Werbung

Nachricht vom 21.03.2017    

Folgen der Ortsumgehung für Rothenbach erkundet

Die SPD kümmert sich - Getreu diesem Motto besuchte die SPD-Fraktion des Verbandsgemeinderates Westerburg die Gemeinde Rothenbach. Gut drei Monate ist es her, dass die 5,7 Kilometer lange Ortsumgehung Niederahr, Oberahr sowie Ettinghausen feierlich eröffnet wurde. Eine erfreuliche Entlastung für diese Ortschaften.

SPD-Fraktion bei der Ortsbesichtigung. Foto: privat

Rothenbach. Nun ist Rothenbach die erste beziehungsweise letzte Ortsdurchfahrt von oder nach Koblenz. Die Bundesstraße 255 erscheint innerhalb des Ortes relativ gut ausgebaut. Dies begründet sich noch auf Zeiten, als in Westerburg ein Panzerbataillon stationiert war und die B 255 innerhalb Rothenbachs als "Panzerdurchfahrtsstraße" bezeichnet wurde. Dennoch gibt es auch dort Gefahrenstellen, welche in der Vergangenheit bereits zu schweren Verkehrsunfällen führten.

Der Segen der Entlastung von bis zu 11.500 Fahrzeugen am Tag für die umgangenen Ortsgemeinden trifft Rothenbach nun verstärkt. "Natürlich profitieren auch wir von der Umgehung", so Walter Riedl aus Rothenbach, "sind wir doch nun von hier aus innerhalb von zehn Minuten in Montabaur, an der Auffahrt der A 3 oder dem ICE-Bahnhof."
"Gefühlt hat sich das Verkehrsaufkommen, insbesondere der Schwerlastverkehr, seit der Eröffnung des Teilstücks bei Niederahr erhöht", ergänzt Ortsbürgermeister Holger Bäcker.

Grund genug für die SPD-Fraktion im Westerburger Verbandsgemeinderat, sich von den Sorgen und Nöten der Rothenbacher selbst ein Bild zu machen. Und tatsächlich ist es zum Besuchszeitpunkt so gut wie unmöglich, sich in Straßennähe zu unterhalten oder die B 255 gar zu überqueren. Die Frage "Was kann man tun?" beschäftigt neben den Vertretern der Ortsgemeinde auch die Sozialdemokraten. Eine Überquerungshilfe wie in Kirburg oder Höhn würde sowohl den Schul- und Kindergartenkindern wie auch älteren Menschen das Überqueren der Straße erleichtern. Verkehrsberuhigungsmaßnahmen oder eine stationäre Radaranlage könnten den Durchgangsverkehr zur Einhaltung der Geschwindigkeitsbegrenzungen bewegen und insbesondere die Lastkraftwagen abbremsen. "Alles Ideen, über die es nachzudenken gilt, um den Rothenbachern das Leben an der Bundesstraße vielleicht ein wenig erträglicher zu machen", so der Fraktionsvorsitzende Harald Ulrich. "Wir können nichts versprechen, da die Zuständigkeiten für die Bundesstraße anderweitig geregelt sind. Aber wir werden bei den zuständigen Stellen nachfragen. Vielleicht lässt sich ja doch etwas bewegen."
(PM Harald Ulrich)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Folgen der Ortsumgehung für Rothenbach erkundet

1 Kommentar

Toll, dass sich die Kommunalpolitiker durch einen Ortstermin der Rothenbacher Verkehrssicherheitsproblematik annehmen. Um etwas zu bewegen geht es nun darum, die entsprechenden zuständigen Gremien von einer baldigen notwendigen Realisierung der vorgeschlagen Maßnahmen zu überzeugen und " am Ball zu bleiben". Auch wenn in den nächsten Tagen die B 8 in Freilingen wieder für den Verkehr freigegeben wird, ist wahrscheinlich mit keiner bemerkbaren Reduzierung des Schwerverkehrs in Rothenbach zurechnen. Die Kfz -Kennzeichen der LKw geben Aufschluss darüber, dass der Schwerverkehr wegen ständiger Staus die A 3 im Bereich Hilden, Leverkusen und Köln meiden und die
A 45 über die B 54 und B 255 bis Montabaur als Alternative in Richtung Frankfurt, sowie über die A 48 in Richtung A 61 nutzen. Als ergänzende Maßnahmen zu den bereits vorgeschlagen Verkehrsberuhigungsmaßnahmen in Rothenbach ist auch noch angebracht darüber nachzudenken, Fahrbahnteiler am Ortseingang- /ausgang aufzustellen und eine generelle 30 Km - Geschwindigkeitsbegrenzung mit starren oder mobilen Überwachungsanlagen einzurichten. Der Sog durch den Schwerverkehr auf den schmalen Gehwegen in Dillenburger und Koblenzer Str, erzeugt bei Fußgängern eine erhebliche Unsicherheit
#1 von Heinz-Dieter Dreier, am 22.03.2017 um 17:23 Uhr

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 14.12.2019

„Totmacher“ im Westerwald?

„Totmacher“ im Westerwald?

