Werbung

Nachricht vom 31.03.2017    

Ignatius-Lötschert-Haus Horbach wechselt Eigentümer

Am 1. April wird das in der Region sehr bekannte und beliebte Ignatius-Lötschert-Haus in Horbach, das sich in der Trägerschaft der Barmherzigen Brüder aus Montabaur befindet, von der Katharina Kasper ViaSalus GmbH mit Sitz in Dernbach übernommen. Dies wurde im Rahmen eines Pressegespräches am Freitag, 31. März, offiziell bekannt gegeben.

Von links: Bruder Erich Spratte, Bruder Michael Schmunk (von den barmherzigen Brüdern in Montabaur), Elisabeth Disteldorf (Geschäftsführerin der Katharina Kasper ViaSalus GmbH), Alfons Donat (Geschäftsführer der Katharina Kasper Holding GmbH) und Franz Schmitz (Einrichtungsleitung) Foto: Katharina Kasper ViaSalus GmbH

Horbach. „Wir haben mit der Katharina Kasper ViaSalus GmbH einen neuen Eigentümer gefunden. Diese gehört zur Dernbacher Gruppe Katharina Kasper und ist seit vielen Jahren in der Altenhilfe als kompetenter Träger mit christlichen Werten und professionellem Engagement etabliert“, erläutert Bruder Michael „Die Dernbacher Gruppe Katharina Kasper ist uns hinsichtlich ihrer hohen Wertschätzung dem Menschen gegenüber gut bekannt und hat sich einen wirklich guten Namen als qualifizierter Partner in der Betreuung von Senioren gemacht.“

Die Zukunft des Ignatius-Lötschert-Hauses

Elisabeth Disteldorf betonte als neue Geschäftsführerin des Ignatius-Lötschert-Hauses: „Mit unseren 17 stationären und ambulanten Senioreneinrichtungen sind wir bereits ein sehr erfahrener Partner in der Altenhilfe. Bei der Übernahme des Ignatius-Lötschert-Hauses ist es uns ein Anliegen, das Haus mit seinem Leistungsangebot, dem professionellen Engagement seines Mitarbeiterteams sowie seiner christlichen Prägung gut in die Zukunft zu führen.“

Die Zielsetzungen der neuen Geschäftsführung sind bereits definiert. Das bekannte Leistungsspektrum des Ignatius-Lötschert-Hauses mit vollstationärer Pflege, Kurzzeitpflege, Betreuung von Menschen mit Demenz sowie Palliative Care soll um eine Tagespflege erweitert werden. Hier werden neben Freude und Geselligkeit ebenso Aktivierung und therapeutische Unterstützung sowie die Förderung der individuellen Fähigkeiten im Zentrum der Bemühungen stehen. Ältere Menschen werden somit bei Ihrem Wunsch unterstützt, länger in ihrem zuhause zu bleiben.



Darüber hinaus soll die moderne Altenhilfe im Sinne eines Quartiersmanagements weiterentwickelt werden unter Einbeziehung des Fördervereins. „Das Ignatius-Lötschert-Haus eignet sich hierfür ganz besonders, da der Förderverein überaus aktiv ist und bereits über ein gutes Netzwerk in der Region verfügt“, erklärt Franz Schmitz, der das Horbacher Haus als neuer Einrichtungsleiter übernimmt.

Gemeinsamkeiten
„Der Mensch im Mittelpunkt“ ein Satz der verbindet. Beide Gesellschaften haben sich aus langer Tradition diesem Satz verpflichtet. Ignatius Lötschert und Katharina Kasper, beide gebürtige Westerwälder aus einfachen Verhältnissen, erfüllten ihren Dienst im Namen Christi am Menschen. Beide sind Gründer und Vorbild einer Ordensgemeinschaft, die in ihrer Zielsetzung, hilfebedürftigen Menschen beizustehen, übereinstimmen. Nicht zuletzt wegen der traditionellen Verbundenheit waren sich die Vertragspartner schnell einig.

Dernbacher Gruppe Katharina Kasper
Geschäftsführer Alfons Donat stellte die Dernbacher Gruppe Katharina Kasper vor. Zu ihrem Leistungsspektrum zählt die Versorgung kranker, pflegebedürftiger, sterbender und zu betreuender Menschen. Dazu ist sie mit rund 6.000 Menschen in den Bundesländern Hessen, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen an diversen Standorten vertreten. Daneben ist die Dernbacher Gruppe Katharina Kasper in den Bereichen der Erziehung, Aus-, Fort und Weiterbildung aktiv. Ziel ist es, Menschen professionelle und hochwertige Unterstützung in Lebenssituationen zu geben, in denen sie Hilfe brauchen.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Ignatius-Lötschert-Haus Horbach wechselt Eigentümer

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


„Spocki“ aus dem Tierheim: Vom Albtraum zum Traumhund

Die Geschichte von „Spocki“, die französische Dogge aus dem Tierheim in Ransbach-Baumbach, ist es wert, stellvertretend für alle Tiere aus Tierheimen erzählt zu werden. Da saß das armselige Hündchen „Spocki“ im Tierheim, weil es von seiner Familie abgegeben wurde.


