Werbung

Nachricht vom 21.03.2017    

Folgen der Ortsumgehung für Rothenbach erkundet

Die SPD kümmert sich - Getreu diesem Motto besuchte die SPD-Fraktion des Verbandsgemeinderates Westerburg die Gemeinde Rothenbach. Gut drei Monate ist es her, dass die 5,7 Kilometer lange Ortsumgehung Niederahr, Oberahr sowie Ettinghausen feierlich eröffnet wurde. Eine erfreuliche Entlastung für diese Ortschaften.

SPD-Fraktion bei der Ortsbesichtigung. Foto: privat

Rothenbach. Nun ist Rothenbach die erste beziehungsweise letzte Ortsdurchfahrt von oder nach Koblenz. Die Bundesstraße 255 erscheint innerhalb des Ortes relativ gut ausgebaut. Dies begründet sich noch auf Zeiten, als in Westerburg ein Panzerbataillon stationiert war und die B 255 innerhalb Rothenbachs als "Panzerdurchfahrtsstraße" bezeichnet wurde. Dennoch gibt es auch dort Gefahrenstellen, welche in der Vergangenheit bereits zu schweren Verkehrsunfällen führten.

Der Segen der Entlastung von bis zu 11.500 Fahrzeugen am Tag für die umgangenen Ortsgemeinden trifft Rothenbach nun verstärkt. "Natürlich profitieren auch wir von der Umgehung", so Walter Riedl aus Rothenbach, "sind wir doch nun von hier aus innerhalb von zehn Minuten in Montabaur, an der Auffahrt der A 3 oder dem ICE-Bahnhof."
"Gefühlt hat sich das Verkehrsaufkommen, insbesondere der Schwerlastverkehr, seit der Eröffnung des Teilstücks bei Niederahr erhöht", ergänzt Ortsbürgermeister Holger Bäcker.

Grund genug für die SPD-Fraktion im Westerburger Verbandsgemeinderat, sich von den Sorgen und Nöten der Rothenbacher selbst ein Bild zu machen. Und tatsächlich ist es zum Besuchszeitpunkt so gut wie unmöglich, sich in Straßennähe zu unterhalten oder die B 255 gar zu überqueren. Die Frage "Was kann man tun?" beschäftigt neben den Vertretern der Ortsgemeinde auch die Sozialdemokraten. Eine Überquerungshilfe wie in Kirburg oder Höhn würde sowohl den Schul- und Kindergartenkindern wie auch älteren Menschen das Überqueren der Straße erleichtern. Verkehrsberuhigungsmaßnahmen oder eine stationäre Radaranlage könnten den Durchgangsverkehr zur Einhaltung der Geschwindigkeitsbegrenzungen bewegen und insbesondere die Lastkraftwagen abbremsen. "Alles Ideen, über die es nachzudenken gilt, um den Rothenbachern das Leben an der Bundesstraße vielleicht ein wenig erträglicher zu machen", so der Fraktionsvorsitzende Harald Ulrich. "Wir können nichts versprechen, da die Zuständigkeiten für die Bundesstraße anderweitig geregelt sind. Aber wir werden bei den zuständigen Stellen nachfragen. Vielleicht lässt sich ja doch etwas bewegen."
(PM Harald Ulrich)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Folgen der Ortsumgehung für Rothenbach erkundet

1 Kommentar

Toll, dass sich die Kommunalpolitiker durch einen Ortstermin der Rothenbacher Verkehrssicherheitsproblematik annehmen. Um etwas zu bewegen geht es nun darum, die entsprechenden zuständigen Gremien von einer baldigen notwendigen Realisierung der vorgeschlagen Maßnahmen zu überzeugen und " am Ball zu bleiben". Auch wenn in den nächsten Tagen die B 8 in Freilingen wieder für den Verkehr freigegeben wird, ist wahrscheinlich mit keiner bemerkbaren Reduzierung des Schwerverkehrs in Rothenbach zurechnen. Die Kfz -Kennzeichen der LKw geben Aufschluss darüber, dass der Schwerverkehr wegen ständiger Staus die A 3 im Bereich Hilden, Leverkusen und Köln meiden und die
A 45 über die B 54 und B 255 bis Montabaur als Alternative in Richtung Frankfurt, sowie über die A 48 in Richtung A 61 nutzen. Als ergänzende Maßnahmen zu den bereits vorgeschlagen Verkehrsberuhigungsmaßnahmen in Rothenbach ist auch noch angebracht darüber nachzudenken, Fahrbahnteiler am Ortseingang- /ausgang aufzustellen und eine generelle 30 Km - Geschwindigkeitsbegrenzung mit starren oder mobilen Überwachungsanlagen einzurichten. Der Sog durch den Schwerverkehr auf den schmalen Gehwegen in Dillenburger und Koblenzer Str, erzeugt bei Fußgängern eine erhebliche Unsicherheit
#1 von Heinz-Dieter Dreier, am 22.03.2017 um 17:23 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Faszination Westerwald: Der Eisvogel an der Nister

Wer hat schon einmal einen Eisvogel gesehen? Viele kennen ihn wahrscheinlich nur aus der Bierwerbung. Wenn man aber das Glück hat, ihn in freier Natur zu beobachten und ihn auch noch zu fotografieren, ist das ein ganz besonderes Erlebnis. Auch an der Nister ist er zu finden.


