Werbung

Nachricht vom 08.05.2017    

Erstkommunionfeier „St.Petrus in Ketten“ in Hellenhahn-Schellenberg

Es war der große Tag im noch jungen Leben von fünf Mädchen und 15 Jungen der Kirchorte Hellenhahn-Schellenberg und Neustadt, die mit ihren Familien und Gottesdienstbesuchern das Fest der ersten Heiligen Kommunion in der überfüllten Kirche „St.Petrus“ feierten. Beim Einzug stach bereits der Blumenschmuck an den Bänken im Mittelgang und im Chorraum und Altar ins Auge.

Pfarrer Albert Keller und Gemeindereferentin Eva Maria Henn beim Gottesdienst in St.Petrus in Ketten" in Hellenhahn-Schellenberg. Ein wahrer ‚Hingucker' war der aufwendig gestaltete Symbol-Regenbogen(rechts). Fotos: Willi Simon

Hellenhahn-Schellenberg. Monatelang hatten ein Katechet und drei Katechetinnen, gemeinsam mit Gemeinderefentin Eva-Maria Henn, die Kommunionkinder auf diesen Tag vorbereitet. Um es vorweg zu nehmen. Es war ein eindrucksvoller Gottesdienst, den Pfarrer Albert Keller zelebrierte und der auch bisweilen zu Tränen rührte. Die Erstkommunionfeier stand unter dem Motto des „Regenbogens“, als Sinnbild des Freundschaftsbandes zwischen Gott und den Menschen. Kommunionkinder ließen mit den Deutungen der einzelnen Farben nach und nach einen (vielbeachteten) Regenbogen entstehen, in den auch die Fotos des Erstkommunikanten/innen eingearbeitet waren.

Gemeindereferentin Eva-Maria Henn deutete in ihrer Ansprache die Symbolik des Regenbogens, der Gemeinschaft zwischen Gott und den Menschen. Dieser solle gleichsam eine schützende Brücke bauen, unter der wir alle leben könnten. Der Regenbogen wolle den Kommunionkindern versichern, dass Gott ihr Freund sein will, aber auch erinnern, dass man sich wie Freunde und Freundinnen Gottes verhalten solle. Die Tischgemeinschaft, zu der Jesus im Heiligen Mahl einlade, solle oft und gerne angenommen werden.

Die Kommunionkinder waren eingebunden in den Gottesdienst. Ob bei der Begrüßung, dem Bußritus, den Fürbitten oder der Gabenbereitung. Mit einer besonderen Darbietung warteten die Kinder zum „Regenbogen-Lied“ auf, indem sie auf den Altarstufen mit Luftballons in den Regenbogenfarben auch einen optischen Bezugspunkt setzten.

Die Musikkappe Neuhochstein/Schönberg geleiteten die Erstkommunionkinder zur Kirche. Den Gottesdienst umrahmten musikalisch die Gruppe „Sing and Pray“ sowie Organist Josef Müller.

Eva-Maria Henn dankte allen, die an der Vorbereitung und Durchführung der Erstkommunion beteiligt waren. Am Nachmittag fanden sich dann alle Erstkommunikanten/innen in „St.Mariä Himmelfahrt“ in Neustadt zu einer Dankandacht ein, die Pfarrer Albert Keller und Gemeindereferentin Eva-Maria Henn gestalteten. Den Abschluss bildete der sakramentale Segen.

Zum großen Dankamt der gesamten Pfarrei „St.Franziskus im Hohen Westerwald“ trafen sich die Kommunionkinder im Gotteshaus in Hellenhahn-Schellenberg. Mit dabei waren auch die Katecheten/innen aus den einzelnen Pfarrorten. Das gesamte Pastoralteam, bis auf den erkrankten Pfarrer Pablo Pelàez, nahm am Gottesdienst teil und wirkte mit. Hauptzelebrant war Dekan Achim Sahl. Der Gottesdienst stand unter dem Motto des Tagesevangeliums, von Jesus, dem guten Hirten, das Kaplan Jan-Robert Ginter vortrug.



Gemeindereferentin Eva-Maria Henn hielt in der Begrüßung eine Rückschau auf den Kommunionkurs und den großen Tag der Erstkommunion, wo man festlich und fröhlich Gottesdienst feierte. Dafür wolle man heute Dank sagen.

Im Bußritus mit Gemeindereferent Bernhard Hamacher erinnerten Kommunionkinder an den guten Hirten, der für uns sorge, den richtigen Weg zeige und Liebe und Geborgenheit schenke.