A 48 – Zweiwöchige Verkehrseinschränkung in der AS Koblenz-Nord

Die Niederlassung West der Autobahn GmbH lässt ab dem 21. Juni 2021 Teilbereiche der AS-Koblenz-Nord erneuern. Die Arbeiten sollen circa zwei Wochen dauern. Im Rahmen der Bauarbeiten wird die Verbindungsrampe von Mülheim-Kärlich kommend in Richtung A 48 / Trier saniert.


Wann wird die Brücke zwischen Hachenburg und Nister endlich fertig?

Seit Oktober 2019 wird an der neuen Brücke zwischen Hachenburg und Nister schon gearbeitet. Die Brücke führt die L288 im Gefälle über die B 414. Seither wird der gesamte Fließverkehr auf der B414 an dieser Stelle abgeleitet, wer nach Hachenburg will, muss über die B414 einen weiten Bogen fahren.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert auf 7,9 gesunken

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Samstag, den 19. Juni 7.419 (+3) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 80 aktiv Infizierte.


CDU-Impulse: Bei Corona-Impfungen auf einem guten Weg

Die Abläufe beim Landesimpfzentrum Westerwald in Hachenburg sowie den Haus- und Betriebsärzten haben sich zwischenzeitlich bewährt und laufen gut, lediglich der Umfang der zur Verfügung stehenden Impfdosen ist teilweise schwer kalkulierbar.




Aktuelle Artikel aus der Region


Geführte Wanderung auf den Spuren der Römer in Hillscheid

Hillscheid. Manfred Knobloch arbeitet seit vielen Jahren „in Diensten der Römer“ am Limesturm 1/68, der 1994 nach der neuesten ...

Hand auf`s Herz kann Leben retten – im Ernstfall zählt jede Sekunde

Limburg. Experten schätzen ihre Zahl auf 70.000 pro Jahr in Deutschland. Plötzlicher Herztod heißt die Diagnose oder „plötzlicher ...

Gedenkgottesdienst für Pfarrer Hilmar Lenz

Hachenburg. Hierbei soll der Gemeinde die Gelegenheit gegeben werden, den Abschied nehmen zu können, der letztes Jahr wegen ...

Der Erzquellweg in Mudersbach: Erlebnisweg mit Bergbau, Bier und Baumriesen

Mudersbach. Eine Rundwanderung mit Kulturgeschichte, so könnte man den Erzquellweg beschreiben. Seit 1885 wird das wertvolle ...

Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert auf 7,9 gesunken

Montabaur. Der relevante Inzidenzwert RKI des Kreises liegt bei
Samstag, 19. Juni 7,9
Freitag, 18. Juni 9,4
Donnerstag, ...

Outdoor Übernachtung in der Hängematte

Hachenburg. Die Tourist-Information Hachenburger Westerwald entwickelt gemeinsam mit „Wildnistage“ ein neues Übernachtungsangebot.

Das ...

Weitere Artikel


Prüfungen an der Katharina Kasper Akademie erfolgreich bestanden

Dernbach. Das besondere an den besuchten Weiterbildungen ist, dass die Teilnehmer auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Unterrichte ...

Nächstes Treffen der WEKISS- Senioren „Spätlese"

Hachenburg. Ansonsten findet das Treffen wie gewohnt im Seniorentreff (Ecke Färberstraße/Judengasse) in Hachenburg statt. ...

Kann eine gedämmte Außenwand noch atmen?

Montabaur. Dies wurde schon 1928 von dem Physiker Raisch widerlegt. Eine massive verputzte Wand ist luftdicht und kann nicht ...

Frontalzusammenstoß – zwei Tote

Montabaur. Beide PKW-Fahrer, 69 und 77 Jahre alt, wurden in ihren Fahrzeugen eingeklemmt und mussten durch Feuerwehrkräfte ...

Klimaschutz im Westerwald: Wir müssen nur wollen!

Altenkirchen. Das Forum wurde in Kooperation mit der Gemeinschaftsinitiative „Wir Westerwälder!“ der Landkreise Altenkirchen, ...

Unfall unter Alkoholeinwirkung auf der L 288 – ein Verletzter

Alpenrod. Ein 45-jähriger Mofafahrer befuhr die Landesstraße 288 aus Richtung Alpenrod kommend in Richtung Lochum. Aufgrund ...

Werbung