Werbung

Nachricht vom 14.03.2017    

Wissenschaftler und Hobbyfotograf begeistern für Libellen

Ein Nachmittag zum Thema Libellen bewegte, trotz frühlingshaftem Sonnenschein, am Sonntagnachmittag mehr als 70 Besucher ins Stadthaus Selters. Zoologe Prof. Dr. Thomas Wagner von der Universität Koblenz – Landau hielt einen kurzweiligen und sehr informativen Vortrag und Hobbyfotograf Winfried Arzbach stellte seine faszinierenden Libellen-Fotos aus.

Von rechts: Prof. Dr. Thomas Wagner und Winfried Arzbach gaben Einblicke in die Welt der Libellen. Foto: Veranstalter

Selters. Der Wissenschaftler, der eigentlich, wie er sagt, in seinem Forschungsinteresse mehr ein „Käfermensch“ ist, erklärte eindrücklich die Besonderheiten der Libellen, denn davon gibt es einige: Libellenarten gibt es relativ wenige, verglichen mit anderen Insekten. In Europa kommen nur 80 Arten vor. Sie haben sehr gute Augen, die wenig ausgebildeten Fühler dienen dem Riechen.

Libellen jagen ihre Beute in der Luft, dazu bilden sie mit ihren Beinen einen Fangkorb. Zum Laufen taugen die Beine nicht. Sie sind Flugkünstler, weil sie ihre Flügelpaare direkt mit Muskeln und unabhängig voneinander steuern können. Auch die Paarung erfolgt in der Luft. Bei einigen Arten können die Larven über den Darm atmen. Libellen gibt es schon seit mehr als 300 Millionen Jahren. Sie eroberten als erste Flieger die Luft, lange vor den Flugsauriern. Einige Nachfragen aus dem Publikum zeugten von regem Interesse an Wagners Vortrag.

Winfried Arzbach saß über Wochen immer wieder an einem Weiher in Selters zwischen Brennnesseln und Disteln und fotografierte heimische Libellen. Aus anfänglichem Interesse wurde eine anhaltende Faszination von den kleinen Naturwundern, die ihn nicht losließ. Über tausend Bilder sind dabei entstanden. Mit dem Anliegen, diese zu veröffentlichen, stieß er bei der Stadt Selters auf ein offenes Ohr und fand dort ein unterstützendes Team. Das Ergebnis ist eine faszinierende Ausstellung mit atemberaubenden Darstellungen der grazilen Insekten.



Arzbach sind dabei Nah-Aufnahmen bei der Paarung und sogar im Flug gelungen. Bei ihm steht weniger die Biologie der Tiere im Vordergrund, er nennt die unterschiedlichen Arten immer noch liebevoll „große Rote“ und „kleine Blaue“. Sein Interesse an den Libellen ist fotografisch und von deren Ästhetik geprägt. Mit klassischen Bildaufbauten und mit zum Teil starker Bildbearbeitung schafft er einen bemerkenswerten und kunstvollen Blick auf die „fliegenden Edelsteine“.

Die Ausstellung ist noch den kompletten März über im Statdhaus montags und freitags, jeweils 17 bis 19 Uhr geöffnet.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!


Kommentare zu: Wissenschaftler und Hobbyfotograf begeistern für Libellen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Arbeitsunfall bei Dachreinigungsarbeiten in Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Am Dienstag, den 7. Dezember wurden bei einer Firma in Ransbach-Baumbach am Nachmittag, Reinigungsarbeiten ...

Vorweihnachtliche Vorfreude im Kinderhaus Pumuckl in Hattert

Hattert. Eine weihnachtliche Vorfreude erlebten die Kinder im Kinderhaus Pumuckl in Hattert unter der Leitung von Gaby Ernst-Schmidt. ...

Sperrung zwischen Mörlen und Kirburg wegen Baumfällarbeiten

Mörlen. Im Zeitraum vom 13. Dezember bis 18. Dezember ist die Kreisstraße 26 [K26] von Mörlen aus in Richtung Kirburg bis ...

Straßensperre zwischen Langenbach bei Kirburg und Weitefeld bis Ende Januar

Langenbach bei Kirburg. Im Zeitraum vom 13. Dezember bis 31. Januar 2022 ist die Kreisstraße 29 [K29] zwischen Langenbach ...

Abwasser: Störung an der Pumpstation im Gelbachtal konnte nicht behoben werden

Wirzenborn. Am Montag, dem 6. Dezember, ist es zu einer Störung in der Abwasserentsorgung der Verbandsgemeindewerke Montabaur ...

99,9 Prozent der Corona-Fälle gehen auf die Delta-Variante zurück

Westerwaldkreis. Mehr als sechs Millionen Deutsche haben sich seit Pandemie-Beginn mit Corona infiziert. Längst ist die Marke ...

Weitere Artikel


Kids erkunden DRK

Nentershausen. Dazu gehören Besuche der Feuerwehr, der Polizei, einer Kläranlage „und der Besuch einer Mülldeponie kommt ...

Der neue Umweltkompass für 2017 ist da

Region. Der druckfrische Umweltkompass für das 2017, herausgegeben von den drei Landkreisen Altenkirchen, Neuwied und Westerwald, ...

Gruppe "Asja" lädt zur Jahresfeier ein

Hachenburg. Eine gute Gemeinschaft braucht auch gute Feierlichkeiten. Deshalb veranstaltet die Gruppe "Asja" am Freitag, ...

Sparkasse Westerwald-Sieg fördert Deutsches Sportabzeichen

Region. Sport und insbesondere das weltweit begeisternde Ereignis der Olympischen Spiele vermitteln Werte, für die auch die ...

ADG Business School stellt knapp 50 Interessenten ihr Studienangebot vor

Montabaur. Sie berichteten über die verschiedenen Zulassungsvoraussetzungen, präsentierten die branchenspezifischen Vertiefungen ...

Westerwälder Kabarettnacht: Es gibt noch Karten für Freitag

WW/Oberelbert. Zu erleben ist am ersten Abend der Kabarettnacht zunächst der türkischstämmige Kabarettist Aydin Isik mit ...

Werbung