Werbung

Nachricht vom 03.05.2017    

Der regionale Arbeitsmarkt bleibt in Frühlingslaune

Der regionale Arbeitsmarkt bleibt in Frühlingslaune: Ende April waren im Bezirk der Agentur für Arbeit Montabaur – er umfasst den Westerwald- und den Rhein-Lahn-Kreis – 6.226 Menschen ohne Job gemeldet. Das ist ein Rückgang um 295 Personen gegenüber dem Vormonat und 522 Personen gegenüber dem Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote liegt aktuell bei 3,5 Prozent und ist damit 0,2 Punkte geringer als im März. Noch etwas besser fällt mit einem Minus von 0,3 Punkten der Vergleich zum April 2016 aus.

Montabaur. „Die positive Entwicklung der zurückliegenden Wochen erklärt sich durch den saisonalen Aufschwung, den wir nach jedem Winter erwarten dürfen“, sagt Elmar Wagner, Chef der Arbeitsagentur Montabaur. „Unser Bezirk ist generell gut aufgestellt. Seit der grundlegenden Arbeitsmarktreform im Jahr 2005 gab es keine bessere April-Quote als die jetzige. Mit 3,5 Prozent haben wir zudem den niedrigsten Wert in Rheinland-Pfalz.“

In dieses erfreuliche Bild passt die Beschäftigungsstatistik, die jetzt für das dritte Quartal 2016 vorliegt und einen neuen Höchststand ausweist. Am Stichtag 30. September verdienten in der Region Montabaur fast 99.000 Männer und Frauen ihr Geld mit sozialversicherungspflichtigen Jobs; das ist ein Plus von nahezu 2.000 Personen gegenüber dem gleichen Quartal des Vorjahres. Zuwächse gab es vor allem im Dienstleistungssektor.

Die Betriebe brauchen weiterhin und zunehmend Fachkräfte. Dem gemeinsamen Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit und der beiden Jobcenter Westerwald und Rhein-Lahn wurden im vergangenen Monat 942 Stellen gemeldet; im Vergleich zum April 2016 ist das ein Plus von 260 Angeboten beziehungsweise fast 40 Prozent. Im gleichen Maß ist der Bestand gewachsen, nämlich um 929 auf jetzt 3.421 Stellen, die fast alle sozialversicherungspflichtig sind und umgehend besetzt werden sollen. Auf diesem Feld sieht Elmar Wagner die Agentur für Arbeit besonders gefordert: „Die Unternehmen suchen oft lange und mitunter vergebens nach geeignetem Personal. Auf der anderen Seite scheitern viele Arbeitslose mit ihrer Bewerbung, weil sie die Anforderungen nicht erfüllen. Um ihre Chancen zu erhöhen und den Betrieben Potenziale zu erschließen, setzen wir auf individuelle und maßgeschneiderte Qualifizierung.“

Auch die Betriebe treffen Vorsorge, vor allem, indem sie sich eigenen Nachwuchs heranziehen. Elmar Wagner beobachtet, dass im Wettbewerb um die besten Köpfe nicht nur die großen Firmen versuchen, ihre Ausbildungsplätze möglichst zeitig zu besetzen. Längst verfolgen auch die kleinen und mittleren Betriebe diese Strategie. Das Ausbildungsjahr beginnt jeweils am 1. Oktober und endet am 30. September, hat also gerade „Halbzeit“. Seit dem 1.10.2016 hat die Arbeitsagentur 2.136 junge Leute verzeichnet, die eine Lehrstelle suchen; das sind trotz sinkender Schulabgängerzahlen 103 oder 5,1 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum 2015/16. Noch stärker ist das Angebot betrieblicher Ausbildungsstellen gestiegen – um 132 (plus 8,5 Prozent) auf 1.684. „Derzeit gelten 1.130 Bewerber und Bewerberinnen als noch unversorgt“, sagt Elmar Wagner. „Diese hohe Zahl ist nicht beunruhigend, denn in den nächsten Wochen fallen viele Entscheidungen, wohin die Reise geht – in die gewünschte Ausbildung oder doch lieber in eine weiterführende Schule oder ein Studium. Wer eine klassische Lehre machen möchte, hat gute Chancen: Es gibt noch 964 unbesetzte Stellen.



