Werbung

Nachricht vom 05.06.2017    

Zünftiges Burgfest auf Burg Rotzenhahn in Rotenhain

Mit einem lauten „Spielt auf“ erklangen die Sackpfeifen der Gruppe „Frenitus“ und dahinter folgte dem Spiel die Mitglieder der edlen Gefolgschaften aus den unterschiedlichsten mittelalterlichen Lagern. Insgesamt 30 Lagergruppen hatten sich zum 6. Mittelalterlager und Markt auf Burg Rotzenhahn in Rotenhain angemeldet, die von dem musikalisch begleiteten Umzug eingestimmt wurden.

Mittelalter lebensecht nachempfunden beim Burgfest. Fotos: Klaus-Dieter Häring

Rotenhain. Schon beim Eingang zum Burggelände hieß es den Wegezoll von fünf Talern zu entrichten, der für Personen in mittelalterlicher Gewandung gesenkt wurde auf drei Taler. Die meisten der vielen Besucher aus nah und fern fanden sich bei tollem Marktwetter in Gewandung ein. Es musste ja nicht immer das herrschaftliche Gewand eines Grafen oder Gräfin sein. Das Gewand eines Edelmannes oder einer Edelfrau tat es da oft auch. Dazwischen sogar viele Menschen, die im Gewand eines Handwerkers über das weitläufige Gelände rund um die Burg zu Rotzenhahn flanierten oder aber auch in Eile über das Gelände schritten, um ihr Handwerk zu zeigen.

Insgesamt 30 Lager aus nah und fern fanden sich wieder ein, um ihre Zelte und das entsprechende Mobiliar aufzubauen. Neben den „Dilltal Germanen“ mit ihrem Fürsten Manfried von den sieben Birken, die ihr Lager in das Jahr 956 versetzten, waren das noch unter anderem „Die freie Ritterschaft von den rheinischen Bergen“, deren Mitglieder sich aus einem Bereich Koblenz, Hunsrück und Westerwald zusammensetzen sowie viele Lager mehr aus ganz Deutschland.

Es gibt aber auch immer mehr heimische Gruppen aus dem Westerwaldkreis oder dem Landkreis Limburg-Weilburg. Darunter die „Wäller Watze“ bei denen es sich um zehn dem Mittelalter zugetane Westerwälder handelt. Hierbei handelt es sich um eine Lagergruppe, die dem Kampf zugetan ist. Das gleiche Interesse hat die ebenfalls zehnköpfige Gruppe aus dem Umkreis von Limburg. Die Gruppe um Christian Merkl besteht seit 2003. Das Interesse wurde bei Christian Merkl durch Kindergeschichten und Comic-Figuren wie „Ivanhoe“ geweckt. Man traf Freunde und gründete mit Gleichgesinnten die „Sippe Loknai“. Darunter auch Dirk Donde aus Limburg-Lindenholzhausen, der sich während des Gesprächs für das Training zu einem Kampf zurechtmachte.

„Conrad von Wehren“, wie er sich im Kreise der Mittelalterfreunde nennt, hat sich dem Mittelalterspiel verschrieben, ohne aber mit der LARP-Szene etwas zu tun haben zu wollen. Bei dieser Szene wird das Geschehen ebenfalls ins Mittelalter verlegt. „Mit Feen und Orks haben wir aber nichts zu tun“, erzählt Dirk Donde. Auch kämpft die LARP-Szene mit Gummischwertern und die „Sippe Loknai“ mit Stahlschwertern. „Da gibt es auch mal blaue Flecken oder ein bisschen mehr“, erzählt der Mann aus Lindenholzhausen mit einem Lächeln. Um nun das ganze Jahr über an solchen Mittelaltertreffen teilnehmen zu können, wurden fünf Zelte angeschafft. „Und da geht auch oft der Jahresurlaub für drauf“. Da muss dann die Familie mitziehen, oder man sucht sich, wie bei Christian Merkl, die entsprechende Frau im Mittelalter, eben auf einem Treffen.

Es geht eben etwas rustikaler zu, was sich auch beim Aufbau der Lager bemerkbar macht. Da zieht beißender Rauch durch die einzelnen Zelte und auf einem Dolch wird ein Stück Fleisch ins Feuer gehalten. Man ist bemüht, im Lebensstil so nah wie möglich an der Mittelalter-Realität zu sein. Einzig bei der Hygiene werden Kompromisse gemacht. „Die Blechtöpfe sind emailliert und auch das Waschzeug ist von heut“. Es machte viel Spaß durch das Lager zu wandeln und den Handwerkern bei ihrer Arbeit, der Bognerei beim Schießen oder den Gauklern bei ihren Späßen zuzuschauen. Und am Abend ging es dann in den Badezuber, um sich vom Lagerstaub zu befreien.

Zufrieden zeigte sich auch Oberritter Pitter (Peter Benner), der von Beginn an dieses Spektakel organisiert und begleitet. Er gönnte sich am Ende ein kühles Bier aus einem entsprechenden Krug und lauschte dem Spiel der Gruppe „Frenitus“ oder blickte dem Kamel nach, das zur Freude der Kinder ein paar Runden über das Gelände machte. kdh


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       


Kommentare zu: Zünftiges Burgfest auf Burg Rotzenhahn in Rotenhain

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona – die neuesten Zahlen aus dem Westerwaldkreis

Am 18. September gibt es 532 (+6) bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 469 wieder genesen. 397 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne.