Trunkenheitsfahrt mit "Beinahe-Unfall" auf der A 3- Zeugenaufruf

Am heutigen Sonntag, 5. Juli, gegen 13:30 Uhr, wurde der Autobahnpolizei in Montabaur ein unsicher fahrender weißer Mercedes-Transporter auf der A 3, Fahrtrichtung Köln, Höhe Mogendorf, gemeldet. Der Transporter würde "Schlangenlinien" fahren und habe möglicherweise ein neben ihm fahrendes Wohnmobil touchiert.


Reiner Meutsch zeigt sich im Fernsehen zu Tränen gerührt

„Ein kleiner Junge ist im Westerwald auf die Welt gekommen und träumt vom Fliegen…eines Tages erfüllt er sich einen Traum“: So kündigte Moderator Stefan Mross seinen Gast Reiner Meutsch in der Sendung „Immer wieder sonntags“ am 5. Juli in der ARD an. Und dort erzählte Meutsch „die Geschichte seines Lebens“ als jemand, der etwas Besonderes erlebt hat.


Neu qualifizierte Fachärztin mit Zulassung bleibt in Selters

In der jüngsten Vergangenheit ist der Öffentlichkeit und der Politik bewusst geworden, wie kritisch die ärztliche Versorgung in den ländlichen Regionen ist. Deswegen haben verschiedene Akteure im Gesundheitswesen mit Unterstützung der VG-Verwaltung und des Krankenhauses Selters vor Monaten einen Verein gegründet, der mit verschiedenen Aktivitäten zur Aufrechterhaltung der medizinischen Versorgung in der VG Selters beitragen möchte.


Instandsetzung des Brückenbauwerks bei Hirtscheid

Der LBM Diez weist darauf hin, dass die L 281 zwischen Hachenburg und Büdingen wegen Brückeninstandsetzungsarbeiten ab dem 13. Juli, bis voraussichtlich zum 14. August voll gesperrt wird.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Neues Logo der Stadt Selters: Bodenständig und weltoffen

Selters. Neben der Stadt Selters als solche haben auch die Stadtbücherei, die Kindertagesstätte Sonnnenschein, das Forum ...

Verbandsgemeindehaus Montabaur: Bauen und Planen

Montabaur. Aktuell ist das Projekt im Zeit- und Kostenplan. Allerdings wurden erstmals Ausgabenpositionen von rund 550.000 ...

Vier Bauvorhaben für Feuerwehrhäuser auf den Weg gebracht

Montabaur. Außerdem stand die Anschaffung von weiteren Fahrzeugen auf der Tagesordnung.

Nomborn
Die Feuerwehr von Nomborn ...

Neuer Werkleiter Andreas Klute im Rathaus Montabaur begrüßt

Montabaur. Am 1. Juli hießen Bürgermeister Ulrich Richter-Hopprich und der Erste Beigeordnete Andree Stein den Neuen im Rathaus ...

Jenny Groß für Landtagswahl nominiert - Direktmandat ist das klare Ziel

Wallmerod. Zuvor begrüße der CDU Kreisvorsitzende Dr. Andreas Nick MdB die knapp 60 Anwesenden der Mitgliederversammlung ...

Stadtratssitzung Hachenburg in der Stadthalle

Hachenburg. Wahltermin Ortsvorsteher/in
Da Annerose Nink alle Ehrenämter niedergelegt hatte, wurde auch das Ehrenamt als ...

Weitere Artikel


Neuer Trainer für Eisbachtaler Sportfreunde

Nentershausen. Und Hannapel wird versuchen, den Klassenerhalt in der Regionalliga Südwest zu erreichen. Derzeit rangiert ...

Feuerwehr Höhn spendete Blut

Höhn. "Wir möchten mit gutem Beispiel vorangehen und andere Mitbürger zum Blutspenden animieren", so der Wortlaut einiger ...

Versammlung der Bürgerinitiative "Hachenburgsollbuntbleiben"

Hachenburg. Die aufgrund der breiten Resonanz zur Unterschriftensammlung gegen den türkisch-islamischen Verband Ditib in ...

Vortrag über Behandlung von Bauchwandbrüchen

Dierdorf/Selters. Dr. Barthel Kratsch, Chefarzt der Allgemein- und Visceralchirurgie am Evangelischen Krankenhaus in Dierdorf, ...

Maßgeschneidert eingerüstet

Region. 15 Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet treffen sich bei der Handwerkskammer (HwK) Koblenz zum Meisterkurs für ...

Drei Personen bei Auffahrunfall verletzt

Norken. Ein vorausfahrender 47-jähriger PKW-Fahrer und ein nachfolgender ebenfalls 47-jähriger PKW-Fahrer befuhren in dieser ...

Werbung