Wer an Qualifizierung und Förderung teilnimmt, wird währenddessen laut
Gesetz nicht als Arbeitsloser gezählt. Um hier Transparenz zu schaffen, publiziert die Bundesagentur für Arbeit jeden Monat die so genannte Unterbeschäftigungsquote. Sie bezieht zu den Erwerbslosen u.a. all jene ein, die zur Erhöhung ihrer Integrationschancen arbeitsmarktpolitisch gefördert werden. Auf dieser Basis kommt der Agenturbezirk Montabaur auf eine Quote von 5,1 Prozent und damit auf denselben Wert wie vor einem Jahr. Vor einem Monat waren es 5,4 Prozent. „Wenn die Unterbeschäftigung sinkt, ist dies ein gutes Zeichen“, sagt der Agenturchef. „Es zeigt, dass de facto mehr Menschen Arbeit haben.“

In den beiden Landkreisen, die die Agentur betreut, stellt sich die Entwicklung so dar: Für den Westerwald werden 3.855 Menschen ohne Job gezählt. Das sind 82 weniger als im März und 343 weniger als vor einem Jahr. Die Quote veränderte sich im Monatsverlauf nicht und bleibt bei 3,5 Prozent. Im April 2016 lag sie 0,3 Punkte höher.

Im Rhein-Lahn-Kreis sind 2.371 Arbeitslose gemeldet – 213 weniger als im März und 179 weniger als vor einem Jahr. Aktuell beträgt die Quote 3,6 Prozent, was einem Rückgang von 0,4 Punkten gegenüber dem Vormonat und 0,3 Punkten gegenüber dem Vorjahresmonat entspricht.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Der regionale Arbeitsmarkt bleibt in Frühlingslaune

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Fahren ohne Fahrerlaubnis und unter Drogeneinfluss

Wirges. Am gestrigen Samstag, dem 22. Januar, gegen 12 Uhr, führte eine Streifenwagenbesatzung der Polizeiinspektion Montabaur ...

Unfall mit Fahrerflucht auf A 3 bei Heiligenroth

Heiligenroth. Bereits am Freitag, dem 21. Januar, ereignete sich gegen 17.45 Uhr auf der Autobahn 3 (A 3) in Fahrtrichtung ...

Polizei Hachenburg hatte erfolgreichen Samstag

Hachenburg/Nistertal. Wie erst am Samstag, dem 22. Januar, bei der Polizei Hachenburg angezeigt wurde, driftete bereits am ...

Gesundheitsamt Montabaur: Omikron-Welle erreicht Westerwaldkreis mit voller Wucht

Westerwaldkreis. Die aktuelle Entwicklung hat sich bereits in der letzten Woche abgezeichnet: Die Omikron-Welle hat auch ...

Feuerwehr in Niederelbert ehrte verdiente Kameraden

Niederelbert. Nach der Begrüßung durch Uli Roth, dem Vorsitzenden des Fördervereins der Feuerwehr, wurden zuerst verstorbene ...

Volker Siefert ist neuer Präses des Evangelischen Dekanats Westerwald

Westerwaldkreis. Die digital tagende Dekanatssynode, also das regionale Kirchenparlament, hat den 52-jährigen Volker Siefert ...

Weitere Artikel


Westerburger Delegation der BBS in China angekommen

Westerburg. „Unsere Reise begann am 1. Mai in Westerburg. Um halb acht trafen wir uns vor der Schule und fuhren nach der ...

Dachstuhlbrand in Halbs

Halbs. Im Dachstuhl eines Einfamilienhauses brach am Mittwochmorgen ein Brand aus. Die Feuerwehrleute hatten den Brand relativ ...

Zwei Unfälle mit jungen Fahrern und vier Verletzten

Langenhahn. Am Mittwochmorgen ereignete sich auf der L281, zwischen den Abfahrten Rothenhain und Langenhahn, ein Unfall, ...

Verkehrsunfall mit Personenschaden in Hachenburg

Hachenburg. Eine 63-jährige PKW-Fahrerin befuhr den Adolf-Münch-Weg aus Richtung Kleeberger Weg kommend in Richtung der Saynstraße. ...

Riskante Überholmanöver und Kennzeichendiebstahl

Kirburg. Am Dienstag, 2. Mai, gegen 13.40 Uhr befuhr ein bisher unbekannter Fahrzeugführer mit seinem grauen PKW Audi A 6 ...

Stromleitungen werden in Bad Marienberg erneuert

Bad Marienberg. Die Baumaßnahme startet in der Gartenstraße auf Höhe der Hausnummer 33 und verläuft von dort aus die Straße ...

Werbung