Region, Artikel vom 17.09.2020

In Hilgert muss Panzergranate gesprengt werden

In Hilgert muss Panzergranate gesprengt werden

In der Gemarkung Hilgert wurde eine Panzergranate gefunden, die am kommenden Sonntag, 20. September, um 11 Uhr kontrolliert gesprengt werden muss. Dazu müssen ab 9 Uhr Teile der Ortsgemeinde Hilgert evakuiert werden.


Feuerwehren retten gehbehinderten PKW-Fahrer aus misslicher Lage

In dem Isenburger Ortsteil Siedlung kam es am Donnerstag, den 17. September zu einem Unfall, der einen Feuerwehreinsatz erforderlich machte. Ein PKW war von der Straße abgekommen und erst in einem steilen Hang zum Stehen gekommen. Da der Fahrer gehbehindert ist, konnte er sich nicht selbst befreien.


Region, Artikel vom 18.09.2020

Verkehrsunfall mit vermutlich verletztem Kind

Verkehrsunfall mit vermutlich verletztem Kind

In Westerburg ereignete sich am Mittwoch ein Verkehrsunfall, bei dem ein Kind vermutlich bei einem abrupten Bremsvorgang als Autoinsasse verletzt wurde, weil es gegen die Windschutzscheibe prallte. Die Polizei Westerburg sucht Zeugen des Vorfalls, insbesondere den Fußgänger, der die Bremsung verursachte und anschließend einen Disput mit dem Autofahrer hatte.


Leichtkraftradfahrer schwer verletzt, Unfallverursacher flüchtig

Am heutigen Freitag befuhr ein PKW-Fahrer regelwidrig die halbseitige Fahrbahnverengung in der Nassauischen Straße in Bad Marienberg. Dadurch wurde ein kleiner Schulbus im Gegenverkehr zum abrupten Abbremsen gezwungen, ein junger Leichtkraftrad-Fahrer fuhr auf den Schulbus auf und erlitt schwere Verletzungen. Der Unfallverursacher flüchtete. Die Polizei bittet um Zeugenaussagen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Stromausfall – was tun?

Hachenburg. Da ohne Stromversorgung Telefonanlagen und Mobilfunksysteme nicht mehr funktionieren, können Notrufe am Feuerwehrgerätehaus ...

11.537 Euro für die Vincenz-Kinder

Limburg. Dies ist im Corona-Jahr in dieser Form nicht möglich, Ziel, Sinn und Zweck bleiben allerdings wie gehabt: Kinder ...

Richtfest am Zentralen Pfarrbüro der Pfarrei Sankt Franziskus

Rennerod. Die Vorplanungen zogen sich über zwei Jahre hin und im Juni dieses Jahres wurde mit den Arbeiten am neuen Pfarrbüro ...

Leichtkraftradfahrer schwer verletzt, Unfallverursacher flüchtig

Bad Marienberg. Am 18. September gegen 13:18 Uhr kam es in Bad Marienberg (Nassauische Straße 13) zu einem schweren Verkehrsunfall. ...

Soziale Integration schafft Lebensqualität

Bad Marienberg. Derzeit leben in Deutschland rund 1,6 Millionen dementiell erkrankte Menschen. Wie Studien und Prognosen ...

Mit Sicherheit gut versorgt

Dierdorf/Selters. Das Zertifizierungsverfahren erfolgte durch das mre-netz regio rhein-ahr mit seiner Koordinierungsstelle ...

Weitere Artikel


„De Räuber“ und Reiner Meutsch als Gäste auf der Atzelgifter Jubiläumskirmes

Atzelgift. Der darauffolgende Samstag (10. Juni) steht gemäß dem Highlight dieses Tages unter dem Motto „Heimat für Jung ...

Konzert mit japanischem Pianisten wird nachgeholt

Selters. Es erklingen Sätze aus Klaviersonaten von Brahms und Ludwig van Beethoven sowie Musik von Max Reger und Frédéric ...

Mit dem NABU die heimische Orchideenvielfalt entdecken

Alpenrod. Staunen Sie, welche botanischen Schönheiten und Raritäten Sie vor Ihrer Haustür finden können, erfahren Sie die ...

FC Bayern Fanclub Hoher Westerwald – Sommerfest 2017

Lochum. Da der Wettergott es an diesem herrlichen Tag besonders gut mit den Wällern meinte und Temperaturen bis 32 Grad bescherte, ...

Cappella Taboris im Pfingstgottesdienst

Montabaur. Durch den Gottesdienst führte Pfarrer Michael Dietrich. Angelika Wies brillierte dabei als ausgebildeter hoher ...

(Lebens)Erfahrung ist gefragt

Montabaur. Viele Unternehmen suchen Fachkräfte, und die meisten Frauen haben eine solide Qualifikation. Sie sollten ihr Licht ...

Werbung