Werbung

Nachricht vom 15.06.2017    

Ärzte- und Apothekertag in Hachenburg war informativ

Die Westerwald Bank hatte in Kooperation mit der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz zum nunmehr dritten Ärzte- und Apothekertag nach Hachenburg geladen. „Das Format ist angekommen“, freute sich der Vorstandssprecher der Westerwald Bank mit Blick auf die wachsende Teilnehmerzahl und richtete seinen Dank an die Referenten des Abends: Dr. med. Matthias Bender, Ärztlicher Direktor, und Marco Kranz, Geschäftsführer einer Steuerberatungsgesellschaft.

Wilhelm Höser (Vorstandsprecher Westerwald Bank), Sanitätsrat Dr. Michael Fink, Marco Kranz, Dr. Matthias Bender, Jörg Metternich und Torsten Gerhardt (Kompetenz-Center Westerwald Bank). Foto: Westerwald Bank

Hachenburg. Die Übernahme von Praxen/ Apotheken und die damit verbundenen Nachfolgeregelungen seien auch im gesamten Geschäftsgebiet der Bank ein Thema: „Wir sind hier, um gemeinsam zu diskutieren und Lösungen zu finden und auch anzubieten.“

Wo bleibt der Nachwuchs?
Zuvor richtete Dr. med. Michael Fink, Vizepräsident der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz und niedergelassener Allgemeinmediziner aus Gebhardshain, sein Wort an das Auditorium und fragte „Was treibt uns um? Vor allem: Was treibt junge Menschen um?“ Denn trotz steter Bemühungen komme der Nachwuchs nicht. Um dem Abhilfe zu schaffen, sollte man auf die Medizinstudenten zugehen, sich als Hausarzt in seinem medizinischen Alltag vorstellen und mit Vorurteilen aufräumen.

Die heutigen Rahmenbedingungen für Landärzte in Bezug auf abzuleistender Nacht- und Notdienste seien nach der flächendeckenden Einführung von Bereitschaftsdienstzentralen (BDZ) durch die KV Rheinland-Pfalz deutlich besser geworden, so Fink. „Der Einzelne ist seltener an der Reihe oder kann sich von externen Diensttuenden vertreten lassen, da die BDZ die sprechstundenfreien Zeiten wochentags sowie an Wochenenden und Feiertagen abdecken.“ Der Sanitätsrat wies ferner darauf hin, dass Nachfolgeregelungen frühzeitig erfolgen müssten und nicht erst drei Jahre vor dem geplanten Ende. „Machen Sie sich und Ihre Praxis interessant“, empfahl er, „mit Schulpraktika oder Famulaturen etwa. Beantragen Sie eine Befugnis zur Weiterbildung bei der Bezirksärztekammer. Denn hinsetzen und abwarten bringt nichts.“

„Burn out? Burn in!“
Dr. Matthias Bender lieferte interessante Ausführungen zum Phänomen „Burnout“. Er beleuchtete die unterschiedlichen Ursachen, die zur Überlastung führen (können). Auf der einen Seite lägen die Gründe in der Persönlichkeit, zum anderen seien sie situativ bedingt. Dabei handelt es sich keineswegs um eine Erscheinung der Neuzeit, Symptome zeigten sich unter anderem Namen bereits Ende des 19. Jahrhunderts. Seit über zehn Jahren erhält Burnout aber eine erhöhte mediale Aufmerksamkeit, fast schon inflationär und Burnout klinge einfach „besser“ als Depression. Der positive Nebeneffekt: das Tabu sei gebrochen, die Diskussion entfacht, der Begriff entstigmatisiert. Bender schloss mit einem Zitat von Friedrich Nietzsche: „Wir aber wollen die Dichter unseres Lebens sein und im Kleinsten und Alltäglichen zuerst.“

Ganz praktisch: Tipps für Abgabe und Übernahme
Steuerberater Marco Kranz ging in seinem anschließenden Vortrag mit ganz konkreten Hinweisen auf die „erfolgreiche Praxis- oder Apothekenabgabe und -übernahme“ ein. Ein schwieriges und komplexes Thema, das nicht zuletzt auch emotional stark behaftet ist.

Wer abgibt, fragt sich „Kommt meine Praxis in gute Hände?“ Wer übernimmt, denkt „Wo wird mich mein Weg hinführen?“ Zu beachten seien verschiedene Aspekte bei der erfolgreichen Vorgehensweise. Die Analyse der Marktsituation solle durch das Nutzen verschiedener Kanäle, beispielsweise das Netzwerk von Steuerberatern und Rechtsanwälten, die Westerwald Bank oder Apotheken- und Praxisbörsen erfolgen. Die Frage nach dem Kaufpreis beantwortete er mit dem Satz „Den absolut richtigen Wert gibt es nicht. Viel wichtiger ist der zukünftige Ertragswert.“

Zum Thema Kauf- und Mietvertrag riet er: „Vertrauen Sie nicht dem Mustervertrag aus dem Internet.“ Kranz gab zum Abschluss seiner kurzweiligen Ausführungen steuerliche Empfehlungen gratis - schließlich geht es um viel Geld auf beiden Seiten. Damit einer optimalen Übergabe und Nachfolge nichts im Wege steht.

