Werbung

Nachricht vom 24.02.2017    

Singen können sie alle!

Die noch vorhandenen Ressourcen der pflegebedürftigen alten Menschen werden gefördert und die Senioren werden im Rahmen ihrer Möglichkeiten in Alltagsaktivitäten einbezogen. Dadurch können die Bewohnerinnen und Bewohner des Ignatius-Lötschert-Hauses am gesellschaftlichen Leben im Haus und darüber hinaus teilhaben.

Auch in einem Altenheim kann es durchaus bunt und lebensfroh zugehen, weshalb Vorstand und Mitwirkende am Ende der Mitgliederversammlung mit einem bunten Clown belohnt wurden. Fotos: privat

Horbach. Diese Aussage stand im Mittelpunkt der jährlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins des Senioren- und Kurzzeitpflegeheims im Buchfinkenland.

Wie dieser Satz in der Einrichtung mit Unterstützung der haupt- und ehrenamtlichen Betreuungskräfte gelebt wird, war Schwerpunkthema der gut besuchten Versammlung. Alle Anwesenden waren begeistert von der Fülle der erfolgreich umgesetzten Angebote von der Handwerkergruppe bis zum Singkreis oder dem Gedächtnistraining. „Im Rahmen des biografieorientierten Ansatzes versuchen wir zunächst herauszufinden, welche Interessen unsere Bewohner haben und welchen Hobbies sie früher nachgegangen sind“, so die für die Betreuungskräfte zuständige Leiterin des Sozialdienstes, Margit Schüller. Dabei könne man durchaus auch von den vielen Lebensweisheiten der BewohnerInnen lernen.

„Oft sind wir wie eine große Familie“ meinte ihre Kollegin Michaele Baier. Sie wies darauf hin, dass man auch Menschen einbeziehe, die nicht mehr sprechen oder laufen könnten. So sei oft für jemand, dem das Sprechen schwer falle, eine Anregung mit Musik oder Naturgeräuschen angenehm. Reinhard Lehmler (Gackenbach) drückte es als ehrenamtlicher Helfer so aus: „Jemand kann noch so dement sein, singen können sie alle!“ Anerkennende Worte für dieses hohe Engagement fand der frühere langjährige Heimleiter Benno Heibel: „Das ist einfach toll, was hier an Betreuungsarbeit über die Pflege am Bett hinaus geleistet wird“. Da sei es schon verständlich, dass man auch mal an die Grenzen stoße.

Im Jahresbericht blickte Vorsitzender Uli Schmidt auf erfolgreiche Veranstaltungen wie einen Infoabend über die neuen Pflegegesetze mit Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler, die 10. Aktion Wühlmaus und einen Neujahrsempfang zum Thema „Geben ist seliger denn nehmen“ hin. Im neuen Jahr soll die Initiative „555 Schritte“ fortgeführt und die Mitgliederwerbung intensiviert werden. „Mit 50 neuen Mitgliedern können wir als Förderverein noch mehr für alte Menschen in und außerhalb des Altenheimes tun“, meinte der scheidende Kassenführer Harry Krawinkel. Am 5. Dezember soll mit Kooperationspartnern zu einer Lesung mit Prof. Bernhard Emunds aus seinem Buch „Damit es Oma gutgeht“ eingeladen werden.



Für die Barmherzigen Brüder zu Montabaur als Träger der Einrichtung dankte Bruder Michael als Hausoberer dem Förderverein für das über zehn Jahre gezeigte Engagement.

Unter Leitung von Harry Krawinkel (Niederelbert) wurde dann ein neuer Vorstand gewählt. Ihm gehören weiterhin an: Uli Schmidt (Horbach) als 1. und Gregor Nelles (Montabaur) als 2. Vorsitzender. Beisitzer sind weiterhin Wolfgang Paul (Stahlhofen) und Peter Wagner (Horbach). Neuer Schatzmeister ist Hubert Kleppel (Stahlhofen) und zum neuen Schriftführer wurde Franz-Josef Jung (Welschneudorf) gewählt. Der Vorsitzende rief am Schluss dazu auf, neue Mitglieder für den Förderverein zu werben. „Vielleicht packen wir es ja, dass irgendwann aus jeder Familie im Buchfinkenland eine Person unseren Verein und damit die alten Menschen in und außerhalb des Altenheimes unterstützt“, so Schmidt hoffnungsvoll. (PM Uli Schmidt)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Singen können sie alle!

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Die Fuchskaute: Der höchste Punkt im Hohen Westerwald

Für alle, die gern mal hoch hinaus wollen, bietet sich ein Ausflug zur Fuchskaute an. Mit 657 Metern findet man hier den höchsten Punkt im Westerwald. Die Fuchskaute ist kein normaler Berg, sondern wer den Ausblick dort genießt, steht auf einem erloschenen Vulkan und einem 40 Hektar großen Areal.


