAUSA-Servicestelle Rheinland-Pfalz berät Menschen mit Migrationshintergrund rund um die duale Ausbildung. Peter Hahn (Agentur für Arbeit Koblenz), Jens Fiedermann (HwK-Projektleiter KAUSA), HwK-Hauptgeschäftsführer Alexander Baden, Staatssekretärin Daniela Schmitt, Ministerialdirigent Thomas Sondermann, Mizan Hailu (KAUSA-Serviceberaterin), Dr. Oliver Diehl (BMBF) und HwK-Geschäftsführer Bernd Hammes (von links). Foto: HwK Koblenz

Region/Koblenz. Die Ausbildungsbeteiligung von jungen Migranten und Flüchtlingen zu erhöhen, Eltern von den Chancen der dualen Berufsausbildung in verschiedenen Sprachen zu überzeugen, sowie Selbstständige mit Migrationshintergrund für die Berufsausbildung zu gewinnen, sind die wichtigsten Ziele der Koordinierungsstelle Ausbildung und Migration, kurz "KAUSA". Im Februar wurde in Rheinland-Pfalz die erste KAUSA-Servicestelle auf Landesebene gegründet und die vier rheinland-pfälzischen Handwerkskammern mit der Umsetzung der Aufgaben betraut. Neben der Projektleitung durch die Handwerkskammer (HwK) Koblenz finden die Beratungen auch in Mainz (HwK Rheinhessen), Trier (HwK Trier) und Kaiserslautern (HwK der Pfalz) statt.

Im Zentrum für Ernährung und Gesundheit (ZEG) der HwK Koblenz stellte sich die KAUSA-Servicestelle jetzt erstmals der Öffentlichkeit vor. In Anwesenheit von Daniela Schmitt, rheinland-pfälzische Staatssekretärin im Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau und Thomas Sondermann, Ministerialdirigent Berufliche Bildung im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), sowie zahlreicher Netzwerkpartner zog sie eine erste Bilanz. In der Anlaufperiode haben die acht Mitarbeiter der KAUSA-Servicestelle in Rheinland-Pfalz 250 Beratungen von Menschen mit Förderbedarf durchgeführt und an 50 Veranstaltungen teilgenommen. Es wurden 100 Migrationsorganisationen kontaktiert.

Die lokale Vernetzung ermöglicht es, die Ratsuchenden je nach Berufswunsch an die richtigen Partner der dualen Bildung zu verweisen. Staatssekretärin Daniela Schmitt dankte allen, die sich mit Engagement in KAUSA einbringen für „das gemeinsame Ziehen an einem Strang“. „Die KAUSA-Servicestelle Rheinland-Pfalz unterstützt die Unternehmen dabei, den Fachkräftebedarf im Land zu sichern und vermittelt Jugendliche mit Migrationshintergrund gezielt in die duale Berufsausbildung. Das Konzept der Handwerkskammern überzeugt in jeder Hinsicht“, so die Staatssekretärin.

Ministerialdirigent Thomas Sondermann verwies darauf, dass das BMBF die Servicestelle bis Februar 2020 mit 1,7 Mio. Euro unterstützt. Rheinland-Pfalz ist Teil eines BMBF-Netzwerks, zu dem bundesweit 31 Anlaufstellen gehören. „In Deutschland sind Qualifizierung im dualen System und Arbeit die zentralen Schlüssel für eine erfolgreiche Integration. Sie ermöglichen ein selbstbestimmtes und unabhängiges Leben.“

Alexander Baden, Hautgeschäftsführer der HwK Koblenz, betonte, dass der Anteil der Migranten unter den Schulabgängern ohne Schulabschluss überdimensioniert ist. „Im Bereich des Bildungssektors und des Arbeitsmarkts spielen die Ausbildungsperspektiven von Jugendlichen mit Zuwanderungsgeschichte eine erhebliche Rolle. Ihre Teilhabe am Ausbildungs- und Arbeitsmarkt ist wichtig, sowohl aus Sicht ihrer persönlichen und beruflichen Entwicklung als auch aus Sicht eines zukunftsfähig aufgestellten Landes. Zumal es vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung eine wachsende Nachfrage von Betrieben nach Auszubildenden und jungen Fachkräften bereits gibt“, so Baden. Er griff den Gedanken der Bundesimagekampagne auf, dass es im Handwerk nicht interessiert, wo jemand herkommt, sondern, wo er hin will. Die Partner aus Politik und Gesellschaft sind überzeugt, dass gute Bildung die Basis für eine gesicherte Zukunft ist. Ihr Fazit: Die KAUSA-Servicestelle Rheinland-Pfalz wird einen substanziellen Beitrag zur Integration von Migranten in das duale System leisten.

Informationen zu KAUSA bei der HwK Koblenz, Telefon: 0261/ 398 / 339, Fax – 990, jens.fiedermann@hwk-koblenz.de, www.hwk-koblenz.de



Kommentare zu: Mit guter Bildung die Zukunft sichern

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 30.11.2020

Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Der Anstieg der Neuinfektionen sind mit den Beschränkungen gebremst worden. Eine Trendwende wurde aber nicht erzielt. Die Zahl der tödlichen Krankheitsverläufe steigt. Deshalb wurde der Teil-Lockdown verlängert und zusätzliche Maßnahmen ergriffen. Um eine Überlastung des Gesundheitssysteme abzuwenden, muss der Inzidenz im Regelfall von maximal 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner erreichen.