Das Kompetenz-Center Freie Berufe der Westerwald Bank - namentlich Torsten Gerhardt für die Region Altenkirchen/ Neuwied und Jörg Metternich für die Region Westerwald - versorgen die Kunden der Freien Berufe und hier insbesondere die Heilberufe mit Spezialwissen, um ihnen aktuelle und fundierte Antworten auf deren Fragen im Alltagsgeschäft zu geben.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Ärzte- und Apothekertag in Hachenburg war informativ

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: 24 neue Fälle und zwei Todesopfer

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am heutigen Dienstag (19. Januar) insgesamt 3.739 (+24) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 187 aktiv Infizierte. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Land bei 86,2.


Region, Artikel vom 19.01.2021

B 414 nach umgekipptem LKW gesperrt

B 414 nach umgekipptem LKW gesperrt

Die B 414 musste wegen eines umgekippten Lastkraftwagens zwecks Bergung des Gespanns für mehrere Stunden gesperrt werden. Der Fahrer blieb unverletzt.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert sinkt weiter

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am heutigen Dienstag (19. Januar) insgesamt 3.760 (+21) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 194 aktiv Infizierte. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Land bei 69,8.


Wirtschaft, Artikel vom 20.01.2021

ALDI SÜD schließt das Zentrallager in Montabaur

ALDI SÜD schließt das Zentrallager in Montabaur

Die Schließung des Lagers Montabaur Ende Februar begründet die Firmenleitung mit in den letzten Jahren in Breite und Tiefe stark verändertem Sortiment und gestiegenen unternehmerischen Anforderungen an die Regionalgesellschaften und die Komplexität der Logistik.


Lockdown wird verlängert - Beschlüsse in der Übersicht

Die bisher im Lockdown geltenden Beschlüsse von Bund und Ländern sollen zunächst befristet bis zum 14. Februar 2021 fortgesetzt werden. Die Verhandlungen der Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten war zäh und langwierig. Hier der erste Überblick.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Neuer US-Präsident soll sich positiv auf Handelsbeziehung auswirken

Koblenz. „Für die international sehr aktive Wirtschaft in Rheinland-Pfalz gehören die USA zu den wichtigsten Handelspartnern, ...

ALDI SÜD schließt das Zentrallager in Montabaur

Montabaur. ALDI SÜD werde das logistische Netzwerk weiter optimieren. „Der Schritt zur Einstellung des Betriebs der Regionalgesellschaft ...

Kindergeld gibt es auch nach dem Abi

Montabaur. Die Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit klärt auf: eine Meldung bei der zuständigen Arbeitsagentur ist ...

Steuler unterstützt Projekt „Westerwald-Kinder“

Höhr-Grenzhausen. Mit ihren Komplettlösungen für industrielle Auskleidungen, Apparate und Umwelttechnik unterstützt die Steuler-Gruppe ...

Und nach der Schule? Freiwilliges Soziale Jahr an Ganztagsschulen

Mainz/Region. An Schulen im Westerwald ist ein solches Freiwilliges Soziales Jahr mit Start zum August 2021 (teilweise auch ...

Erdgasumstellung: Geräte werden bald angepasst

Koblenz/Region. Dies ist notwendig, damit zum Beispiel Erdgasheizungen auch nach den Schaltterminen reibungslos und sicher ...

Weitere Artikel


Montabaur reist zum Prestigeduell nach Kaiserslautern

Montabaur. Das erste von zwei Duellen in diesem prestigeträchtigen Rheinland-Pfalz-Derby steigt am Samstag ab 15.30 Uhr im ...

Atzelgifter Jubiläumskirmes lockte zahlreiche Besucher

Atzelgift. Durch die festlich geschmückte Marienstätter Straße zog die Kirmesjugend mit dem Kirmesbaum unter Begleitung des ...

Überwältigendes Interesse an Führung auf dem Stegskopf

Emmerzhausen/Hof. Über 120 interessierte Naturschützer folgten am Wochenende bei strahlendem Sonnenschein der Einladung der ...

Lesesommer startet am 21. Juni

Selters. „Jungs lesen am liebsten Geschichten über Weltraumabenteuer, zum Beispiel aus der Star Wars Reihe oder Bücher im ...

Bundeswettbewerb "Zusammenleben Hand in Hand" ausgelobt

Region/Berlin. Für die Gewinner steht ein Preisgeld in Höhe von insgesamt bis zu einer Million Euro zur Verfügung. Alle teilnehmenden ...

Arbeitsgemeinschaft Notfallmedizin Westerwald stellt sich vor

Bad Marienberg. Thorsten Mücke hat nach mehrjähriger Erfahrung in der Notfallrettung nunmehr als Initator mit mehreren freiberuflichen ...

Werbung