Werbung

Nachricht vom 28.05.2017    

Bürgerinitiative 7-Wege-Gegenwind will Windräder verhindern

In der Haiderbachhalle in Wittgert stellte sich die Bürgerinitiative „7-Wege-Gegenwind“ (BI) der Bevölkerung vor. Ihr Ziel war es, den interessierten Bürgern der Haiderbach, und aus der Region zu zeigen, für was die Initiative steht sowie nach Meinung der BI bis dato vorenthaltene Informationen zu präsentieren.

Informationsveranstaltung in der Haiderbachhalle in Wittgert. Foto: BI 7-Wege-Gegenwind

Wittgert. Zu diesem Zweck wurden Planunterlagen gezeigt, aus denen zu erfahren ist, was seitens der Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach und Landesforsten geplant ist. Anhand von aktuellem Bildmaterial konnte den Bürgern und Besuchern das gigantische Ausmaß der geplanten Baumaßnahmen aufgezeigt werden. In den meisten Gesichtern war großes Entsetzen erkennbar. Mit Harry Neumann, Landesvorsitzender der Naturschutzinitiative e.V., konnte die BI einen qualifizierten und über die Grenzen hinaus anerkannten und gefragten Referenten für ihre Veranstaltung gewinnen. Der Westerwälder zog die Besucher mit seinem detaillierten Vortrag, der durch beeindruckende Bilder hinterlegt war, in seinen Bann. Harry Neumann redet Klartext, er kennt die Szene wie kaum ein anderer und er machte Mut, dass der Kampf sich lohnt.

Dem Bürger gegenüber muss die örtliche, lokale und regionale Politik sowie Verwaltung ihrer Informations- und Fürsorgepflicht nachkommen. Enttäuschend musste von Seiten der BI jedoch festgestellt werden, dass die eingeladenen Vertreter der Haiderbachgemeinden sich nicht aktiv an der Veranstaltung beteiligten. Im Gegensatz hierzu bezog Nicole Hampel, Bürgermeisterin von Mogendorf, Stellung und nahm an der abschließenden Diskussion teil. Für die Verbandsgemeinde und die Stadt Ransbach-Baumbach äußerte sich Bürgermeister Michael Merz zu den Planungen. Michael Merz betonte, dass er als Privatperson die Windenergieanlagen ablehnt. Auch als Stadtbürgermeister sei er - gestützt von der Mehrheit im Rat - gegen die Windenergieanlagen. Die BI bemängelt: „Leider glaubt er (wie auch die Mehrheit im Verbandsgemeinderat), dass die trotzdem erfolgte Ausweisung von Windenergieflächen notwendig sei, weil ansonsten in Folge des Paragraphen 35 überall ein Baurecht für Windenergieanlagen bestünde und somit ein Wildwuchs die Folge sei. Wir sind der Meinung, dass dies nicht so ist! Andere Gemeinden haben auch Wege gefunden, keine Windenergieflächen auszuweisen und trotzdem ist es ihnen gelungen, den Bau von Windenergieanlagen abzuwehren. Der tatsächliche Beweis, ob es der Person Michael Merz, dem Bürgermeister Michael Merz, wie auch dem Stadt- und dem Verbandsgemeinderat wirklich ernst ist, dass keine Windenergieanlagen gebaut werden, steht somit noch aus.“



Die BI fordert: „Es gibt aber Möglichkeiten, genau diesen Beweis auch gegenüber der Bevölkerung anzutreten, indem die Stadt • ihr Klagerecht gegen eine konkrete Bauanfrage in Anspruch nimmt, sobald dieser stattgegeben wurde • eigene Gutachten zum Naturschutz in Auftrag gibt - zusätzlich zu denen des Betreibers, deren Objektivität stark zu hinterfragen ist. • die BI mit aktuellen Informationen zum Sachstand aktiv und nach Kräften unterstützt. Gerne sind wir als BI dann bereit, darüber zu berichten und dieses Vorgehen der Stadt zu unterstützen. Nur mit einer Bündelung aller Kräfte kann es gelingen, den Bau von Windenergieanlagen in unseren Wäldern zu stoppen.“

Seitens des Westerwaldkreises nahm Dr. Helmut Stadtfeld, Dezernent für Umwelt- und Naturschutz, an der Diskussion teil. Er verwies auf den laufenden Prozess. In der gegenwärtigen Situation sei es schwierig, klare und verbindliche Aussagen zu treffen. Er versicherte, dass alle vorgetragenen Bedenken genauestens geprüft werden.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Ransbach-Baumbach auf Facebook werden!