Corona im Westerwaldkreis: Acht Neuinfektionen, Inzidenz stabil

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Freitag, 23. Juli, acht neu festgestellte Corona-Fälle seit Mittwoch. Der Westerwaldkreis verzeichnet damit aktuell laut Gesundheitsamt 26 aktiv Infizierte.


Westerwaldwetter am Wochenende – Warnung vor Gewittern

Der Freitag (23. Juli) zeigt sich noch sonnig-sommerlich. Doch das ändert sich über das Wochenende. Teilweise gibt es zwar zwischendurch am Samstag, 24. und Sonntag, 25. Juli, durchaus viel Sonne, aber insgesamt zeigt sich das Wetter wechselhaft. In der Samstagnacht muss auch mit Gewittern in der Region gerechnet werden.


Region, Artikel vom 23.07.2021

Holz-Transporter verliert Ladung

Holz-Transporter verliert Ladung

Am Donnerstagnachmittag, dem 22. Juli, kam es auf der B49 zwischen Montabaur und Neuhäusel zu einem Unfall, bei dem ein Holz-Transporter seine komplette Ladung verloren hatte. Dies sorgte für erhebliche Verkehrsbeeinträchtigungen im Feierabendverkehr.


Trotz Corona: Kirmesgesellschaft Hachenburg präsentiert gut durchdachte Alternative

Wie schon im vergangenen Jahr lässt auch 2021 die Corona-Pandemie eine breit aufgestellte Kirmes nicht zu. Unter strengen Auflagen darf die Kirmesgesellschaft Hachenburg e.V. immerhin einen Konzertabend und einen der beliebten Frühschoppen im Burggarten durchführen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Wieder da: Bad Marienberger Sommerfestival 2021 kommt!

Bad Marienberg. Im vergangenen Jahr musste das Bad Marienberger Sommerfestival leider komplett ausfallen und auch in diesem ...

Corona im Westerwaldkreis: Acht Neuinfektionen, Inzidenz stabil

Montabaur. Der relevante Inzidenzwert des Kreises bleibt damit einstweilen bei 6,4 stabil (Stand: 23. Juli, 15 Uhr) und liegt ...

Westerwaldwetter am Wochenende – Warnung vor Gewittern

Region. Für Freitag, 23. Juli (2021) ist noch Hochdruckeinfluss angesagt. Hoch Dana, aktuell mit ihrem Zentrum über der nördlichen ...

Montabäurer Mären: Wandern auf den Spuren der Sagen und Mythen des Westerwalds

Montabaur. Wahrlich sagenhaft ist er, der Montabäurer Mären Wanderweg von Nentershausen nach Montabaur. Stolze 22 Kilometer ...

Krankenhaus Dierdorf/Selters: "Der Patient muss wieder in den Mittelpunkt"

Dierdorf/Selters. Vertreter des KHDS-Verwaltungsrates und der Geschäftsführung gaben Dr. Machalet einen praxisnahen Einblick. ...

Libellen in der "Hasenwiese" bei Guckheim entdeckt

Guckheim. Unter den entsprechenden Coronavorgaben war eine begrenzte Anzahl von 20 jungen und erwachsenen Libellenforschern ...

Weitere Artikel


Trickbetrug durch falsche Staubsaugervertreter

Norken. Am 23. Februar erstattete eine 85–jährige Frau aus Norken Anzeige wegen Betrugs. Nach Angaben der Frau klingelten ...

Spechte unserer Heimat beobachten und erleben

Molsberg. Wie unterscheiden sich die Arten äußerlich, im Verhalten und ihren Rufen oder welche Nahrungsquellen nutzen sie? ...

„Generation Teenietus – Pfeifen ohne Ende?!

Höhr-Grenzhausen. Das ist die Pubertät: Eltern nerven, Schule ist out und WhatsApp ist lebenswichtig. Und in den Kinderzimmern ...

Westerwaldkreis hebt Stallpflicht für Hausgeflügel auf

Montabaur. In den vergangenen drei Monaten sind insgesamt 21 verendete Vögel, darunter Hühner, Enten, ein Schwan, Schnepfen, ...

Kindergarten Sessenbach erhält Erweiterungsbau

Sessenbach. Im ersten Tagesordnungspunkt (TOP) informierte Ortsbürgermeister Rudi Hoppen über den neuesten Stand der Situation ...

Wallmeroder Sparkassenkunde gewinnt bei PS-Lotterie

Wallmerod. „Der Gewinn soll in neue Möbel angelegt werden“ freut sich der glückliche Gewinner. Seine ersten PS-Lose kaufte ...

Werbung