Werbung

Nachricht vom 23.05.2017    

Ein Jahr Initiative für Alleinerziehende im Westerwald

Mit einer Pressekonferenz startete im Mai letzten Jahres die Initiative für Alleinerziehende im Westerwald. Neben der Initiatorin, Dr. Tanja Machalet (MdL) und der Frauenbeauftragten des Westerwaldkreises, Beate Ullwer, engagieren sich hier unter anderen Vertreter von Jobcenter, Agentur für Arbeit, Caritas, Frauennotruf und Familienbildungsstätte. Es gibt noch viel zu tun.

Melanie Käfer-Simon an ihrem neuen Arbeitsplatz. Foto: privat

Wirges. Die Beschaffung bezahlbaren Wohnraums, Gestaltung des Alltags, Erwerbstätigkeit, Vereinbarkeit von Familie und Beruf, finanzielle Förderung und Kinderbetreuung sind nur einige der Probleme, mit denen sich Alleinerziehende konfrontiert sehen und bei deren Bewältigung die Initiative für Alleinerziehende helfen möchte.

„Unser Ziel ist es, das bereits bestehende Angebot für Alleinerziehende unserer Region transparenter zu machen, zu bündeln und zu erweitern. Es soll durch Kooperation der Beteiligten ein sinnvolles Ineinandergreifen der Unterstützungsangebote erreicht und der Weg durch den Dschungel der Bürokratie für die Betroffenen erleichtert werden“, erklärt Machalet.

Die Initiative steckt zwar noch in den Kinderschuhen, mit Veranstaltungen zu den Themen „Beschaffung bezahlbaren Wohnraums“ und „Beschäftigung Alleinerziehender“ wurden in den vergangenen zwölf Monaten jedoch bereits akute Themen in den Focus der Öffentlichkeit gerückt.

Postkarten, mit deren Hilfe wohnungssuchende Alleinerziehende, beziehungsweise potenzielle Vermieter Kontakt zur Initiative für Alleinerziehende aufnehmen können, sollen helfen, beide Parteien zusammenzuführen.

„Es gehen wöchentlich mehrere Postkarten ein, allerdings handelt es sich hierbei zu 99,9 Prozent um Wohnungsgesuche alleinerziehender Frauen. Natürlich würden wir uns über deutlich mehr Wohnungsangebote freuen, allerdings können wir mittlerweile immerhin auf eine kleine Kartei möglicher Vermieter zurückgreifen, die sich nach Berichten in der Presse, oder unseren Aufrufen über facebook bei uns gemeldet haben“, so Machalet.

Arbeitgeber, die ausführliche Informationen zur Beschäftigung Alleinerziehender in ihrem Betrieb wünschen, oder an Möglichkeiten von flexiblen Arbeitszeit- und/oder Teilzeitausbildungsmodellen interessiert sind, können über die unten angegebene Kontaktadressen der Initiative für Alleinerziehende eine Info-Mappe anfordern, beziehungsweise einen persönlichen Beratungstermin vereinbaren.

Eine kleine Erfolgsgeschichte kann die Initiative für Alleinerziehende nach ihrem ersten Jahr bereits verzeichnen, denn mit deren Hilfe hat Melanie Käfer-Simon, die in den beiden Veranstaltungen über ihre oft ernüchternden Erfahrungen bei Wohnungs- und Jobsuche als Alleinerziehende berichtet hat, den Schritt zurück ins Berufsleben geschafft: Sie betreut die Rezeption des Familienferiendorfes Hübingen, dessen Leiter, Andreas Hase, ebenfalls in der Initiative für Alleinerziehende engagiert ist.

„Unser nächstes Ziel ist es, ein umfassendes Verzeichnis über sämtliche in der Region vorhandene Hilfsangebote für Alleinerziehende zu erstellen. Es soll idealerweise so konzipiert sein, dass dem entsprechenden Bedarf möglichst unkompliziert das passende Angebot mit Ansprechpartner/in bei der zuständigen Stelle zugeordnet werden kann.

Wir könnten uns auch eine App hierzu vorstellen. Die Ideen, mit denen wir das Leben der Alleinerziehenden unserer Region erleichtern möchten, gehen uns nicht aus“, resümiert Machalet.

Die nächste Veranstaltung der Initiative für Alleinerziehende wird sich am 14. Oktober in Montabaur mit dem Thema Kinderbetreuung befassen.

Kontaktdaten: Initiative für Alleinerziehende im Westerwald, Abgeordnetenbüro Dr. Tanja Machalet, Bahnhofstraße 24/ Hans-Schweitzer-Platz, 56422 Wirges. Mail: kontakt@tanja-machalet, Telefon: 02602 / 7400, Fax: 02602 / 81929.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wirges auf Facebook werden!