Anhand eines Gemäldes von Pfarrer und Maler Siegfried Köder (alle Gottesdienstbesucher erhielten einen Abdruck) deutete Eva-Maria Henn in ihrer Ansprache das Evangelium. Die Freude vom wiedergefundenen verlorenen Schaf werde in diesem Gemälde eindrucksvoll dargestellt. Es versinnbilde Jesus, den guten Hirten, der für alle da sein will. Wo das Verlorene gesucht wird, sei Gott. Dazu brauche man Vertrauen und Glauben. Aber auch ein Füreinander da sein, Jeder für Jeden, auch im täglichen Leben. Das sei richtige Communio, Gemeinschaft, sagte die Gemeindereferentin. Sie schloss mit dem Wunsch, dass die Kommunionkinder, aber auch alle Anderen, diese Einladung von Jesus, dem guten Hirten, gerne und oft annehmen mögen.

Gemeindereferentin Tanja Kaminski wies mit Kommunionkindern in den Fürbitten auf Jesu, den guten Hirten als Vorbild ein. Er schaue auf uns, wenn wir fröhlich und glücklich seien, aber auch bei Sorgen und Problemen. In die Fürbitten schlossen die Kinder ihre Eltern und Geschwister ein, alle die dazu gehören, und auch Menschen, die Not leiden. Beim ‚Vater unser‘ reichten sich alle Gottesdienstbesucher die Hände, um auch so Gemeinschaft zu dokumentieren.

72 Kinder aus der Pfarrei „St.Petrus im Hohen Westerwald“ durften in diesem Jahr erstmals den Leib des Herrn und damit das Sakrament der Eucharistie empfangen. Willi Simon


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Erstkommunionfeier „St.Petrus in Ketten“ in Hellenhahn-Schellenberg

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Geklärte Verkehrsunfallflucht: Festnahme des per Haftbefehl gesuchten Verursachers

Eitelborn. Am Donnerstag, dem 2. Dezember, gegen 21.44 Uhr, ereignete sich im Heideweg in Eitelborn ein Verkehrsunfall, in ...

Vollsperrung der L 305 bei Selters nach Verkehrsunfall

Selters. Am Dienstag, 7. Dezember, gegen 3.30 Uhr, ereignete sich auf der L 305 bei Selters ein Verkehrsunfall, in dessen ...

Baum fällt in Freileitung: Stromausfall in Unnau, Neunkhausen, Norken und Nistertal

Unnau. Am Dienstag, dem 7. Dezember, kam es um 5.40 Uhr zu einem Stromausfall in Unnau, Neunkhausen, Norken und Nistertal. ...

Kolpingsfamilie ehrte langjährige Mitglieder

Hellenhahn-Schellenberg. In der Begrüßung ging Gemeindereferentin i.R. Eva-Maria Henn auf das Wirken von Adolf Kolping ein. ...

"Verliebt in den Westerwald": Neues Angebot für Freizeit und Tourismus

Wissen. Über die Website www.verliebt-in-den-westerwald.de stehen bereits jetzt über 140 Freizeittipps der Region Westerwald ...

Gemeinderat verteilt Christstollen in Caan

Caan. Auch in diesem Jahr fällt der sonst so beliebte Seniorennachmittag in Caan der Corona-Pandemie zu Opfer. Der Gemeinderat ...

Weitere Artikel


Sperrung der B 49 für LKW über 3,5 Tonnen und 2,50 Meter Höhe

Montabaur. Die entsprechende Umleitung für den LKW-Verkehr ist ausgeschildert und eingerichtet.

Da bei günstiger Witterung ...

Kult(o)ur der Gleichstellungsstelle führte nach Worpswede

Montabaur. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer besuchten während ihres Aufenthaltes verschiedene Museen in der Heimat der ...

Bauchtanz-Jubiläum in Westerburg

Westerburg. Und wie im Jahr 1992 war es die Vorsitzende und eine der Initiatorinnen der Bauchtanzgruppe „Fata Morgana“, Monika ...

Zweite Gewerbeschau in Ransbach-Baumbach lief gut

Ransbach-Baumbach. Rund zwei Drittel der Aussteller vom Wochenende waren auch schon bei der ersten Messe dabei. „Dies zeigt, ...

Marienhausen gegen Ransbach - ein Spiel mit vielen Karten

Ransbach-Baumbach/Marienhausen. Am Ende hatte der Gastgeber aus Ransbach neun Mann und die SG Marienhausen/Wienau noch zehn ...

Siebzehn Künstler stellen im Dierdorfer Uhrturm aus

Dierdorf. Galerist Ulrich Christian errechnete, dass in den letzten Jahren bei den Gruppenausstellungen „Uhrtürmer und Gäste“ ...

Werbung