Der "Wildtierschutz Deutschland" bekämpft Drückjagden, weil Tiere dabei besonders leiden. Den Begriff „Totmacher“ entnehmen die Wildtierschützer der Ausgabe 1/2010 der Jägerzeitschrift „Wild und Hund“. Die Kritik der Tierschützer gilt besonders der am 7. Dezember auf der Montabaurer Höhe ausgeschriebenen Gemeinschaftsjagd, an der 110 Jäger für 150 Euro teilnehmen konnten. Das Forstamt Neuhäusel als Veranstalter wehrt sich gegen die nach seiner Meinung unsachgemäßen Anschuldigungen.


Region, Artikel vom 14.12.2019

Fußgänger in Rennerod angefahren

Fußgänger in Rennerod angefahren

Zu einer Kollision zwischen Auto und Fußgänger kam es am Freitag, 13. Dezember in Rennerod: Gegen 18 Uhr wollte ein 67 Jahre alter Mann aus der Verbandsgemeinde Rennerod in der Ortslage Rennerod die Fahrbahn überqueren und wurde hierbei von einem PKW frontal erfasst.


Drei Fahrzeuge kollidierten mit umgestürztem Baum

In der Nacht von Freitag auf Samstag, ab circa 2:18 Uhr, gingen bei der Polizeiautobahnstation Montabaur mehrere Anrufe über "Äste" auf der Fahrbahn der Autobahn 48 in Fahrt-Richtung Autobahndreieck Dernbach ein. Bei Kilometer 8,000 (Gemarkung 56203 Höhr-Grenzhausen) konnte ein umgestürzter Baum konstatiert werden, welcher auf den Seiten- sowie den rechten von zwei Fahrstreifen der A 48 ragte.


Weiter in Attraktivität der Stadt Hachenburg investieren

In einer mitgliederoffenen Fraktionssitzung haben die Hachenburger Christdemokraten für das Jahr 2020 in der Stadt anstehende Projekte erörtert. Stadtbürgermeister Stefan Leukel stellte die Eckdaten des städtischen Haushaltes vor, der umfangreiche Investitionsmaßnahmen in Höhe von 3,4 Millionen Euro beinhaltet. So ist für das Jahr 2020 der Endausbau der Straßen im neuen Wohngebiet Rothenberg geplant. Allein für diese Maßnahme werden bis zu 1,5 Millionen Euro benötigt.


Händler möchten auch an einem Adventssonntag öffnen dürfen

Vor dem Hintergrund anhaltender Diskussionen über Ladenöffnungszeiten hat die Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz eine Online-Blitzumfrage zum Thema „Verkaufsoffene Sonntage“ unter rund 300 Händlern durchgeführt.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Weiter in Attraktivität der Stadt Hachenburg investieren

Hachenburg. Begrüßt wird die Weiterentwicklung des Sport- und Freizeitzentrums im Bereich „Lohmühle“. Das von der Verbandsgemeinde ...

Haushaltsrede des Landrats Achim Schwickert im Kreistag

Montabaur. Der Kreis nehme rund 30 Millionen Euro an Investitionen vor, getragen von eigenen Finanzmitteln in Höhe von rund ...

Nah dran! Landtagsabgeordnete Jenny Groß (CDU) startet mit neuem Format

Heiligenroth. In der Begrüßung erklärte Jenny Groß, dass sie künftig Veranstaltungen unter dem Motto „Nah dran!“ flankiere, ...

Ergebnis der Rechnungsprüfung 2018 liegt in Caan vor

Caan. Weiterhin stellte der Rechnungsprüfungsausschuss fest, dass der Haushaltsplan eingehalten wurde, die Grundsätze einer ...

Dem Indischen Springkraut & Co geht es an den Kragen!

Montabaur. So stehen ab sofort begrenzt finanzielle Mittel zur Verfügung, um ehrenamtlich Tätige zur Bekämpfung gebietsfremder ...

Stadt, Land, Flucht?! – Lebens- und Wohnräume heute und in Zukunft

Montabaur. Unter dem Titel „Stadt, Land, Flucht?! – Lebens- und Wohnräume heute und in Zukunft“ werden sich die Jugendlichen ...

Weitere Artikel


Neuer Trainer für Eisbachtaler Sportfreunde

Nentershausen. Und Hannapel wird versuchen, den Klassenerhalt in der Regionalliga Südwest zu erreichen. Derzeit rangiert ...

Feuerwehr Höhn spendete Blut

Höhn. "Wir möchten mit gutem Beispiel vorangehen und andere Mitbürger zum Blutspenden animieren", so der Wortlaut einiger ...

Versammlung der Bürgerinitiative "Hachenburgsollbuntbleiben"

Hachenburg. Die aufgrund der breiten Resonanz zur Unterschriftensammlung gegen den türkisch-islamischen Verband Ditib in ...

Vortrag über Behandlung von Bauchwandbrüchen

Dierdorf/Selters. Dr. Barthel Kratsch, Chefarzt der Allgemein- und Visceralchirurgie am Evangelischen Krankenhaus in Dierdorf, ...

Maßgeschneidert eingerüstet

Region. 15 Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet treffen sich bei der Handwerkskammer (HwK) Koblenz zum Meisterkurs für ...

Drei Personen bei Auffahrunfall verletzt

Norken. Ein vorausfahrender 47-jähriger PKW-Fahrer und ein nachfolgender ebenfalls 47-jähriger PKW-Fahrer befuhren in dieser ...

Werbung