Kommentare zu: Ein Jahr Initiative für Alleinerziehende im Westerwald

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 05.06.2020

Corona: Zwei neue Fälle im Westerwaldkreis

Corona: Zwei neue Fälle im Westerwaldkreis

Am 5. Juni gibt es 361 (plus 2 gegenüber am Dienstag dieser Woche) bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 334 wieder genesen. 43 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne.


Flammeninferno in Diez – 650 Feuerwehrleute im Großeinsatz

VIDEO | Am Mittwochabend, 3. Juni kurz nach 20 Uhr ist eine Papierrecyclingfirma im Diezer Industriegebiet in Brand geraten. Die Flammen breiteten sich sehr rasch über fast das gesamte Areal aus. Auch Feuerwehren aus den Kreisen Neuwied und Westerwald kamen zum Einsatz.


Feuerwehr Haiderbach ist trotz Corona-Einschränkungen voll funktionsfähig

„Auch wenn wir nicht die Feierlichkeiten zum Jubiläum gemeinsam begehen können, so ist es mir wichtig Ihnen allen Dank zu sagen für Ihren unermüdlichen Einsatz für unsere Sicherheit“, so begrüßte die Landtagsabgeordnete Jenny Groß die Vertreter der Feuerwehr auf der Haiderbach. Als kleines Geschenk überreichte sie Stephan Bach, dem Vorsitzenden des Festausschusses und aktivem Feuerwehrmann, zwei Kästen „kleine Löschfahrzeuge“ der heimischen Brauerei.


Schwerverletzter durch Verkehrsunfall zwischen LKW und PKW

Der Fahrer eines PKW wurde am Mittwochnachmittag, den 3. Juni schwer verletzt, als in Dreisbach der Fahrer einer Sattelzugmaschine an der Kreuzung Kapellenstraße/ Hauptstraße die Vorfahrt des von links kommenden PKW-Fahrers missachtete.


Hygienepläne der Landesregierung für viele Bereiche jetzt online

Mit der Veröffentlichung der 9. Corona-Bekämpfungsverordnung wurden Hygienekonzepte von B wie Badegewässer bis Z wie Zoos online gestellt. Die neue Rechtsverordnung tritt am 10. Juni in Kraft.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Freibad Hundsangen öffnet am 15. Juni

Hundsangen. Selbst die möglichen Mehrkosten in zu erwartenden 50.000 Euro waren kein Grund die Hand nicht für eine Öffnung ...

Landesamt öffnet für Besuchsverkehr nach Terminabsprache

Mainz/Koblenz. Sofern Bürgerinnen und Bürger einen Termin für erforderlich halten, können sie unter der zentralen Rufnummer ...

Schellenbergschule bekommt Multifunktionsspielfeld

Hellenhahn-Schellenberg. Die Verbandsgemeinde Rennerod ist Schulträger einer Realschule plus und von fünf Grundschulen. Um ...

Stadtrat Ransbach-Baumbach fasste viele Beschlüsse

Ransbach-Baumbach. Zunächst beschloss der Stadtrat die Tagesordnung um dringliche Punkte zu erweitern. Daher wurden die Punkte ...

Beginn der Netzplanung zur Glasfaservollerschließung der VG Montabaur

Montabaur. Die Glasfaser Montabaur hat sich nach einer umfangreichen Ausschreibung für TKI als Planungspartner entschieden, ...

Erste Konferenz der Gremienvorsitzenden der Westerwälder Grünen

Oberhaid. Auf Anregung des Kreissprechers Torsten Klein beschäftigten sich die Fraktionsvorsitzenden im Rahmen ihrer ersten ...

Weitere Artikel


Tag der Arzthelferin nimmt Gesundheit in den Blick

Montabaur. „Das strenge Zeitmanagement in Arztpraxen und erforderliche Einfühlungsvermögen gegenüber Patienten setzen Arzthelferinnen ...

Feuerwehr-Alterskameraden besuchten Stöffel-Park

Enspel. Anschließend hatten die altgedienten Feuerwehrleute und ihre Lebenspartner bei Kaffee und Kuchen ausgiebig Gelegenheit ...

20.000 Euro fürs "Digitale Klassenzimmer"

Region. Konkret gehen jeweils 5.000 Euro an die Berufsbildenden Schulen nach Westerburg, Montabaur, Betzdorf-Kirchen und ...

Erhalt der Grundschule in Norken

Norken. Weiter postuliert Seekatz: „Daher fordern wir die Landesregierung auf, die Leitlinien zur Schließung kleiner Grundschulen ...

Österreicher interessieren sich für Entwicklung am ICE-Bahnhof

Montabaur. Vor diesem Hintergrund informierten sich die Gäste nun umfassend in Montabaur. Neben Landrat Schwickert begrüßte ...

Kreisverwaltung beschlagnahmt illegal transportierte Katzen

Montabaur. Die Beamten schalteten daraufhin die für Tierschutz zuständige Kreisverwaltung ein, deren amtstierärztlicher Dienst ...

Werbung