54-Jähriger aus VG Hachenburg stirbt an Folgen von Corona

Heute Morgen (1. Dezember) erhielt das Gesundheitsamt erneut eine traurige Nachricht. In der Nacht verstarb ein 54-jähriger Mann aus der VG Hachenburg an den Folgen einer Covid19-Erkrankung. Damit erhöht sich die Zahl der Todesopfer im Westerwaldkreis auf 30.


Wirtschaft, Artikel vom 01.12.2020

Hachenburger Brauerei macht Furore mit Adventsaktion

Hachenburger Brauerei macht Furore mit Adventsaktion

Die Westerwald-Brauerei in Hachenburg hat sich dieses Jahr zur Adventszeit eine ganz besonders flotte Marketingidee ausgedacht und sorgt damit seither für Aufsehen. Jeden Abend zur Dämmerzeit fährt Vertriebsmitarbeiter (Niko-) Klaus Strüder in seinem aufwändig und eigens dafür umgebauten „Aromahopfen-Taxi“ los, um in Westerwälder Kellern bei Überraschungsbesuchen nach Hachenburger Bier zu suchen. Was er an Kästen vorfindet, verdoppelt er dabei.


Witterungsbedingte Verkehrsunfälle nach einsetzendem Schneefall

Im Bereich der Polizeiautobahnstation Montabaur ereigneten sich in der Nacht vom 30. November auf den 1. Dezember auf den Autobahnen 3 und 48 durch einsetzenden Schneefall fünf Verkehrsunfälle mit einem geschätzten Sachschaden von 15.000 Euro.


Gesperrte B 414: Freigabe für Verkehr kurz vor Weihnachten

Der Blick aus dem Fenster und aufs Außenthermometer verheißt nichts Gutes: Die Temperaturen bewegen sich um den Gefrierpunkt. Nebelschwaden liegen über dem Land. Der richtige Winter hat sich mit dem ersten leichten Schneefall angesagt. Und dennoch: Die Sanierung der B 414 zwischen Altenkirchen und Bahnhof Ingelbach ist zeitlich gesehen noch nicht ins Hintertreffen geraten.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Steuerliche Erstberatung für Existenzgründer auch in Corona-Zeiten

Montabaur. Dazu bietet das Starterzentrum der IHK-Regionalgeschäftsstelle Montabaur Einzelgespräche mit einem Steuerberater ...

Hachenburger Brauerei macht Furore mit Adventsaktion

Hachenburg. Und das macht er keineswegs leise: rundum beleuchtet, mit Tannenbaum, Weihnachtsmusik und Riesen-Nikolaus ausgestattet, ...

Regionale Unternehmen arbeiten in der Vorweihnachtszeit zusammen

Bad Marienberg/Hof/Oberroßbach. Konditormeister Erich Buchner, Eigentümer des Cafés Wäller, berichtet über den Beginn des ...

Arbeitslosigkeit in der Region sinkt auf 3,4 Prozent

Montabaur. Agenturchef Elmar Wagner sieht eine positive Tendenz, jedoch auch Risiken für die kommenden Monate: „Die Arbeitslosenquote ...

Zurück im Job: "Die Krankheit soll mein Leben nicht diktieren"

Bad Ems/Montabaur. Die Diagnose MS bekam die gelernte Bauzeichnerin nach monatelanger medizinischer Spurensuche mit 21 Jahren, ...

"hähnelsche Buchhandlung" Preisträger beim Deutschen Buchhandlungspreis 2020

Berlin/Hachenburg. Die Preisverleihung fand pandemiebedingt als hybride Veranstaltung statt und wurde als Livestream übertragen. ...

Weitere Artikel


Arbeitslosenquote bleibt bei niedrigen 3,3 Prozent

Montabaur. Trotz konstanter Quote kann von Stillstand keine Rede sein. Am Arbeitsmarkt herrscht immer eine hohe Fluktuation. ...

Romantik-Rock im historischen Gewölbe an der Stadtmauer

Montabaur. Der Westerwälder Chris Baumann steht seit seinem 16. Lebensjahr als Musiker auf den Bühnen der Region. Als Saxophonist, ...

Frank Wuppinger Arkestra in Hachenburg

Hachenburg. Auf dem Alten Markt feiern die Ausgelassenheit europäischer Volksmusik und die Coolness des amerikanischen Jazz ...

Frontalzusammenstoß: Drei Schwerverletzte

Görgeshausen. Bei dem Zusammenstoß wurden der Verursacher sowie Vater und Tochter, die im entgegenkommenden Wagen saßen, ...

Umbaupläne der Sparkasse WW-Sieg nehmen konkrete Züge an

Bad Marienberg. Zuvor hatten Untersuchungen des in zwei Bauabschnitten in den Jahren 1973 und 1986 errichteten Gebäudes ergeben, ...

24-Stunden Mountainbikerennen im Stöffel-Park

Enspel. Die Mountainbiker kommen aus ganz Deutschland und haben zum Teil weite Anreisewege. Der Grund für die Beliebtheit ...

Werbung