Kommentare zu: Bürgerinitiative 7-Wege-Gegenwind will Windräder verhindern

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: Bisher 938 Mutationen festgestellt

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Freitag, den 16. April 5.964 (+39) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 472 aktiv Infizierte, davon 327 Mutationen.


Region, Artikel vom 16.04.2021

Nackter beißt Polizei in Bendorf

Nackter beißt Polizei in Bendorf

Am Freitag, 16. April 2021 ab 8:30 Uhr meldeten mehrere Verkehrsteilnehmer und Passanten einen nackten Mann, der durch die Brauereistraße in Bendorf in Richtung Aldi lief.


Westerwaldwetter ist am kommenden Wochenende durchwachsen

Ein Hoch über Skandinavien sorgt im Westerwald für eine nordöstliche Strömung. Mit dieser wird allmählich eine etwas mildere, aber meist wolkenreiche Luftmasse herangeführt. Die kommende Woche wird wärmer.


5.000 Untersuchungen zum Schutz vor Herzinfarkt und Co

Das Herz-Jesu-Krankenhaus Dernbach freut sich über die 5.000. Untersuchung in seinem insgesamt dritten Herzkatheterlabor. Das kommt über 1.000 Mal pro Jahr zum Einsatz.


Region, Artikel vom 17.04.2021

Seit zehn Jahren Schmerztherapie in Diez

Seit zehn Jahren Schmerztherapie in Diez

Bundesweites Netzwerk: Zehn Jahre Praxis und Schmerzzentrum im Diezer Ärztehaus am St. Vincenz.




Aktuelle Artikel aus der Region


Corona-Müll gefährdet Wildtiere

Region. Bereits im Frühjahr 2020 warnten die ersten Naturforscher vor einer drohenden Umweltkatastrophe. Der Grund: Aus Gründen ...

5.000 Untersuchungen zum Schutz vor Herzinfarkt und Co

Dernbach. Auf der Anlage, die das Krankenhaus im Dezember 2016 offiziell in Betrieb nehmen konnte, wurden damit jährlich ...

Verbraucherzentrale berät bei Energierechtsfragen

Koblenz. „Die Höhe des Abschlags berechnet der Energieversorger hauptsächlich über den Energiepreis und den Energieverbrauch ...

Seit zehn Jahren Schmerztherapie in Diez

Diez-Limburg. Die Gründung ist schon lange Geschichte, geblieben ist die Leidenschaft für das Fachgebiet: Seit mehr als zehn ...

Westerwaldwetter ist am kommenden Wochenende durchwachsen

Region. Das unangenehme Kälte-Gefühl hat uns bislang im Monat April nicht getäuscht. Der launische Monat kam außerordentlich ...

Corona im Westerwaldkreis: Bisher 938 Mutationen festgestellt

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 127,8, der Landesdurchschnitt bei 139,2. Es gilt ...

Weitere Artikel


Kabinettausstellung „ ...wie in einem Zauberspiegel.“

Koblenz. Die Diezlers haben sich nicht nur als deutsche Landschafts- und Vedutenmaler des Biedermeiers einen Namen gemacht; ...

Bilden sich auf gedämmten Wänden vermehrt Algen?

Montabaur. Algen lieben Feuchtigkeit, daher wachsen Sie auch vermehrt auf den Wetterseiten der Häuser. Auf gedämmten Fassaden ...

„Krieg - Stell dir vor, er wäre hier“

Koblenz. Janne Teller erzählt in ihrem Werk nüchtern und in eindrucksvoller Klarheit vom Schrecken des Krieges, von Flucht ...

Vier Unfallfluchten – Zeugen gesucht

Schenkelberg. Bereits am Donnerstag, den 18. Mai, gegen 15:30 Uhr ereignete sich ein Verkehrsunfall, nachdem die 50-jährige ...

Beach Days in Dernbach mit Topbesetzung

Dernbach. Am Donnerstag kämpften 12 Damen- und 16 Herrenteams um Punkte für die Deutsche Rangliste, Qualifikation zur Deutschen ...

Körperverletzungen, Balkonbrand und Fund eines Krades

Montabaur. Am Freitagabend, 26. Mai, gegen 20:40 Uhr, kam es im Rahmen des Frühlingsfestes zu einer Streitigkeit, in die ...

Werbung